All posts by Selin

Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen

wonderwoman-cover

Originaltitel: Wonder Woman – Warbringer

Autorin: Leigh Bardugo

Seitenanzahl: 448

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Kurz zum Inhalt: Diana lebt versteckt vor den Menschen gemeinsam mit ihren Amazonen-Schwestern auf der Insel Themiskyra, wo sie Tag für Tag versucht sich als Tochter der Königin zu beweisen. Als sie jedoch eines Tages das Mädchen Alia in der Nähe ihrer Insel aus einem Wrack rettet, stellt sich alles auf den Kopf: Auf Alia lastet der Fluch der Kriegsbringerin und somit ist sie dazu bestimmt, die Welt der Menschen ins Chaos zu stürzen. Jedoch nicht, wenn Diana es verhindern kann. Gemeinsam verlassen die beiden Mädchen die Insel der Amazonen und begeben sich auf eine waghalsige Reise, um den Fluch, der auf Alia lastet, zu brechen und die Welt zu retten, bevor es zu spät ist…

Meine Meinung: Von der ersten Seite an, schafft es die Autorin mit ihrem Schreibstil eine besondere Atmosphäre zu schaffen. Einem wird sofort klar, dass sie eine ganz andere Richtung einschlägt, als es der Film getan hat und wohl auch anders als die Comic-Bücher, die ich jedoch nicht gelesen habe, von denen ich mir aber sagen habe lassen, dass die ganz anders seien als dieses Buch.
Die Beschreibungen haben zugleich etwas Unkompliziertes, aber auch Mystisches. Es ist simpel genug um unterhaltend und flüssig zu sein, aber auch detailliert und verträumt genug, um eine eigene kleine Welt in der unsrigen zu erschaffen. Zwar spielt der größte Teil des Romans in alles andere als fiktionalen Städten wie New York, aber nie verliert die Erzählung das Magische. Die Elemente der griechischen Mythologie übernehmen aber auch nie die Überhand und sind verhältnismäßig geschickt ausbalanciert.

Auch die Thematiken in diesem Buch, die über die Weltrettung hinausgehen, aber auch die Figuren, sind vielfältig, aber nie plakativ, sondern fließen natürlich in die Erzählung ein: Indische, griechische, brasilianische und afro-amerikanische Charaktere, Selbstfindung, aber auch unschöne Tatsachen wie Rassismus sind in diesem Buch zu finden, aber immer authentisch repräsentiert, ohne groß aufzutragen.

Das wichtigste und prominenteste Thema in „Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen“ ist aber wohl die Freundschaft, insbesondere die aufrichtige und innige Freundschaft zwischen Mädchen, die in Jugendromanen leider oft nicht über das Geplänkel über Jungs hinausgeht. So aber nicht hier: Man spürt beim Lesen, wie Diana und Alia eine immer vertrauensvollere Bindung zueinander aufbauen, sich zusammen jeder Gefahr stellen. Gleichzeitig wird auch deutlich, wie stark die bereits bestehende Freundschaft zwischen Alia und ihrer besten Freundin Nim ist. Das einzige, was an der Freundschaft zwischen Alia und Nim ein wenig stört, ist, dass Nim die allzu ausgelutschte und bereits zu oft dagewesene „verrückte, laute“ beste Freundin ist. Was bei Diana und Alia unkonventionell ist, ist, was die Charaktereigenschaften betrifft, bei Nim und Alia umso konventioneller.

Neben den freundschaftlichen Verhältnissen sind die romantischen Verhältnisse zugebenermaßen aber auch nicht außer Acht zu lassen, auch wenn sie nur einen recht kleinen Teil der Geschichte einnehmen. Während die Romanze zwischen den Kindheitsfreunden Theo und Alia zwar einpaar süße Momente hat, aber sonst nicht sonderlich hervorsticht, war die Spannung zwischen Alias Bruder Jason und Diana doch sehr aufregend. Einerseits sind sie oft verschiedener Meinung, andererseits ist die Chemie zwischen ihnen beiden einfach sehr unterhaltend. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich die Szenen zwischen ihnen nicht verschlungen hätte.

Nachdem ganzen Gerede über die Charaktere, darf man aber natürlich auch nicht den Plot vergessen. Spannung, die durch zahlreiche Wonder Woman-typische Actionszenen, Mystik, aber auch durch eine große Wendung hervorgerufen wird, kommt keinesfalls zu kurz.
An Humor fehlt es auch nicht, denn dieses Buch bringt einen nur allzu häufig zum Lachen. Absurde Situationen, die sich daraus ergeben, wenn Diana in die vollkommen fremde, technik-dominierte Großstadt New York reist oder schlicht dem anderen Geschlecht begegnet, welches sie nun zum ersten Mal in ihrem Leben antrifft, sind einfach zu komisch. Aber auch die Dialoge zwischen den Charakteren sprühen nur so vor Witz und Sprüchen, die einem unwillkürlich ein Grinsen auf das Gesicht zaubern.

Fazit: „Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen“ ist ein humorvolles Actionabenteuer voller Frauen-Power und Freundschaft und unterhält einen von der ersten bis zu letzten Seite. Ob man Superhelden nun mag oder nicht: „Wonder Woman“ ist eine gelungene Mischung aus heroischem Epos und modernen Elementen, die für jeden Geschmack etwas bereithält.

Selin, 16 Jahre alt

Sami und der Wunsch nach Freiheit

sami-und-der-wunsch-nach-freiheit-cover

Autor: Rafik Schami

Seitenanzahl: 326

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Kurz zum Inhalt: Scharif und Sami sind die besten Freunde seit Kindheitstagen. Nun erzählt Scharif von den Abenteuern seines Freundes in ihrer Heimatstadt Damaskus und wie sich Sami die vielen Narben zugezogen hat, die ihn in seiner Nachbarschaft berühmt gemacht haben.

Meine Meinung: Es ist schwierig in Worte zu fassen, was dieses Buch so unheimlich besonders macht, aber ich werde mein Bestes geben es zu versuchen.

Beginne wir damit, dass Rafik Schami schlicht ein begnadeter Erzähler ist. Seine Romane haben stets etwas Märchenhaftes an sich, einen Hauch von „1001 Nacht“, der in jedem Wort mitschwingt. Schami macht in seinen Romanen stets seine Liebe zur Erzählkunst deutlich und so auch in diesem Buch. Generell bin ich ein großer Fan von einer Geschichte in einer Geschichte und Schami ist schlicht ein Meister auf diesem Gebiet. Auch schafft er es komplexe Umstände und Wahrheiten in einem simplen Satz geschickt festzuhalten, sodass man nur den Hut vor diesem Talent ziehen kann.

Und auch seine Charaktere haben immer etwas ganz Besonderes an sich. Sami, mit seinem lebendigen, rebellischen Geist, Scharif mit seinem ruhigen, aber aufmerksamen Wesen und sämtliche Nebencharaktere vom Postboten Elias bis zum Apotheker: Die Figuren scheinen tatsächlich zu existieren, keiner ist wie der andere. Man baut in diesen knapp über 300 Seiten eine Bindung zu ihnen auf, als wären sie alte Freunde.

Das macht, unter anderem, dieses Buch auch so unheimlich bewegend. Die Geschichten, die Scharif über Sami erzählt, sind erst schlicht bezaubernd in ihrem Charme und Witz, werden aber immer inspirierender und ergreifender. Die beiden Freunde rebellieren auf ihre ganz eigene Art und Weise gegen die Unterdrückung durch das syrische Regime, die Geheimpolizei und Propaganda in der Schule. Der Leser versteht, wieso sie ihre Heimat und deren Menschen so sehr lieben, aber auch, dass die Repression ein Teil des alltäglichen Lebens ist und ausweglos scheint. Umso ergreifender ist es also, als der Arabische Frühling auch in Syrien einkehrt und Sami und Scharif begeistert und beharrlich mitwirken, auch wenn es sie ihre Freiheit kosten könnte. So tragisch das Schicksal auch ist, das Syrien seither verfolgt, ist es doch ohne Zweifel inspirierend zu sehen wie diese beiden jungen Männer auch in den dunkelsten Stunden nicht daran denken aufzugeben und die Hoffnung nicht verlieren.

Fazit: „Sami und der Wunsch nach Freiheit“ von Rafik Schami, ist ein kleiner Schatz der zeitgenössischen Jugendliteratur. Es inspiriert einen ohne belehrend zu sein, und regt Verstand und Seele an, sodass einen diese märchenhaft-schön erzählte, aber genauso rücksichtlos ehrliche Geschichte einen nur schwer wieder loslässt.

Selin, 16 Jahre alt

“City of Thieves”

city-of-thieves

Autorin: Natalie C. Anderson

Originaltitel: City of Saints and Thieves

Seitenanzahl: 400

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Kurz zum Inhalt: Kenia – Hier lebt die gewitzte junge Diebin Tina in Sangui City. Als Mitglied einer gefürchteten Gang treibt sie in der Stadt ihr Unwesen. Doch ihr eigentliches Ziel ist klar: Sie möchte den Mörder ihrer Mutter, den reichen Mr Greyhill, fassen und für seine Tat bezahlen lassen. Kurz bevor sie ihm jedoch wichtige Daten stehlen und veröffentlichen kann, um seinem Geschäft ein für allemal ein Ende zu bereiten, wird sie von Michael Greyhill, Mr Greyhills Sohn und Tinas ehemaliger beste Freund, daran gehindert. Sie schließen einen Pakt: Er, der nicht glaubt, dass sein Vater für den Tod ihrer Mutter verantwortlich ist, möchte ihr helfen den wahren Mörder zu finden, jedoch muss sie ihm im Gegenzug versprechen, die vernichtenden Daten nicht publik zu machen. Gemeinsam mit dem Hacker Boyboy beginnen sie eine gefährliche Ermittlung und decken dabei lang gehütete Geheimnisse auf, die Tinas Leben für immer verändern werden…

Meine Meinung: Am Anfang ist der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig. Er ist recht jugendlich und einfach gehalten, was dann ein Problem wird, wenn man bei manchen Sätzen ein wenig über das Ziel hinausschießt und es mit dem jugendlichen „Slang“ ein wenig übertreibt. Jedoch ist die Geschichte so auch schnell und einfach in einem Rutsch lesbar.

Die Geschichte selbst wird nicht getrieben von dauerhafter Spannung – die gibt es zwar auch stellenweise, aber sie entsteht nicht durch besonders ausgetüftelte Verfolgungsjagden, sondern, meiner Meinung nach, durch das Setting. Denn dieses Buch ist im Vergleich zu anderen Schauplätzen in anderen Jugendromanen sehr unkonventionell.
Wie oft liest man in Jugendromanen schon etwas aus dem Kongo oder Kenia? Beim Lesen dieses Buchs, wird einem klar, wieviel ungenutztes Potenzial für Geschichten es noch gibt, wie viele Themen noch nicht ansatzweise genug beleuchtet sind. Das macht diesen Roman aber auch so unglaublich interessant. Korruption, Diskriminierung, enorme soziale Ungerechtigkeit, Milizen, Waffenschmuggel, Kriegsflüchtlinge, Propaganda, Vorurteile – All diese Themen machen „City of Thieves“ zu einem einzigartigen Leseerlebnis.  Man merkt wieviel Arbeit in die Recherche gesteckt worden ist: Die Autorin schafft es einem einen Eindruck zu geben, welche komplexe, undurchsichtige Politik den Alltag von diesen Teilen Ostafrikas beherrscht. Man wird mit neuen Perspektiven und Schicksalen vertraut, die vielleicht unschön sind, aber dafür auch echt und wert, wahrgenommen zu werden. Es wird deutlich, wie sehr unsere unmittelbare Umwelt uns und unsere Wahrnehmung prägt und, dass man in ausweglosen Situationen oft Dinge tut, die von außen hin unverständlich wirken, aber einen selbst am Leben und Sicherheit erhalten.

Der tatsächliche Plot dagegen war dann doch eher vorhersehbar und klassisch für einen Jugendthriller.  Auch wenn der Räuberbund ein wenig Abwechslung bringt, sind hier auch die größten Plotholes zu finden: Es gibt einige Logikfehler, die ignoriert werden, um den Plot voranzubringen, dementsprechend wird sich von Tinas Seite her sehr auf die Unachtsam- und Gedankenlosigkeit ihrer Gegner verlassen. Was nicht heißt, dass es nicht trotzdem unterhaltend ist; ein zwei Wendungen lassen einen dann doch ein wenig sprachlos zurück.

Auch die vielschichtigen Charaktere wiegen die stellenweise Vorhersehbarkeit auf: Nicht nur Michael, mit seiner verzehrten aber auch verständlich eingeschränkten Wahrnehmung regt einen zum Nachdenken an. Sondern auch Mr Greyhill, der mit Abstand wohl der interessanteste Charakter ist: Er ist nicht einfach der undurchschaubare Antagonist, der bloß da ist, um der Protagonistin Ärger zu machen. Wir erhalten einen Einblick in seine Denkweise und seine Gefühlswelt, seine Motive, warum er die Dinge tut, die er tut und sehen auch, dass er mehr ist, als bloß der skrupellose „Bösewicht“. Zwar sind seine Ansichten ohne Zweifel verzehrt und moralisch alles andere als vertretbar, aber man kann ihn und sein Handeln nachvollziehen.
Ganz generell muss man noch loben wie vielfältig die Charaktere sind: Dunkel- und hellhäutige Figuren, aus allen möglichen Schichten und Hintergründen.

Auch das Glossar am Ende ist ein netter Zusatz, der die frische Atmosphäre des Romans nur noch unterstreicht und einen gleichzeitig auch ein bisschen etwas dazulernen lässt.

Fazit: „City of Thieves“ von Natalie C. Anderson ist ein unkonventioneller, aufregender Jugendroman, der die Tür in die Welt Afrikas öffnet und den Leser mit neuen und komplexen Perspektiven bereichert. Wer etwas wirklich Neues sucht und seinen Horizont erweitern will, sollte unbedingt nach diesem Buch greifen und sich in den bunten, aber auch harten Alltag Kenias entführen lassen.

AMANI- Verräterin des Throns

amani2cover

Autorin: Alwyn Hamilton

Originaltitel: Traitor to the throne

Seitenanzahl: 544

Altersempfehlung: 14 Jahre

ACHTUNG: DIE FOLGENDE REZENSION ENTHÄLT SPOILER ZUM ERSTEN BAND

Kurz zum Inhalt: Amani gehört nun zu der aufstrebenden Rebellenbewegung von Prinz Ahmed. Doch nach einer unglücklichen Fügung des Schicksals wird sie vom Sultan höchstpersönlich gefangengenommen und es scheint keinen Weg zu geben, sie wieder zu befreien. Bestrebt ihren Freunden trotzdem irgendwie zu helfen, nimmt sie das Risiko auf sich und hält als Spionin Augen und Ohren offen, um die Geheimnisse des Feindes an die Rebellen weiterzutragen. Doch nie hätte Amani gedacht, dass sie bei ihren Auskundschaftungen Dinge erfährt, die ihre Meinung zu bereits beschlossenen Freunden und auch Feinden ins Wanken bringen…

Meine Meinung: Bevor ich überhaupt beginne ins Detail zu gehen, kann ich schon sagen, dass der zweite Band um Längen besser ist als der erste, den ich zwar auch gemocht habe, der aber doch an so manchen Stellen seine Fehler hat. Diese Fehler werden in der Fortsetzung nicht gemacht, doch dazu gleich mehr.

Auch im zweiten Band ist Frau Hamiltons Schreibstill atmosphärisch und fließend mit unterhaltenden manchmal witzigen, manchmal elektrisierenden Dialogen und bildhaften Szenenbeschreibungen. Mein größter Kritikpunkt am ersten Band ist ja gewesen, dass das Buch einfach zu kurz ist und viele Szenen in ihrem fehlenden Detailreichtum darunter leiden müssen. Doch so nicht hier, denn die Autorin hat sichtlich mehr Arbeit in die Ausarbeitung gesteckt. Die Darstellungen und Beschreibungen der Handlung und der Szenerie sind genauso lang und detailreich wie es sein muss: nicht zu lang, aber auch nicht (wie im Vorgänger) zu knapp, sodass man flott und gerne durchliest.

Ebenso bei den Charakteren hat sich einiges getan: Während diese im ersten Band, außer der Protagonistin, doch ein wenig eintönig und undurchsichtig sind, lernt man sie in „Verräterin des Throns“ besser kennen, was sie für den Leser greifbarer macht. Dadurch kann man jegliche bestehenden Beziehungen unter den Figuren endlich besser nachvollziehen und sie kommen einem nicht mehr so plastisch und aufgesetzt vor. Und nicht nur das: Es kommen einige neue Charaktere dazu und manche von ihnen haben sogar eine überaus interessante Tiefe inne.
Speziell der Sultan ist, meiner Meinung nach, besonders gelungen: er ist nicht einfach „böse“; man lernt ihn als Menschen kennen, in all seinen interessanten Facetten, Zielen und Ängsten, was ihn zu einem glaubwürdigen und höchst faszinierenden Antagonisten macht.
Und zusätzlich zu Amani gibt es nun auch Sam, der ein wenig Humor und Witz in die Erzählung bringt.

Manchmal, muss man aber sagen, sind es dann doch etwas zu viele Charaktere auf einmal, wodurch man den Überblick in manchen Szenen ein wenig verliert, doch das ist nicht allzu gravierend.

Denn die Spannung macht das alles wieder wett. Obwohl der Plot im Mittelteil etwas an Fahrtwind einbüßt, ist dieser Jugendroman ansonsten vollbepackt mit Wendung über Wendung über Wendung. Nichts und niemand ist wie er oder sie scheint; ständig wird der Leser überrascht und ist wie gefesselt von der schlauen und oft auch hinterlistigen Art und Weise wie diese Geschichte erzählt wird. Immer wieder schnappt man nach Luft und kann gar nicht schnell genug weiterlesen, während der nächste Plot-Twist auch schon auf einen wartet. Selbst der wie schon erwähnte etwas ruhigere Mittelteil, ist, obwohl er nicht unbedingt actionbeladen ist, trotzdem nicht langweilig und ein notwendiger Schritt in Richtung Ende.

Und dieses Ende ist schlicht Spannung pur und in seiner Emotionalität einer der besten Handlungsstränge dieser Erzählung; man fliegt praktisch durch den letzten Akt.
Auch die Romanze zwischen Jin und Amani ist schön, herzerwärmend und reizvoll, und genauso reizvoll ist auch die Rebellenbewegung, und das obwohl schon genug Jugendromane in diese Richtung existieren.
Ganz besonders gut gefallen hat mir aber die Einbindung der vielen Mythen und Legenden, die das Leseerlebnis nochmal magischer und einzigartiger machen. Die mystische Atmosphäre, die dadurch aufgebaut wird, ist sogar ein wenig vergleichbar mit „Tausendundeine Nacht“.

Fazit: Eine ganz wunderbare Fortsetzung, die ihren Vorgänger ohne Weiteres übertreffen kann, mit ihrem orientalischen Charme und der omnipräsenten Spannung, die sich um keinen Schockmoment zu schade ist. Ich kann kaum abwarten bis auch der dritte und letzte Band erscheint: sehr, sehr empfehlenswert und auf jeden Fall mehr als lesenswert!

Selin, 16 Jahre alt

AMANI – Rebellin des Sandes

amani-cover

Autorin: Alwyn Hamilton

Seitenanzahl: 352

Originaltitel: Rebel of the Sands

Altersempfehlung: 14 Jahre

Kurz zum Inhalt: Amanis größter Traum ist es Dustwalk zu verlassen und ein neues Leben in Izman anzufangen und endlich frei und unabhängig zu sein. Unerwartet bietet sich ihr die perfekte Möglichkeit, als der mysteriöse Jin in ihrer Stadt auftaucht: Gemeinsam flüchten sie in Richtung Hauptstadt, doch Amani muss bald feststellen, dass sie ihr Ziel nicht so schnell erreichen wird, wie erhofft: Immer wieder geraten die beiden Jugendlichen in Gefahr, doch das ist nicht die einzige Hürde, die es gilt, bewältigt zu werden. Denn nicht nur von mystischen Wüstenwesen und dem Gefolge des Sultans muss das junge Mädchen auf der Hut sein; auch allesverändernde Geheimnisse sind ihr dicht auf der Spur …

Meine Meinung: Mit einem sehr geschickten und atmosphärischen Schreibstil schafft es Alwyn Hamilton von Beginn an, die Erzählung mit einem gewissen Flair zu versehen: Es ist eine interessante, einzigartige Mischung aus Wildem Western und dem Orient, mit Pistolen-Duellen in der einen und Wüstenabenteurern in der nächsten Sekunde. Es ist einmal etwas ganz anderes, durchaus gekonnt gelöst und somit bestimmt auch einer der großen Stärken dieses Romans.
Kurz gesagt, eine wirklich erfrischende und aufregende Abwechslung.

Und aufregend ist dieses Buch allemal: Immer wieder passiert etwas, kaum ist der eine Handlungsstrang abgeschlossen, stürzt auch schon der nächste herbei und lässt keine Langeweile oder Durchhänger zu.
Doch recht oft ist es dann doch etwas überstürzt: Es geschehen so viele Dinge auf einmal, dass es oft eine Schwierigkeit darstellt, die Szene mitzuverfolgen, den Durchblick zu behalten und so ist man immer wieder ein wenig irritiert, weil man sich nicht ganz sicher ist, was genau nun passiert ist. Es wäre also von Vorteil gewesen, wenn man so manche Szenen feiner und detailreicher ausgearbeitet hätte. Die zusätzliche Länge hätte der Erzählung ohne Zweifel gutgetan.

Auch die Liebesgeschichte zwischen Jin und Amani hat ihre Stärken und Schwächen: Es herrscht in vielen Szenen eine ganz elektrisierende Chemie zwischen den beiden Charakteren. Mit schlagfertigen Dialogen und Neckereien ist es eine wahre Freude ihre Gespräche mitzuverfolgen und immer wieder leise zu schmunzeln.
Dann gibt es aber wiederrum auch Momente, in denen vieles – wieder – vollkommen überstürzt ist und ihre Gefühl sich in einer nicht ganz nachvollziehbaren Eile entwickeln. Man hat in diesen Augenblicken ein wenig das Gefühl, dass man wohl einpaar Kapitel überlesen haben muss, so innig sind sie von einem Moment auf den anderen.
Und dann verhalten sie sich wieder als wäre nichts gewesen und wieder herrscht die schon erwähnte Chemie. Diese zwei Zustände wechseln immer wieder ab und wühlen ein wenig auf.

Was von Amani selbst zu halten ist, ist auch ein kleines Paradoxon: Mal ist sie cool, witzig und unterhaltsam, und dann wieder auf eine nicht nachvollziehbare Weise selbstbezogen und scheint keine Schwächen zu haben, die sie authentischer und menschlicher für den Leser machen würden.
Doch schafft sie es immer wieder mit ihrer aufmüpfigen Art der Erzählung Schwung zu verleihen, genau wie die ständigen Wendungen, die zwar vorhersehbar, aber nötig sind, um die Spannung weiter aufrecht zu erhalten.

Die restlichen Charaktere sind nur schwer zu beurteilen, selbst Jin: Das Buch ist so kurz, dass man die Figuren nur oberflächlich kennenlernen kann und weder besonders mit ihnen sympathisiert, noch ihnen gegenüber abgeneigt ist. So sind viele grundlegende Entscheidungen, die Amani wegen den anderen Charakteren trifft, häufig nicht verständlich, zu hastig und scheinen so ein wenig willkürlich.

Nach dem Ende möchte man aber trotz allem mehr wissen: Obwohl der Schluss abgeschlossen und rund ist, möchte ich persönlich auf jeden Fall auch den Folgeband lesen, um zu sehen, was die Autorin mit Amani, Jin und Co. noch vorhat und welche Wendungen im Verborgenen auf den Leser warten.

Fazit: „Amani – Rebellin des Sandes“ von Alwyn Hamilton ist vielleicht etwas zu kurz geraten, aber immer unterhaltend und actionreich. Leuten, die nach einem neuen Setting im Jugendbuchbereich suchen, ist dieser Roman besonders zu empfehlen.
Und wie gesagt, bin ich schon sehr gespannt darauf, bald auch in den zweiten Band einzutauchen…

Selin, 16 Jahre alt

Was wir dachten, was wir taten

was-wir-dachten-cover

Vierzehn Jugendliche, ein Lehrer … und ein Amokläufer

Autorin: Lea-Lina Oppermann

Seitenanzahl: 180

Kurz zum Inhalt: Eigentlich wollen die Schüler nur ihren Mathetest hinter sich bringen, als das Unvorstellbare geschieht: Ein Amokläufer befindet sich im Schulgebäude und ist auf dem Weg zu ihnen. Und niemand weiß, welches Spiel genau er treibt. In diesem Spiel bangen die Jugendlichen nicht nur um ihr Leben; sie sehen sich auch unerwartet mit ihren schlimmsten Geheimnissen konfrontiert…

Meine Meinung: Die Autorin fackelt nicht lange und wirft einen von Anfang an mitten ins Geschehen. Der Leser findet sich also ab der ersten Seite unmittelbar mit den Charakteren im Klassenzimmer wieder, nachdem die allesverändernde Lautsprecherdurchsage gemacht worden ist. Und von da an hält die Spannung ausnahmslos an: durch gekonnte Einfälle und Wendungen möchte man als Leser stets wissen, wie es nun weitergeht. Auch die Kürze des Buchs trägt dazu bei, dass man die Geschichte problemlos in einem Rutsch durchlesen kann und will.

Auch der Schreibstil ist geschickt gewählt und hält das Tempo durch seine Einfachheit am Leben. Positiv überraschend ist aber, dass diese eigentlich ernste Erzählung oft mit Humor punkten kann, der aber angemessen ist und im richtigen Moment eingesetzt wird. Was auch auffällt, ist dass die Protagonisten in ihrem Kopf nicht die breite Masse, sondern einen selbst als Leser ansprechen, als würden sie tatsächlich mit einem beisammensitzen und ihre Geschichte erzählen.

Zu diesen Protagonisten zählen neben den zwei Jugendlichen Fiona und Mark, auch der Klassenlehrer Herr Filler. Einerseits ist es eine willkommene Abwechslung auch aus der Sicht eines Lehrers lesen zu können, doch andererseits sind die restlichen Charaktere teilweise doch ein wenig einfallslos. Es ist, als habe man alle Teenager-Stereotypen in ein Klassenzimmer gesteckt: Die Streberin, den Unwiderstehlichen, die Magersüchtige, die „Dicke“, den Vorgestraften und die beliebte Zicke.

Und das Handeln eben dieser Charaktere scheint oft mehr als schleierhaft. Selbstverständlich ist man in einer solchen Extremsituation nicht man selbst, aber das ist nicht das was ich meine. Was ich meine, ist etwas, das nichts mit der Psyche zu tun hat; ich meine recht sinnloses und unlogisches Verhalten, welches fast schon willkürlich scheint, schlichtweg keinen Sinn ergibt und einen ein wenig an der Intelligenz der Charaktere zweifeln lässt, so harsch das jetzt auch klingen mag. Oft runzelt man die Stirn und fragt sich, welchen Zweck die Aktion gerade erfüllen hätte sollen; warum ausgerechnet dieser oder jener, nicht unbedingt naheliegender Schluss gezogen wird. Es gibt einige Beispiele, die aber, um nichts vorwegzunehmen, an dieser Stelle jetzt nicht aufgeführt werden.
Grundsätzlich fallen, unabhängig von den Charakteren, so manche Logikfehler im Plot auf, die wohl übersehen worden sind.

Besonders wichtig ist in dieser speziellen Erzählung die Authentizität: Hat man das Gefühl etwas zu lesen, was tatsächlich so passieren könnte, oder ist es bloß ein überdramatisierter Thriller, der eigentlich ein 0815 Film sein könnte? Die Antwort auf diese Frage lautet, dass dieser Roman in gewisser Hinsicht eine Mischung aus beidem ist.
Es gibt einige Aspekte, die ihn erstmal durchaus authentisch machen:  Etwas absurde Gedanken, die in einer solchen Situation so aber tatsächlich in einem aufkommen könnten; eine echte, nicht übertrieben jugendliche Mundart; Nüchternheit und keine sofortige Panik, die in den Schülern für die ersten Minuten herrscht, bevor sie die Gefahr wirklich realisieren. Aber dann gibt es doch wieder Faktoren, welche die herrschende Glaubwürdigkeit gewaltig mindern: selbst für die gegebenen Umstände überdramatisiertes Verhalten bei den Jugendlichen; übertrieben schurkisches Handeln des Amokläufers, welches mehr an einen einfältigen Bösewicht, als an eine reale Person erinnert.

Denn auch, oder besser gesagt, besonders der Amokläufer muss – insbesondere bei der Thematik, die dieses Buch behandelt – authentisch sein. Es gibt zwar einen Beweggrund seitens des Täters, der am Ende aufgegriffen wird, doch der ist vielmehr ein einfaches, abgeklatschtes Motiv, welches unglücklicherweise nicht fein genug ausgearbeitet ist, um echt und real zu wirken. Die Basis des genannten Motivs ist also grundsätzlich gut, aber man hätte definitiv mehr draus machen können. Man hat es nicht geschafft, die richtige Tiefe zu finden, wenn man so will.

So ist auch das Ende: etwas zu vorhersehbar und einfach.

Es ist ein bisschen, als wisse die Erzählung nicht, was sie sein möchte: Echt, aber dafür nicht ganz so spektakulär, oder filmreif, aber dafür teilweise unglaubwürdig. Denn es sind durchaus Ideen vorhanden, die jeweils Potenzial für eines der beiden Schemata haben, sich aber nicht unbedingt für beides vereinigen lassen.
Schlussendlich genauer betrachtet, tendiert die Erzählung doch eher in die weniger glaubwürdige Schiene.

Fazit: „Was wir dachten, was wir taten“ von der Jungautorin Lea-Lina Oppermann greift eine Thematik auf, welche unerfreulicher Weise immer irgendwie aktuell sein wird. Die Handlung ist zwar nicht zwangsweise authentisch, aber dafür spannend, lässt sich flott lesen und eignet sich somit besonders für Jugendliche, die eine kurze, aber packende Reise in einen Thriller unternehmen wollen.

Selin, 16 Jahre alt

Erwachen des Lichts

erwachen-des-lichts-cover

Originaltitel: The Return

Autorin: Jennifer L. Armentrout

Seitenanzahl: 432

Kurz zum Inhalt: Josie ist Studentin und führt ein Leben wie jeder andere – bis ihr plötzlich der selbstverliebte und rebellische Seth begegnet, der ihr erzählt, dass sie eigentlich gar nicht so unscheinbar ist wie sie denkt. Josie ist nämlich eine Halbgöttin, Tochter des Sonnengotts Apollon und schwebt in großer Gefahr: Die Titanen sind auf der Suche nach ihr, mit dem Ziel sie unschädlich zu machen, bevor sie ihnen gefährlich werden kann. Es ist Seths Aufgabe sie in Sicherheit zu bringen und sie zu der Kämpferin zu trainieren, die sie sein muss, um überleben zu können. Denn während ihr in der Universität vermeintlich keine Gefahr droht, warten die Ungeheuer außerhalb der sicheren Absperrungen nur darauf sie endlich zwischen ihre Finger zu bekommen…

Meine Meinung: Als ich begonnen habe „Erwachen des Lichts“ zu lesen, habe ich nicht gewusst, dass dieses Buch der erste Teil eines Spin-Offs zur „Covenant“ Reihe ist; eine Jugendbuchreihe, die ich nicht gelesen habe.
Doch das hat mir während dem Lesen grundsätzlich keine Probleme breitet, da die Ereignisse der Covenant-Reihe ausführlich und verständlich geschildert werden. In gewisser Hinsicht sind diese Erzählungen sogar das Aufregendste am ganzen Buch: Zwar kommt man beim Lesen sehr schnell durch die 432 Seiten, aber genauer betrachtet ist nicht wirklich viel Handlung vorhanden, die man verfolgen kann. Zwei bis drei vorhersehbare Kampfsequenzen, eine Autofahrt, einpaar Übernachtungen, sehr viele Liebesszenen und Training in der Universität; der Plot lässt sich grundsätzlich auf diese paar Punkte zusammenfassen. Es ist fraglich, ob es ein gutes Zeichen ist, wenn die kurze Nacherzählung der Geschehnisse in einer anderen Reihe das Spannendste am ganzen Buch ist.

Doch während dem Lesen stört der mangelnde Plot in erster Linie nicht wirklich, wie gesagt kommt man trotzdem recht gut voran. Was aber sehr wohl stört, ist der Schreibstil der Autorin. Er soll jugendlich wirken, doch versagt in diesem Vorhaben ein wenig, denn Worte wie „chillen“ verwendet heutzutage kein Jugendlicher. Und die ständige Verwendung von „und so“, „zum Beispiel“ und „irgendwie“ wirkt im Zusammenhang ebenfalls oft, wenn nicht gar immer, vollkommen deplatziert.
Ganz generell stellt sich die Autorin etwas ungeschickt mit Worten an: Die Sprüche der Charaktere zünden nicht, die Dialoge sind aufgesetzt und plakativ und oft wird der Leser mit eigenartigen, fadenscheinigen Erklärungen abgespeist.

Besonders was die Schilderung der griechischen Mythologie betrifft, ist vieles sehr undurchsichtig. Man muss wahrlich kein Experte sein, um die Fehler zu sehen: Seit wann sprechen uralte, unsterbliche Götter wie pubertäre Halbwüchsige? Seit wann greifen Götter derart in das Handeln der Menschen ein, um dann in der nächsten Minute vom „kosmischen Gleichgewicht“ zu predigen?  Die Götter treten immerhin mehrmals auf und sind ein fundamentaler Bestandteil der Welt, auf welcher dieses Buch baut; die Ausarbeitung lässt wirklich zu wünschen übrig.

Was dagegen durchaus erfreut, ist der Fakt, dass man aus zwei Perspektiven liest, was es einfacher macht trotz der fehlenden Handlung dranzubleiben. Auch ist es erfrischend eine Protagonistin zu sehen, die nicht eine ganze Bande Kampfmaschinen nach bloß fünf Minuten Training auf einen Schlag besiegen kann und tatsächlich Probleme hat die plötzliche Wendung in ihrem Leben einfach zu akzeptieren, sich überfordert fühlt.
Abgesehen davon ist sie aber ein Charakter, den man nur allzu gut kennt: Das schüchterne Mauerblümchen, das sich für unglaublich unscheinbar hält, obwohl sie „die Eine“ ist, die Einzigartige. Auch mit Seth hat man das Rad nicht neu erfunden: der selbstverliebte, sprücheklopfende und unfreundliche Protagonist, wie er leibt und lebt. Und selbstverständlich ist er unheimlich attraktiv, was auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit erwähnt wird. Das ist aber nicht die einzige Oberflächlichkeit, die auffällt; Männer, als auch Frauen werden in dieser Erzählung darauf reduziert, ob sie „heiß“ sind oder nicht, ob sie geschminkt sind oder nicht. Sollten sie den Ansprüchen eines Modelscouts nicht entsprechen, werden sie sofort als unwürdig und uninteressant deklariert. Keine Botschaft, die man der Zielgruppe von „Erwachen des Lichts“ vermitteln sollte, wenn man mich fragt.

Wobei man sich fragen muss, welche Zielgruppe dieser Roman eigentlich ansprechen möchte. Es wird als Jugendbuch vermarktet, hat aber in den romantischen Szenen, die das Buch dominieren, explizite und auf keinen Fall jugendfreie Beschreibungen, mit denen man bei einem solchen Genre nicht rechnet. Und dieses Motiv wiederholt sich bis zum Ende immer und immer wieder. Wieso man das bei der Vermarktung des Buchs nicht von Anfang an klipp und klar geklärt hat, ist mir ein Rätsel, besonders, da das ohne Zweifel für verständliche Verwirrung bei jüngeren, etwas unreiferen Lesern führen wird.

Fazit: Erfahrenere Leser, junge Leser werden mit „Erwachen des Lichts“ von Jennifer L. Armentrout wohl eher weniger Freude haben. Aber jungen Erwachsenen dagegen, die noch keine allzu große Leseerfahrung haben und eine lockere, simple und unterhaltende Lektüre suchen, kann ich durchaus eine Empfehlung aussprechen.

Selin, 15 Jahre alt

Lesegören Cooler Auftritt, Girls!

cooler-auftritt-cover

Autorin: Bianka Minte-König

Seitenanzahl: 225

Erscheinungsjahr: 2016

Altersempfehlung: 10 Jahre

Kurz zum Inhalt

Lotte, Stine und Hanna haben ein neues Projekt: Eine eigene GIRLS! Band gründen! Gemeinsam wollen sie beim Schulfest auftreten und alle mit einem eigenen Song von den Socken hauen.  Aber leider ist das nicht ganz so einfach wie der GIRLS! Club es sich gedacht hat: Nicht nur haben die drei kaum Erfahrung mit Instrumenten und dem Auftreten vor einem großen Publikum,  Lottes Eltern sind erst seit kurzem wieder zusammen und schon gibt es Ärger wegen Mikrowellen, Mäusen und alten Bekannten… Wenn das mal gutgeht!

Meine Meinung

Wer nach einem Buch voller Mädchenpower und Freundschaft sucht, liegt hier goldrichtig: Lotte, Stine und Hanna wachsen an ihrem Band-Projekt und zeigen, dass man mit genug Arbeit und Fleiß alles hinkriegen kann was man will, stolz drauf sein kann ein Mädchen und individuell  zu sein. Aber trotz den Unterschieden, die zwischen den Mädels herrschen, sind sie die besten Freundinnen, immer füreinander da und treiben einander dazu an, schlechte Gewohnheiten loszuwerden.

Es gibt viele schlaue Gedanken, die Lotte anspricht und jeden von uns betreffen. Sie lassen uns nachdenken und vielleicht sogar etwas für spätere Probleme mitnehmen.

Was ich mir aber gewünscht hätte, wäre weniger Umgangssprache in dem erzählten Teil. Kürzel, Englische Wörter, ein Haufen Ausrufezeichen und Umgangssprache können ja in der direkten Rede dabei sein, aber beim Erzähler hat das, meiner Meinung nach, nichts verloren. Das hat mich anfangs schon ziemlich gestört, mit der Zeit ist es mir aber immer einfacher gefallen, über den Schreibstil hinwegzusehen und mich auf andere Dinge zu konzentrieren.

Zum Beispiel auf die glaubwürdige Entwicklung der Band: Sie können nicht einfach vom ersten Versuch an drauf losrocken, sondern üben gemeinsam und probieren viel herum, bevor sie schließlich auch Erfolg haben. Das hat mir gut gefallen, denn damit kann man die Fortschritte gut mitverfolgen und freut sich am Schluss, bei dem Auftritt, auf den sie vier Monate lang so hart hingearbeitet haben, um so mehr für die Mädchen. Außerdem weckt die Geschichte in einem  den Wunsch, vielleicht  sogar selbst eine Band mit seinen eigenen Mädels zu gründen. Außerdem wird sich jeder, der ein bisschen etwas für Musik übrig hat, freuen: Diese Buch singt beinahe, so musikalisch ist es.

Auch kann man Lottes Sorgen gut verstehen: Ihre Eltern sind endlich wieder zusammen, aber ständig hat sie Angst, dass irgendwas passiert, was wieder alles kaputt macht. Jeder weiß, wie unschön es ist, wenn sich die eigenen Eltern streiten, und dass man doch eigentlich nur friedlich zusammensitzen und gemeinsam eine schöne Zeit verbringen möchte. Lotte zeigt aber, wie kompliziert so etwas sein kann und zeigt auch, dass man mit solchen Problemen nicht alleine ist.

Fazit

Ein schnelles, lustiges und abenteuerliches Leseerlebnis: Ein Buch für jeden der nach Musik, Freundschaft und Mädchenpower sucht!

Selin, 15 Jahre alt

Throne of Glass 4 – Königin der Finsternis

Throne-4-cover

Originaltitel: Queen of Shadows

Autorin: Sarah J. Maas

Seitenanzahl: 763 (ausgenommen der Leseprobe und der Danksagung)

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

ACHTUNG: Da dies der vierte Teil der ‚Throne of Glass‘ Reihe ist, könnten in dieser Rezension eventuell Spoiler zum 1 – 3. Band enthalten sein.

Kurz zum Inhalt: Celeana Sardothien kehrt als Aelin Galathynius nach Rifthold zurück, um dort ein paar offene Rechnungen zu begleichen, bevor sie ihr eigentliches Ziel in Angriff nehmen kann: Mithilfe des verschollenen dritten Wyrdschlüssels will sie den machthungrigen König von Adarlan stürzen und ihren Thron in Terrasen besteigen. Doch davor gilt es noch viele Hürden zu meistern: Ihren Cousin vor seiner Hinrichtung retten, sich ihrem alten Meister stellen und Prinz Dorian vor dem Dämonenfürst in seinem Inneren bewahren. Nicht gerade einfach, da mehr als nur eine Person an ihrem Tod interessiert ist …

Meine Meinung: Wieder einmal hat Sarah J. Maas hervorragende Arbeit geleistet und das in mehr als einer Hinsicht.

Die Charaktere sind, unter anderem, die Faktoren, welche diese Reihe unter vielen Lesern rund um den Globus so beliebt machen: Sie sind derart grandios dargestellt, dass man nicht anders kann, als zu jedem einzelnen eine Beziehung aufzubauen, ob von negativer oder positiver Natur sei jetzt dahingestellt. Man kümmert und sorgt sich leidenschaftlich um sie (wie, in meinem Fall, um Prinz Dorian) bzw. verabscheut sie (wie z. B. der König von Adarlan). Das allein macht das Leseerlebnis schon zu etwas ganz Besonderem.

Natürlich muss ich die Protagonistin Celeana ganz besonders hervorheben: Auch wenn sie – nicht als einzige – an so machen Stellen unvorteilhafte Entscheidungen trifft, hat es mich doch immer wieder gefreut zu lesen, wie schlau und vorausdenkend sie ist und durch heimliche Vorsorge viele Katastrophen verhindert. Wer also nach einer schlagfertigen und gewitzten Hauptfigur sucht, liegt hier goldrichtig.

Dann sind da natürlich auch die vielen Perspektivenwechsel eine große Freude, durch die man viele verschiedene, umfangreiche Geschichten, Schicksale und Gedanken für sich gewinnt.

Trotzdem hätte die Erzählung, meiner Meinung nach, davon profitiert, wenn sie um vielleicht 100 Seiten gekürzt worden wäre. Dadurch hätte der ohnehin schon höchstspannende Roman noch ein wenig aufregender sein können, da nicht ganz so große Lücken zwischen weiterbringenden Ereignissen entstanden wären und er in Folge ein paar Längen weniger gehabt hätte.

Die eben schon erwähnte Spannung ist ganz besonders präsent in der letzten Passage der Geschichte: Unfassbar schön und überwältigend erzählt, voller Wendungen und Schockmomente, die zu Tränen der Freude und der Trauer rühren. Die Emotionen kommen hier also keinesfalls zu kurz.

Ganz generell ist die gesamte Erzählweise Sarah J. Maas‘ unheimlich beeindruckend und steckt voller Zitate, die einen innehalten lassen, weshalb man sich, besonders am Schluss, bestimmte Passagen immer wieder durchliest.

Fazit: Der vierte Band ist eine mehr als gelungene Fortsetzung. Witzig, spannend, regelrecht süchtig machend und bewegend: ‚Throne of Glass 4‘ ist genauso unvergesslich wie man es sich von High-Fantasy Literatur wünscht.

Selin, 15 Jahre alt

Secret Fire

secret_fire_cover

Zwei Jugendliche, durch ihr Schicksal unweigerlich verbunden…

Autorenteam: C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld

Seitenanzahl: 448

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Ich werde ehrlich sein: Ich habe mir „Secret Fire“ überwiegend nur deswegen gekauft, weil es unter anderem von C. J. Daugherty geschrieben worden ist, welche eine meiner absoluten Lieblingsjugendbuchreihen „Night School“ verfasst hat. Als ich also gesehen habe, dass sie eine neue, zweiteilige Reihe in Angriff genommen hat, habe ich es mir nicht nehmen lassen können, mich in einer neuen Geschichte Frau Daughertys zu verlieren. Ob meine doch recht hohen Erwartungen auch erfüllt worden sind?

Kurz zum Inhalt:

Der Franzose Sacha und die Britin Taylor könnten unterschiedlicher nicht sein: Er, rebellisch, schwänzt beinahe rekordverdächtig oft die Schule und umgibt sich mit zwielichtigen Gestalten und Gaunern, die alles andere als gut für ihn sind. Sie, eine Musterschülerin, die sich, wenn sie nicht gerade lernt oder ihre Nase in ein Buch steckt, für wohltätige Zwecke engagiert und nichts lieber möchte, als bei ihrem Großvater in Oxford zu studieren. Aufgrund seiner neuerdings negativen schulischen Leistung engagiert Sachas Lehrer jedoch Nachhilfestunden bei Taylor, doch schnell stellt sich heraus, dass viel mehr als bloß Nachhilfe die beiden zusammengeführt hat. Denn Sacha ist verflucht und nur Taylor kann ihn retten und ihn vor seinem Tod bewahren. Nur hat sie noch keine Ahnung, wie sie das anstellen soll…

Pro:

Grundsätzlich hat die Idee des Buches großes Potenzial und wird mehr oder weniger gelungen umgesetzt. Man möchte unbedingt mehr über die Hintergrundgeschichte von Sachas und Taylors Familien erfahren, brennt darauf zu wissen, was genau die beiden miteinander verbindet und warum ihnen andauernd diese merkwürdigen Dinge zustoßen. Dadurch gewinnt die Handlung besonders im Mittelteil an Spannung, bis man dann irgendwann auch selbst am liebsten in diesen alten Wälzern mit den alchemistischen Symbolen herumstöbern und mehr in den alten Geschichtsbüchern von Taylors Großvater und den Familienartefakten Sachas Vaters eintauchen und forschen möchte. Der Roman wird parallel aus Taylors und Sachas Sicht erzählt und besonders sein Part beschert der Handlung Schwung und Leben: Viele Verfolgungsjagden; lebensbedrohliche, schier ausweglose Sackgassen und das hautnahe Erlebnis seiner besonderen Fähigkeit ist nie langweilig und fesselt einen an das Geschehen. Außerdem kann man sehr gut nachvollziehen, warum er sich im letzten Jahr so sehr in dieser, nach außen hin, pubertären Rebellion festgefahren hat, und warum er es als nötig erachtet, sich nicht um seine Zukunft zu sorgen. Die düsteren und gruseligen Elemente, nehmen wir die Todbringer, hinterlassen ebenfalls durchaus Eindruck. Man fürchtet sich mit den beiden Protagonisten und will nichts lieber als die Beine in die Hände zu nehmen und so schnell wie möglich zu fliehen, sobald diese drei Gestalten auftreten.

Contra:

Auch, wenn man genau deswegen schnell und flüssig durchliest, fehlt einem beim Schreibstil doch das Besondere, was den Stil der beiden Autorinnen einzigartig gemacht hätte. Es ist mir dann doch zu schlicht und einfach gehalten und könnte an so manchen Stellen doch auch ein wenig ausgelassener umschrieben und formuliert sein. Während mir Sachas Sicht (bis auf das Liebesgesülze, aber dazu komme ich noch in einem eigenen Kritikpunkt) beim Lesen doch so einiges an Freude bereitet hat, war ich von Taylor doch ein wenig genervt. Sie ist das typische perfekte Mädchen, ein Klischee, welches einem leider nur allzu oft in Jugendbüchern unter die Nase kommt: Perfekte Noten; kein Interesse an „Mädchensachen“ wie Schminke und Kleider, weil es ja so trivial ist; der beliebteste Typ der Schule zum festen Freund; hübsches blondes Haar im Zusammenspiel mit außergewöhnlichen Augen; die Auserwählte, die nach nur wenigen Tagen mächtiger ist als alle anderen der Geheimgesellschaft, welcher sie erst seit wenigen Wochen angehört. Das alles habe ich schon viel zu oft gelesen, so dass ich ihre Kapitel meist am liebsten einfach übersprungen hätte, um weiter bei Sacha zu bleiben und da bin ich, glaube ich zumindest, nicht die Einzige. Nicht nur Taylor ist ein Klischee: So vieles an diesem Buch bedient sich daran: Die quirlige beste Freundin, die nur an Make-Up und Klamotten denkt; Sacha, der aufsässige Bad-Boy mit dem glänzenden Motorrad, dessen gefährliche und geheimnisvolle Ausstrahlung Taylor von der ersten Sekunde an in den Bann zieht… Aber am meisten hat mich doch die Liebesgeschichte gestört, die sich der typischen Insta- Love bedient: Die beiden sehen sich und sind sofort unumstößlich fasziniert voneinander und obwohl sie praktisch noch vollkommene Fremde füreinander sind, vertrauen sie sich dem anderen mit all ihren Dramen an. Reisen von Frankreich nach England und umgekehrt nur umeinander zu unterstützen, und das, nachdem sie sich nicht einmal ein paar Wochen kennen, und beim Verlassen des anderen meinen sie unbedingt an der Seite eben desjenigen sein zu müssen und nie wieder loslassen zu wollen, weil sie sich zueinander derart hingezogen fühlen. Manche Passagen sind dann folglich derart kitschig und schnulzig erzählt – alleine, wie sie einander beschreiben -, dass ich häufig ein Augenrollen unterdrücken musste.

Fazit:

Alle Umstände miteinbeziehend vergebe ich 3 von 5 Sternen an „Secret Fire“ von C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld. Auch wenn ich es gerne und schnell gelesen habe und die Idee definitiv Neugierde in einem erwachen lässt, habe ich es nicht geliebt oder mit all seinen Seiten verschlungen, ganz besonders wegen der penetrant präsenten Klischees und der, für mich jedenfalls, nicht nachvollziehbaren Romanze.

Selin, 15 Jahre alt

The Cage

cage_cover

Sechs Jugendliche, ein mysteriöser Wächter und ein menschlicher Zoo mitten im All …

Autorin: Megan Shepherd

Seitenanzahl: 464

Altersempfehlung: 14 Jahre

Ich denke jeder Leser, der sich schon etwas länger in der Welt der Bücher herumtreibt, wird mir zustimmen, dass man immer auf eine Idee wartet die Innovation zeigt, auf etwas, dass so noch nicht da gewesen ist. So geht es mir jedenfalls und mit der Grundidee von „The Cage“ kann man, was das Thema Innovation betrifft, nicht viel falsch machen …

Kurz zum Inhalt:

Die sechzehnjährige Cora kann es nur schwer begreifen, als sie fern vom Planeten Erde an einem fremden Ort erwacht, der in sich nicht abwechslungsreicher sein könnte: Strand, Schnee, grüne Wiese und Steppe nur wenige hundert Meter voneinander entfernt. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen macht sie sich daran herauszufinden, an welch bizarrem Ort sie gelandet sind, wer oder was dahinter steckt und wie sie so schnell wie möglich zurück zu ihren Familien gelangen können. Mit Schrecken stellt Cora jedoch fest, dass ihre neuen Kameraden das ursprüngliche Ziel und ihr altes Leben immer mehr aus den Augen verlieren und sich mit ihrem neuen aufgezwungenem zu Hause wider jeder Logik anzufreunden beginnen. Obwohl sie wissen, dass jeder Schritt, jede Bewegung und jedes gesprochene Wort registriert wird, ob von den Wesen hinter den undurchschaubaren schwarzen Fenstern, die sie von allen Seiten umgeben, oder von dem geheimnisvollen Hüter Cassian, der bei Cora mehr Gefühle aufwirbelt, als er sollte …

Pro:

Wie schon oben angesprochen, überzeugt die Idee dieser Geschichte ganz ohne Zweifel: Ein menschlicher Zoo im Weltall; ein ganz faszinierender aber auch erschreckender Gedanke. Während dem Lesen kommt man nicht umhin immer wieder Methoden und Praktiken an den Jugendlichen wiederzuerkennen, die normalerweise bei Tierversuchen eingesetzt werden, oder gar an ganz normale Zoobesuche denken lassen. Allein für diese Idee ist diese Geschichte schon lobenswert, ob einem der Verlauf der eigentlichen Handlung nun gefällt oder nicht außerachtgelassen.

Der Schreibstil ist recht simpel, ganz ohne hochtrabende Ausdrücke und Stellen über die man vielleicht mehr als einmal drüber lesen müsste.  Man kommt also schnell in der Erzählung voran und scheitert nicht an zu komplexen Textstellen.

Das was einem bei so manch anderem Buch oft fehlt, kriegt man hier glücklicherweise in gelungener und geschickt angewandter Form: Erzählungen aus mehreren Perspektiven. So viele Hintergründe, Sichtweisen und Subplots machen diese Geschichte von Ms Shepherd um einiges reicher, weshalb man sich jedes Mal über eine neue Perspektive und die dazugehörige Abwechslung freut, da jede Person etwas ganz Eigenes hat, womit man sich gerne auseinandersetzt.

Contra:

Da ein Buch nicht allein durch seine innovative Grundidee brillieren kann, braucht es natürlich auch tragende Charaktere. Und mit denen hat man hier leider so einige Schwierigkeiten.
Ob der Hauptcharakter Cora, oder die stets präsenten Nebencharaktere Lucky, Nok, Rolf, Mali und Leon; mit keinem kann man sich so richtig anfreunden. Was nicht daran liegt, dass man sie nicht richtig kennenlernt, vielmehr lernt man sie etwas zu gut kennen, aber da leider größtenteils nur die schlechten Seiten. Mit der zunehmenden Handlung werden die Charaktere geradezu enervierend naiv und leichtgläubig, narzisstisch, intrigant und dramatisch. Natürlich, das gibt dem Leser genügend Stoff um sich aufzuregen, was unweigerlich zeigt, dass man mitfiebert, aber es sollte nicht ein derartiges Ausmaß annehmen, infolge dessen man allein wegen der Charaktere keine Geduld mehr aufbringen kann weiterzulesen.

Neben sämtlichen Charakteren, hat auch der Plot so manche Lücken. Keine herausstechende, prägende Spannung oder auffallenden Höhepunkte, die einen an die Zeilen dieser Lektüre fesseln. Anstatt die Möglichkeit zu nutzen und uns mehr in diesen bizarren, menschlichen Zoo eintauchen zu lassen, wird sich eher drauf konzentriert wer denn nun mit wem ein Verhältnis pflegt. Von diesen zahlreichen Liebesgeschichten reißt einen dann leider auch keine wirklich mit, wie zum Beispiel auch das sehr überstürzte Eingestehen der Gefühle zwischen Cora und Cassian, das keine fundierte Begründung hat, sogar eher unlogisch ist, wenn man bedenkt wie sehr Cora alle anderen Kindred verabscheut.

Fazit: Nach langer Überlegung erhält „The Cage – Entführt“ aufgrund von eher unsympathischen Charakteren und einem nur mäßig mitreißendem Handlungsverlauf, aber einer spitzen Idee, die zum Nachdenken anregt 3 von 5 Sterne. Wen die Idee von „Maze Runner“ interessiert und Dinge zur Abwechslung gerne mal aus anderen Perspektiven erlebt – Dieses Buch ist da genau richtig.

Selin, 15 Jahre

Die Farben des Blutes, Band 2: Gläsernes Schwert

glaesernes-schwert-cover

Alleine wird sie sich erheben und alleine wird sie fallen…

Originaltitel: Glass Sword

Autorin: Victoria Aveyard

Seitenanzahl: 576

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Wenn man unglücklicherweise ein Jahr lang dazu gezwungen ist, auf den 2. Band einer Reihe zu warten, kann es leicht passieren, dass sich die Erwartungen auf das Unermessliche steigern, wo doch allgemein bekannt ist, dass Folgebände eher Enttäuschung als Begeisterung bescheren. So aber nicht bei diesem Buch…

Kurz zum Inhalt: Nach dem niederschlagenden Verrat ihres Freundes, hat sich Mare Barrow ein einziges Ziel gesetzt: Maven muss sterben und die Regentschaft der Silbernen über den Roten mit ihm. Genau dieses Ziel hat auch die Scharlachrote Garde, bei der Mare und Prinz Cal nun untergekommen sind. Doch schnell wird klar, dass eben diese Revolte gegen Mares Methoden und Überzeugungen ist. Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe, bestehend aus ihren engsten Vertrauten, flieht Mare und sucht sich neue Verbündete. Verbündete, die so sind wie sie selbst und welche die letzte Hoffnung in einem schier ausweglosen Krieg sind, bevor Mare alles verlieren muss. Aber nicht nur diese Rebellion droht sie zu verlieren, sondern auch sich selbst …

Pro: Von Anfang an will ich klarstellen, dass ich schwer begeistert bin, sogar noch begeisterter als vom Debüt der Reihe.
Die Zeit während des Lesens vergeht wie im Flug; kaum versieht man sich, da sind sieben Stunden vergangen und man findet sich völlig verloren in der Spannung und dem Feuer der Handlung wieder. Man hat kurz Zeit um sich in die Geschichte und die von Aveyard erschaffene Welt wieder einzufinden, da stürzt man sich mit Mare und ihren Freunden auch schon ins Getümmel. Auch im weiteren Verlauf des Plots folgt Geschehen auf Geschehen, Verfolgungsjagd auf Verfolgungsjagd und unerwartete Wendung auf unerwartete Wendung, sodass einem schnell einmal der Atem wegbleibt. Besonders bei diesem Ende.
Und dieser Schreibstil! Man merkt, wie geschickt Aveyard mit Worten umgehen kann ohne groß mit Fremdwörtern um sich schmeißen zu müssen, da diese dystopische Erzählung voller Zitate steckt, die man sich am besten gleich aufschreibt, um sie nicht wieder zu vergessen.
Die Charaktere entwickeln sich bemerkbar weiter, ob Cal, Kilorn (der einem mit der Zeit schwer auf das Gemüt schlägt) oder ganz besonders Mare. Die Entscheidungen, die sie trifft   (welche sich zugegebenermaßen oft als wenig vorteilhaft erweisen) machen sie zu einer völlig anderen Person, die sie niemals werden wollte. Nun ist sie eine Einzelgängerin, fast schon kaltherzig und stößt die Menschen, die sie liebt, von sich, um genau diese zu beschützen.
Die Romanze ist ein willkommener Begleiter: Mit vielen Hochs, Tiefs und einer unbestreitbaren Anziehungskraft hält sie den Leser bei Stange und weckt in einem die Hoffnung, dass Mare und Cal vielleicht auf tragische Weise von ihren Gefährten getrennt werden könnten, um sich endlich doch zusammenzuraufen.
Außerdem regt sie ungemein die eigene Fantasie an: Welche Kraft möchte man selbst als Neublütler oder Silberner besitzen? Möchte man ein Springer sein, ein Berster, ein Blitzewerfer oder möchte man vielleicht doch lieber fliegen können?

Contra: So beeindruckt ich auch bin, zwei kleine Mängel wären doch anzubringen, aber wirklich nichts Weltbewegendes:
Erstens würde die Erzählung davon profitieren, wenn es aus der Sicht mehrerer Personen geschrieben wäre. Teilweise ist einem Mares Sicht der Dinge ein bisschen zu wenig und es würde einen freuen durch andere Charaktere mehr Details, Hintergrundgeschichten und Ansichten zu erlangen.
Und zweitens schmückt sich das Buch mit einigen Klischees: Der beste Freund, dessen Herz seit Ewigkeiten für seine beste Freundin schlägt, welche jedoch nichts davon zu bemerken scheint. Oder das unterdrückte, bettelarme Mädchen, welches keine Marionette eines psychopathischen Herrschers sein möchte und eine Rebellion anzettelt. So gesehen, fallen einem bestimmt mehrere Bücher ein, welche auf diese Beschreibung passen würden.

Fazit: „Gläsernes Schwert“ von Victoria Aveyard erhält 4,5 von 5 Sternen. Eine wahrhaftig atemberaubende, spannungsgeladene und über allem Maße gelungene Erzählung, deren Ende einen noch im Schlaf verfolgen wird. Fans von Selection und den Luna Chroniken werden diese Reihe samt den bezaubernden Einbänden und den packenden Seiten verschlingen!
Jetzt bleibt nur die Frage offen, wie man denn nun die Wartezeit bis zum 3. Band überbrücken soll …

Selin, 14 Jahre alt

Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen

gemmas_visionen_cover

Ein Mädchen, welches endlich leben möchte …

Originaltitel: A Great and Terrible Beauty

Autorin: Libba Bray

Seitenanzahl: 480

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

In meiner Laufbahn als begeisterte Leserin, habe ich natürlich gewisse Tendenzen für bestimmte Arten von Jugendbüchern entwickelt, ganz besonders aber für Internatsbücher, von denen ich bis jetzt noch nie enttäuscht worden bin. „Der Geheime Zirkel – Gemmas Visionen“ ist eine ebensolche Internatsgeschichte, was zugegebenermaßen auch der Grund war, aus welchem ich diesen hübschen Schmöker gelesen habe. Jetzt fragt sich nur, ob er meinen Vorstellungen auch gerecht geworden ist …

Kurz zum Inhalt: Gemma Doyle wünscht sich nichts lieber als endlich aus Indien zu entkommen und in ihre Heimat England zu ziehen, doch ihre Mutter ist strikt dagegen, ganz zum Leidwesen Gemmas. Nach einem schrecklichen Vorfall an Gemmas 16. Geburtstag jedoch, wird sie schließlich auf die Spence Academy im Herzen Londons geschickt, um dort zu erlernen, was sich für eine feine, adelige Dame im England 1895 schickt, damit sie auch einen adretten, reichen Mann findet, welchen sie umsorgen und Kinder schenken kann. Ein Traum, welcher jeder Debütantin auferlegt wird, ob sie will oder nicht. Aber Gemma denkt gar nicht dran sich an die strikten Regeln des Mädcheninternats zu halten und gründet nach kurzer Zeit mit ihren neugewonnenen Freundinnen einen geheimen, magischen Zirkel. Sie gehen Magie und skandalösen Geheimnissen auf den Grund, doch niemals hätte Gemma gedacht, ausgerechnet in einem Tagebuch und einer sagenumwobenen Höhle, Dinge über sich selbst und ihre Mutter zu erfahren, die sie alles und jeden infrage stellen lassen …

Pro: Der Roman verbindet äußerst geschickt Geschichte mit Fantasie. Man liest also nicht von der heutigen modernen Welt, sondern schlüpft in die Rolle eines jungen Mädchens im 19. Jahrhundert Londons und erlebt somit auch hautnah, welche Ungerechtigkeiten die Frauen damals über sich ergehen haben lassen und welcher Unsinn ihnen eingetrichtert worden ist. Wer hübsch ist und Geld hat ist gesegnet, unattraktive Mädchen und einfache Verhältnisse werden von den adeligen Herren natürlich gemieden. Oft denkt man sich beim Lesen: „Und das lasst ihr euch gefallen? Eure Träume und Wünsche aufzugeben, um eure ganze Existenz nur dem Mann zu widmen?“ Aber nicht nur die Situation der Debütantinnen ist äußerst interessant, auch kleine Bemerkungen über von uns längst vergessene Prinzen und Schauspieler machen alles sehr authentisch und zeigen, dass die Autorin sich mit der damaligen Lage ausführlich auseinandergesetzt hat.
Ebenfalls passend ist der Schreibstil: Keine Umgangssprache, sondern an die Mundart des damaligen Londons angepasst und somit sehr malerisch und verträumt. Es ist aber keineswegs langweilig formuliert, sondern wird ab einem bestimmten Punkt sogar recht packend und weckt in einem die Neugierde und Lust auf mehr, weshalb man grundsätzlich gerne weiterliest.
Aber am allerbesten hat mir die Ausarbeitung der Charaktere gefallen: Jede Person hat ihre Ecken und Kanten, hat eine Hintergrundgeschichte und einen Herzenswunsch, der sie stets weitertreibt: Die eine ist schön, aber nicht sehr rücksichtsvoll, die andere ist klug, aber wird von den anderen nicht richtig wahrgenommen und wieder eine andere ist mutig, aber zugleich auch gerissen und machtbesessen. Niemand ist einfach nur böse und hochnäsig, aber auch niemand nur loyal und friedliebend. Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß, weshalb sogar aus anfänglichen Feindinnen schnell Freundinnen werden, so wie es im wahren Leben auch oft der Fall ist, da man die andere Person trotz ihrer Fehler und Eigenheiten ins Herz schließt.
Und ebenfalls lobenswert: Die Liebesgeschichte. Diese ist in diesem ersten von drei Bänden noch kaum vorhanden, was mir persönlich sehr zusagt.  Es entwickelt sich Schritt für Schritt und überfällt den Leser nicht einfach wie ein lauerndes Raubtier von hinten, was übrigens auch hilft sich auf die fantastischen Einflüsse im Buch und auf die prinzipiell spannende Handlung zu konzentrieren, da man sich nicht dauernd mit penetrantem Liebesgehabe konfrontiert sieht.

Contra: Genau wie die Charaktere in diesem Roman, hat die Geschichte aber nicht nur positive Aspekte.
Nehmen wir die Protagonistin als Beispiel: Zwar wirkt sie sehr glaubwürdig, aber trotzdem ist sie die klassische Auserwählte, wie wir sie nur allzu oft gelesen haben. Mit der Macht die Welt zu retten, aber auch ins Verderben zu stürzen unwissend auf die Welt gekommen, erfährt sie ganz unerwartet an ihrem 16. Geburtstag von ihrer seltenen Gabe. Woher kennen wir das? Richtig, aus fast jedem zweite Fantasyroman.
Mein größtes Problem, aus welchen viele weitere resultieren, ist der Anfang. Es ist zwar sicherlich von Vorteil, dass wir uns nicht zu lange mit Gemmas 16. Geburtstag aufhalten müssen, aber es ist einfach viel zu chaotisch und desorganisiert erzählt. Ich persönlich habe mich nämlich in einer wichtigen Schlüsselszene ganz am Anfang des Romans kaum ausgekannt und bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob ich auch alles richtig verstanden habe. Folglich war es zu Beginn recht schwierig für mich in den Roman reinzukommen und Spaß am Lesen zu finden, auch wenn die Zweifel bei mir mit der Zeit glücklicherweise immer mehr nachgelassen haben.
Ganz generell sind spannende Augenblicke, die ein wenig Würze in den Plot bringen sollen, nur selten verständlich beschrieben und verwirren anstatt einen mitzureißen, was nicht gerade vorteilhaft für die paar unvorhergesehenen Wendungen und Offenbarungen in der Geschichte ist. Wirklich schade, wenn man mich fragt, denn wenn man wirklich voll und ganz in die Geschichte eintauchen könnte, hätten die „Plot-Twists“ sicher Potenzial einen wahrlich zu überraschen.

Fazit: „Der Geheime Zirkel – Gemmas Visionen“ bekommt 3 von 5 Sternen, da das wirkliche Abtauchen in Gemmas Welt  aufgrund teilweise verbesserungswürdigen Schreibstils und Startschwierigkeiten mehr schlecht als recht möglich, die Idee aber trotz allem recht spannend ist und die Charaktere sehr glaubwürdig sind. Also: Für Freunde von historischen Romanen und dem alten England sicher eine Lektüre, in die man gerne einmal einen Blick riskieren kann.

Selin, 14 Jahre

Salt & Storm. Für ewige Zeiten

Salt&Storm_cover

Ein junges Mädchen zwischen Schicksal, Liebe … und Verderben

Originaltitel: Salt&Storm

Autorin: Kendall Kulper

Seitenanzahl: 448

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich nicht sehr viel Erfahrung mit Büchern, die sich in der Hexenwelt abspielen. Natürlich, vorgekommen als Schattenwesen in den Chroniken der Schattenjäger, oder als Mitbewohner im Shadow Falls Camp ist sie schon, aber ein Roman ausschließlich über Hexenwesen ist mir nur selten unter die Finger gekommen. Daher war es, auf eine gewisse Art und Weise, eine ganz neue Erfahrung und ein ganz anderes Leseerlebnis für mich, dieses Buch hier lesen zu dürfen. Ob es mich aber aus den Socken gehauen hat, ist wieder eine andere Sache …

Kurz zum Inhalt: Avery gehört einer mächtigen Ahnenreihe von Hexen an, welche sich vor über einem Jahrhundert auf der winzigen Insel Prince Island niedergelassen hat. Ihr größter Traum ist es, eines Tages die Position ihrer Großmutter zu übernehmen, um die Beschützerin ihrer Heimat zu werden und ihre Bewohner, ihre Landsleute vor der unbarmherzigen See zu behüten. Doch wenn es nach ihrer Mutter ginge, würde Avery den nächstbesten Kandidaten ehelichen, um als hübsche Trophäe ihres Mannes bei Teegesellschaften, Theaterbesuchen und Kunstausstellungen hergezeigt zu werden. Die angehende Seehexe muss also alles daran setzen, um gegen die Magie ihrer Mutter zu kämpfen und erhält unerwartet Hilfe von einem Fremden, Tane. Dieser jedoch ruft nicht nur die in ihr versteckte Macht, sondern auch Gefühle hervor, die Avery ihm gegenüber nicht hegen darf. Denn ihre Liebe ist nichts anderes als eine Zeitbombe, eine Zeitbombe, die jeden Moment droht hochzugehen und alles sprengen wird woran Avery je geglaubt hat …

Pro: Nach dem Klappentext zu urteilen, hätte man meinen können, dass wir in diesem Roman das typische Phänomen „Insta-Love“ erleben würden. Ihr wisst schon, das übliche: Protagonistin sieht ihren Herzensmann das erste Mal und spürt eine schicksalhafte Verbindung zu der anderen Person und umgekehrt. Sie kann ihren Blick nicht von seinem umwerfenden Antlitz reißen und fühlt Dinge, die sie nie zuvor zu spüren vermochte … Das übliche Liebesgesülze eben.
Aber hier ist es anders. Every ist eine von der misstrauischen Sorte und möchte ihm, zu Anfang, gar nicht erst über den Weg trauen und ihn am liebsten sofort loswerden. Natürlich, irgendwann wird ihre Faszination ihm gegenüber sehr offensichtlich und der erste Kuss kommt relativ abrupt, aber der Moment schien mir trotz allem passend.  Noch dazu ist Tane nicht so übertrieben attraktiv und engelsgleich, dass man sich am liebsten einen Kübel Eis-Creme schnappen und sein bedauernswertes Liebesleben beweinen möchte. Also ein großer Pluspunkt für mich.

Im Allgemeinen gibt es bei YA- Büchern immer zwei Arten von Protagonistinnen: Entweder sie ist eine sogenannte Mary-Sue, das schüchterne, neue Mädchen, dass nicht weiß wie hübsch sie ist und so naiv ist, dass man ihr am liebsten einen Schuh in das perfekte Gesicht mit den perfekten Augen und den perfekten Haaren werfen möchte. Oder die barsche, unzugängliche Kämpferin, die ihr Herz niemandem öffnen möchte, bis der Eine kommt der das Eis in ihrem Inneren zum Schmelzen bringt. Avery gehört aber, aus meiner Sicht, zu keinem dieser beiden Typen. Sie ist zwar etwas launisch und temperamentvoll, aber zugleich auch wachsam, klug und wenn es sein muss auch sanft, und lässt sich nicht unterkriegen.

Der Schluss ist spannend, pfiffig, lässt sich gut lesen und ist kein Und-Sie-Leben-Glücklich-Bis-Ans-Ende-Ihrer-Tage Abschluss, was auch einmal was anderes ist.

Contra: Nun aber zu den Dingen, die mir das Lesevergnügen, ziemlich geschmälert haben.

Für mich, und das habe ich auch in vielen anderen Rezensionen zu dem Buch gelesen, war es wirklich sehr schwierig in die Geschichte reinzukommen. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen immer weiter und weiter zu lesen, weil lange Zeit einfach nichts passiert. Es gibt viel Gerede, aber in der Handlung geht anfangs einfach nichts weiter und die ganze Zeit fragte ich mich nur, wann denn jetzt mal ein wenig Würze in die Story kommen würde. Aus diesem Grund hatte ich erst kurz vor der 200. Seite das Gefühl, langsam aber sicher mit den Charakteren und dem Plot warm zu werden. Es ist nicht selten, dass der Anfang schwierig ist, aber so lang hat es bei mir nur in den wenigsten Fällen gedauert.

Auch mit dem Schreibstil hatte ich meine Probleme. Da der Roman, meiner Schätzung nach, im 19. Jahrhundert spielt, ist auch der Ton des Buchs an diese Zeitepoche angepasst, was für Liebhaber alter Klassiker natürlich nur ein Grund zum Jubeln ist, aber für mich ist das einfach nichts. Der Schreibstil hat mich mitunter daran gehindert mich in den Zeilen und der Handlung zu verlieren, ist somit sehr gewöhnungsbedürftig und ein wenig zu malerisch für meinen Geschmack, was in anderen Büchern für mich überhaupt kein Problem ist, aber hier von der Autorin ein wenig ungeschickt gehandhabt ist.

In meinen Pros meinte ich zwar, dass kein Insta-Love stattfindet, aber ab  dem ersten Kuss geht das zwischen den beiden so schnell, dass im nächsten Moment schon von ewiger Liebe und Heirat die Rede ist. Vermutlich war es in der damaligen so üblich, aber mir sagte es trotzdem nicht zu, wo mir Avery im ersten Moment doch so emanzipiert schien. Als es dann also drauf ankam und ich eigentlich mit den beiden mitleiden sollte, war es mir, das klingt jetzt härter als es gemeint ist, doch relativ gleichgültig.

Und nun zu meinem letzten Kritikpunkt: Die Handlung. Zwar ist der Schluss sehr flott geschrieben, ist der Rest aber dennoch nicht wirklich originell. Obwohl es immer mal wieder kleine Stellen gibt, die einen überraschen, ist jetzt kein absoluter Schockmoment vorhanden, den ich mir nach dem schwächlichen Anfang doch sehr gewünscht hätte.

Fazit: „Salt&Storm“ von Kendall Kulper kriegt von mir 2.5 von 5 Sternen. Ein solider Roman, mit, leider, doch grundlegenden Schwächen, den ich Fans von alten Klassikern empfehlen würde.

Selin, 14 Jahre alt

Wie Monde so silbern ( Luna-Chroniken Band 1)

Luna-chroniken_cover

Originaltitel: Cinder

Autorin: Marissa Meyer

Seitenanzahl:  384

Altersempfehlung:  12 Jahre

Wer sich im letzten Jahr auch nur ein wenig mit den damaligen Buchtrends beschäftig hat, hat bestimmt mitbekommen, dass „Wie Monde so silbern“ überall hochgelobt, bejubelt und angepriesen wurde.  Cinder, hier, Cinder, dort, in keinen Buchblog und auf keinen Booktube-Channel konnte man klicken, ohne mindestens einmal auf diese Märchenadaption von Aschenputtel anzutreffen. Natürlich ging es mir nicht anders und nachdem der erste Band eine ganze Weile halb in meinem Bücherregal versauert ist, hab ich mich vor einer Woche doch dazu entschieden, das Buch zu lesen, um endlich zu erfahren was es ist, was alle an diesen Büchern so sehr reizt und begeistert…

Kurz zum Inhalt: Cinder ist ein Cyborg. Und als ob sie deswegen nicht schon genug von der Gesellschaft in Neu-Peking ausgegrenzt wird, hat sie auch noch eine hundsgemeine Stiefmutter, die Cinder all das Geld, welches sie als Mechanikerin an einem kleinen Stand verdient, wegnimmt und für ihre eigenen Zwecke ausnützt. Doch eines Tages stattet der höchst charmante und natürlich höchst attraktive Prinz Kai eben diesem Stand einen Besuch ab und bittet Cinder um Hilfe. Noch ahnt Cinder nicht, dass noch viel mehr hinter diesem Auftrag steckt, als ihr anfangs bewusst ist, denn sie erfährt nicht nur unfassbare Dinge über sich selbst, die sie nie für möglich gehalten hätte, sondern sieht sich früher oder später auch noch mit der herzlosen Königen von Luna konfrontiert, die bereit ist alles in ihrer Macht stehende zu tun um ihre Ziele zu erreichen. Selbst, wenn sie dafür über Leichen gehen muss …

Pro: Erstmal möchte ich ein paar Worte zu der Autorin verlieren: Der Schreibstil hat, mir persönlich, wirklich gut gefallen, weshalb ich auch innerhalb eines Tages schon mit dem Buch fertig war. Egal ob Spannung und weniger aufregende Szenen zwischendurch, man liest immer gerne weiter und es gibt nur selten Stellen an denen es sich ein wenig zieht, aber die sind auch schnell vorbei.

Auch der Wechsel zwischen den Perspektiven von Kai und Cinder ist wirklich von Vorteil, da man so viel mehr von den Geschehnissen mitbekommt. Bei manchen Büchern, wie zum Beispiel beim dritten Teil von Divergent, leidet die Geschichte ein wenig unter einem solchen Wechsel, aber so nicht bei diesen beiden Protagonisten.

Wo ich gerade bei den Charakteren bin: Ich bin schwer begeistert von der Buchcharakteren. Cinder ist eine Protagonistin, die nicht einfach in der Ecke steht und zusieht, sondern ihre Meinung sagt und zurück brüllt, wenn sie jemand angreift, was ich als eine nette Abwechslung empfunden habe. Endlich mal eine weibliche Protagonistin, die nicht erst im letzten Band drauf kommt, dass sie sie sich ja eigentlich auch verteidigen darf! Die Streitgespräche  zwischen ihr und ihrer Stiefmutter, waren mitunter die Stellen, die mir am besten gefallen haben.

Auch die restlichen Charaktere, ob der liebevolle und bezaubernde Kai, der etwas eigenartige Dr. Erland, die fiese Stiefmutter oder die unheimliche Königin von Luna, alle Personen waren gelungen ausgearbeitet und hatten prägende Charakterzüge.

Auch die Story und  die, meiner Meinung nach, sehr packenden Dialoge sind nicht zu verachten. Ebenso die Idee hinter diesen ganzen politischen Bündnissen nach dem fiktiven 4. Weltkrieg und der mächtigen Kolonie auf dem Mond, fand ich im höchsten Maße unterhaltsam, rund um also eine geschickt verpackte Geschichte. Insbesondere der Schluss war Nervenkitzel auf höchstem Niveau und nagt immer noch an mir …

Contra: Jetzt denkt man sich wahrscheinlich: Zuerst schwärmt sie bis zum Umfallen und jetzt hat sie noch Kritik anzubringen? Ja, das habe ich, aber auch wirklich nicht viel.

Der erste Kritikpunkt meinerseits ist die physische Beschreibung. Ich bin jemand der unbedingt wissen muss, welche Augen- oder Haarfarbe ein Charakter hat, dick oder dünn, groß oder klein, sonst werde ich ganz verrückt, wenn ich mir die Personen nicht richtig vorstellen kann. Und das ist mir hier irgendwie ein wenig zu kurz gekommen, denn wenn ich nicht weiß welche genaue Augenfarbe die Protagonistin hat, nimmt mir das einfach etwas am Lesevergnügen.

Und der zweite Kritikpunkt ist die leider zu voraussehbare Handlung. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass ich von Anfang wusste, welche Geheimnisse es um Cinder gibt, weil es einfach so offensichtlich für mich war. Der gewünschte Plot-Twist ist für mich also ausgeblieben und ich hoffe sehr, dass Ms Meyer es schafft, mich beim nächsten Teil vielleicht doch zu überraschen …

Fazit: Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen und Empfehle dieses Buch jedem, der eine Schwäche für Märchen und Fantasygeschichten hat. Im Großen und Ganzen war es ein wirklich überzeugender Auftakt zu den „Luna-Chroniken“, aber ich habe das leise Gefühl, dass die Autorin es in den folgenden Bänden noch übertreffen kann und bin schon sehr gespannt, wie es nach diesem offenen  Ende weiter gehen wird…

Selin , 14 Jahre alt