All posts in Fantasy & Science fiction

Rat der Neun – Gezeichnet

der-rat-der-neun-cover

Autorin: Veronica Roth

Seitenanzahl: 604

Erscheinungsdatum: 17.1.2017

Inhalt:

In dem Buch „Rat der Neun“ geht es um eine andere Galaxie, wo es viele Planeten mit den unterschiedlichsten Menschen und Kulturen gibt. Jeder Mensch verfügt über eine gewisse Gabe, die sich im Laufe ihres Lebens entwickelt.  Jedoch gibt es wenige Auserwählte, die ein „Schicksal“ haben, welches die Zukunft von jedem bestimmt. Diese Auserwählten gehören den „gesegneten“ Familien an. Die Tochter einer solchen Familie trägt den Namen Cyra vom Volk der Shotet. Doch ebenfalls Akos und sein Bruder Eijeh von dem benachbarten friedliebenden Volk gehören einer solchen Familie an.

Cyras tyrannischer Bruder Ryzek versucht jedoch mit allen Mitteln, seinem Schicksal aus dem Weg zu gehen und entführt dafür die beiden thuvesischen Brüder Akos und Eijeh. Auch benutzt er dafür seine eigene Schwester. Denn ihre Lebensgabe ist Schmerz, Schmerz, den sie sich selber, aber auch anderen, mit einer Berührung zufügt.

Ryzek stellt Cyra Akos zu Verfügung, dessen Gabe es ist, den Strom, der sie alle durchfließt und verantwortlich für ihre Lebensgaben und Schicksale ist, zu unterbrechen, um ihre Schmerzen zu lindern. Mit der Zeit verstehen die beiden sich immer besser und Cyra entscheidet sich dazu, Akos zu helfen, seinen Bruder zu befreien und auch wenn es bedeutet, dafür ihren eigenen zu zerstören.

Meine Meinung:

Ich fand das Buch sehr interessant und abwechslungsreich. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und auch die Storyline war spannend und man konnte sich gut in Cyras Haut hineinversetzen. Da es Fantasy bzw. Science-Fiction war, musste man sich am Anfang natürlich erst zurechtfinden und mit den ganzen fremden Wörtern und Begriffen klar kommen, jedoch war nach sehr kurzer Lesezeit alles relativ klar. Wem Bücher in Richtung „Die Bestimmung“ oder „Tribute von Panem“ gefallen haben, für den ist dieser Roman nur weiterzuempfehlen.

Umus (12)

Geschichten von Geistern und Gespenster

geschichten-cover

3. Klasse Volksschule

Diabolic – Vom Zorn geküsst

diabolic-cover

Dieses Buch von S. J. Kincaid erschien 2016 in amerikanischer Sprache und wurde im darauf folgenden Jahr ins Deutsche übersetzt. Die gebundene Variante hat 481 Seiten.

„Jedes Teilchen unseres Körpers ist in einem Stern entstanden.“ S. 44

Kincaid beschreibt eine Welt, die in weiter Zukunft liegt, Wissenschaft wurde zur Ketzerei am lebendigen Kosmos erklärt, dem Glauben der neuen Menschheit.

Die Menschen leben im ganzen Universum verstreut, doch das Zentrum der Macht, des Imperiums, ist der Kaiserhof, das Chrysanthemum. Die Gesellschaft ist gespalten in Adelige, die allesamt im All in Raumschiffen – oder Festungen – leben, Überschüssige, die ihr Dasein unter schlechten Bedingungen auf Planeten fristen, und künstlich erschaffene Wesen, die nur für bestimmte Zwecke gebraucht werden.

Ein Beispiel dafür sind die Diabolics, einzige Kampfmaschinen, schneller, stärker, tödlicher als es je ein Mensch sein könnte. In ihrem ganzen Leben können sie nur einen einzigen Menschen lieben, ihren Besitzer, auf den sie durch eine Frontallapenvergrößerung geprägt werden.

In genau diesem Verhältnis steht Nemesis zu Sidonia von Imyprean, der Tochter von Senator Impyrean. Als der Kaiser eine große Ausrottung der Diabolics befielt, weigert sich Sidonia, ihre Freundin zu opfern und ihr Weiterleben wird durch den Tod eines anderen Kunstwesens kaschiert. Da sich der Senator außerdem entgegen aller Mahnungen seiner Frau gerne und mehr oder minder offen für Wissenschaften interessiert, zieht er den Unwillen des Kaisers auf sich. Dieser beordert daraufhin Sidonia an den Kaiserhof, um ihren Vater in den Griff zu kriegen. Aus Angst um ihre Tochter wird aber nicht sie, sondern Nemesis als Donia verkleidet dorthin geschickt.

Nemesis, die kaltblütige Diabolic, sieht sich nunmehr gezwungen, den seltsamen Vergnügungen und Gewohnheiten der Adeligen nachzugehen. Durch die Vorlieben ihres „Vaters“ bringt man ihr von Anfang an besondere Aufmerksamkeit entgegen und durch unbeabsichtigt aufrührerisches Verhalten teilt sie die anderen Erben der Senatoren in zwei Lager.

Schließlich trifft der Kaiser eine gefährliche Entscheidung, die Nemesis dazu bringt, alles zu vergessen und in einem verzweifelten Rachefeldzug, den Kaiser umzubringen beschließt. Durch eine seiner Diabolics wird sie aber aufgehalten und beinahe getötet. Ihre Rettung in letzter Minute hat sie nur einem zu verdanken: Tyrus, dem verrückten Thronfolger, der ihr daraufhin sein größtes Geheimnis anvertraut . . .

Dieser Roman ist eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe, das muss ich zuallererst klarstellen. Jedes einzelne Wort darin ist von Spannung erfüllt, keine Sekunde wird die Handlung auch nur ansatzweise langweilig. Der Ausgang ist bis zu den letzten Seiten ungewiss, denn Nemesis‘ Situation springt von einem Moment auf den anderen ins komplette Gegenteil um und verwandelt mühsam errungenen Triumph in erschreckende Hoffnungslosigkeit. Das überfordert den Leser aber keineswegs, es klingt auch nicht erzwungen oder unrealistisch. Jede einzelne Intrige, jedes Komplott ist so komplex, durchdacht und logisch, dass es den Leser nur mitreißen kann. Es ist eine ausgeklügelte Welt, in der auf ganz natürlichem Wege hundert Dinge gleichzeitig geschehen, und eben das verursacht die unglaubliche Spannung.

Da die Autorin zunächst eigentlich Astronautin werden wollte, ist es ihr möglich, leicht wissenschaftliche Bemerkungen am Rande einfließen zu lassen, die der in der Zukunft spielenden Geschichte noch einen Touch Glaubwürdigkeit verleihen. Trotz seiner Länge las ich das Buch in wenigen Tagen zu Ende, denn selbst um Mitternacht kreisten meine Gedanken nur um Nemesis und ihr Schicksal.

Der Klappentext klingt vielleicht nach einer schlechten Liebesgeschichte, doch davon ist das Buch meilenweit entfernt. Nemesis macht eine einzigartige Entwicklung durch, denn obwohl sie körperlich allen überlegen ist, zweifelt sie stark an sich und den Fähigkeiten, die ihr gegeben wurden. Sie ist fest überzeugt, sie sei weniger als ein Mensch, doch im Chrysanthemum lernt sie, wie falsch sie liegt. Sie lernt, wie es sich anfühlt, geliebt zu werden, und zu lieben. Es ist ein herzzerreißender Prozess, der mich mehr als einmal zu Tränen rührte.

„Vielleicht konnte nur ein Skorpion einem Skorpion das Leben retten.“ S. 481

~ Karin, 15

Der letzte Stern

der-letzt-Stern-cover

Autor: Rick Yancey

Verlag: Goldmann

Seitenanzahl: 384

“Der letzte Stern” ist der letzte Band der Trilogie “Die Fünfte Welle” von Rick Yancey. Der erste Band wurde als “Die 5. Welle” 2016 verfilmt.

Ich bin über zwei Ecken zu diesem Buch gekommen und habe daher den ersten und den zweiten Band nicht gelesen, was dazu führt, dass ich nicht alle Beziehungen und Figuren ganz verstanden habe. Das heißt nicht, dass ich mich nicht ausgekannt habe, sondern einfach, dass ich glaube, dass da noch mehr in den Figuren steckt, das ich nur nicht erkennen kann! Daher möchte ich die Figuren lieber nicht genauer vorstellen, ich würde sicher etwas Wichtiges übersehen.

Allerdings habe ich mir schon vorgenommen, Band eins “Die fünfte Welle” und Band zwei “Das unendliche Meer” noch zu lesen! Wer die Trilogie in der richtigen Reihenfolge lesen will, sollte diese Buchbesprechung nicht lesen – SPOILERGEFAHR!

Die meisten Kapitel werden von den folgenden Figuren geschildert, so dass man die Handlung an verschiedenen Orten verfolgen kann und versteht, warum jemand wie handelt.

Cassie: ein sechzehn-jähriges Mädchen, das ihren kleinen Bruder Sam beschützen will – und das um jeden Preis.

Ben, Kampfname: Zombie: In ihn war Cassie vor der Alieninvasion verliebt; Er ist freundlich und trotz der katastrophalen Umstände gibt er nie auf. Er wurde zum Soldaten ausgebildet und leitet die Einheit, der auch Sam angehört.

Marika, Kampfname Ringer: Sie war schon vor der Invasion eine gute Kämpferin und wird immer besser. Sie ist sehr ernst, weshalb Ben versucht, sie zum Lächeln zu bringen.

Sam, Kampfname Nugget: Er ist erst fünf Jahre alt, wurde aber zum Kindersoldaten ausgebildet und kann sich kaum an die friedlichen Zeiten erinnern. Kämpfen und töten und allen misstrauen ist ganz normal für ihn, was Cassie fast nicht erträgt. Er blickt zu Ben/Zombie auf und vertraut ihm sehr.

Evan Walter: Er ist ein “Silencer”, der sich aber als einziger seiner Art dazu entschlossen hat, einen Menschen – Cassie – nicht zu töten. Er ist unklar, weshalb, und ob er wirklich vertrauenswürdig ist.

Vorgeschichte:

Die Menschheit wurde von Aliens (den “Anderen”) fast ausgerottet, ohne dass die Außerirdischen auch nur einmal aus ihrem Raumschiff ausgestiegen wären.

Zuerst schalteten sie weltweit den Strom aus, was zu Panik und Aufruhr führte. Dann lösten sie Tsunamis aus, so dass die Küstengebiete zerstört wurden, wobei sehr viele Menschen starben. Die nächste – dritte – Welle war eine tödliche Krankheit, die von Vögeln übertragen wurde. Danach wird klar, dass einige Menschen gar keine Menschen sind, sondern von den Aliens zu “Silencern” gemacht wurden, deren Ziel es ist, möglichst viele Menschen zu töten.

Nun leben nur noch sehr wenige Menschen, die sich noch dazu gegenseitig misstrauen und bei der ersten Gelegenheit umbringen, denn jeder und jede könnte ein “Silencer” sein.

Nun sollen in wenigen Tagen Bomben auf alle Städte abgeworfen werden.

Ich möchte nur wenig über die eigentliche Handlung des Buches verraten, denn das würde die Spannung beim Lesen wegnehmen. Aber sie hat mich immer wieder (positiv) überrascht, auch wenn sie sehr brutal und grausam ist. Es geht aber natürlich darum, die Aliens aufzuhalten.

Die Handlung ist sehr spannend und ich habe das Buch schnell gelesen, weil ich wissen wollte, was als nächstes passiert. Der Schreibstil ist auch einfach und gut zu verstehen, aber ich empfehle wirklich, die ersten beiden Bände zuerst zu lesen!

Drei Sachen in dem Buch haben mich zum Nachdenken gebracht:

In dem Buch kommen Kindersoldaten vor und ich denke, dass im ersten/zweiten Band mehr über ihre Ausbildung erzählt wird. Beim Lesen der Sam-Kapitel habe ich immer wieder vergessen, dass er erst fünf Jahre alt ist, weil er so anders denkt und fühlt und reagiert, als Kinder in dem Alter. Heftig!

Es verschwimmen auch die Grenzen zwischen Menschen und Aliens immer mehr, so dass es nicht nur Silencer gibt, sondern auch Menschen, die freiwillig mit den Aliens kooperieren und Menschen, die mit Alientechnik für den Kampf aufgerüstet werden. Wo ist da die Grenze zu den “Anderen”?

Zweitens wandelt sich die Bedrohung der Menschen zu einer Bedrohung der Menschlichkeit, was ich einige Zeit verwirrend, dann aber sehr einleuchtend gefunden habe. Dieser Punkt bleibt ein bisschen offen, aber gerade das hat mich besonders nachdenklich gemacht.

Also alles in allem eine deutliche Empfehlung für Leute, die sich für Dystopien interessieren und es aushalten, wenn ein Buch grausam wird und einen zum Nachdenken bringt! Definitiv keine leichte Kost!

Iris, 16 Jahre

EIN MEER AUS TINTE UND GOLD

ein-meer-aus-tinte-und-gold-cover

Das Buch “EIN MEER AUS TINTE UND GOLD” von Traci Chee ist am 25.11.2016 bei Carlsen erschienen, 475 Seiten lang, der erste Teil der Buchreihe und bekommt von mir >10/10<< Punkten.

STORY (10/10)

Sefia ist ein Waisenmädchen und schon seit langer Zeit nur mit ihrer Tante Nin unterwegs. Das ging bis jetzt auch ganz gut so, doch eines Tages wird Nin von einer “Frau in Schwarz” entführt. Sefia merkt, dass diese Frau es auf den mysteriösen viereckigen Gegenstand in ihrem Rucksack abgesehen hat. Sefia trägt ihn schon immer mit sich, ohne zu wissen, was es ist. Nun beginnt Sefia sich jedoch für diesen Gegenstand zu interessieren und gerät in eine Welt hinein, von der sie noch keinen blassen Schimmer hatte….

Die Story ist sehr ausgeklügelt und mitreißend, vertieft sich immer mehr in die Charaktere und beinhaltet so einige Überraschungen. Alles in allem sehr gut gelungen!

CHARAKTERE (10/10)

SEFIA ist ein 16 Jahre altes Mädchen und ihre Eltern sind schon seit langer Zeit tot. Sie ist selbstbewusst und geschickt, und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

ARCHER ist ein 18 Jahre alter Junge, der das Sprechen verlernt hat und sich mit Sefia anfreundet. Aus Spoilergründen kann ich nicht mehr über Archer erzählen.

Die restlichen wichtigen Charaktere kommen in einem zu späten Stadium des Buches genauer vor, weshalb ich nicht auf sie eingehen kann, ohne zu spoilern.

Die Charaktere haben alle einen gut verständlichen und einzigartigen Charakter, man kann sich jedoch auch sehr gut in sie einfühlen, weshalb sie rundum sehr gut gelungen sind.

WELT (10/10)

Die Welt von Kelenna besteht aus mehreren Königreichen, verteilt auf mehrere Inseln. Die Königreiche stehen miteinander im Krieg und bekämpfen sich. In der Welt von Kelenna kann niemand lesen, was sehr schnell ein essenzieller Bestandteil des Buches wird.

Die Welt von Kelenna ist gut durchdacht und beinhaltet keine Fehler. Es fühlt sich alles authentisch an und ist auch nicht zu komplex, so dass man nicht durcheinander kommt.

Alles in allem eine typische, gut gelungene Fantasywelt.

COVER&TITEL (10/10)

Der Titel ist reißerisch aber verrät auch nichts über die Handlung des Buches, beschreibt diese aber sehr gut. Das Cover sieht gut gemacht aus und passt perfekt zum Buch. Definitiv ein Buch, das im Schrank etwas hermacht.

SCHREIBWEISE (10/10)

Traci Chee schreibt ihr Buch mit einfachen sprachlichen Mitteln, schafft es aber, nicht langweilig zu werden. Der Schreibstil ist nicht zu kindlich, um Erwachsene abzuschrecken, aber auch nicht so komplex, um Verwirrung anzurichten.

Alles in allem sehr gut geschrieben.

DAS BUCH ist ein unglaublich gut gelungenes erstes Buch der Reihe und macht Lust mehr zu lesen. Meiner Meinung nach eines der Vorzeigebeispiele der Fantasyliteratur. Definitiv eine Kaufempfehlung!

Sebstian [14]

Der Feuerstein

Der_Feuerstein_cover

Das 523-seitige Fantasy-Buch „Der Feuerstein“ (erschienen in englischer Sprache 2011) wurde von der amerikanischen Schriftstellerin Rae Carson verfasst. Schon in frühester Kindheit spürte sie, wie sehr sie das Erzählen von Geschichten liebte, wandte sich aber erst nach einem Studium der Sozialwissenschaften dem Schreiben zu. „Der Feuerstein“ ist ihr Debütroman und machte mit einigen Nominierungen und Preisen auf sich aufmerksam.

Es handelt sich um eine High-Fantasy-Welt mit klangvollen, spanisch angehauchten Namen, in der klassische Monarchie herrscht. Es gibt drei große Reiche: Joya d’Arena, ein sehr altes Wüstenland, Orovalle, ein jüngerer Ableger Joya d’Arenas, und Invierne, ein ebenfalls schon lange Bestand habendes Reich, welches bereits des öfteren die Grenzen der beiden anderen bedroht hat. Bis jetzt konnte es aber immer zurückgeschlagen werden, der letzte entscheidende Sieg wurde vor zwei Generationen errungen und nun rüstet das Heer wieder auf.

Am Hofe Orovalles lebt die sechzehnjährige Prinzessin Elisa unberührt von all diesen Sorgen, obwohl gerade sie ein schweres Joch trägt, denn sie ist die Trägerin des magischen Feuersteins, die Auserwählte Gottes. Ihr Volk aber verfolgt die Lehre, der Träger des Feuersteins, der ihm bei seiner Namensnennung von Gott in den Nabel gepflanzt wird, solle in Unkenntnis über seine Aufgabe, die in einer speziellen Schrift niedergeschrieben ist, gehalten werden, bis sie sich von selbst offenbart. Da sie in Folge dessen völlig ahnungslos von Intrigen, Kriegen und Machtkämpfen ist, trifft sie die Bekanntmachung ihres Vaters, sie solle König Alejandro aus Joya d’Arena heiraten, völlig unvorbereitet.

Noch verwirrender wird es, als sie den Palast in Joyas Hauptstadt bei Nacht erreichen und der König nicht bekanntgeben will, in Orovalle geheiratet zu haben. Außerdem soll sie verschweigen, welche große Aufgabe auf sie wartet.

Durch Zufall aber entdeckt eine Dienerin ihr Geheimnis und das letzte, woran sie sich in der darauffolgenden Nacht erinnern kann, ist ein Tuch, das sich auf ihr Gesicht presst und seltsame Schläfrigkeit verbreitet . . .

Mir persönlich sagt dieses Buch enorm zu. Von der ersten Seite an liegt eine Spannung in der Luft, die die Gedanken des Lesers nicht zur Ruhe kommen lässt. Das Tempo der Handlung passt sich perfekt an die Ereignisse an, sodass es niemals langweilig wird, aber ebenso wenig überfordert. Der tiefe Einblick in die Hauptperson, welcher sich durch die Ich-Perspektive eröffnet, wird wunderbar ausgenutzt, ohne zu viel zu verraten. Auch Elisa selbst ist eine interessante Persönlichkeit, denn sie isst am liebsten Pasteten und ist dick, weshalb sie sich pausenlos mit Selbstzweifeln herumschlägt.

Das ist auch die einzige Kleinigkeit, die man bekritteln könnte: Elisa wird immer als der schüchterne, unsichere Schatten ihrer scheinbar makellosen Schwester Alodia dargestellt, doch sobald sie in Joya ankommt, wo sie allein ihre Kinderfrau aus ihrer alten Heimat kennt, ist sie plötzlich die Entschlossenheit selbst und gibt sich allen gegenüber hart und stark. Das erscheint mir ein wenig unrealistisch, wo sie dort doch fast niemanden kennt und trotzdem so selbstsicher auftritt.

Möglicherweise brauchte das ihr Charakter aber einfach auch, diese Abgeschiedenheit von ihrer Familie und allen, die sie kannte.

Elisa selbst ist ausgesprochen klug, was dem Erzählten einen angenehmen Fluss verleiht. Man merkt richtig, wie sie in Gebieten, wo sie bisher noch nicht so erfahren war, fortschreitend aufblüht.

Zu erwähnen wäre möglicherweise noch, dass es im Präsens geschrieben ist, was anfangs etwas irritierend war, mir nach den ersten paar Seiten aber bereits nicht mehr auffiel.

Alles in allem finde ich das Buch äußerst gelungen und absolut lesenswert.

~ Karin, 15

Woodwalkers: Carags Verwandlung

woodwalkers-cover

AUTOR/VERLAG: Katja Brandis/Arena
INHALT:
Carag sieht aus wie ein ganz normaler Mensch. Doch der Schein trügt, denn Carag ist ein Gestaltwandler. Seine Familie und er sind als Pumas in den Rocky Mountains aufgewachsen. Doch seit er die große bunte Stadt gesehen hat, lebt er bei den Menschen. Dort erfuhr Carag, dass es eine ganze Schule für Woodwalkers gab! Und mit seinen neuen Freunden erlebt er spannende Abendteuer.

EIGENE MEINUNG: Mir hat Woodwalkers sehr gut gefallen. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Teil und hoffe, dass noch viele folgen werden. Dieses Buch kriegt 5 Sterne!

EMPFEHLUNG: Ich glaube alle Warrior Cats Fans könnte dieses Buch sehr gut gefallen, so wie mir! Ganz dringende Empfehlung!

VIEL SPAß BEIM LESEN!

Fabienne, 11 Jahre

Zauberhafter Abenteuerspaß mit Hexe Lilli

hexe-lilli-cover

Leni, 9 Jahre

Evolution: Die Stadt der Überlebenden

evolution-cover

Autor: Thomas Thiemeyer

Erscheinungsdatum: Juli 2016

Ab: 12 Jahren

Seitenanzahl: 360

Inhalt: Als Lucie und Jem gerade noch ihren Flug in die USA erwischen, wissen sie nicht, dass dieser ihr gesamtes Leben verändern wird.

In der Nähe des Nordpols gerät das Flugzeug in einen heftigen Sturm. Nach einer Weile hört es auf zu stürmen, dennoch müssen sie am Denver Airport zwischenlanden. Doch aus der Landung wird eine Bruchlandung, bei der das Flugzeug von der Landebahn abkommt und flugunfähig liegen bleibt. Die Ursache dafür ist sofort sichtbar: Der ganze Airport ist so überwuchert, als ob seit Jahrzehnten kein Mensch dort gewesen ist. Mit Hilfe des Roboters M.A.R.S. und anderen ihnen bis dahin unbekannten technischen Geräten finden sie heraus, dass das Flugzeug in ein Zeitloch geflogen ist und sie einen Zeitsprung ins Jahr 2235 gemacht haben.

Auf der gesamten Erde gibt es keine Menschen mehr, außer in einer abgelegenen Stadt in den Bergen. Doch wie sollen sie es schaffen, dorthin zu gelangen, ohne zu sterben?

Denn es scheint, als habe sich die Natur gegen sie verschworen. Wie haben es die Squids (eine intelligentere Art des Oktopusses, die nach dem Verschwinden der Menschen das Land erobert haben) geschafft, ganz nach oben an die Nahrungskette zu kommen? Was hat das Aussterben der Menschen hervorgerufen?

All diese Fragen muss eine kleine Gruppe von Teenagern rund um Lucy und Jem, die sich auf die Suche nach den Überlebenden gemacht haben, so schnell wie möglich herausfinden, denn am Ende zählt nur eins: Fressen oder gefressen werden.

Schreibweise: Die Schreibweise war für mich genau richtig. Ich habe alle Wörter verstanden und auch die Handlung war immer gut erklärt, sodass es keine Unklarheiten gab.

Eigene Meinung: Mir hat das Buch echt gut gefallen. Ich persönlich habe nichts Schlechtes zu sagen. Das Lesealter, finde ich, ist auch gut gesetzt worden. Mir gefällt das Buch gut, weshalb ich auch die nächsten Bücher der Reihe „Evolution“ lesen werde. Echt gut gelungenes Buch.

Nikola, 14 Jahre

Die Schule der magischen Tiere: Voll verknallt!

magische-Tiere-8-cover

AUTORIN/VERLAG: Margit Auer/ Carlsen

INHALT: An der Wintersteinschule ist aber was los! Der große Schulball steht vor der Tür und Ida weiß immer noch nicht mit wem sie tanzen soll. Auch Luna sucht noch ihren Prinz Charming. Und was ist mit dem Außenseiter Zack, der alles immer nur kaputt macht? „Erde an die magische Tierhandlung, wir brauchen sie!“

EIGENE MEIHNUNG: Wie immer fand ich “Voll verknallt” ziemlich gut. Nur leider war der Klapptext nicht ganz wahr: „Sibel möchte mit Jo tanzen und Jo mit Luna“, es kam aber im Buch nicht vor, dass Jo mit Luna tanzen möchte. (Mehr dazu im Buch) Von mir gibt es 4-5 Sternen.

EMPFEHLUNG: Die schnellen Leser haben das Buch sehr schnell durch. Es ist eher für 3-4 Volksschule gedacht. Es sieht zwar sehr dick aus, aber die Buchstaben sind sehr groß. Man lernt auch aus den Fehlern von Zack, zum Beispiel, dass er seine Gefühle niemanden anvertraut. Ich finde es sehr gut von der Autorin, wie sie es anspricht. ( Tipp: LEST UNBEDINGT DAS BUCH!!!)

VIEL SPAß MEIM LESEN!!!

Fabienne, 11 Jahre

Aurora

aurora-cover

„Aurora“ ist ein Science-Ficition-Roman von Kim Stanley Robinson, der für seine Mars-Trilogie ausgezeichnet wurde.

Die Handlung beginnt im Jahre 2545, als ein gewaltiges Raumschiff mit Hilfe eines Laserstrahls ins All hinaus beschleunigt wird. Hundertsechzig Jahre lang läuft alles nach Plan, und obwohl das Schiff die Anreise nur aufgrund seiner genialen Ingenieurin Devi durchhält, beginnen die ernsten Probleme, die die gesamte Mission zum Scheitern bringen können, erst, als man das 11,9 Lichtjahre entfernte Sternensystem Tau-Ceti bereits erreicht hat.

Auf dem erdähnlichen Mond von Planet E wollen die Pioniere ein langjähriges Terraforming durchführen, um ihn bewohnbar zu machen. Doch dann infizieren sich alle Gelandeten mit einer unbekannten Lebensform, die starkes Fieber auslöst und schlussendlich zum Tod führt. Um zu verhindern, dass diese Menschen zurück aufs Schiff gelangen, werden sie von einer Gruppe Radikaler ins Vakuum des Weltraums hinausgestoßen.

Bei einer öffentlichen Abstimmung, was nun unternommen werden soll – zur Auswahl stehen das Verbleiben im Tau-Ceti-System und der Versuch, den Mond von Planet F zu terraformen; der Rückflug zur Erde; und die Weiterreise zu einem anderen Sternensystem – gibt es eine knappe Mehrheit für die zweite Möglichkeit. Daraufhin werden Freya, die Tochter der Chefingenieurin Devi, Badim, Freyas Vater, und einige andere Mitglieder des ehemaligen Rates, die sich für eine Rückkehr zur Erde eingesetzt haben, entführt.

Es entbrennt ein brutaler Kampf zunächst zwischen denen, die den zuvor begangenen Massenmord beschlossen sowie durchgeführt haben, und denen, die ihn verpönen, zwischen denen, die bleiben wollen und denen, die zurückkehren wollen, doch irgendwann versucht man einfach nur mehr das eigene Leben zu bewahren. Zu allem Überfluss bricht auf dem Schiff auch noch Feuer aus, das höchst gefährlich für den Fortbestand des Schiffes ist.

Und in diesem Moment größter Not und Gefahr übernimmt die künstliche Intelligenz des Schiffes, die nur durch Devis hervorragende Arbeit so komplex und entscheidungsfähig ist, die Kontrolle über alles, was auf dem Schiff geschieht.

Das Buch ist in sieben Teile gegliedert und besitzt im Ganzen 553 Seiten. Geschrieben wird im ersten und letzten Teil aus der Sicht von Freya, in den fünf dazwischen gelegenen von der künstlichen Intelligenz des Schiffes, der Devi den Auftrag gibt, einen erzählenden Bericht über die Reise zu verfassen. Der Schreibstil ist sehr sachlich und dadurch glaubwürdig zukunftsträchtig, allerdings finden sich vor allem, wenn aus Sicht des Schiffes erzählt wird, so viele Fachbegriffe, dass mitunter der rote Faden zwar verständlich, aber nicht sehr packend ist, fast so als lese man in einer anderen Sprache. Möglicherweise sind die Begriffe gar nicht so ungebräuchlich, wie es mir erscheint, doch dann wäre es angebracht, die Altersbeschränkung hinaufzusetzen, da mir beispielweise nicht klar ist, was ein ‚statistischer Syllogismus‘, eine ‚Bayes’sche Schlussfolgerung‘, ‚Konnotationswolken‘ oder ähnliches darstellen sollen.

Außerdem regen mich seitenlange Beschreibungen des Tag- und Nachtzyklus auf Aurora nicht unbedingt zum Weiterlesen an.

Dennoch gab es inmitten des Buches wiederum ein oder zwei Stellen, die mich durchaus fesseln konnten, denn die Idee und der Inhalt sind doch recht Fantasie anregend. Besonders gefallen hat mir, dass das Schiff, welches zu Anfang noch sehr steif und wissenschaftlich erzählt hat, sich während der jahrhundertelangen Reise durchs All aber fürsorglich und beinahe liebevoll um die Menschen in seinem Inneren kümmert. Den Lernprozess, der dadurch initiiert wird, beschreibt der Autor wunderbar, denn auch wenn der Inhalt mitunter nicht sehr fesselnd ist, merkt man Teil für Teil, Jahr für Jahr, wie die Art zu Erzählen immer menschlicher wird. Das Schiff fängt an, über sich, die Menschen und die Frage, ob es ein Bewusstsein besitze oder nicht, zu philosophieren. Daher muss ich sagen, dass ich das Schiff mit der Zeit fast lieb gewonnen habe.

Zu empfehlen ist das Buch für alle wirklich begeisterten Science-Fiction-Leser (am verständlichsten vermutlich für Erwachsene), die am besten etwas Ahnung von höherer Mathematik und Quantenmechanik haben (*Ironie*). ;)

~ Karin, 15

DAS DUNKLE HERZ DES WALDES

das-dunkle-herz-cover

Das Buch “DAS DUNKLE HERZ DES WALDES” von Naomi Novik (Autorin der “Die Feuerreiter Seiner Majestät” Buchreihe) ist am 21.11.2016 bei cbj erschienen, 571 Seiten lang und bekommt von mir >9,25/10<< Punkten.

STORY (9/10)

Agnieska ist die Tochter eines Holzfällers und wird von einem Magier (der “Drache”) ausgesucht, um 10 Jahre in seinem Turm zu verbringen. Das hätte keiner vermutet, denn Agnieska ist das hässlichste und tollpatschigste Mädchen in ihrem Dorf. Doch beim “Drachen” angekommen, stellt sie fest, dass es dort anders ist als gedacht…

Die Story ist sehr gut geschrieben und lässt einen das Buch fast verschlingen! Zum Ende hin wirkt die Story leider etwas schnell fertiggestellt, ist etwas unverständlich und offen.

CHARAKTERE (9/10)

!Aus Spoilergründen kann ich die Charaktere nur sehr kurz beschreiben!

AGNIESKA ist die Tochter eines Holzfällers im Dorf und ihr passieren gerne mal Missgeschicke. Als sie zum Drachen geschickt wird, verändert sich ihr Leben und sie wird selbstbewusster.

DER DRACHE ist der Zauberer, der das Dorf beschützt, und ist unter den Bewohnern verhasst. Tatsächlich ist er aber gar nicht so böse, wie alle sagen…

COVER&TITEL (9/10)

Der Titel ist für ein Fantasy-Buch sehr ansprechend, klingt aber echt typisch. Das Cover ist sehr schön und sieht anders aus als die der meisten anderen Fantasy-Bücher.

SCHREIBWEISE (10/10)

Man merkt, dass Naomi Novik sehr gut schreiben kann und das tut sie auch über das gesamte Buch, obwohl sie am Ende etwas nachlässt. Die Geschichte wird gut und flüssig erzählt und es gibt keine Stelle im Buch, an der sie sich zieht und es langweilig wird.

DAS BUCH ist ein sehr gutes Fantasy-Buch und für alle Fantasy-Fans eine Kaufempfehlung!

Sebstian [14]

Das Mädchen, das rückwärts ging

das-maedchen-cover

Autorin: Kate Hamer

Erscheinungsdatum: 23.09.2016

Seitenanzahl: 416

Inhalt: Carmel, ein 8-jähriges Mädchen, ist kein gewöhnliches Kind. Ihre Mutter hatte sie schon oft verloren, jedoch wieder gefunden.

Anders an jenem Tag, als sie sie aus den Augen verlor und Carmel von einem Mann, überredet wurde mit ihm zu kommen. Er behauptete, ihr Großvater zu sein und sie glaubte ihm, da sie ihren „echten“ nicht kannte. Er behauptete auch, dass ihre Mutter angeblich angefahren worden war und er sich in der Zeit, wo diese im Spital lag, um Carmel kümmern würde.

Der Mann hatte sie schon länger beobachtet und wusste, dass das Mädchen eine Gabe besaß, die ihr vom „Herrn“ persönlich gegeben wurde. Sie konnte durch Handauflegung Menschen heilen, denen bis dahin nicht mehr geholfen werden konnte. Carmel wurde während der Heilungen „Mercy“ genannt und ihr wurde jeglicher Kontakt zu ihrer Familie verboten. Als der angebliche Großvater behauptete, dass ihre Mutter ihren Verletzungen erlag, bricht für Carmel eine Welt zusammen.

Mit der Zeit vergisst sie ihr altes Leben und zieht mit dem Mann von Stadt zu Stadt und heilt dort Leute. Doch wer verbirgt sich hinter der Maske des „Großvaters“? Wird es Carmel schaffen, zu ihrer hinter sich gelassenen Familie zurückzukehren und ihr Leben als alte Carmel weiterzuleben?

Schreibweise:
Das Buch war im Gegensatz zu den anderen Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe, eher schwer zu lesen. Bei manchen Stellen musste ich mehrmals drüber lesen, um zu verstehen, was gemeint war.  Manche Sachen, die am Anfang unklar waren, wurden erst im Laufe des Buches klar.

Eigene Meinung:
Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Am Anfang war es nicht sehr spannend und ich musste mich wirklich überwinden, weiter zu lesen. Im Laufe der Zeit gefiel es mir immer mehr und ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen.

Nikola, 14 Jahre

Throne of Glass 4 – Königin der Finsternis

Throne-4-cover

Originaltitel: Queen of Shadows

Autorin: Sarah J. Maas

Seitenanzahl: 763 (ausgenommen der Leseprobe und der Danksagung)

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

ACHTUNG: Da dies der vierte Teil der ‚Throne of Glass‘ Reihe ist, könnten in dieser Rezension eventuell Spoiler zum 1 – 3. Band enthalten sein.

Kurz zum Inhalt: Celeana Sardothien kehrt als Aelin Galathynius nach Rifthold zurück, um dort ein paar offene Rechnungen zu begleichen, bevor sie ihr eigentliches Ziel in Angriff nehmen kann: Mithilfe des verschollenen dritten Wyrdschlüssels will sie den machthungrigen König von Adarlan stürzen und ihren Thron in Terrasen besteigen. Doch davor gilt es noch viele Hürden zu meistern: Ihren Cousin vor seiner Hinrichtung retten, sich ihrem alten Meister stellen und Prinz Dorian vor dem Dämonenfürst in seinem Inneren bewahren. Nicht gerade einfach, da mehr als nur eine Person an ihrem Tod interessiert ist …

Meine Meinung: Wieder einmal hat Sarah J. Maas hervorragende Arbeit geleistet und das in mehr als einer Hinsicht.

Die Charaktere sind, unter anderem, die Faktoren, welche diese Reihe unter vielen Lesern rund um den Globus so beliebt machen: Sie sind derart grandios dargestellt, dass man nicht anders kann, als zu jedem einzelnen eine Beziehung aufzubauen, ob von negativer oder positiver Natur sei jetzt dahingestellt. Man kümmert und sorgt sich leidenschaftlich um sie (wie, in meinem Fall, um Prinz Dorian) bzw. verabscheut sie (wie z. B. der König von Adarlan). Das allein macht das Leseerlebnis schon zu etwas ganz Besonderem.

Natürlich muss ich die Protagonistin Celeana ganz besonders hervorheben: Auch wenn sie – nicht als einzige – an so machen Stellen unvorteilhafte Entscheidungen trifft, hat es mich doch immer wieder gefreut zu lesen, wie schlau und vorausdenkend sie ist und durch heimliche Vorsorge viele Katastrophen verhindert. Wer also nach einer schlagfertigen und gewitzten Hauptfigur sucht, liegt hier goldrichtig.

Dann sind da natürlich auch die vielen Perspektivenwechsel eine große Freude, durch die man viele verschiedene, umfangreiche Geschichten, Schicksale und Gedanken für sich gewinnt.

Trotzdem hätte die Erzählung, meiner Meinung nach, davon profitiert, wenn sie um vielleicht 100 Seiten gekürzt worden wäre. Dadurch hätte der ohnehin schon höchstspannende Roman noch ein wenig aufregender sein können, da nicht ganz so große Lücken zwischen weiterbringenden Ereignissen entstanden wären und er in Folge ein paar Längen weniger gehabt hätte.

Die eben schon erwähnte Spannung ist ganz besonders präsent in der letzten Passage der Geschichte: Unfassbar schön und überwältigend erzählt, voller Wendungen und Schockmomente, die zu Tränen der Freude und der Trauer rühren. Die Emotionen kommen hier also keinesfalls zu kurz.

Ganz generell ist die gesamte Erzählweise Sarah J. Maas‘ unheimlich beeindruckend und steckt voller Zitate, die einen innehalten lassen, weshalb man sich, besonders am Schluss, bestimmte Passagen immer wieder durchliest.

Fazit: Der vierte Band ist eine mehr als gelungene Fortsetzung. Witzig, spannend, regelrecht süchtig machend und bewegend: ‚Throne of Glass 4‘ ist genauso unvergesslich wie man es sich von High-Fantasy Literatur wünscht.

Selin, 15 Jahre alt

Haus der tausend Spiegel

Haus_der_tausend_Spiegel_cover_jpg

Autorin: Susanne Gerdom

Erscheinungsdatum: 12.9.2016

Seitenanzahl: 413

Inhalt:

In “Haus der tausend Spiegel” geht es um die junge Hexe Annik, welche um einen Studienplatz an einer Hexenakademie kämpft.

Dafür muss sie das Geheimnis der Familie van Leuwen lösen und, getarnt als Kindermädchen, auf dem riesigen Grundstück arbeiten. Doch statt das Geheimnis um dieses gigantische Haus zu entwirren, wird es von Tag zu Tag schlimmer.

Von wo tauchten die immer wieder aufgehenden Schnitte ihres düsteren Hausherren Gabriel auf?

Wieso hatte sich Elias, das Kind, welches sie betreuen muss, in einem Koffer verbarrikadiert?

Wer weinte jeden Tag in dem riesigen Park der Familie? Wer oder was war diese Gestalt im Spiegel?

Fragen über Fragen häuften sich und die nächtlichen Ausflüge in die verschiedenen Stockwerke, die wie Halluzinationen an ihr vorbeizogen, halfen auch nicht wirklich. Die Ereignisse wurden immer skurriler und die Tage vergingen wie in einem Traum.

Annik befürchtete, dass eine andere Hexe am Werk ist und das Anwesen unter ihrem Bann hält. Bald schon geht es um Leben und Tod und sie muss sich zwischen dem Vergessen ihrer Erinnerungen und Gabriel entscheiden.

Meine Meinung:

Das Buch an sich war schön und gut zu lesen, aber ein paar Begriffe wie “Gny” wurden nicht erklärt  und man muss sich mit der Zeit selber zusammenreimen was es bedeutet oder ist. Leider ist so etwas häufiger passiert und ein paar Szenarios waren verwirrend beschrieben und nicht deutlich genug erklärt.

Das riesige Puzzle, welches man sich beim Lesen des Buches Stück für Stück aufbauen muss, ist sehr interessant und man muss manchmal etwas genauer lesen, um eine Szene zu verstehen.

Das Cover finde ich, genau wie den Titel, passend und schön.

Ich würde das Buch Jugendlichen, die rätselhafte Geschichten und Fantasy mögen, empfehlen.

Umus (12)

Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit

witch-hunter-cover

Von Virginia Boecker
Hauptcharakter: Elizabeth Grey

! Man sollte die Rezension nur lesen, wenn man den ersten Teil schon gelesen hat!

Hintergrundinfo aller Charaktere aus Band 2 + wichtige Details vom ersten Band:

Elizabeth Grey: Sie ist zuerst Hexenjägerin unter der Führung von Blackwell, um genauer zu sein eine der besten. Doch nachdem sie betrunken und mit Hexenkräutern gefunden wird, wird sie ins Fleet-Gefängnis, das Gefängnis, wo alle Hexen hinkommen und verbrannt werden, eingesperrt. Doch nach einigen Tagen wird sie von Nicholas Perevil gerettet. Als sie bei ihm ankommt, verschweigt sie jedem, dass sie eine Hexenjägerin ist. Obwohl sie oft flüchten will, schließt sie sich Nicholas Gruppe an und kämpft gegen Blackwell, der ein dunkles Geheimnis verbirgt. Es fällt ihr schwer, ihr Geheimnis für sich zu behalten, und nach und nach finden es alle heraus.

Nicholas Perevil: Er ist der meistgefürchtetste Hexer und Reformist Anglias, doch er wird mit einer Fluchtafel belegt. Er vertritt die Reformisten, welche für die Magie sind. Er nimmt Elizabeth bei sich auf, da eine Seherin sagte, sie sei die Besondere, jene, die die Fluchtafel zerstören kann

John Raleigh: John ist Heiler und hat sie, nachdem Nicholas Elizabeth halb tot aus dem Gefängnis brachte, wieder gesund gepflegt.

Fifer: Fifer ist Nicholas Schülerin und somit eine Hexe. Sie verachtet Elizabeth sehr, doch da Fifer Nicholas so sehr mag, schließt sie sich mit Elizabeth zusammen.

Blackwell: Blackwell ist der ehemalige Lehrmeister von Elizabeth und hat die alleinige Macht zu entscheiden, ob jemand der der Hexerei beschuldigt wird, stirbt, oder weiterleben darf.

Caleb: Caleb ist Elizabeths bester Freund und ein Hexenjäger so wie sie. Er wollte sie aus dem Gefängnis befreien, schaffte es aber nicht.

Skyler: Fifers Freund und ein Wiedergänger, das heißt, dass er schon mal gestorben ist, doch wiederbelebt wurde. Er hilft Elizabeth und Fifer bei der Suche nach der Fluchtafel.

Rezension:

Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit ist der 2. Band der Geschichte und erzählt, was nach den Ereignissen des Kostümfestes passiert. Elizabeth Greys Gerichtsverhandlung steht an und das Urteil lautet: Sie soll Blackwell besiegen.

John, der mittlerweile mit Elizabeth zusammen ist, will ihr helfen wo er kann, auch wenn sie das nicht will. Ohne ihr Stigma, was sie früher immer geheilt hat, doch jetzt jemand anderem gehört, fühlt sie sich machtlos. Deshalb trainiert sie in einem Lager namens Rochester zusammen mit Fifer und Skyler.
George, ein weiterer Verbündeter und ehemaliger Spion der Reformisten, ist währenddessen im Nachbarstaat Francia, um eine größere Armee aufzubauen.
Ganz unerwartet trifft Elizabeth in ihrem Kampf gegen Blackwell auf den ehemaligen König Malcolm, der auch ihr Geliebter war. Sie lernt neue Verbündete kennen und erfährt etwas über das wahre Schicksal ihres ehemals besten Freunds Caleb.

Doch die Geschichte erzählt nicht nur den Kampf gegen Blackwell, sondern auch, wie die Beziehung von Elizabeth und John weitergeht. Sie versucht alles um ihn am Kämpfen zu hindern, doch er wird immer fieser und vergisst was er mal war. Ein Heiler. Jemand der Menschen rettet und keine tötet.

Meine Meinung zu dem Buch ist komplett positiv. Nachdem der erste Teil schon toll war und eine tolle Grundlage für den finalen Kampf brachte, ging es im zweiten Band spannend weiter.

Elizabeth lernt ihre verwundbare Seite kennen und muss mit vielen Schicksalsschlägen klarkommen.

Das Buch war eine wunderbare Mischung aus Roman und Fantasy und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Vor allem das große Finale war toll geschrieben, auch wenn es sehr traurig zum Ende hin war.

Die Charaktere wurden gut weitererzählt. Man hat noch mehr von Elizabeth erfahren können, doch John, Blackwell, Malcolm, Fifer und Skyler hatten auch zahlreiche Facetten und man hat immer wieder etwas Neues erfahren.

Man erkennt schon seit dem ersten Band nicht, wer wirklich gut und böse ist, doch dieses Mal war es noch schwieriger zu erkennen und noch dramatischere Handlungen entstanden dadurch. Es kamen auch fast alle Charaktere nochmal vor, auch wenn sie nur mal kurz erwähnt wurden.

Das Cover ist wunderschön gestaltet und auch der Schreibstil war toll.

Ich habe letztendlich nur positive Kritik zu vergeben und wünsche mir, dass, obwohl die Geschichte ein gelungenes Ende fand, alles doch irgendwie noch weitergeht. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen für alle, die gerne eine Mischung aus Drama, Liebe und Fantasy haben.

Alex,13

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

flawed_1-cover

Autor: Cecelia Ahern
Titel: Flawed – Wie perfekt willst du sein?
Genre: Jugendroman
Seiten: 461
Sprache: flüssig zu lesen und spannend
Cover/Titel: Beides passend, wobei ich das Buch ohne Umschlag schöner finde
Inhalt:
Celestine lebt in einer perfekten Welt mit perfekten Menschen und diejenigen, die anders sind, werden gebrandmarkt, um die Gesellschaft zu schützen. Auch Celestine ist fehlerfrei, sie hat einen süßen Freund, ist gut in der Schule und wird bewundert. Doch eines Tages hilft sie einem Gebrandmarkten und steht selber vor Gericht, einen Fehler begangen zu haben. Ihr Leben verändert sich schlagartig und sie kann niemandem mehr vertrauen. Sie muss für sich kämpfen, und für alle, die so sind wie sie.

Kritik:
Pro – Das Buch ist spannend und schnell zu lesen. Besonders interessant finde ich ist die Veränderung von Celestine. Sie hinterfragt mit jeder Seite immer mehr und gibt auch dem Leser Stoff zum Nachdenken. Was ist Perfektion? Ist es erstrebenswert, fehlerfrei zu sein oder sind Fehler gut, um aus ihnen zu lernen?

Contra – Störend war die anfängliche Naivität von Celestine. Auch war sie mir am Anfang aufgrund ihrer Denkweise und ihres Verhaltens sehr unsympathisch.
Vor allem auf den ersten Seiten fielen mir viele Parallelen und Ähnlichkeiten zu anderen Büchern auf, im Verlauf des Buches entwickelt sich jedoch eine eigene Geschichte.
Fazit:
4/5 Büchern:  Celestine war mir am Anfang sehr unsympathisch, dennoch ist das Buch sehr gut gelungen.

Empfehlung:
Ich finde es geeignet für alle, die gerne Dystopien lesen. Auch für alle perfektionistischen Personen wie mich, da Perfektion aus einer anderen Sicht betrachtet wird.

Cassie Ashway, 15 Jahre

Siren

siren_cover

’Siren’ von Kiera Cass entführt die Leser in eine etwas überdrehte, aber dennoch wundervolle Liebes-Fantasy-Geschichte.

Die Hauptprotagonistin ist Kahlen. Sie dient dem Meer und bringt mehrere Menschen mit ihrer Stimme um, um das Meer zu füttern und der Menschheit zu helfen. Als Sirene muss man dem Meer 100 Jahre dienen, aber man altert nicht und ist wunderschön, braucht keinen Schlaf und kein Essen. Dennoch gibt es aber strenge Regeln. Ein Wort an einen Sterblichen und schon wird er in den Tod getrieben. Das war für Kahlen kein Problem, da sie sehr abweisend gegenüber den Menschen war.

Doch eines Tages lernte sie einen Jungen in der College-Bibliothek kennen, Akinli. Er ist jung, attraktiv und perfekt für Kahlen. Er redet gerne mit ihr, obwohl sie nie antworten kann, da sie ihn sonst töten würde, was sie auf gar keinen Fall will, da sie ihn liebt. Deswegen antwortet sie in Gebärdensprache, gestikuliert oder schreibt es auf. Kahlen und Akinli erleben eine Liebesgeschichte, die gegen Ende ein bisschen turbulent wird, aber doch ein Happy End hat.
Mir gefiel das Buch sehr, obwohl es am Anfang ein bisschen kompliziert zum Lesen ist, doch man gewöhnt sich daran. Die Handlung ist manchmal sehr schnell, manchmal ausführlicher und manchmal nicht, aber immer passend.
Das Cover passt sehr gut zum Buch, man sieht eine junge Frau in einem wunderschönen Kleid, das vor einem Meer steht.
Ich würde das Buch ab 13/14 empfehlen für Menschen die sich für Romantik und bisschen Fantasy interessieren.
Elena, 13

Das Mondmädchen

das-mondmädchen_cover

Mariella, 9 Jahre

Herz aus Nacht und Scherben

Herz_aus_Nacht_und_Scherben_cover

Von Gesa Schwartz

Hauptfiguren: Milou und Niv

Aufgrund von Renovierungsarbeiten in der Wohnung von Milous Onkel Mathis fährt Milou zu ihrer Großmutter nach Venedig. Dort hat sie viele Erinnerungen, da sie mit ihren mittlerweile verstorbenen Eltern und ihrer Großmutter hier gelebt hat. Doch lange kann sie nicht in Erinnerungen schwelgen: Jede Nacht verschwinden Kinder durch einen seltsamen Nebel und danach weiß niemand mehr von deren Existenz, bis auf Milou. Sie selbst kann nur ganz knapp von Niv gerettet werden. Milou kann zwischen der Scherbenwelt, einer Welt die aus menschlichen Träumen besteht, und der realen Welt wandeln. Dies erfährt sie durch Niv.Niv ist ein Rabenwandler (möchte hier nicht zu viel von seinem Geheimnis erzählen!) Er rettet Milou mehrere Male und klärt sie über die Scherbenwelt auf. Er nimmt sie mit in die Scherbenwelt um alles wieder in Ordnung zu bringen. Er ist anfangs eher zurückgezogen und mysteriös, doch er wird immer netter und offener.

Meine Meinung ist leider nicht komplett positiv. Die Geschichte finde ich wirklich toll und spannend, doch leider kann man durch die vielen Nebensätze nicht jeden Satz verstehen. Dadurch gab es oft Momente, wo ich nicht weiterlesen konnte, sondern stoppen und noch einmal lesen musste. Die Charaktere gefallen mir sehr gut, auch wenn man meiner Meinung nach mehr aus ihnen herausholen hätte können.

Das Cover ist wirklich sehr schön gestaltet. Es wirkt düster, was auch perfekt zur Stimmung im Buch gepasst hat. Das Buch ist mit seinen knapp 550 Seiten auch schön lange und hat es geschafft, bis zum Ende Spannung zu erzeugen.

Ich kann das Buch empfehlen, allerdings sollte man sich die Zeit nehmen und das Buch nur an ruhigen Orten lesen, da man einige Sätze sonst nicht verstehen könnte.

Meine Punkte:
Inhalt: 10/10 Punkte
Schreibstil: 7.5/10 Punkte
Charaktere: 8.5/10 Punkte
Cover: 10/10 Punkte
Länge: 10/10 Punkte
Gesamtwertung: 9.2/10 Punkte

Alex, 13