All posts in Fantasy & Science fiction

Die längste Nacht

die-längste-Nacht-cover

Die längste Nacht Roman

Autorin: Isabel Abedi

Seiten: 400

Hauptpersonen: Es gibt in diesem Buch viele wichtige Personen, ohne die die Geschichte einfach nicht so wäre, wie sie ist, aber ich denke, Vita, ihre Schwester Livia und Luca könnte man als Hauptpersonen bezeichnen.

Handlung: Vita möchte nach ihrem Schulabschluss mit ihren beiden besten Freunden,  Trixie und Danilo, eine Tour durch Europa machen. Die ersten Sätze eines noch unveröffentlichten Manuskripts führen die drei nach Viagello, ein kleines Örtchen in Italien. Dort trifft die 17-Jährige Luca, mit dem sie sich auf Anhieb bestens versteht – als würden sie sich schon ewig kennen… und tatsächlich kommen durch Luca dunkle Erinnerungen an Vitas mysteriöse Vergangenheit hoch.

Doch mehr möchte ich nicht verraten – entdeckt doch einfach selbst mit Vita und Luca was damals in jener längsten Nacht passiert ist.

Meine Meinung: Mir persönlich gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut, weil sie einerseits die Geschichte lebhaft erzählt und andererseits die Umgebung sehr genau beschreibt. Während ich das Buch gelesen habe, hatte ich das Gefühl, wirklich in Viagello zu sein und neben Vita zu stehen. Genau das könnte aber auch ein negativer Kritikpunkt sein: Die Autorin schreibt viel über das, was um die Personen herum passiert und für manche Leser könnte das vielleicht langweilig werden.

Das Ende des Buches gefällt mir wirklich gut, weil es sehr ungewöhnlich ist. Das ist – soweit ich mich erinnern kann – der erste Roman, den ich gelesen habe, der so eine überraschende Wende hat.

Empfehlung: Ich denke, „Die längste Nacht“ kann schon ab 12 gelesen werden

und ist eher ein Buch für Mädchen, als für Jungen, da es aus der Sicht eines Mädchens geschrieben ist.

Kathi, 15 Jahre

Salt & Storm. Für ewige Zeiten

Salt&Storm_cover

Ein junges Mädchen zwischen Schicksal, Liebe … und Verderben

Originaltitel: Salt&Storm

Autorin: Kendall Kulper

Seitenanzahl: 448

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich nicht sehr viel Erfahrung mit Büchern, die sich in der Hexenwelt abspielen. Natürlich, vorgekommen als Schattenwesen in den Chroniken der Schattenjäger, oder als Mitbewohner im Shadow Falls Camp ist sie schon, aber ein Roman ausschließlich über Hexenwesen ist mir nur selten unter die Finger gekommen. Daher war es, auf eine gewisse Art und Weise, eine ganz neue Erfahrung und ein ganz anderes Leseerlebnis für mich, dieses Buch hier lesen zu dürfen. Ob es mich aber aus den Socken gehauen hat, ist wieder eine andere Sache …

Kurz zum Inhalt: Avery gehört einer mächtigen Ahnenreihe von Hexen an, welche sich vor über einem Jahrhundert auf der winzigen Insel Prince Island niedergelassen hat. Ihr größter Traum ist es, eines Tages die Position ihrer Großmutter zu übernehmen, um die Beschützerin ihrer Heimat zu werden und ihre Bewohner, ihre Landsleute vor der unbarmherzigen See zu behüten. Doch wenn es nach ihrer Mutter ginge, würde Avery den nächstbesten Kandidaten ehelichen, um als hübsche Trophäe ihres Mannes bei Teegesellschaften, Theaterbesuchen und Kunstausstellungen hergezeigt zu werden. Die angehende Seehexe muss also alles daran setzen, um gegen die Magie ihrer Mutter zu kämpfen und erhält unerwartet Hilfe von einem Fremden, Tane. Dieser jedoch ruft nicht nur die in ihr versteckte Macht, sondern auch Gefühle hervor, die Avery ihm gegenüber nicht hegen darf. Denn ihre Liebe ist nichts anderes als eine Zeitbombe, eine Zeitbombe, die jeden Moment droht hochzugehen und alles sprengen wird woran Avery je geglaubt hat …

Pro: Nach dem Klappentext zu urteilen, hätte man meinen können, dass wir in diesem Roman das typische Phänomen „Insta-Love“ erleben würden. Ihr wisst schon, das übliche: Protagonistin sieht ihren Herzensmann das erste Mal und spürt eine schicksalhafte Verbindung zu der anderen Person und umgekehrt. Sie kann ihren Blick nicht von seinem umwerfenden Antlitz reißen und fühlt Dinge, die sie nie zuvor zu spüren vermochte … Das übliche Liebesgesülze eben.
Aber hier ist es anders. Every ist eine von der misstrauischen Sorte und möchte ihm, zu Anfang, gar nicht erst über den Weg trauen und ihn am liebsten sofort loswerden. Natürlich, irgendwann wird ihre Faszination ihm gegenüber sehr offensichtlich und der erste Kuss kommt relativ abrupt, aber der Moment schien mir trotz allem passend.  Noch dazu ist Tane nicht so übertrieben attraktiv und engelsgleich, dass man sich am liebsten einen Kübel Eis-Creme schnappen und sein bedauernswertes Liebesleben beweinen möchte. Also ein großer Pluspunkt für mich.

Im Allgemeinen gibt es bei YA- Büchern immer zwei Arten von Protagonistinnen: Entweder sie ist eine sogenannte Mary-Sue, das schüchterne, neue Mädchen, dass nicht weiß wie hübsch sie ist und so naiv ist, dass man ihr am liebsten einen Schuh in das perfekte Gesicht mit den perfekten Augen und den perfekten Haaren werfen möchte. Oder die barsche, unzugängliche Kämpferin, die ihr Herz niemandem öffnen möchte, bis der Eine kommt der das Eis in ihrem Inneren zum Schmelzen bringt. Avery gehört aber, aus meiner Sicht, zu keinem dieser beiden Typen. Sie ist zwar etwas launisch und temperamentvoll, aber zugleich auch wachsam, klug und wenn es sein muss auch sanft, und lässt sich nicht unterkriegen.

Der Schluss ist spannend, pfiffig, lässt sich gut lesen und ist kein Und-Sie-Leben-Glücklich-Bis-Ans-Ende-Ihrer-Tage Abschluss, was auch einmal was anderes ist.

Contra: Nun aber zu den Dingen, die mir das Lesevergnügen, ziemlich geschmälert haben.

Für mich, und das habe ich auch in vielen anderen Rezensionen zu dem Buch gelesen, war es wirklich sehr schwierig in die Geschichte reinzukommen. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen immer weiter und weiter zu lesen, weil lange Zeit einfach nichts passiert. Es gibt viel Gerede, aber in der Handlung geht anfangs einfach nichts weiter und die ganze Zeit fragte ich mich nur, wann denn jetzt mal ein wenig Würze in die Story kommen würde. Aus diesem Grund hatte ich erst kurz vor der 200. Seite das Gefühl, langsam aber sicher mit den Charakteren und dem Plot warm zu werden. Es ist nicht selten, dass der Anfang schwierig ist, aber so lang hat es bei mir nur in den wenigsten Fällen gedauert.

Auch mit dem Schreibstil hatte ich meine Probleme. Da der Roman, meiner Schätzung nach, im 19. Jahrhundert spielt, ist auch der Ton des Buchs an diese Zeitepoche angepasst, was für Liebhaber alter Klassiker natürlich nur ein Grund zum Jubeln ist, aber für mich ist das einfach nichts. Der Schreibstil hat mich mitunter daran gehindert mich in den Zeilen und der Handlung zu verlieren, ist somit sehr gewöhnungsbedürftig und ein wenig zu malerisch für meinen Geschmack, was in anderen Büchern für mich überhaupt kein Problem ist, aber hier von der Autorin ein wenig ungeschickt gehandhabt ist.

In meinen Pros meinte ich zwar, dass kein Insta-Love stattfindet, aber ab  dem ersten Kuss geht das zwischen den beiden so schnell, dass im nächsten Moment schon von ewiger Liebe und Heirat die Rede ist. Vermutlich war es in der damaligen so üblich, aber mir sagte es trotzdem nicht zu, wo mir Avery im ersten Moment doch so emanzipiert schien. Als es dann also drauf ankam und ich eigentlich mit den beiden mitleiden sollte, war es mir, das klingt jetzt härter als es gemeint ist, doch relativ gleichgültig.

Und nun zu meinem letzten Kritikpunkt: Die Handlung. Zwar ist der Schluss sehr flott geschrieben, ist der Rest aber dennoch nicht wirklich originell. Obwohl es immer mal wieder kleine Stellen gibt, die einen überraschen, ist jetzt kein absoluter Schockmoment vorhanden, den ich mir nach dem schwächlichen Anfang doch sehr gewünscht hätte.

Fazit: „Salt&Storm“ von Kendall Kulper kriegt von mir 2.5 von 5 Sternen. Ein solider Roman, mit, leider, doch grundlegenden Schwächen, den ich Fans von alten Klassikern empfehlen würde.

Selin, 14 Jahre alt

Dark Skye

dark-skye-cover

Das Buch “Dark Skye” (2013) von Jocelyn Davies ist der Folgeband des Saga-Auftaktes “Silver Skye” über den Kampf der Engel, in welchem die weißgeflügelten Angehörigen des Ordens, die Wächter, die das Schicksal der Menschen nach ihrem Gutdünken leiten und beeinflussen, den schwarzgeflügelten Rebellen gegenüber stehen, die die Kontrolle des Ordens zu brechen suchen, um selbst über ihr Leben entscheiden zu können.

Doch in diesem Konflikt gibt es eine Macht, die der Seite, der sie ihre Unterstützung gewährt, mit Sicherheit den Sieg bescheren wird:

Skye, die siebzehnjährige Tochter einer Wächterin und eines Rebellen, die in dem Versuch gestorben sind, Gleichgewicht zwischen dem Licht und der Dunkelheit herzustellen.

Aufgrund ihrer Liebe zu Asher, einem Rebellen, entscheidet sie sich zunächst für die Rebellion. Doch es plagen sie seltsame Visionen und Devin, ein Wächter, meint, es handle sich um “die Sicht”, die stärkste Kraft des Lichtes. Außerdem behauptet er, dass seine Liebe zu ihr ungebrochen ist und Skye kann es nicht ertragen, ihn leiden zu sehen.

Was soll sie also tun? Dem Orden kann sie sich, nachdem er versucht hat, sie umzubringen, nicht anschließen, aber auch die Ziele der Rebellion erscheinen ihr falsch. Denn Skye ist eine Mischung aus Licht und Dunkelheit zu gleichen Teilen.

Doch ein Dazwischen gibt es nicht. Noch nicht.

Die englische Originalausgabe erschien 2012 erstmals im Verlag Harper Collins Publischers unter dem Titel “A Fractured Light”. Die amerikanische Autorin studierte Englisch und Theaterwissenschaften und gab mit diesen Büchern ihr Romandebüt.

Als erstes möchte ich sagen, dass ich dieses Buch im Rahmen eines Schulprojektes gelesen habe, daher kenne ich den ersten Band nicht. Dennoch war der Inhalt gut verständlich – ein Lob an die Autorin. Möglicherweise wirkt diese Wiederholung für jemanden, der in “Silver Skye” aufgepasst hat, aber etwas zäh. Auch die Handlung war gründlich durchdacht, die Farben kraftvoll eingesetzt. Schöne Umschreibungen für unbegreifliche Ereignisse wurden gefunden. Es war angenehm, schnell und problemlos zu lesen.

Der Wortschatz zog sich jedoch manchmal wie eine Endlosschleife und mein Deutschlehrer hätte längst “WORTWIEDERHOLUNG” daneben geschmiert. Aus diesem Grund handelt es sich aus meiner Sicht eher um etwas leichtere Lektüre, geeignet für Engel-, Romanzen- und Magieliebhaber – geschlechtlich neutral – im Alter von elf bis dreizehn.

Mir persönlich hat der Roman trotz der fehlenden Wissensbasis und meiner in Folge einiger leserlichen Enttäuschungen entstandenen Abneigung gegen Engelsgeschichten gut gefallen, und ich möchte mir gerne den dritten Band bestellen.

Kathleen, 14

Murks Magie Das verflixte Klassenschlamassel

murks_magie-coverjpg

Inhalt:

Nory ist die Tochter vom Direktor der Genie-Schule. Hier lernt jeder ein großartiger Magier oder eine großartige Magierin zu werden. Allerdings ist es sehr schwer aufgenommen zu werden, da es eine Privatschule ist.

Nory hat jetzt schon Angst vor der Aufnahmeprüfung. Sie hat nämlich ein Problem, von dem nur ihr Bruder Laurence und ihre Schwester Dalia wissen (die beiden gehen auf die Genie-Schule). Eigentlich ist sie ein Fluxer und kann sich in alle Tiere verwandeln. Allerdings schafft sie nie ein ganzes Tier und verliert die Kontrolle. Zum Beispiel wird sie halb Katze, halb Biber und zernagt die Möbel von ihrem Vater so, dass sich Laurence eine Ausrede einfallen lassen muss.

Am Tag der Prüfung ist sie sehr aufgeregt, da ihr Vater noch gar nicht weiß, dass sie vermurkst ist. So nennt man Leute, deren Magie nicht den gewünschten Effekt bringt. Zuerst läuft alles gut, aber dann kommt es wie es kommen musste. Sie kann sich nicht mehr unter Kontrolle halten und richtet ein heilloses Durcheinander an.

Die Wochen darauf spricht niemand darüber. Bis eines Tages plötzlich Tante Margo auftaucht und sie erfährt, dass sie an die Dunwiddle-Zauberschule gehen muss und zwar in die Spezialklasse für Murks-Magier. Niemand hat ihr etwas erzählt und plötzlich muss sie weg von ihrer Familie und zieht bei Tante Margo ein.

In ihrer neuen Klasse sind alle genauso vermurkst wie sie. Elliot ist eigentlich ein Fackler, aber anstatt Sachen zum Brennen zu bringen, friert er sie ein. Pepper ist eigentlich ein Flauscher, aber statt dass sie alle Tiere lieben, haben sie panische Angst vor ihr. Andrés ist eigentlich ein Flieger, aber er kann nicht mehr landen und fliegt ohne Hilfe davon. Sebastian ist ein Flirrer, aber statt Dinge unsichtbar zu machen, kann er unsichtbare Dinge sehen. Willa ist auch ein Fackler, genau wie Elliot, aber sie kann es in geschlossenen Räumen regnen lassen. Bax ist ein Fluxer wie Nory, aber er verwandelt sich immer in einen Stein und nicht in ein Tier. Marigold ist ein Flirrer genau wie Sebastian, nur dass sie Dinge schrumpfen lässt, anstatt unsichtbare Dinge zu sehen.

Wie die Geschichte weitergeht müsst ihr selber nachlesen.

Bewertung:

Mir gefällt die Idee sehr gut und wie sie von den Autoren umgesetzt wurde. Ich würde es Leuten empfehlen, die gerne nicht so dicke Bücher aber lustige Geschichten, die etwas Magisches haben, lesen. Ich persönlich fand es sehr gut geschrieben, allerdings ein bisschen zu kurz, weswegen ich 9,5/10 Sternen gebe.

Viel Spaß beim Lesen!

Isabel (11)

Das FEUERZEICHEN

Das_Feuerzeichen_cover

von Francesca Haig

Inhalt:
Es gibt zwei Menschengruppen. Die perfekten Alphas und den Abschaum: Omegas. Cass ist eine Omega. Doch anders als bei den restlichen Omegas trägt sie keinen äußerlichen Makel. Darum bleibt sie lange unentdeckt, bis ihr Bruder sie verrät. Sie muss aus ihrem Dorf verschwinden, sie kann nicht mehr länger dort bleiben. Und daweil wird ihr Bruder zu einer der mächtigsten Personen im Land und lässt sie jagen. Gemeinsam mit ihrem Freund Kip muss sie fliehen und hat nur eines im Kopf: die Regierung zu stürzen.

Meinung:
Ich finde die Idee von zwei verschiedenen Gruppen sehr gut. (Auch wenn es schon sehr viele Romane über solche Themen gibt.) Doch die Umsetzung finde ich nicht so toll. Es ist etwas zu ausschweifend und lang erzählt. Es passiert nicht so viel Neues.

Empfehlung:
Ich empfehle das Buch für Kinder ab 10 Jahren da es auch etwas brutal ist. Auch für Leute die sehr gerne Zukunftromane lesen (Tribute von Panem) ist dieses Buch bestens geeignet.

Oskar, 13

Die Diamantkrieger-Saga – Damirs Schwur

Diamantkrieger-cover

Das Buch „Die Diamant-Krieger-Saga“ von Bettina Berlitz handelt von einem Mädchen, das nicht sehr viele Freunde hat und auch sonst eher eine Einzelgängerin ist, bis sie Damir begegnet. Dieser junge Mann ist so anders als jeder, den sie bis jetzt kennengelernt hat. Er verändert sie und zieht sie in seine Welt, von der sie vielleicht schon die ganze Zeit ein Teil war…

Die Protagonistin, Sara, hat in ihrem Leben schon mehr durchgemacht als so mancher Erwachsener. Trotz ihren siebzehn Jahren wirkt sie sehr reif und erfahren. Ihr fällt es außerdem schwer, anderen Menschen zu vertrauen. Sie hatte nicht wirklich soziale Kontakte, war deshalb immer auf sich gestellt und vertraut deshalb auch nur sich selbst.

„Die Diamant-Krieger-Saga“ ist eine Mischung aus Fantasie und Realität. Es geht um ein gewöhnliches Mädchen, das ihre Probleme in einer fantastischen Welt zu lösen versucht. Sie selbst gehört zu dieser magischen Welt und kann ihrem Schicksal, sich dort aufzuhalten, nicht entgehen. Als LeserIn wird man auch in diese Welt hineingezogen.

Mit ungefähr 440 Seiten hat das Buch eine angenehme Länge, jedoch ist es an manchen Stellen zu langatmig und es wird zu viel zu demselben Thema beschrieben. Im Endeffekt zahlt es sich aber aus, das Buch zu lesen. Achtung: Es gibt einen kleinen Cliffhanger (= offenes Ende).

Ich würde es für Jugendliche ab 13 empfehlen, da manche Gedankengänge nicht einfach zu verstehen sind und es vielleicht daher für Jüngere schwer zu lesen wäre.

Es ist der erste Teil einer großartigen Buchreihe und ich werde den zweiten Teil mit Sicherheit auch lesen.

Noomi, 16 Jahre

Weltenspringer

Weltenspringer-cover

Heute erzähle ich euch ein bisschen von dem Buch Weltenspringer von James Riley.

In diesem Buch geht es um den Schüler Owen, wie er seine Schulkameradin Bethany erwischt, wie sie aus einen Buch springt. Owen überredet Bethany, dass sie ihn in sein Lieblingsbuch mitnimmt.

Doch leider vergisst Owen die wichtigste  Regel: Greif NIEMALS in eine Geschichte ein, denn sonst erscheint dein Name im Buch.

EMPFEHLUNG

Ich würde dieses Buch Kindern empfehlen, die gerne Fantasie und Spannung haben.

Hannah

Wenn der Sturm kommt

sturm-kommt.cover

In dem Buch „Wenn der Sturm kommt“ von Tom Avery geht es um zwei Brüder, die am Strand ein kleines, merkwürdiges Fischwesen finden. Jamie und Ned verstecken es in ihrer Garage und lassen es dort leben.

Ned hat nur noch kurze Zeit zu leben und sein Bruder Jamie glaubt und hofft, dass das Wesen seinen Bruder wieder gesund machen könnte. Doch Ned entfernt sich immer weiter weg von seinem Bruder. Wird das Fischwesen Ned retten, oder wird Ned nicht gesund werden?

Ich fand das Buch sehr gut, wegen der Geschichte und auch dem Schreibstil. Am besten hat Jamie mir gefallen, weil er so nett zu Ned war und sich so sehr um seinen Zwillingsbruder gesorgt hat. Müsste ich dem Buch eine Note geben, hätte es eine 1-.

Das Buch würde ich Leuten empfehlen, die gerne ernstere Geschichten lesen wollen.

Marie-Claire, 12

Wie Monde so silbern ( Luna-Chroniken Band 1)

Luna-chroniken_cover

Originaltitel: Cinder

Autorin: Marissa Meyer

Seitenanzahl:  384

Altersempfehlung:  12 Jahre

Wer sich im letzten Jahr auch nur ein wenig mit den damaligen Buchtrends beschäftig hat, hat bestimmt mitbekommen, dass „Wie Monde so silbern“ überall hochgelobt, bejubelt und angepriesen wurde.  Cinder, hier, Cinder, dort, in keinen Buchblog und auf keinen Booktube-Channel konnte man klicken, ohne mindestens einmal auf diese Märchenadaption von Aschenputtel anzutreffen. Natürlich ging es mir nicht anders und nachdem der erste Band eine ganze Weile halb in meinem Bücherregal versauert ist, hab ich mich vor einer Woche doch dazu entschieden, das Buch zu lesen, um endlich zu erfahren was es ist, was alle an diesen Büchern so sehr reizt und begeistert…

Kurz zum Inhalt: Cinder ist ein Cyborg. Und als ob sie deswegen nicht schon genug von der Gesellschaft in Neu-Peking ausgegrenzt wird, hat sie auch noch eine hundsgemeine Stiefmutter, die Cinder all das Geld, welches sie als Mechanikerin an einem kleinen Stand verdient, wegnimmt und für ihre eigenen Zwecke ausnützt. Doch eines Tages stattet der höchst charmante und natürlich höchst attraktive Prinz Kai eben diesem Stand einen Besuch ab und bittet Cinder um Hilfe. Noch ahnt Cinder nicht, dass noch viel mehr hinter diesem Auftrag steckt, als ihr anfangs bewusst ist, denn sie erfährt nicht nur unfassbare Dinge über sich selbst, die sie nie für möglich gehalten hätte, sondern sieht sich früher oder später auch noch mit der herzlosen Königen von Luna konfrontiert, die bereit ist alles in ihrer Macht stehende zu tun um ihre Ziele zu erreichen. Selbst, wenn sie dafür über Leichen gehen muss …

Pro: Erstmal möchte ich ein paar Worte zu der Autorin verlieren: Der Schreibstil hat, mir persönlich, wirklich gut gefallen, weshalb ich auch innerhalb eines Tages schon mit dem Buch fertig war. Egal ob Spannung und weniger aufregende Szenen zwischendurch, man liest immer gerne weiter und es gibt nur selten Stellen an denen es sich ein wenig zieht, aber die sind auch schnell vorbei.

Auch der Wechsel zwischen den Perspektiven von Kai und Cinder ist wirklich von Vorteil, da man so viel mehr von den Geschehnissen mitbekommt. Bei manchen Büchern, wie zum Beispiel beim dritten Teil von Divergent, leidet die Geschichte ein wenig unter einem solchen Wechsel, aber so nicht bei diesen beiden Protagonisten.

Wo ich gerade bei den Charakteren bin: Ich bin schwer begeistert von der Buchcharakteren. Cinder ist eine Protagonistin, die nicht einfach in der Ecke steht und zusieht, sondern ihre Meinung sagt und zurück brüllt, wenn sie jemand angreift, was ich als eine nette Abwechslung empfunden habe. Endlich mal eine weibliche Protagonistin, die nicht erst im letzten Band drauf kommt, dass sie sie sich ja eigentlich auch verteidigen darf! Die Streitgespräche  zwischen ihr und ihrer Stiefmutter, waren mitunter die Stellen, die mir am besten gefallen haben.

Auch die restlichen Charaktere, ob der liebevolle und bezaubernde Kai, der etwas eigenartige Dr. Erland, die fiese Stiefmutter oder die unheimliche Königin von Luna, alle Personen waren gelungen ausgearbeitet und hatten prägende Charakterzüge.

Auch die Story und  die, meiner Meinung nach, sehr packenden Dialoge sind nicht zu verachten. Ebenso die Idee hinter diesen ganzen politischen Bündnissen nach dem fiktiven 4. Weltkrieg und der mächtigen Kolonie auf dem Mond, fand ich im höchsten Maße unterhaltsam, rund um also eine geschickt verpackte Geschichte. Insbesondere der Schluss war Nervenkitzel auf höchstem Niveau und nagt immer noch an mir …

Contra: Jetzt denkt man sich wahrscheinlich: Zuerst schwärmt sie bis zum Umfallen und jetzt hat sie noch Kritik anzubringen? Ja, das habe ich, aber auch wirklich nicht viel.

Der erste Kritikpunkt meinerseits ist die physische Beschreibung. Ich bin jemand der unbedingt wissen muss, welche Augen- oder Haarfarbe ein Charakter hat, dick oder dünn, groß oder klein, sonst werde ich ganz verrückt, wenn ich mir die Personen nicht richtig vorstellen kann. Und das ist mir hier irgendwie ein wenig zu kurz gekommen, denn wenn ich nicht weiß welche genaue Augenfarbe die Protagonistin hat, nimmt mir das einfach etwas am Lesevergnügen.

Und der zweite Kritikpunkt ist die leider zu voraussehbare Handlung. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass ich von Anfang wusste, welche Geheimnisse es um Cinder gibt, weil es einfach so offensichtlich für mich war. Der gewünschte Plot-Twist ist für mich also ausgeblieben und ich hoffe sehr, dass Ms Meyer es schafft, mich beim nächsten Teil vielleicht doch zu überraschen …

Fazit: Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen und Empfehle dieses Buch jedem, der eine Schwäche für Märchen und Fantasygeschichten hat. Im Großen und Ganzen war es ein wirklich überzeugender Auftakt zu den „Luna-Chroniken“, aber ich habe das leise Gefühl, dass die Autorin es in den folgenden Bänden noch übertreffen kann und bin schon sehr gespannt, wie es nach diesem offenen  Ende weiter gehen wird…

Selin , 14 Jahre alt

IMMER WENN ES STERNE REGNET

immerwennes-cover

Als die 29 jährige Mary ihr Schminkkästchen ruiniert,begibt sie sich gleich auf die Suche nach einem neuen.

Eigentlich hätte ein simpler Spiegel gereicht,doch als sie auf einem Trödelmarkt eine alten Sekretär entdeckt verliebt sie sich sofort in ihn. Da Mary aber nur einen Mini als Auto hat und somit das Schmuckstück nicht transportieren kann,bringt ihr Eliah,der sehr nette Verkäufer,es ihr nach Hause.

Als Mary ein Geheimfach im Sekretär entdeckt und in diesem alte Liebesbriefe aus den 1920 Jahren findet erzählt sie es sofort Eliah mit dem sie sich schon angefreundet hat. Die Briefe sind von einem gewissen Adam an seine heimlich angebetete Gracey geschrieben. Da aber Adam sehr arm ist und Gracey die Tochter eines sehr reichen Mannes ist, ist ihr Liebe verboten. Die sehnsüchtigen Zeilen bringen Mary in einen Bann und sie beschließt mehr über ihre verbotene Liebe herauszufinden.

Zur gleichen Zeit findet der 30 jährige Jerry  heraus , dass ihn seine Freundin mit einem Bodybuilder betrogen hat. Sein Freund und Kollege Rob überredet ihn dazu ein Blind-Date zu machen da er angeblich zu viel wert auf Äußerlichkeiten legt.

Mary wird auch von ihrer Freundin Amy überredet bei dem Blind-Date mitzumachen und so kreuzen sich ihre Wege zum zweiten Mal, denn Mary wurde in der Schule von Jerry gemobbt.

Als Mary in nach all den Jahren wiedererkennt, flüchtet sie zurück in ihre verschlafene Heimatstadt Papen County.

Jerry der ihr unbedingt  seine Gründe für seine Taten erklären möchte fährt ihr kurzerhand hinterher,da er sowieso keinen Schlafplatz hat weil seine  Ex-Freundin noch immer seine Wohnung verbarrikadiert. Als er dort ankommt, erfährt auch bald Mary, dass er da ist und beschließt, wieder zu fliehen und den Spuren von Adam und Gracey nachzufahren, aber vorher noch bei ihrem Vater ,der in Seattle wohnt, vorbeizuschauen.

Jerry fährt ihr wieder hinterher und durch einen Autounfall von Mary und einem Mann , der nicht bereit ist Schadenersatz zu zahlen, kreuzen sich ihre Wege wieder da Jerry Mary verteidigt vor dem Mann und ihr seine Visitenkarte zusteckt. Mary fährt verzweifelt in die Kanzlei von Jerry da ihr Vater seit der Trennung von ihrer Mutter Alkoholiker ist und sie nicht den Mut hat bei ihm zu bleiben. In der Kanzlei hat Jerry endlich die Chance Mary alles  zu erzählen, von dem Tod seines Bruders, der durch eine dumme Mutprobe ertrank und von Jerry dabei zusehen musste und von seinem Vater der danach auch Alkoholiker wurde. Das war der Grund warum Jerry so gemein zu Mary in ihrer Schulzeit war.

Mary verzieh ihm und erzählt nach einiger Zeit von den Briefen. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Gracey’s Nachkommen und Adams. Sie finden eine Stiftung für Waisenjungen die Adam gründete und die Enkelin von Gracey.

Die Enkelin lehnt die Briefe, die Mary ihr eigentlich geben wollte strikt ab, da sie nicht glauben will, dass ihre Großmutter einen anderen Mann geliebt haben soll.

Die inzwischen erwachsenen Waisenjungen wussten auch nichts von der großen Liebe ihres Nennvaters.

Enttäuscht fahren Mary und Jerry , die inzwischen ein Paar geworden sind, nach Papen County zurück und stellen dort entsetzt fest das Eliah,der schon ihr richtiger Freund geworden war, weggezogen ist und nur seine Lehrling und ein paar Briefe ,denn er war Tischler, zurückgelassen hat. In den Briefen finden sie die Wahrheit über Gracey und Adam heraus und das  Eliah Ihnen die Tischlerei mit darüberliegender Wohnung  hinterlässt. Sie sollten ein Waisenhaus , genauso wie Adam es gemacht hat, eröffnen.

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen ,weil die Geschichte und der Schreibstil absolut toll waren.Das einzige was mich ein bisschen gestört hat war, dass es mit “Wiedergeburt” zu tun hatte und es für mich etwas unrealistisch klingt.  Ich würde es jedem weiter empfehlen.

Lesealter:12-100 Jahre

Laura 12 Jahre

Der Kuss des Raben

kuss-des-Rabens-cover

Autor: Antje Babendererde
Seiten: 493
Sprache: Deutsch, flüssig zum Lesen und nicht zu schwer
Cover/Titel: Das Cover finde ich persönlich sehr schön mit den unterschiedlichen lila und pinken Tönen, der Rabe lässt das Buch sehr mystisch wirken. Den Titel fand ich am Anfang etwas kitschig und war skeptisch…der Kuss eines Raben?  Trotzdem war er am Ende passend.

Inhalt: Mila ist ein 16-jähriges Mädchen aus der Slowakei, dort ist sie als Roma aufgewachsen und lebte nach alten Regeln und Bräuchen. Sie bekommt die Chance einen Neuanfang zu wagen.

Als Mila nach Moorstein kommt, lernt sie den unglaublichen und süßen Tristan kennen und ausgerechnet sie erregt seine Aufmerksamkeit. Nur ist er wirklich der, der er zu sein scheint? Denn wie jeder in Moorstein hat auch er seine eigene, rätselhafte Vergangenheit.

Und wer ist der andere Neue, Lucas, der in das Haus der Rabenfrau gezogen ist? Tristan und Lucas scheinen sich aus ihrer Vergangenheit zu kennen, aber woher?Die zwei Jungs hassen einander und ziehen Mila dabei in ihre Fehde. Mila weiß nicht mehr wem sie glauben soll und ist sich nicht mehr sicher, wem ihr Herz gehört und  gerät immer mehr zwischen die Fronten der mystischen Jungs, die Mila beide in ihren Bann ziehen. Für wen entscheidet sie sich?

Die Vergangenheit droht auch Mila einzuholen und immer mehr dunkle Geheimnisse der Kleinstadt und ihrer Bewohner  kommen ans Tageslicht.

Kritik:
Pro-Mir hat das Buch gut gefallen und ich bin froh, es nun in meinem Bücherregal zu wissen, ich hab es auch gleich an einem Nachmittag verschlungen. Besonders interessant fand ich, dass immer wieder  Fragen aufgeworfen werden, wenn Mila im Ethik-Unterricht der Schule sitzt. Was ist Luxus? Hat man von der Geburt an Vorurteile? Bei diesen Fragen erfährt man auch Milas Sicht der Dinge.

In dem Buch erlebt man immer wieder spannende Momente und ich fand nicht, dass es irgendwann langatmig wurde. Die Autorin beschreibt die Charaktere sehr gut, es sind nicht nur normale Teenager, denn alle haben eine komplexe Vorgeschichte, die immer mehr zum Vorschein kommt.

Einzigartig war für mich mehr über Zigeuner/Roma zu erfahren von Mila und bei allen zu sehen, wie sehr die Vergangenheit einen doch prägt.

Außergewöhnlich ist der „Stil“, die Autorin hat sich nicht normaler Kapitel bedient, sondern sie schreibt immer ein Datum als Anfang. Von Anfang an wird dir immer ein Blick in die Zukunft gewährt, denn Tristan sitzt in einer Reha-Klinik. Das wirft von Anfang an viele Fragen auf und macht es ab der ersten Seite spannend.

Contra-Ganz am Anfang ging es mir etwas zu schnell, schon auf den ersten Seiten verliebte sich Mila und des Weiteren entwickelte sich die Geschichte mit ihrer Liebe sehr schnell.

Auch störend fand ich, dass das Ende etwas vorhersehbar war. Es gab immer wieder Szenen, bei denen mir Mila, Tristan oder Lucas sehr suspekt waren und ich die Veränderung ihrer Sicht und Persönlichkeit zu schnell fand.
Protagonisten:
Mila- sie glaubt an alte Bräuche und Sitten, etwas naiv, hat aber eine sehr starke Persönlichkeit, sehr ehrgeizig, gut in der Schule, hilfsbereit
Tristan- hat ein unglaubliches Zeichentalent, reiche Eltern, beliebt, gut aussehend
Lucas- etwas unheimlich und suspekt, trotzdem hilfsbereit, hat sein eigenes inneres „Monster“, rätselhaft

Fazit:  4 von 5 Büchern, der Grund wieso es nicht 5 von 5 Büchern sind, ist, dass ich schon ca. ab der 400. Seite wusste, wie es ausgehen wird. Es kam dann noch eine unerwartete Überraschung, aber grundsätzlich lag ich mit meiner Vermutung richtig.

Auch fand ich zwar die drei Hauptcharaktere sehr spannend, konnte einiges aber nicht nachvollziehen, mit Mila konnte ich mich auch nicht identifizieren, weil sie doch etwas naiv und sehr abergläubisch ist.

Trotzdem kann ich das Buch wirklich weiterempfehlen, ein Buch über Liebe, Vergangenheit und Ängste. Es ist ein toller Jugendroman und man sollte es gelesen haben!
Empfehlung: Ich empfehle es eher Mädchen als Jungs, da es auch aus einer weiblichen Sicht geschrieben ist. Wer mal etwas Neues will, wird das Buch lieben. Besonders wer auch an den Roma und ihren Bräuchen/Sagen interessiert ist, dem wird es gefallen.

Cassie Ashway, 15 Jahre

Zombie Goldfisch

zombiefisch-cover

Amir und Rojhat sind 8 Jahre alt

BATMAN Labyrinth Der Gefahren(Du Entscheidest Selbst)

batman.cover

Autor:Brave Bold

Figuren: Joker, Pinguin, Riddler, Clock King, Kanjar Ro und Mongul.

Seiten: 244

Uns hatt das Buch gut gefallen weil man selber entscheiden  kann und weil viel aktion darin ist.

von Daniel, Ella und Jeremy

Die Hüter von Andalon von Stuart Daly

Daly_SAnimal_Guardians_01-Hueter_cover

Animal Guardians: Die Hüter von Andalon von Stuart Daly

In diesem Buch geht es um den Ex-Straßendieb Caspan, der eines Tages einen älteren Mann bestiehlt und ihm darauf seine zwei Wachen im Nacken hängen. Als sie ihn geschnappt hatten gab die eine Wache ihm einen Brief, für die Teilnahme an einer Prüfung, anstatt ihn ins Gefängnis zu sperren. Natürlich ging Caspan zu der Prüfung und bestand sie auch, genauso wie vier andere (Sara, Roland, Kilt, Lachlan).
Diese vier wurden dann auch zu einem Haus namens ,,Das Haus der Flüsternden Stimmen” gebracht, wo sie eine drei Monatliche Ausbildung vor sich hatten. Nach dem zweiten Monat nahm sie dann einer der Meister auf einen Ausflug mit der dann anders lief als geplant war.

Das Buch ist zwar sehr gut doch am Anfang ein bisschen langweilig, aber das war auch gut denn, gegen Mitte des Buches wurde es auf einmal sehr spannend und in den langweiligen Stellen hat man die Figuren besser kennengelernt und das hatte zu Folge das ich fast geheult hatte als einen etwas passiert war. Deshalb vier und einen Halben Stern von fünf Sternen, da es mir sehr gut gefallen hat doch am Anfang halt ein bisschen langweilig war.

Da es gegen Ende noch einmal ein bisschen Brutal wird empfehle ich das Buch ab 12 – 14 Jahren.

Tobias 12

Im Sternenlicht – Band 1

im-Sternenlicht-cover

Shadow Falls After Dark
Im Sternenlicht
Es handelt von einem Mädchen namens Della. Sie ist Vampir und hat somit außergewöhnliche Fähigkeiten. Alles lief bestens,nur dass ihre Eltern sie für total gestört halten, da sie nicht wissen, dass sie Vampir ist. Im Camp taucht dann auf einmal ein geheimnisvoller Junge auf. Er hieß Chase,und Della wird sofort klar, dass er etwas verbirgt. Ihr größter Traum ist es als Agentin bei der FRU zu arbeiten, und sie muss sich beweisen. Vor kurzen hat sie erfahren, dass ihr verschwundener Onkel ein Vampir ist. Ihr ganzes Leben wurde am Kopf gestellt. Zum Glück hat sie ihre BFFs Miranda und Kylie.

Melanie

Prinzessin Sardine

prinzessin-sardine-cover

Emilia, 8 Jahre

Ilvi, 8 Jahre

Fox Girls

FOXGIRLS_cover_01

Fox Girls von Sabine Städing In dem Buch geht es um Bonnie Vanzetti und Pomposa,Puder, Zucker.

Eigentlich sind die beiden ganz normale 13 jährige  Mädchen , mit ganz normalmalen Problemen. Bis sie gebissen werden .Von einem Fuchs .Genauer gesagt von einem Fuchsgeist namens Mellow .Als sie tiefer in die magische Welt der Guhle und Nixen eintauchen , begeben Sie sich in gefährliche Gewässer.

Mir hat das Buch ausgezeichnet gefallen und ich gebe im Fünf von Fünf Punkten ,

LG Sagal

Die Kane Chroniken – Die rote Pyramide

kane_1cover

Die Kane Chroniken  Rick Riordan

Das sie ihren Vater und ihren Bruder nur zweimal im Jahr sehen darf ist schon schlimm genug , und jetzt müssen sie auch noch in ein Museum, an Weihnachten. Tja so ist das eben wenn der Vater Ägyptologe ist , denkt zumindestens Sadie Kane .Aber als sie am besagten Tag mit ihrem Vater Julius  Kane und ihrem Bruder Carter ins British Museum geht öffnet sich für Carter und Sadie eine neue Welt .Die Welt der ägyptischen Götter , doch was ist mit ihrem Vater passiert.Um das herauszufrieden müssen sie Seth, den Gott des Chaos , stoppen.Doch  schaffen sie es ihren Vater zu retten?

Ich liebe das Buch!! 100000 Punkte

Sagal

Was uns bleibt ist jetzt

Was uns bleibt ist jetzt von Meg Wolitzer

Comments: Ich würde gerne über das Buch “Was uns bleibt ist jetzt” von Meg Wolitzer schreiben.

Inhalt: Verzweiflung (Jamaica) hatte die besten 41 Tage ihres Lebens mit ihrem Freund Reeve. Doch plötzlich stirbt Reeve und Jam bleibt zurück. Sie wir Depressiv, und aus Verzweiflung schicken ihre Eltern sie nach Wooden Barn ein Internat für fragile hochintelligente Teenager. Dort muss sie in einen Kurs mit nur 5 Schülern. Dort bekommen sie ein Tagebuch in das sie zweimal in der Woche hineinschreiben müssen. Als Jam das erste Mal hinein schreibt kommt sie in eine andere Welt: Belzahr.

Bewertung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen aber das Ende fand ich ein bisschen enttäuschend. Deshalb bekommt es von mir 4 von 5 Sternen.

Altersempfehlung: Ich würde das Buch ab 12 bis 14 empfehlen kommt darauf an ob einen Themen wie: Verluste oder Depressionen interessieren.

Trotzdem ist das Buch sehr zu empfehlen.

LG Amelie

DIE FARBE DER ZUKUNFT

Farbe-der-zukunft.cover

Verbesserung. Nicht Veränderung. Das ist das Motto der streng geheimen Zeitreiseorganisation Annum Guard, zu der auch die 17 Jährige Amanda, Codename Iris zählt.

Da ihr frühere Anführer Alpha umgebracht wurde, hat Annum Guard eine neue von der Regierung ausgewählte Frau namens Bonner die mit einem menschlichen Drachen gleichzusetzen  ist, als Chefin bekommen. Von ihr bekommen sie nur noch Theoriekram und jede Menge Büroarbeit anstatt durch die Zeit zu reisen.

Als von einem Zeitreisepaar (sie reisen immer in Paaren) nur eine zurück kommt und   schockiert von Entführern, die auch in der Zeit reisen erzählt, fängt Iris an zu glauben, dass eine große Verschwörung im Gange ist und da Bonner diesen Fall totschweigt fängt sie mit Eigenuntersuchungen an.

Doch als noch ein Mitglied verschwindet, bekommt sie von Bonner die Erlaubnis an den Ort des Geschehens zu reisen und nach Spuren zu suchen.

Ein geheimnisvolles Zeichen taucht auf und langsam fängt Iris an zu ahnen, womit sie es zu tun hat. Als eines Nachts ein geheimnisvoller Mann auftaucht und Bonner bewusstlos schlägt und sie mitnimmt ,verschwindet Iris und macht sich auf die Suche nach Bonners Entführern.

Mir persönlich hat das Buch (so wie der erste Teil) unglaublich gut gefallen, weil es wirklich sehr fesselnd geschrieben ist und weil man es von der ersten Seite an nicht mehr weglegen kann. Die Buchreihe zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, weil sie genauso spannend wie Harry Potter geschrieben ist und das Thema Zeitreise mich auch interessiert. Was mich sehr stört, ist das es ein offenes Ende hat und das kann ich überhaupt nicht Leiden. Aber sonst ein wirklich gutes Buch, dass ich sehr empfehlen kann!

Lesealter:12-16 Jahre

Laura, 12 Jahre