All posts in Fantasy & Science fiction

Die Farben des Blutes, Band 2: Gläsernes Schwert

glaesernes-schwert-cover

Alleine wird sie sich erheben und alleine wird sie fallen…

Originaltitel: Glass Sword

Autorin: Victoria Aveyard

Seitenanzahl: 576

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Wenn man unglücklicherweise ein Jahr lang dazu gezwungen ist, auf den 2. Band einer Reihe zu warten, kann es leicht passieren, dass sich die Erwartungen auf das Unermessliche steigern, wo doch allgemein bekannt ist, dass Folgebände eher Enttäuschung als Begeisterung bescheren. So aber nicht bei diesem Buch…

Kurz zum Inhalt: Nach dem niederschlagenden Verrat ihres Freundes, hat sich Mare Barrow ein einziges Ziel gesetzt: Maven muss sterben und die Regentschaft der Silbernen über den Roten mit ihm. Genau dieses Ziel hat auch die Scharlachrote Garde, bei der Mare und Prinz Cal nun untergekommen sind. Doch schnell wird klar, dass eben diese Revolte gegen Mares Methoden und Überzeugungen ist. Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe, bestehend aus ihren engsten Vertrauten, flieht Mare und sucht sich neue Verbündete. Verbündete, die so sind wie sie selbst und welche die letzte Hoffnung in einem schier ausweglosen Krieg sind, bevor Mare alles verlieren muss. Aber nicht nur diese Rebellion droht sie zu verlieren, sondern auch sich selbst …

Pro: Von Anfang an will ich klarstellen, dass ich schwer begeistert bin, sogar noch begeisterter als vom Debüt der Reihe.
Die Zeit während des Lesens vergeht wie im Flug; kaum versieht man sich, da sind sieben Stunden vergangen und man findet sich völlig verloren in der Spannung und dem Feuer der Handlung wieder. Man hat kurz Zeit um sich in die Geschichte und die von Aveyard erschaffene Welt wieder einzufinden, da stürzt man sich mit Mare und ihren Freunden auch schon ins Getümmel. Auch im weiteren Verlauf des Plots folgt Geschehen auf Geschehen, Verfolgungsjagd auf Verfolgungsjagd und unerwartete Wendung auf unerwartete Wendung, sodass einem schnell einmal der Atem wegbleibt. Besonders bei diesem Ende.
Und dieser Schreibstil! Man merkt, wie geschickt Aveyard mit Worten umgehen kann ohne groß mit Fremdwörtern um sich schmeißen zu müssen, da diese dystopische Erzählung voller Zitate steckt, die man sich am besten gleich aufschreibt, um sie nicht wieder zu vergessen.
Die Charaktere entwickeln sich bemerkbar weiter, ob Cal, Kilorn (der einem mit der Zeit schwer auf das Gemüt schlägt) oder ganz besonders Mare. Die Entscheidungen, die sie trifft   (welche sich zugegebenermaßen oft als wenig vorteilhaft erweisen) machen sie zu einer völlig anderen Person, die sie niemals werden wollte. Nun ist sie eine Einzelgängerin, fast schon kaltherzig und stößt die Menschen, die sie liebt, von sich, um genau diese zu beschützen.
Die Romanze ist ein willkommener Begleiter: Mit vielen Hochs, Tiefs und einer unbestreitbaren Anziehungskraft hält sie den Leser bei Stange und weckt in einem die Hoffnung, dass Mare und Cal vielleicht auf tragische Weise von ihren Gefährten getrennt werden könnten, um sich endlich doch zusammenzuraufen.
Außerdem regt sie ungemein die eigene Fantasie an: Welche Kraft möchte man selbst als Neublütler oder Silberner besitzen? Möchte man ein Springer sein, ein Berster, ein Blitzewerfer oder möchte man vielleicht doch lieber fliegen können?

Contra: So beeindruckt ich auch bin, zwei kleine Mängel wären doch anzubringen, aber wirklich nichts Weltbewegendes:
Erstens würde die Erzählung davon profitieren, wenn es aus der Sicht mehrerer Personen geschrieben wäre. Teilweise ist einem Mares Sicht der Dinge ein bisschen zu wenig und es würde einen freuen durch andere Charaktere mehr Details, Hintergrundgeschichten und Ansichten zu erlangen.
Und zweitens schmückt sich das Buch mit einigen Klischees: Der beste Freund, dessen Herz seit Ewigkeiten für seine beste Freundin schlägt, welche jedoch nichts davon zu bemerken scheint. Oder das unterdrückte, bettelarme Mädchen, welches keine Marionette eines psychopathischen Herrschers sein möchte und eine Rebellion anzettelt. So gesehen, fallen einem bestimmt mehrere Bücher ein, welche auf diese Beschreibung passen würden.

Fazit: „Gläsernes Schwert“ von Victoria Aveyard erhält 4,5 von 5 Sternen. Eine wahrhaftig atemberaubende, spannungsgeladene und über allem Maße gelungene Erzählung, deren Ende einen noch im Schlaf verfolgen wird. Fans von Selection und den Luna Chroniken werden diese Reihe samt den bezaubernden Einbänden und den packenden Seiten verschlingen!
Jetzt bleibt nur die Frage offen, wie man denn nun die Wartezeit bis zum 3. Band überbrücken soll …

Selin, 14 Jahre alt

Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen

gemmas_visionen_cover

Ein Mädchen, welches endlich leben möchte …

Originaltitel: A Great and Terrible Beauty

Autorin: Libba Bray

Seitenanzahl: 480

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

In meiner Laufbahn als begeisterte Leserin, habe ich natürlich gewisse Tendenzen für bestimmte Arten von Jugendbüchern entwickelt, ganz besonders aber für Internatsbücher, von denen ich bis jetzt noch nie enttäuscht worden bin. „Der Geheime Zirkel – Gemmas Visionen“ ist eine ebensolche Internatsgeschichte, was zugegebenermaßen auch der Grund war, aus welchem ich diesen hübschen Schmöker gelesen habe. Jetzt fragt sich nur, ob er meinen Vorstellungen auch gerecht geworden ist …

Kurz zum Inhalt: Gemma Doyle wünscht sich nichts lieber als endlich aus Indien zu entkommen und in ihre Heimat England zu ziehen, doch ihre Mutter ist strikt dagegen, ganz zum Leidwesen Gemmas. Nach einem schrecklichen Vorfall an Gemmas 16. Geburtstag jedoch, wird sie schließlich auf die Spence Academy im Herzen Londons geschickt, um dort zu erlernen, was sich für eine feine, adelige Dame im England 1895 schickt, damit sie auch einen adretten, reichen Mann findet, welchen sie umsorgen und Kinder schenken kann. Ein Traum, welcher jeder Debütantin auferlegt wird, ob sie will oder nicht. Aber Gemma denkt gar nicht dran sich an die strikten Regeln des Mädcheninternats zu halten und gründet nach kurzer Zeit mit ihren neugewonnenen Freundinnen einen geheimen, magischen Zirkel. Sie gehen Magie und skandalösen Geheimnissen auf den Grund, doch niemals hätte Gemma gedacht, ausgerechnet in einem Tagebuch und einer sagenumwobenen Höhle, Dinge über sich selbst und ihre Mutter zu erfahren, die sie alles und jeden infrage stellen lassen …

Pro: Der Roman verbindet äußerst geschickt Geschichte mit Fantasie. Man liest also nicht von der heutigen modernen Welt, sondern schlüpft in die Rolle eines jungen Mädchens im 19. Jahrhundert Londons und erlebt somit auch hautnah, welche Ungerechtigkeiten die Frauen damals über sich ergehen haben lassen und welcher Unsinn ihnen eingetrichtert worden ist. Wer hübsch ist und Geld hat ist gesegnet, unattraktive Mädchen und einfache Verhältnisse werden von den adeligen Herren natürlich gemieden. Oft denkt man sich beim Lesen: „Und das lasst ihr euch gefallen? Eure Träume und Wünsche aufzugeben, um eure ganze Existenz nur dem Mann zu widmen?“ Aber nicht nur die Situation der Debütantinnen ist äußerst interessant, auch kleine Bemerkungen über von uns längst vergessene Prinzen und Schauspieler machen alles sehr authentisch und zeigen, dass die Autorin sich mit der damaligen Lage ausführlich auseinandergesetzt hat.
Ebenfalls passend ist der Schreibstil: Keine Umgangssprache, sondern an die Mundart des damaligen Londons angepasst und somit sehr malerisch und verträumt. Es ist aber keineswegs langweilig formuliert, sondern wird ab einem bestimmten Punkt sogar recht packend und weckt in einem die Neugierde und Lust auf mehr, weshalb man grundsätzlich gerne weiterliest.
Aber am allerbesten hat mir die Ausarbeitung der Charaktere gefallen: Jede Person hat ihre Ecken und Kanten, hat eine Hintergrundgeschichte und einen Herzenswunsch, der sie stets weitertreibt: Die eine ist schön, aber nicht sehr rücksichtsvoll, die andere ist klug, aber wird von den anderen nicht richtig wahrgenommen und wieder eine andere ist mutig, aber zugleich auch gerissen und machtbesessen. Niemand ist einfach nur böse und hochnäsig, aber auch niemand nur loyal und friedliebend. Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß, weshalb sogar aus anfänglichen Feindinnen schnell Freundinnen werden, so wie es im wahren Leben auch oft der Fall ist, da man die andere Person trotz ihrer Fehler und Eigenheiten ins Herz schließt.
Und ebenfalls lobenswert: Die Liebesgeschichte. Diese ist in diesem ersten von drei Bänden noch kaum vorhanden, was mir persönlich sehr zusagt.  Es entwickelt sich Schritt für Schritt und überfällt den Leser nicht einfach wie ein lauerndes Raubtier von hinten, was übrigens auch hilft sich auf die fantastischen Einflüsse im Buch und auf die prinzipiell spannende Handlung zu konzentrieren, da man sich nicht dauernd mit penetrantem Liebesgehabe konfrontiert sieht.

Contra: Genau wie die Charaktere in diesem Roman, hat die Geschichte aber nicht nur positive Aspekte.
Nehmen wir die Protagonistin als Beispiel: Zwar wirkt sie sehr glaubwürdig, aber trotzdem ist sie die klassische Auserwählte, wie wir sie nur allzu oft gelesen haben. Mit der Macht die Welt zu retten, aber auch ins Verderben zu stürzen unwissend auf die Welt gekommen, erfährt sie ganz unerwartet an ihrem 16. Geburtstag von ihrer seltenen Gabe. Woher kennen wir das? Richtig, aus fast jedem zweite Fantasyroman.
Mein größtes Problem, aus welchen viele weitere resultieren, ist der Anfang. Es ist zwar sicherlich von Vorteil, dass wir uns nicht zu lange mit Gemmas 16. Geburtstag aufhalten müssen, aber es ist einfach viel zu chaotisch und desorganisiert erzählt. Ich persönlich habe mich nämlich in einer wichtigen Schlüsselszene ganz am Anfang des Romans kaum ausgekannt und bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob ich auch alles richtig verstanden habe. Folglich war es zu Beginn recht schwierig für mich in den Roman reinzukommen und Spaß am Lesen zu finden, auch wenn die Zweifel bei mir mit der Zeit glücklicherweise immer mehr nachgelassen haben.
Ganz generell sind spannende Augenblicke, die ein wenig Würze in den Plot bringen sollen, nur selten verständlich beschrieben und verwirren anstatt einen mitzureißen, was nicht gerade vorteilhaft für die paar unvorhergesehenen Wendungen und Offenbarungen in der Geschichte ist. Wirklich schade, wenn man mich fragt, denn wenn man wirklich voll und ganz in die Geschichte eintauchen könnte, hätten die „Plot-Twists“ sicher Potenzial einen wahrlich zu überraschen.

Fazit: „Der Geheime Zirkel – Gemmas Visionen“ bekommt 3 von 5 Sternen, da das wirkliche Abtauchen in Gemmas Welt  aufgrund teilweise verbesserungswürdigen Schreibstils und Startschwierigkeiten mehr schlecht als recht möglich, die Idee aber trotz allem recht spannend ist und die Charaktere sehr glaubwürdig sind. Also: Für Freunde von historischen Romanen und dem alten England sicher eine Lektüre, in die man gerne einmal einen Blick riskieren kann.

Selin, 14 Jahre

Die Blausteinkriege 1 – Das Erbe von Berun

Blausteinkriege_1-_ErbeBerun_cover

Ich habe das Buch ” Die Blausteinkriege”, von T.S Orgel gelesen.

Inhalt:

Das große Kaiserreich Berun, geschaffen von der Schlagkraft seiner Heere, steht vor dem Zerfall. Der “Löwe von Berun”, so nannte man den Kaiser, ist tot und sein Erbe steht vor dem Zerfall. Nun liegt es in den Händen von drei Menschen. Sara, ein junges Straßenmädchen, Marten, ein Schwertmann des Kaisers und Thoren, den man als “Puppenspieler” kennt. Keiner von ihnen weiß welche Rolle er in diesem Krieg, um den Blaustein, spielt. In diesem Krieg erwachen die alten Mächte des Blausteins, die früher ausgelöscht wurden, wieder. Wird Berun zerfallen? Oder werden die drei es schaffen Breun vor dem Untergang zu bewahren.

Bewertung: Ich fand das Buch sehr gut, weil es spannend und detailliert geschrieben ist. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und deswegen gebe ich dem Buch 5 von 5 Sterne.

Empfehlung:

Ich empfehle das Buch für Kinder ab 12 Jahren, die Fantasybücher gerne lesen und da manchmal brutale Sachen vorkommen.

Quang Bach Huynh (13)

Der Game Master – Tödliches Netz

Game_Master_cover

Der zweite Teil der Trilogie »Der Game Master -Gegen die Spielregeln« von James Dashner (erschienen am 11.1.2016) ist der würdige Nachfolger des ersten Bandes. Mit 416 Seiten ist das Buch ziemlich genau so lang wie der erste Teil. Es ist in die Kategorien “Fantasy und Abenteuer” einzuordnen. Von mir bekommt es  8,2/10  Punkten.

Charaktere ( 8/10 )

Michael: Er ist die Hauptfigur des Buches. Seit dem ersten Band hat er sich ziemlich verändert und hat auch eine gute Sicht der Dinge. Das Aussehen wird in dem Buch nie besonders beschrieben, so dass man sich viel selbst denken kann. Er handelt oft überstürzt, hat keine Angst und ist so ziemlich die typische Hauptfigur eines Buches.

Sarah: Sie und Bryson sind die “Nebenhauptfiguren” des Buches. Sie ist das einzige Mädchen in der Bande, furchtlos, und vor allem auch schlau. Sie hilft den anderen in diesem Buch oft aus der Patsche.

Bryson: Der “witzigste” von den dreien. Er versucht oft die Lage etwas aufzuheitern.

Die 3 erinnern irgendwie an Harry, Ron und Hermine aus Harry Potter.

Die anderen Charaktere haben oft sehr spezielle Eigenschaften und benehmen sich auch eigen.

Story ( 9/10 )

Die Story ist um einiges besser als beim ersten Band. Sie bietet mehr Spannung, Abwechslung und weniger langweilige Stellen. Am Ende bekommt die Geschichte auch noch eine 180° Wendung und man ist sehr gespannt auf den dritten Teil. Wer also kein großer Fan vom ersten Band war, muss hier nicht besorgt sein.

Cover ( 8/10 )

Es schließt sich dem Stil des ersten Bandes an, zwar in einer anderen Farbe und mit einer anderen Position der Schrift, man sieht aber wieder die Hochhäuser. Die Schrift ist leider schief, weshalb man den Titel nicht ganz beim ersten Mal sieht. Das Cover wirkt zwar einladend, hat aber nicht sonderlich viel mit dem Buch zu tun.

Titel ( 7/10 )

Der Titel klingt zwar gut, beschreibt die Handlung aber nicht besonders gut.

Schreibweise ( 9/10 )

Der Schreibstil ist leicht zu lesen, verwendet verständliche Worte und ist an die Jugendsprache angepasst. Er enthält auch keine zu langen Sätze und die Dialoge sind kurz und leicht zu verstehen, was aber auch mein Kritikpunkt ist. Die Dialoge wirken zu unnatürlich und die Sprache ist für 16- Jährige nicht wirklich geeignet.

Das Buch kann ich Leuten empfehlen, die Harry Potter, Percy Jackson oder ähnliches sonstiges mögen.

Sebastian [13]

Lily Frost Fluch aus dem Jenseits

lily-frost-coverpg

Autorin: Nova Weetman

Seiten: 235

Kapitel: 14

Cover: weckt Interesse, scheint mysteriös, passend zur Geschichte

Inhalt: Die Geschichte beginnt mit einer schlimmen Erfahrung von Lily, einem 15- jährigen Mädchen. Dieses Ereignis verfolgt sie noch Jahre später. Trotzdem versucht Lily mit ihrer besten Freundin Ruby ein normales Leben zu führen, doch auf einmal entscheiden sich Lilys Eltern dafür, in eine kleine unbekannte Stadt zu ziehen, was Lilys ganzes Leben sozusagen auf den Kopf stellt. Schon beim ersten Besuch in ihrem neuen Zuhause schien es für Lily ziemlich unheimlich und es passierten mit der Zeit immer mehr komische Sachen…

Sprache: Das Buch ist in einer flüssig zu lesenden Jugendsprache geschrieben.

Kritik: Ich fand das Buch von Beginn an sehr spannend. Schon der erste Satz weckte mein Interesse, da dort von Lilys Kindheitsereignis, welches tödlich hätte enden können, berichtet wird. Es wird genau beschrieben, wie sich Lily damals fühlte. Ich konnte mich sehr gut in die Hauptperson hineinversetzen, da großteils alles sehr gut und bildlich beschrieben wird. Obwohl teilweise manche Situationen etwas zu undetalliert geschildert werden, kann man sich alles gut vorstellen. Ich finde auch noch gut, dass die Kapitel nicht zu kurz geschrieben sind.

Empfehlung: Da das Buch aus der Perspektive eines Mädchens geschrieben wurde, empfehle ich es auf jeden Fall an Mädchen. Das Buch ist ab 14 Jahren, aber ich finde, dass es schon für 13- oder 12-Jährige geeignet ist. Das Buch ist empfehlenswert für Leserinnen, die gerne nicht allzu lange Fantasy-Geschichten lesen.

Monika, 15

Das Feuerzeichen

das-feuerzeichen-cover

Das Feuerzeichen

Nach dem ersten Band „Das Feuerzeichen“ von Francesca Haig geht es im zweiten Teil „Das Feuerzeichen-Rebellion“ weiter um Cass, die mit Hilfe ihrer Freunde, Piper und Zoe, Frieden zwischen Alphas und Omegas schaffen möchte.

Nach der Explosion, die alles vom Menschen erbaute zerstört, beginnt die Zeit, in der Zwillinge geboren werden, bei denen aber immer einer eine „Behinderung“ oder ein zusätzliches Körperteil hat, die Omegas. Ihre „normalen“ Zwillinge, die Alphas, verabscheuen sie und so entstehen mit der Zeit Alpha- und Omega-Siedlungen. Der Rat, der nur aus Alphas besteht, möchte alle Omegas in Tanks, das sind geschlossene Räume gefüllt mit einer klebrigen Flüssigkeit, sperren. Dort können sie nicht sterben und ihre Alpha-Zwillinge könnten ein unbeschwertes Leben führen. Denn es gilt: Wenn einer stirbt oder Schmerzen hat, so geht es dem anderen genauso.

Doch die Omegas wollen nicht kampflos untergehen und kämpfen für ihre Freiheit. An ihrer Spitze steht Cass, eine Seherin, Piper, der Anführer des Widerstandes und Zwilling von Zoe die ebenfalls mithilft, Simon und Sally, haben auch wichtige Rollen im Widerstand, Xander und viele mehr. Gemeinsam schaffen sie es, New Hobart zurückzuerobern.

Allerdings helfen ihnen der Dompteur und seine Untergebenen, da er von den Vorhaben des restlichen Rates nicht begeistert ist. Doch handelt er aus den richtigen Gründen? Dann tauchen auch noch Papiere aus dem Vorher auf, die ihnen allen neue Hoffnungen schenken.

Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Da ich den ersten Teil nicht gelesen habe, kannte ich mich manchmal nicht ganz aus, aber im Großen und Ganzen habe ich alles auch so verstanden.

Ich würde das Buch allen Jugendlichen ab 12 Jahren empfehlen, da manchmal schon auch grausame Szenen vorkommen, wie zum Beispiel der Krieg um New Hobart. Genauso wie der „Library Journal“ glaube auch ich, dass alle „Tribute von Panem-Fans“ von diesem Buch begeistert sein werden, da es nach demselben Muster aufgebaut ist: Es gibt eine Gruppe, die die ganze Macht haben möchte und die übrige Bevölkerung unterdrückt, und dann gibt es eine Gruppe, die sich das nicht gefallen lässt und sich wehrt.

Nina, 14 Jahre

Opposition – Schattenblitz

oppositon-cover

Autor: Jennifer L. Armentrout
Genre: Fantasy
Seiten: 413
Sprache: flüssig, spannend
Cover/Titel: schön wie die ersten vier Teile; der englische Titel (Opposition) passt besser zum Inhalt als der deutsche

SPOILER WARNUNG!!!!!!!!!! 5. Band der Serie!!!!!
Inhalt: Unausweichlich ist es zur Invasion der Lux (Wesen aus Licht) gekommen, die wie Sterne vom Himmel fallen. Doch als sie auf der Erde ankommen, muss Kate feststellen, dass sie nicht wie die anderen Lux auf der Erde sind, sondern kaltherzig und unberechenbar. Unerklärlicherweise fühlt sich Daemon mit ihnen verbunden und verschwindet einfach, um mit den Neuankömmlingen zu gehen, und er ist nicht alleine, denn auch die anderen Lux fühlen die Verbindung und gehen mit ihnen.
Seit der Invasion ist niemand mehr sicher und ein Krieg von weltweiten Ausmaßen beginnt, aber Kates einziger Gedanke gilt Daemon zurückzuholen, doch als sie ihn schließlich findet, scheint er völlig gefühllos zu sein und sie nicht mehr zu lieben.
Wird ihre Liebe das überleben? Wer wird mit wem zusammenarbeiten müssen, um zu versuchen den Untergang der Menschheit zu verhindern und welche Opfer werden gebracht werden müssen? Und wird Kate jemals wieder ohne Sorgen eine Buchrezension auf ihren geliebten Blogg stellen können?

Kritik:
Pro – Die ganze Serie ist hervorragend und spannend geschrieben, so auch der letzte Band. Die Ideen sind exzellent und durch Daemons Bemerkungen hat man auch immer etwas zum Lachen. In diesem Band weicht die Autorin von dem typischen „gut“ und „böse“ ab und zeigt das die Medaille immer zwei Seiten hat und auch geglaubte Feinde ihre Gründe und guten Züge haben.

Contra;- Ich lese sehr gerne Fantasy Geschichten, aber die Invasion war einfach zu viel an Alien-Klischees. Auch das Ende ging mir zu schnell und vor allem hab ich noch einige Fragen, wie es weiter geht, was mich nicht zufriedenstellt.
Protagonisten:
Kate;- Ich liebe Kate, sie liebt Bücher genauso wie ich und hat sogar ihren eigenen Bücherblogg. Sie vergleicht Situationen  in ihrem Leben immer wieder mit anderen Büchern wie Harry Potter. Auch zeigt sie gut nachvollziehbare Gefühle für den Leser, das macht sie einfach sympathisch.

Daemon – Er ist einer meiner absoluten Lieblings- Book-Boyfriends. Durch ironische Kommentare und frechen Bemerkungen schafft er es auch in der schrecklichsten Situation, den Leser zum Schmunzeln zu bringen. Daemon hat eine Art, die man einfach lieben muss.

Fazit – 4/5 Büchern wegen dem Ende und der für meinen Geschmack zu klassischen Alien-Invasion.
Empfehlung: Ich empfehle es für Jugendliche, die gerne Fantasy Geschichten lesen. Durch den Einfall der Lux aus dem All wird es jedoch sehr extrem und ist nicht für jeden etwas. Da ich dennoch von den anderen Teilen so gefesselt war, musste ich es einfach lesen, um zu wissen, wie diese Apokalypse endet. Es ist für mich schon etwas zu Fantasy-mäßig, aber wer Bücher mit Aliens mag, wird es lieben.

Cassie Ashway, 15 Jahre

Die Traumknüpferin

Die_Traumknuepfer_cover

Ich habe das Buch “Die Traumknüpfer”, von Carolin Wahl gelesen.

Inhalt: In dem Buch “Die Traumknüpfer” geht um die letzten Überlebenden des sogenannten “Verlorenen Volkes”. Sie sind Halbgötter und besitzen magische Kräfte. Vor Jahrhunderten wurden sie FAST ausgerottet, weil die Menschen Angst vor ihnen hatten. Sie sind entweder Weltenwandler, Seelensänger oder Traumtrinker. Sie leben wie ganz normale Menschen auf der Erde und halten sich versteckt.

Die Menschen und die Halbgötter leben auf der Welt der vier Jahreszeiten.(Vier Kontinente-> vier Jahreszeiten-> vier Götter)
Der Mittelpunkt der Erde bildet die Insel Mii, auf der die Traumknüpferin Udinaa in einer Art Trance Träume knüpft. Damit hält sie das Gleichgewicht der vier Jahreszeiten zusammen. Wenn jemand Udinaa weckt, dann zerbricht der geknüpfte Traum in tausende Splitter, die sich über die Welt verteilen.

Eine Hauptperson ist Kanaael D’Ar , der einmal Herrscher vom Sommerland werden soll und Traumtrinker ist. Er und Naviia, die 2. Hauptperson,  haben von der Frühlingsgöttin Kev den Auftrag bekommen Udinaa zu beschützen. Durch einen Hinterhalt wird Udinaa geweckt und somit zerbricht ihr Traum.
Können Kanaael und Naviia es schaffen , die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen, und wenn ja, wie?

Bewertung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen , da es so spannend geschrieben ist, dass man gar nicht mehr zu lesen aufhören will, aber der Anfang war ein bisschen langweilig. Deswegen gebe ich dem Buch 4 -einhalb von 5 Sternen.

Empfehlung: ich empfehle das Buch Buben und Mädchen ab 11 Jahren weil 715 Seiten schon viel ist.
P.S:Tut mir Leid das der Inhalt so lang geworden ist.! :-)

Susanna P. (13)

BLACK BLADE 2- Das dunkle Herz der Magie

blake-blade-cover

Autor: Jennifer Estep
Titel: Black Blade- Das dunkle Herz der Magie
Genre: Jugendroman
Preis: 15,50 Euro [A]
Seiten: 359
Sprache: einfach, aber spannend
Cover/Titel: der Titel passt zu dem Buch und das Cover entspricht dem Stil des 1. Bandes

Dies ist der 2. Band der Buchserie Black Blade!
Inhalt: Lila lebt in einer Welt mit Magie, außergewöhnlichen Kräften und Monstern. Sie lebt in einer Stadt mit vier Familien, die diese zusammen regieren, aber nicht alle von ihnen wollen, dass dieses Machtverhältnis so bleibt.
Das jährliche Turnier der Klingen steht vor der Tür und Lila Merriweather steckt mittendrinnen, denn dieses Jahr soll auch sie mitmachen und den Sieg für die Sinclairs holen. Denn nur der Beste kann gewinnen und die Ehre für die Familie holen.
Lila ist anfangs nicht sehr begeistert davon, als  Diebin im Rampenlicht zu stehen und auch noch gegen Devon Sinclair kämpfen zu müssen.
Lila ist sich ihrer Gefühle für Devon nicht sicher und ihr Pflichtgefühl sagt ihr, dass sie ihn nicht lieben darf, denn sie hat die Aufgabe, ihn vor den anderen Familien zu schützen. Sie ist einer der besten Kämpfer, aber kann sie gegen die Liebe ankämpfen?
Währenddessen soll sie außerdem herausfinden, was Victor Draconi gegen die Sinclairs und möglicherweise gegen die anderen Familien plant. Er hütet ein dunkles Geheimnis, das der Untergang vieler sein könnte.
Schafft sie es, das Geheimnis zu enthüllen und Victor auf die Schliche zu kommen?
Nur, wer steht auf ihrer Seite, um ihr zu helfen, und wem kann Lila vertrauen?

Kritik
Pro: Das Buch ist flüssig geschrieben, allerdings hab ich am Anfang immer das Gefühl, die Autorin muss erstmal in den Schreibstil reinkommen und so verbessert sich aber der Stil mit jeder Seite.
Ich finde Black Blade sehr außergewöhnlich, gerade wegen Lila und ihrem Charakter. Ich bin sicher nicht die einzige, die schon von diesem sonst so üblichen  Mädchen genervt ist, das immer gerettet werden muss. Die Autorin baut immer wieder Überraschungen ein, von denen man nichts geahnt hat, was das Buch nochmal aufregender macht.
Contra: In dem Buch gibt es eine eindeutige gute und böse Seite. Man erfährt nicht, warum die Draconis so gefährlich und böse sind und was sie dazu veranlasst hat, sie werden einfach nur als schlecht dargestellt, was mich etwas nervt. Hoffentlich wird das noch aufgelöst.

Teilweise ahnt man schon, was nun passieren wird und wie es ausgeht, aber nicht bei allem!

Protagonisten:
Lila- Sie ist einer meiner absoluten Lieblingscharaktere! Ich liebe es, wie unabhängig sie ist und sich selbst beschützen und verteidigen kann – sowohl verbal als auch physisch mit ihrem Schwert. Lila ist nicht das „typische“ Mädchen, das beschützt werden muss und das will sie auch nicht.
Sie sieht sich selber als hinterhältige Diebin, obwohl der Leser sie als einen sehr hilfsbereiten Menschen kennenlernt.

Fazit 5/5 Büchern
Das Buch ist zu spannend, als das man es auch nur kurz weglegen könnte. Wie immer fesselt es mich bis zur letzten Seite und macht neugierig auf den nächsten Band. Die Charaktere sind mir sehr sympathisch und ihre Handlungen sind nachvollziehbar.  Es sind noch sehr viele Fragen offen, wobei ich mir sehnlichst eine Antwort wünschen würde und nun auf den 3. Band warte.

Empfehlung: Ich empfehle es Jugendlichen ab 12 Jahren, die etwas Neues lesen wollen, das nicht den Klischees entspricht, aber mit Magie und Fantasy zu tun hat.

Cassie Ashway, 15 Jahre

Die Töchter der Elfe. Schicksalstanz

schicksaltanz-01

Im Roman “Schicksalstanz – Die Töchter der Elfe” von Nicole Boyle Rødtnes geht es um die Drillingsschwestern Azalea, Rose und Birke Bisgård. Doch es handelt sich nicht um normale Menschen, sondern um Halbelfen.

Ihre Mutter, eine Elfe, starb bei der Geburt, deshalb wohnen sie nun bei ihrem Vater, möglichst zurückgezogen vom Miteinander der kleinen Stadt, denn sie haben etwas zu verbergen: In ihrem Rücken ist ein Loch und sie müssen tanzen, wobei sie ihren Zuschauern deren Lebensenergie aussaugen, um selbst leben zu können.

All das, das friedliche Leben, die Abschottung, gerät in Gefahr, als eines Tages eine Elfe im Bach ertrinkt. Fragen kommen auf: Wieso ist sie gestorben? Warum wollte sie die Schwestern aufsuchen?

Doch, als wäre dies noch nicht bedenklich genug, verliebt sich Birke auch noch in “den Neuen” – den süßen Malte.

Das Buch erschien 2013 zum ersten Mal unter dem Titel “Elverskud 1. Skæbnedans” im dänischen Verlag “Alvilda”. Die 1985 geborene Autorin schrieb vor diesem schon andere Bücher, die schnell recht erfolgreich wurden. Außerdem gründete sie den Verein “Hoffnungsvolle junge Schriftsteller”.

Aus meiner Sicht ist das Buch sehr einfach verfasst und enthält keine speziell hochtrabenden Ausdrücke, wodurch für ein problemloses Verständnis gesorgt wird. Nur die ständig angewandten Ellipsen ohne Subjekt nervten mich ziemlich (z. B.: Das Publikum verschwindet hinter dem grellen Licht. Verwandelt sich in eine dunkle Masse.). Dennoch blieb die Spannung erhalten.

Obwohl mich der Schreibstil nicht so sehr beeindruckte, war da immer noch dieses gewisse Etwas, das ein gutes Buch ausmacht.

Daher möchte ich allen Fantasy-Liebhabern im Alter von neun bis dreizehn Jahren meine Empfehlung aussprechen. Wahrscheinlich ist es eher für Mädchen geeignet, da es auch aus der Sicht eines solchen erzählt wird.

Kathleen, 14

Das Haus in dem es schräge Böden, sprechende Tiere und Wachstumspulver gibt

schraege-boeden-cover

Ich bespreche das Buch:

Das Haus in dem es schräge Böden, sprechende Tiere und Wachstumspulver gibt von Tom Llewellyn

Und hier ist meine Buchbesprechung:

Inhalt: Als Jacob und Charly in das Haus Tilton einziehen ist ihnen klar, dass dies kein gewöhnliches Haus ist. An den Wänden sind komische Formeln, es gibt schräge Böden und eine sprechende Ratte namens Mr. Daga.

Eines Tages findet Jacob ein Wachstumspulver im Trau-dich-bis-ganz-nach-oben-Raum. Außerdem findet er noch ein Kästchen und einen Schlüssel. Seine beste Freundin Lola wohnt auch in der Ortschaft. Neben Jacobs Haus wohnt ein Mann, der sogenannte Mann mit der lila Tür.

Als plötzlich Jacobs, Charlys und Lolas Fahrrad gestohlen wurde, vermutete Jacob sofort, dass der Mann mit der lila Tür dahinter steckt, weil er keine Kinder mag.

An einem Tag wird das Haus plötzlich unsichtbar. Wenn ihr wissen wollt, wie es weiter geht, dann würde ich euch empfehlen, das Buch zu kaufen.

Empfehlung: Ich empfehle das Buch Kindern, die gerne spannende Bücher lesen und ungefähr 11 Jahre alt sind. Mir hat das Buch ziemlich gut gefallen und deshalb gebe ich dem Buch 4,5/5 Punkten. Den halben Punkt Abzug, weil es etwas zu kurz war. Besonders gut hat mir das Kapitel gefallen, wo herauskam, was in dem Kästchen war.

Viel Spaß beim Lesen!

Sarah, 12 Jahre

Die längste Nacht

die-längste-Nacht-cover

Die längste Nacht Roman

Autorin: Isabel Abedi

Seiten: 400

Hauptpersonen: Es gibt in diesem Buch viele wichtige Personen, ohne die die Geschichte einfach nicht so wäre, wie sie ist, aber ich denke, Vita, ihre Schwester Livia und Luca könnte man als Hauptpersonen bezeichnen.

Handlung: Vita möchte nach ihrem Schulabschluss mit ihren beiden besten Freunden,  Trixie und Danilo, eine Tour durch Europa machen. Die ersten Sätze eines noch unveröffentlichten Manuskripts führen die drei nach Viagello, ein kleines Örtchen in Italien. Dort trifft die 17-Jährige Luca, mit dem sie sich auf Anhieb bestens versteht – als würden sie sich schon ewig kennen… und tatsächlich kommen durch Luca dunkle Erinnerungen an Vitas mysteriöse Vergangenheit hoch.

Doch mehr möchte ich nicht verraten – entdeckt doch einfach selbst mit Vita und Luca was damals in jener längsten Nacht passiert ist.

Meine Meinung: Mir persönlich gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut, weil sie einerseits die Geschichte lebhaft erzählt und andererseits die Umgebung sehr genau beschreibt. Während ich das Buch gelesen habe, hatte ich das Gefühl, wirklich in Viagello zu sein und neben Vita zu stehen. Genau das könnte aber auch ein negativer Kritikpunkt sein: Die Autorin schreibt viel über das, was um die Personen herum passiert und für manche Leser könnte das vielleicht langweilig werden.

Das Ende des Buches gefällt mir wirklich gut, weil es sehr ungewöhnlich ist. Das ist – soweit ich mich erinnern kann – der erste Roman, den ich gelesen habe, der so eine überraschende Wende hat.

Empfehlung: Ich denke, „Die längste Nacht“ kann schon ab 12 gelesen werden

und ist eher ein Buch für Mädchen, als für Jungen, da es aus der Sicht eines Mädchens geschrieben ist.

Kathi, 15 Jahre

Salt & Storm. Für ewige Zeiten

Salt&Storm_cover

Ein junges Mädchen zwischen Schicksal, Liebe … und Verderben

Originaltitel: Salt&Storm

Autorin: Kendall Kulper

Seitenanzahl: 448

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich nicht sehr viel Erfahrung mit Büchern, die sich in der Hexenwelt abspielen. Natürlich, vorgekommen als Schattenwesen in den Chroniken der Schattenjäger, oder als Mitbewohner im Shadow Falls Camp ist sie schon, aber ein Roman ausschließlich über Hexenwesen ist mir nur selten unter die Finger gekommen. Daher war es, auf eine gewisse Art und Weise, eine ganz neue Erfahrung und ein ganz anderes Leseerlebnis für mich, dieses Buch hier lesen zu dürfen. Ob es mich aber aus den Socken gehauen hat, ist wieder eine andere Sache …

Kurz zum Inhalt: Avery gehört einer mächtigen Ahnenreihe von Hexen an, welche sich vor über einem Jahrhundert auf der winzigen Insel Prince Island niedergelassen hat. Ihr größter Traum ist es, eines Tages die Position ihrer Großmutter zu übernehmen, um die Beschützerin ihrer Heimat zu werden und ihre Bewohner, ihre Landsleute vor der unbarmherzigen See zu behüten. Doch wenn es nach ihrer Mutter ginge, würde Avery den nächstbesten Kandidaten ehelichen, um als hübsche Trophäe ihres Mannes bei Teegesellschaften, Theaterbesuchen und Kunstausstellungen hergezeigt zu werden. Die angehende Seehexe muss also alles daran setzen, um gegen die Magie ihrer Mutter zu kämpfen und erhält unerwartet Hilfe von einem Fremden, Tane. Dieser jedoch ruft nicht nur die in ihr versteckte Macht, sondern auch Gefühle hervor, die Avery ihm gegenüber nicht hegen darf. Denn ihre Liebe ist nichts anderes als eine Zeitbombe, eine Zeitbombe, die jeden Moment droht hochzugehen und alles sprengen wird woran Avery je geglaubt hat …

Pro: Nach dem Klappentext zu urteilen, hätte man meinen können, dass wir in diesem Roman das typische Phänomen „Insta-Love“ erleben würden. Ihr wisst schon, das übliche: Protagonistin sieht ihren Herzensmann das erste Mal und spürt eine schicksalhafte Verbindung zu der anderen Person und umgekehrt. Sie kann ihren Blick nicht von seinem umwerfenden Antlitz reißen und fühlt Dinge, die sie nie zuvor zu spüren vermochte … Das übliche Liebesgesülze eben.
Aber hier ist es anders. Every ist eine von der misstrauischen Sorte und möchte ihm, zu Anfang, gar nicht erst über den Weg trauen und ihn am liebsten sofort loswerden. Natürlich, irgendwann wird ihre Faszination ihm gegenüber sehr offensichtlich und der erste Kuss kommt relativ abrupt, aber der Moment schien mir trotz allem passend.  Noch dazu ist Tane nicht so übertrieben attraktiv und engelsgleich, dass man sich am liebsten einen Kübel Eis-Creme schnappen und sein bedauernswertes Liebesleben beweinen möchte. Also ein großer Pluspunkt für mich.

Im Allgemeinen gibt es bei YA- Büchern immer zwei Arten von Protagonistinnen: Entweder sie ist eine sogenannte Mary-Sue, das schüchterne, neue Mädchen, dass nicht weiß wie hübsch sie ist und so naiv ist, dass man ihr am liebsten einen Schuh in das perfekte Gesicht mit den perfekten Augen und den perfekten Haaren werfen möchte. Oder die barsche, unzugängliche Kämpferin, die ihr Herz niemandem öffnen möchte, bis der Eine kommt der das Eis in ihrem Inneren zum Schmelzen bringt. Avery gehört aber, aus meiner Sicht, zu keinem dieser beiden Typen. Sie ist zwar etwas launisch und temperamentvoll, aber zugleich auch wachsam, klug und wenn es sein muss auch sanft, und lässt sich nicht unterkriegen.

Der Schluss ist spannend, pfiffig, lässt sich gut lesen und ist kein Und-Sie-Leben-Glücklich-Bis-Ans-Ende-Ihrer-Tage Abschluss, was auch einmal was anderes ist.

Contra: Nun aber zu den Dingen, die mir das Lesevergnügen, ziemlich geschmälert haben.

Für mich, und das habe ich auch in vielen anderen Rezensionen zu dem Buch gelesen, war es wirklich sehr schwierig in die Geschichte reinzukommen. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen immer weiter und weiter zu lesen, weil lange Zeit einfach nichts passiert. Es gibt viel Gerede, aber in der Handlung geht anfangs einfach nichts weiter und die ganze Zeit fragte ich mich nur, wann denn jetzt mal ein wenig Würze in die Story kommen würde. Aus diesem Grund hatte ich erst kurz vor der 200. Seite das Gefühl, langsam aber sicher mit den Charakteren und dem Plot warm zu werden. Es ist nicht selten, dass der Anfang schwierig ist, aber so lang hat es bei mir nur in den wenigsten Fällen gedauert.

Auch mit dem Schreibstil hatte ich meine Probleme. Da der Roman, meiner Schätzung nach, im 19. Jahrhundert spielt, ist auch der Ton des Buchs an diese Zeitepoche angepasst, was für Liebhaber alter Klassiker natürlich nur ein Grund zum Jubeln ist, aber für mich ist das einfach nichts. Der Schreibstil hat mich mitunter daran gehindert mich in den Zeilen und der Handlung zu verlieren, ist somit sehr gewöhnungsbedürftig und ein wenig zu malerisch für meinen Geschmack, was in anderen Büchern für mich überhaupt kein Problem ist, aber hier von der Autorin ein wenig ungeschickt gehandhabt ist.

In meinen Pros meinte ich zwar, dass kein Insta-Love stattfindet, aber ab  dem ersten Kuss geht das zwischen den beiden so schnell, dass im nächsten Moment schon von ewiger Liebe und Heirat die Rede ist. Vermutlich war es in der damaligen so üblich, aber mir sagte es trotzdem nicht zu, wo mir Avery im ersten Moment doch so emanzipiert schien. Als es dann also drauf ankam und ich eigentlich mit den beiden mitleiden sollte, war es mir, das klingt jetzt härter als es gemeint ist, doch relativ gleichgültig.

Und nun zu meinem letzten Kritikpunkt: Die Handlung. Zwar ist der Schluss sehr flott geschrieben, ist der Rest aber dennoch nicht wirklich originell. Obwohl es immer mal wieder kleine Stellen gibt, die einen überraschen, ist jetzt kein absoluter Schockmoment vorhanden, den ich mir nach dem schwächlichen Anfang doch sehr gewünscht hätte.

Fazit: „Salt&Storm“ von Kendall Kulper kriegt von mir 2.5 von 5 Sternen. Ein solider Roman, mit, leider, doch grundlegenden Schwächen, den ich Fans von alten Klassikern empfehlen würde.

Selin, 14 Jahre alt

Dark Skye

dark-skye-cover

Das Buch “Dark Skye” (2013) von Jocelyn Davies ist der Folgeband des Saga-Auftaktes “Silver Skye” über den Kampf der Engel, in welchem die weißgeflügelten Angehörigen des Ordens, die Wächter, die das Schicksal der Menschen nach ihrem Gutdünken leiten und beeinflussen, den schwarzgeflügelten Rebellen gegenüber stehen, die die Kontrolle des Ordens zu brechen suchen, um selbst über ihr Leben entscheiden zu können.

Doch in diesem Konflikt gibt es eine Macht, die der Seite, der sie ihre Unterstützung gewährt, mit Sicherheit den Sieg bescheren wird:

Skye, die siebzehnjährige Tochter einer Wächterin und eines Rebellen, die in dem Versuch gestorben sind, Gleichgewicht zwischen dem Licht und der Dunkelheit herzustellen.

Aufgrund ihrer Liebe zu Asher, einem Rebellen, entscheidet sie sich zunächst für die Rebellion. Doch es plagen sie seltsame Visionen und Devin, ein Wächter, meint, es handle sich um “die Sicht”, die stärkste Kraft des Lichtes. Außerdem behauptet er, dass seine Liebe zu ihr ungebrochen ist und Skye kann es nicht ertragen, ihn leiden zu sehen.

Was soll sie also tun? Dem Orden kann sie sich, nachdem er versucht hat, sie umzubringen, nicht anschließen, aber auch die Ziele der Rebellion erscheinen ihr falsch. Denn Skye ist eine Mischung aus Licht und Dunkelheit zu gleichen Teilen.

Doch ein Dazwischen gibt es nicht. Noch nicht.

Die englische Originalausgabe erschien 2012 erstmals im Verlag Harper Collins Publischers unter dem Titel “A Fractured Light”. Die amerikanische Autorin studierte Englisch und Theaterwissenschaften und gab mit diesen Büchern ihr Romandebüt.

Als erstes möchte ich sagen, dass ich dieses Buch im Rahmen eines Schulprojektes gelesen habe, daher kenne ich den ersten Band nicht. Dennoch war der Inhalt gut verständlich – ein Lob an die Autorin. Möglicherweise wirkt diese Wiederholung für jemanden, der in “Silver Skye” aufgepasst hat, aber etwas zäh. Auch die Handlung war gründlich durchdacht, die Farben kraftvoll eingesetzt. Schöne Umschreibungen für unbegreifliche Ereignisse wurden gefunden. Es war angenehm, schnell und problemlos zu lesen.

Der Wortschatz zog sich jedoch manchmal wie eine Endlosschleife und mein Deutschlehrer hätte längst “WORTWIEDERHOLUNG” daneben geschmiert. Aus diesem Grund handelt es sich aus meiner Sicht eher um etwas leichtere Lektüre, geeignet für Engel-, Romanzen- und Magieliebhaber – geschlechtlich neutral – im Alter von elf bis dreizehn.

Mir persönlich hat der Roman trotz der fehlenden Wissensbasis und meiner in Folge einiger leserlichen Enttäuschungen entstandenen Abneigung gegen Engelsgeschichten gut gefallen, und ich möchte mir gerne den dritten Band bestellen.

Kathleen, 14

Murks Magie Das verflixte Klassenschlamassel

murks_magie-coverjpg

Inhalt:

Nory ist die Tochter vom Direktor der Genie-Schule. Hier lernt jeder ein großartiger Magier oder eine großartige Magierin zu werden. Allerdings ist es sehr schwer aufgenommen zu werden, da es eine Privatschule ist.

Nory hat jetzt schon Angst vor der Aufnahmeprüfung. Sie hat nämlich ein Problem, von dem nur ihr Bruder Laurence und ihre Schwester Dalia wissen (die beiden gehen auf die Genie-Schule). Eigentlich ist sie ein Fluxer und kann sich in alle Tiere verwandeln. Allerdings schafft sie nie ein ganzes Tier und verliert die Kontrolle. Zum Beispiel wird sie halb Katze, halb Biber und zernagt die Möbel von ihrem Vater so, dass sich Laurence eine Ausrede einfallen lassen muss.

Am Tag der Prüfung ist sie sehr aufgeregt, da ihr Vater noch gar nicht weiß, dass sie vermurkst ist. So nennt man Leute, deren Magie nicht den gewünschten Effekt bringt. Zuerst läuft alles gut, aber dann kommt es wie es kommen musste. Sie kann sich nicht mehr unter Kontrolle halten und richtet ein heilloses Durcheinander an.

Die Wochen darauf spricht niemand darüber. Bis eines Tages plötzlich Tante Margo auftaucht und sie erfährt, dass sie an die Dunwiddle-Zauberschule gehen muss und zwar in die Spezialklasse für Murks-Magier. Niemand hat ihr etwas erzählt und plötzlich muss sie weg von ihrer Familie und zieht bei Tante Margo ein.

In ihrer neuen Klasse sind alle genauso vermurkst wie sie. Elliot ist eigentlich ein Fackler, aber anstatt Sachen zum Brennen zu bringen, friert er sie ein. Pepper ist eigentlich ein Flauscher, aber statt dass sie alle Tiere lieben, haben sie panische Angst vor ihr. Andrés ist eigentlich ein Flieger, aber er kann nicht mehr landen und fliegt ohne Hilfe davon. Sebastian ist ein Flirrer, aber statt Dinge unsichtbar zu machen, kann er unsichtbare Dinge sehen. Willa ist auch ein Fackler, genau wie Elliot, aber sie kann es in geschlossenen Räumen regnen lassen. Bax ist ein Fluxer wie Nory, aber er verwandelt sich immer in einen Stein und nicht in ein Tier. Marigold ist ein Flirrer genau wie Sebastian, nur dass sie Dinge schrumpfen lässt, anstatt unsichtbare Dinge zu sehen.

Wie die Geschichte weitergeht müsst ihr selber nachlesen.

Bewertung:

Mir gefällt die Idee sehr gut und wie sie von den Autoren umgesetzt wurde. Ich würde es Leuten empfehlen, die gerne nicht so dicke Bücher aber lustige Geschichten, die etwas Magisches haben, lesen. Ich persönlich fand es sehr gut geschrieben, allerdings ein bisschen zu kurz, weswegen ich 9,5/10 Sternen gebe.

Viel Spaß beim Lesen!

Isabel (11)

Das FEUERZEICHEN

Das_Feuerzeichen_cover

von Francesca Haig

Inhalt:
Es gibt zwei Menschengruppen. Die perfekten Alphas und den Abschaum: Omegas. Cass ist eine Omega. Doch anders als bei den restlichen Omegas trägt sie keinen äußerlichen Makel. Darum bleibt sie lange unentdeckt, bis ihr Bruder sie verrät. Sie muss aus ihrem Dorf verschwinden, sie kann nicht mehr länger dort bleiben. Und daweil wird ihr Bruder zu einer der mächtigsten Personen im Land und lässt sie jagen. Gemeinsam mit ihrem Freund Kip muss sie fliehen und hat nur eines im Kopf: die Regierung zu stürzen.

Meinung:
Ich finde die Idee von zwei verschiedenen Gruppen sehr gut. (Auch wenn es schon sehr viele Romane über solche Themen gibt.) Doch die Umsetzung finde ich nicht so toll. Es ist etwas zu ausschweifend und lang erzählt. Es passiert nicht so viel Neues.

Empfehlung:
Ich empfehle das Buch für Kinder ab 10 Jahren da es auch etwas brutal ist. Auch für Leute die sehr gerne Zukunftromane lesen (Tribute von Panem) ist dieses Buch bestens geeignet.

Oskar, 13

Die Diamantkrieger-Saga – Damirs Schwur

Diamantkrieger-cover

Das Buch „Die Diamant-Krieger-Saga“ von Bettina Berlitz handelt von einem Mädchen, das nicht sehr viele Freunde hat und auch sonst eher eine Einzelgängerin ist, bis sie Damir begegnet. Dieser junge Mann ist so anders als jeder, den sie bis jetzt kennengelernt hat. Er verändert sie und zieht sie in seine Welt, von der sie vielleicht schon die ganze Zeit ein Teil war…

Die Protagonistin, Sara, hat in ihrem Leben schon mehr durchgemacht als so mancher Erwachsener. Trotz ihren siebzehn Jahren wirkt sie sehr reif und erfahren. Ihr fällt es außerdem schwer, anderen Menschen zu vertrauen. Sie hatte nicht wirklich soziale Kontakte, war deshalb immer auf sich gestellt und vertraut deshalb auch nur sich selbst.

„Die Diamant-Krieger-Saga“ ist eine Mischung aus Fantasie und Realität. Es geht um ein gewöhnliches Mädchen, das ihre Probleme in einer fantastischen Welt zu lösen versucht. Sie selbst gehört zu dieser magischen Welt und kann ihrem Schicksal, sich dort aufzuhalten, nicht entgehen. Als LeserIn wird man auch in diese Welt hineingezogen.

Mit ungefähr 440 Seiten hat das Buch eine angenehme Länge, jedoch ist es an manchen Stellen zu langatmig und es wird zu viel zu demselben Thema beschrieben. Im Endeffekt zahlt es sich aber aus, das Buch zu lesen. Achtung: Es gibt einen kleinen Cliffhanger (= offenes Ende).

Ich würde es für Jugendliche ab 13 empfehlen, da manche Gedankengänge nicht einfach zu verstehen sind und es vielleicht daher für Jüngere schwer zu lesen wäre.

Es ist der erste Teil einer großartigen Buchreihe und ich werde den zweiten Teil mit Sicherheit auch lesen.

Noomi, 16 Jahre

Weltenspringer

Weltenspringer-cover

Heute erzähle ich euch ein bisschen von dem Buch Weltenspringer von James Riley.

In diesem Buch geht es um den Schüler Owen, wie er seine Schulkameradin Bethany erwischt, wie sie aus einen Buch springt. Owen überredet Bethany, dass sie ihn in sein Lieblingsbuch mitnimmt.

Doch leider vergisst Owen die wichtigste  Regel: Greif NIEMALS in eine Geschichte ein, denn sonst erscheint dein Name im Buch.

EMPFEHLUNG

Ich würde dieses Buch Kindern empfehlen, die gerne Fantasie und Spannung haben.

Hannah

Wenn der Sturm kommt

sturm-kommt.cover

In dem Buch „Wenn der Sturm kommt“ von Tom Avery geht es um zwei Brüder, die am Strand ein kleines, merkwürdiges Fischwesen finden. Jamie und Ned verstecken es in ihrer Garage und lassen es dort leben.

Ned hat nur noch kurze Zeit zu leben und sein Bruder Jamie glaubt und hofft, dass das Wesen seinen Bruder wieder gesund machen könnte. Doch Ned entfernt sich immer weiter weg von seinem Bruder. Wird das Fischwesen Ned retten, oder wird Ned nicht gesund werden?

Ich fand das Buch sehr gut, wegen der Geschichte und auch dem Schreibstil. Am besten hat Jamie mir gefallen, weil er so nett zu Ned war und sich so sehr um seinen Zwillingsbruder gesorgt hat. Müsste ich dem Buch eine Note geben, hätte es eine 1-.

Das Buch würde ich Leuten empfehlen, die gerne ernstere Geschichten lesen wollen.

Marie-Claire, 12

Wie Monde so silbern ( Luna-Chroniken Band 1)

Luna-chroniken_cover

Originaltitel: Cinder

Autorin: Marissa Meyer

Seitenanzahl:  384

Altersempfehlung:  12 Jahre

Wer sich im letzten Jahr auch nur ein wenig mit den damaligen Buchtrends beschäftig hat, hat bestimmt mitbekommen, dass „Wie Monde so silbern“ überall hochgelobt, bejubelt und angepriesen wurde.  Cinder, hier, Cinder, dort, in keinen Buchblog und auf keinen Booktube-Channel konnte man klicken, ohne mindestens einmal auf diese Märchenadaption von Aschenputtel anzutreffen. Natürlich ging es mir nicht anders und nachdem der erste Band eine ganze Weile halb in meinem Bücherregal versauert ist, hab ich mich vor einer Woche doch dazu entschieden, das Buch zu lesen, um endlich zu erfahren was es ist, was alle an diesen Büchern so sehr reizt und begeistert…

Kurz zum Inhalt: Cinder ist ein Cyborg. Und als ob sie deswegen nicht schon genug von der Gesellschaft in Neu-Peking ausgegrenzt wird, hat sie auch noch eine hundsgemeine Stiefmutter, die Cinder all das Geld, welches sie als Mechanikerin an einem kleinen Stand verdient, wegnimmt und für ihre eigenen Zwecke ausnützt. Doch eines Tages stattet der höchst charmante und natürlich höchst attraktive Prinz Kai eben diesem Stand einen Besuch ab und bittet Cinder um Hilfe. Noch ahnt Cinder nicht, dass noch viel mehr hinter diesem Auftrag steckt, als ihr anfangs bewusst ist, denn sie erfährt nicht nur unfassbare Dinge über sich selbst, die sie nie für möglich gehalten hätte, sondern sieht sich früher oder später auch noch mit der herzlosen Königen von Luna konfrontiert, die bereit ist alles in ihrer Macht stehende zu tun um ihre Ziele zu erreichen. Selbst, wenn sie dafür über Leichen gehen muss …

Pro: Erstmal möchte ich ein paar Worte zu der Autorin verlieren: Der Schreibstil hat, mir persönlich, wirklich gut gefallen, weshalb ich auch innerhalb eines Tages schon mit dem Buch fertig war. Egal ob Spannung und weniger aufregende Szenen zwischendurch, man liest immer gerne weiter und es gibt nur selten Stellen an denen es sich ein wenig zieht, aber die sind auch schnell vorbei.

Auch der Wechsel zwischen den Perspektiven von Kai und Cinder ist wirklich von Vorteil, da man so viel mehr von den Geschehnissen mitbekommt. Bei manchen Büchern, wie zum Beispiel beim dritten Teil von Divergent, leidet die Geschichte ein wenig unter einem solchen Wechsel, aber so nicht bei diesen beiden Protagonisten.

Wo ich gerade bei den Charakteren bin: Ich bin schwer begeistert von der Buchcharakteren. Cinder ist eine Protagonistin, die nicht einfach in der Ecke steht und zusieht, sondern ihre Meinung sagt und zurück brüllt, wenn sie jemand angreift, was ich als eine nette Abwechslung empfunden habe. Endlich mal eine weibliche Protagonistin, die nicht erst im letzten Band drauf kommt, dass sie sie sich ja eigentlich auch verteidigen darf! Die Streitgespräche  zwischen ihr und ihrer Stiefmutter, waren mitunter die Stellen, die mir am besten gefallen haben.

Auch die restlichen Charaktere, ob der liebevolle und bezaubernde Kai, der etwas eigenartige Dr. Erland, die fiese Stiefmutter oder die unheimliche Königin von Luna, alle Personen waren gelungen ausgearbeitet und hatten prägende Charakterzüge.

Auch die Story und  die, meiner Meinung nach, sehr packenden Dialoge sind nicht zu verachten. Ebenso die Idee hinter diesen ganzen politischen Bündnissen nach dem fiktiven 4. Weltkrieg und der mächtigen Kolonie auf dem Mond, fand ich im höchsten Maße unterhaltsam, rund um also eine geschickt verpackte Geschichte. Insbesondere der Schluss war Nervenkitzel auf höchstem Niveau und nagt immer noch an mir …

Contra: Jetzt denkt man sich wahrscheinlich: Zuerst schwärmt sie bis zum Umfallen und jetzt hat sie noch Kritik anzubringen? Ja, das habe ich, aber auch wirklich nicht viel.

Der erste Kritikpunkt meinerseits ist die physische Beschreibung. Ich bin jemand der unbedingt wissen muss, welche Augen- oder Haarfarbe ein Charakter hat, dick oder dünn, groß oder klein, sonst werde ich ganz verrückt, wenn ich mir die Personen nicht richtig vorstellen kann. Und das ist mir hier irgendwie ein wenig zu kurz gekommen, denn wenn ich nicht weiß welche genaue Augenfarbe die Protagonistin hat, nimmt mir das einfach etwas am Lesevergnügen.

Und der zweite Kritikpunkt ist die leider zu voraussehbare Handlung. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass ich von Anfang wusste, welche Geheimnisse es um Cinder gibt, weil es einfach so offensichtlich für mich war. Der gewünschte Plot-Twist ist für mich also ausgeblieben und ich hoffe sehr, dass Ms Meyer es schafft, mich beim nächsten Teil vielleicht doch zu überraschen …

Fazit: Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen und Empfehle dieses Buch jedem, der eine Schwäche für Märchen und Fantasygeschichten hat. Im Großen und Ganzen war es ein wirklich überzeugender Auftakt zu den „Luna-Chroniken“, aber ich habe das leise Gefühl, dass die Autorin es in den folgenden Bänden noch übertreffen kann und bin schon sehr gespannt, wie es nach diesem offenen  Ende weiter gehen wird…

Selin , 14 Jahre alt