All posts in Krimis & Detektivgeschichten

Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert

stella-montgomery-cover

Alexandra, 12 Jahre

“City of Thieves”

city-of-thieves

Autorin: Natalie C. Anderson

Originaltitel: City of Saints and Thieves

Seitenanzahl: 400

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Kurz zum Inhalt: Kenia – Hier lebt die gewitzte junge Diebin Tina in Sangui City. Als Mitglied einer gefürchteten Gang treibt sie in der Stadt ihr Unwesen. Doch ihr eigentliches Ziel ist klar: Sie möchte den Mörder ihrer Mutter, den reichen Mr Greyhill, fassen und für seine Tat bezahlen lassen. Kurz bevor sie ihm jedoch wichtige Daten stehlen und veröffentlichen kann, um seinem Geschäft ein für allemal ein Ende zu bereiten, wird sie von Michael Greyhill, Mr Greyhills Sohn und Tinas ehemaliger beste Freund, daran gehindert. Sie schließen einen Pakt: Er, der nicht glaubt, dass sein Vater für den Tod ihrer Mutter verantwortlich ist, möchte ihr helfen den wahren Mörder zu finden, jedoch muss sie ihm im Gegenzug versprechen, die vernichtenden Daten nicht publik zu machen. Gemeinsam mit dem Hacker Boyboy beginnen sie eine gefährliche Ermittlung und decken dabei lang gehütete Geheimnisse auf, die Tinas Leben für immer verändern werden…

Meine Meinung: Am Anfang ist der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig. Er ist recht jugendlich und einfach gehalten, was dann ein Problem wird, wenn man bei manchen Sätzen ein wenig über das Ziel hinausschießt und es mit dem jugendlichen „Slang“ ein wenig übertreibt. Jedoch ist die Geschichte so auch schnell und einfach in einem Rutsch lesbar.

Die Geschichte selbst wird nicht getrieben von dauerhafter Spannung – die gibt es zwar auch stellenweise, aber sie entsteht nicht durch besonders ausgetüftelte Verfolgungsjagden, sondern, meiner Meinung nach, durch das Setting. Denn dieses Buch ist im Vergleich zu anderen Schauplätzen in anderen Jugendromanen sehr unkonventionell.
Wie oft liest man in Jugendromanen schon etwas aus dem Kongo oder Kenia? Beim Lesen dieses Buchs, wird einem klar, wieviel ungenutztes Potenzial für Geschichten es noch gibt, wie viele Themen noch nicht ansatzweise genug beleuchtet sind. Das macht diesen Roman aber auch so unglaublich interessant. Korruption, Diskriminierung, enorme soziale Ungerechtigkeit, Milizen, Waffenschmuggel, Kriegsflüchtlinge, Propaganda, Vorurteile – All diese Themen machen „City of Thieves“ zu einem einzigartigen Leseerlebnis.  Man merkt wieviel Arbeit in die Recherche gesteckt worden ist: Die Autorin schafft es einem einen Eindruck zu geben, welche komplexe, undurchsichtige Politik den Alltag von diesen Teilen Ostafrikas beherrscht. Man wird mit neuen Perspektiven und Schicksalen vertraut, die vielleicht unschön sind, aber dafür auch echt und wert, wahrgenommen zu werden. Es wird deutlich, wie sehr unsere unmittelbare Umwelt uns und unsere Wahrnehmung prägt und, dass man in ausweglosen Situationen oft Dinge tut, die von außen hin unverständlich wirken, aber einen selbst am Leben und Sicherheit erhalten.

Der tatsächliche Plot dagegen war dann doch eher vorhersehbar und klassisch für einen Jugendthriller.  Auch wenn der Räuberbund ein wenig Abwechslung bringt, sind hier auch die größten Plotholes zu finden: Es gibt einige Logikfehler, die ignoriert werden, um den Plot voranzubringen, dementsprechend wird sich von Tinas Seite her sehr auf die Unachtsam- und Gedankenlosigkeit ihrer Gegner verlassen. Was nicht heißt, dass es nicht trotzdem unterhaltend ist; ein zwei Wendungen lassen einen dann doch ein wenig sprachlos zurück.

Auch die vielschichtigen Charaktere wiegen die stellenweise Vorhersehbarkeit auf: Nicht nur Michael, mit seiner verzehrten aber auch verständlich eingeschränkten Wahrnehmung regt einen zum Nachdenken an. Sondern auch Mr Greyhill, der mit Abstand wohl der interessanteste Charakter ist: Er ist nicht einfach der undurchschaubare Antagonist, der bloß da ist, um der Protagonistin Ärger zu machen. Wir erhalten einen Einblick in seine Denkweise und seine Gefühlswelt, seine Motive, warum er die Dinge tut, die er tut und sehen auch, dass er mehr ist, als bloß der skrupellose „Bösewicht“. Zwar sind seine Ansichten ohne Zweifel verzehrt und moralisch alles andere als vertretbar, aber man kann ihn und sein Handeln nachvollziehen.
Ganz generell muss man noch loben wie vielfältig die Charaktere sind: Dunkel- und hellhäutige Figuren, aus allen möglichen Schichten und Hintergründen.

Auch das Glossar am Ende ist ein netter Zusatz, der die frische Atmosphäre des Romans nur noch unterstreicht und einen gleichzeitig auch ein bisschen etwas dazulernen lässt.

Fazit: „City of Thieves“ von Natalie C. Anderson ist ein unkonventioneller, aufregender Jugendroman, der die Tür in die Welt Afrikas öffnet und den Leser mit neuen und komplexen Perspektiven bereichert. Wer etwas wirklich Neues sucht und seinen Horizont erweitern will, sollte unbedingt nach diesem Buch greifen und sich in den bunten, aber auch harten Alltag Kenias entführen lassen.

Böse Schatten

böse-schatten-cover

Autor: Christian von Ditfurth

Inhalt

In dem Kriminalroman geht es darum, dass eine Leiche gefunden wurde, die vor 25 Jahren gefoltert wurde. Da die Polizei mit dem Fall nicht vorankommt, ist Herr Josef Maria Stachelmann ihre letzte Hoffnung. Er ist ein Uni-Professor und hat sich schon früher mit Kriminalfällen beschäftigt. Doch als er zum Chef gewählt wurde, kam es zu ein paar Komplikationen, denn er war der Chef seiner Freundin.

Das Team (die Polizisten und er) finden vieles heraus, wie z.B., dass der Mann, der getötet wurde, eine Affäre mit seiner Nachbarin hatte. Da es die Ehefrau wusste, dachten sie, dass es sie war…

Es passieren viele Zwischenfälle, als ob jemand hindern wollen würde, dass ermittelt wird.

Meinung

Ich finde das Buch sehr gut. Es ist sehr spannend und man will erfahren, was passiert ist. Das Buch ist für mich nicht sehr verständlich, da es ein wenig kompliziert ist. Man muss sich bis zur letzten Seite durchkämpfen und es lohnt sich auch. Aber der Grund dafür könnte sein, dass das Buch für Erwachsene ist. Aber trotzdem ist es auch für mein Alter lesbar.

Anna, 14

JEMAND ist in deinem Haus

jemand-ist-in-deinem-Haus-cover

Der Thriller „Jemand ist in deinem Haus“ von Stephanie Parkins, welcher am 3. April 2018 erschienen ist, handelt von einer mysteriösen Mordserie an einer Schule in Osborne, Nebraska.

Nach und nach werden die Schüler von einem unbekannten Täter ermordet. Die Hauptfigur namens Makani ist erst vor kurzem mit ihrer Großmutter von Hawaii weg nach Osborne gezogen, wo Makani nun mit ihren Freunden Alex und Darby über die Mordserie rätselt. Makani fürchtet, dass sie das nächste Opfer werden könnte, da sie selbst ein dunkles Geheimnis bewahrt, welches ihr allerdings nun zum Verhängnis werden könnte.

Meiner Meinung nach ist das Buch gut geschrieben, ich fand den Schreibstil sehr gut und es war an keiner Stelle langatmig, oder zu leicht vorhersehbar. Die Charaktere wirkten sympathisch und waren nicht klischeehaft.  Mir persönlich fehlte nur eine ausführlichere Erklärung des Motivs des Mörders, um besser nachvollziehen zu können, was den Mörder zu den schrecklichen Taten getrieben hat. Trotzdem ist es definitiv empfehlenswert für alle Leser über 14, die gerne Thriller lesen, mit den Hauptcharakteren mitfiebern wollen und auch selbst probieren wollen, den Täter zu entlarven.

Marie-Claire, 14

Die Schattenjäger: Frankensteins Bestie

schattenjaeger-coer

Das Liebesgeheimnis – Detektivbüro LasseMaja

cover-liebesgeheimnis

Die drei !!!, 69, Nacht der Wölfe

nacht-der-woelfe-cover

Ein Fall für die Schwarze Pfote: Der Tiger ist los

der-tiger-ist-los-cover

Amina ist 11 Jahre alt

Finde mich – bevor sie es tun

finde_mich_-bevor_sie_es_tun-cover

Autor: j.s.monroe

In dem Thriller geht es darum, wie Rosa ihren Vater verloren hat. Nach dem Tod ihrer Mutter war er der einzige, den sie noch hatte. Doch dann starb er. Nachdem das passiert ist, zog sie nach Cambridge um dort zu studieren und dort traf sie auch ihren Geliebten Jar.

Doch eines Abends, als Rosa alleine in der Nacht spazieren gegangen ist, hatte sie den Gedanken von der Klippe zu springen – danach wurde sie nie wiedergefunden. Jar dachte nicht, dass Rosa zu so etwas in Stande wäre und wollte herausfinden, was in jener Nacht passiert ist. Und dann bekommt er eine Nachricht…

Ich finde, dass das Buch sehr spannend ist. Es bleibt die ganze Zeit spannend und man kann Jars Gefühle und Verzweiflung verstehen und wie er vergebens versucht, sie zu finden. Das Ende ist ganz anders als ich gedacht hätte und das macht die Handlung noch spannender.

Ich empfehle das Buch ab 14 Jahre, weil was passiert ist, ist nichts für schwache Nerven.

Anna, 14

City Crime. Strichcode in Stockholm

strichcode-5.

Louis ist 10 Jahre alt

City Crime Pelzjagd in Paris

Cover_City_Crime_4.-Band

Kenzo ist 10 Jahre alt

Remember Mia

remember-mia-cover

Allgemein, kurze Zusammenfassung

Das Buch „Remember Mia“ ist ein Thriller von Alexandra Burt. Er handelt von einer Mutter, welche kaum mit ihrem kleinen Baby Mia umgehen kann. Eines Tages verschwindet Mia, als ihr Vater auf Geschäftsreisen ist, wie durch Zauberhand mitsamt ihren ganzen Sachen. Die Hauptfigur, welche die Mutter ist, nennt sich Estelle Paradise.

Meine Meinung

Am besten hat mir gefallen, dass das Buch von der ersten bis zur letzten Minute spannend ist und bleibt. An dem Buch hat mich nichts gestört. Es ist sehr verständlich und leicht zu lesen.

Empfehlung

Ich kann das Buch Jugendlichen ab 14 Jahren empfehlen, weil es angsteinflößend für Menschen mit schwachen Nerven sein könnte. Das Buch ist für diejenigen geeignet, die Spannung und Thriller lieben.

Es ist überraschend, rätselhaft und beinhaltet einen raffinierten Plot.

Kati, 15 Jahre

Rocky, die Gangster und ich oder wie Mathe mir das Leben rettete (echt jetzt!)

Rocky-cover

Nur das Böse

nur-das-boese-cover

Anfang:

Das Buch „Nur das Böse“ von Koethi Zan handelt von einem Mädchen, welches das perfekte Leben hatte und eines Tages entführt wurde. Es beginnt damit, dass die Hauptdarstellerin, das entführte Mädchen namens Julie, eines Tages am Bahnhof war, überfallen wurde und zu einem verlassenen Bauernhof gebracht und dort festgehalten und gefoltert wurde.

Eigene Meinung:

Am besten hat mir gefallen, dass das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend bleibt und, dass das Mädchen während ihrer Gefangenschaft stark geblieben ist und nie aufgegeben hat und immer weiter für ihre Freiheit kämpft. Meine Lieblingsfigur ist von dem her das Mädchen, Julie.

Gestört hat mich nichts. Das Buch ist gut und perfekt, wie es ist. Es war manchmal schwieriger, das Buch zu lesen, da meist viele Gedanken und Gefühle beschrieben worden sind. Nicht zu vergessen der ständige Wechsel zwischen Personen, wo ich mich meist (besonders am Ende) nicht ganz auskannte, da dies leicht verwirrend war.

Empfehlung:

Ich kann das Buch Jugendlichen im Alter von 15/16 empfehlen, die gerne Horror/Krimi/Thriller lesen, weil es einige Buchabschnitte gab, die für Kinder verstörend sein könnten.

Katrin, 15 Jahre

Schokopokalypse

schokopokalypse.cover_jpg

Das letzte Level

das-letzte-level-cover

Beim Lesen dieses Buches ging es mir recht gut. Ich war sehr begeistert während ich dieses Buch gelesen habe, weil ich lese nur sehr selten Bücher.

Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen für jedes Kind in meinem Alter. Ich finde, es war sehr interessant und spannend zu lesen und es sollte mehr solcher kleinen Bücher geben.

Mir hat in diesem Buch sehr gut gefallen, dass mit der virtuellen Spielwelt und dass Scott nicht nur gewinnt, sondern auch hart einstecken muss.

Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat war, dass Scott seine Freundin/Rivalin Kate gestorben ist.

Ich würde mich sehr freuen, wenn es eine Fortsetzung von diesem Buch geben würde, um diese sofort zu lesen.

Vielen Dank, dass Sie mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Tobias, 13 Jahre

Born Scared

Born-Scared-cover

Born Scared von Kevin Brooks

Elliot ist ein normaler Junge. Eigentlich. Denn er hat Angst vor fast allem – selbst vor der Angst selbst. Moloxetin ist das einzige Medikament, welches ihm hilft. Es lässt die Ängste nicht verschwinden, es verringert sie nur. Als ihm allerdings dieses Medikament ausgeht, bittet seine Mutter ihre Schwester, Tante Shirley, das Medikament zu holen.

Es sollte eigentlich nicht lange dauern, doch es dauert sehr lange. Als Shirley nicht mal mehr ans Telefon geht, macht sich Elliots Mutter Sorgen. Sie macht sich auf den Weg zu Shirley, um zu sehen ob alles in Ordnung ist. Als auch sie nach einiger Zeit sich nicht mehr meldet, obwohl Elliot es sich mit ihr ausgemacht hat, weiß er, dass etwas Böses vor sich geht.

Zusammen mit Ellamay, seiner Schwester, welche bei der Geburt gestorben ist und seit damals mit ihm in seinen Gedanken spricht, macht auch er sich auf den Weg zu Tante Shirley, was für jemanden mit Ängsten vor fast allem nicht sehr leicht wird.

Bewohner des Dorfes sehen ihn auf dem Weg und machen sich Sorgen, manche suchen später sogar nach ihm. Was niemand weiß ist, wer wirklich in Gefahr ist. Elliots Mutter Grace und Tante Shirley. Die wurden von Dake und Carl Jenner in Shirleys Haus gefangen genommen. Die beiden Verbrecher warten auf Shirleys Sohn Gordon, doch der wurde von Kaylee, einer Angestellten der Bank, wo Gorden arbeitet, unter Drogen gesetzt.

Derweil hat Elliot mit allem zu kämpfen, denn ohne seine Tabletten wird die innere Bestie immer größer…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war die ganze Zeit über sehr spannend und auch die Erzählweise war toll: von einer wechselnden Ich-Perspektive aus Elliots Sicht zu einer erzählerischen Perspektive, welche die restlichen Geschichten erzählt. Es war mir persönlich etwas zu kurz, aber ansonsten war es wirklich sehr gelungen. Auch das Ende gefiel mir sehr gut, welches allerdings noch einige Fragen offen lässt, welche möglicherweise in einem 2. Band beantwortet werden könnten. In die Charaktere konnte man sich auch sehr gut hineinversetzen, man konnte die Ängste fühlen. Obwohl manche eher lächerlich als real wirkten, dachte man selbst, man hätte davor Angst. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Thriller und viel Spannung mag.

Alex, 14

Eine diebische Weihnachtsbescherung

eine-diebische-WEihnachtsbescherung-cover

Ein Weihnachtskrimi in 24 Kapitel

Jeden Tag hat ein Kind ein Kapitel vorgelesen.

Bodyguard: Der Anschlag

bodyguard-anschlag-cover

„Bodyguard: Der Anschlag“ von Chris Bradford ist der fünfte Teil aus seiner Bodyguard-Reihe. Die Person, um die es hauptsächlich geht, heißt Connor Reeves. Er ist der Sohn eines verstorbenen Soldaten und muss sich um seine Großmutter und seine kranke Mutter kümmern. Deswegen nimmt er das Angebot von Colonel Black an, da im Gegenzug dafür alle Kosten zur Pflege seiner Mutter übernommen werden. Doch der Job als Bodyguard ist alles andere als ungefährlich.

Gemeinsam mit seinem Team muss Connor im ersten Teil die Tochter des amerikanischen Präsidenten beschützen und auch in den darauf folgenden Teilen wird es für ihn nicht leichter. Die Fahrt auf einer Jacht sowie ein Safaritrip in Afrika erweisen sich als äußerst anstrengend und Nerven aufreibend. Im vierten Teil geht es dann ausnahmsweise um Charley, eine Teamkollegin von ihm, und man erfährt, warum sie im Rollstuhl sitzt.

Im fünften Teil wird Connor dann nach Russland geschickt, um den Sohn eines Oligarchen, der Russland von der Korruption befreien will, zu beschützen. Als Partner bekommt Connor Jason. Die Beziehung zwischen den beiden ist nicht gerade gut, da beide immer versuchen, der Beste zu sein. Da kommt es häufig zu Streitereien, vor allem da Conner das Oberkommando hat. Auch mit dem Klienten gibt es Schwierigkeiten, sowie dem Russischen Inlandsgeheimdienst und der Russischen Mafia. Zum Glück bekommen Connor und Jason Unterstützung von Anastasia, einer neuen Schülerin, welche sich mit Feliks, dem Klienten, anfreunden will. Als dann alles auf einmal zusammenkommt (der Vater wird verhaftet, Feliks von Mitschüler gequält und eine Bombe zerstört das Anwesen) flüchten sie auf den Landsitz des Oligarchen. Doch auch dort sind sie nicht sicher.

Ich liebe diese Buchreihe. Auch wenn man sich am Anfang denkt: „Jugendliche als Bodyguards? Sehr unrealistisch“, hat man sich spätestens nach dem ersten Buch damit abgefunden. Chris Bradford schafft es mit seinem Schreibstil:

  • Erstens, dass man vergisst, dass es noch Jugendliche sind und
  • Zweitens, dass einem die Charaktere so sehr ans Herz wachsen. Normalerweise bin ich echt nicht so leicht aus der Fassung zu bringen, aber es gab so eine herzzerreißende Stelle, dass mir sogar die Tränen kamen. (Das ist mir bis jetzt erst einmal passiert und das war bei „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“)

Ich würde das Buch jedem empfehlen, der gerne Action hat und schon mindestens 12 Jahre alt ist, da manche Szenen schon anspruchsvoller oder schwerer zu verstehen sind. Aber auch allen anderen kann ich nur wärmstens empfehlen, Bodyguard einmal zu lesen, vielleicht gefällt es einem überraschenderweise.

Nina, 16

Finn Black – Der falsche Deal

falsche-deal-cover

Autor: Kevin Brooks

Thriller

Seiten: 91

Finn Black ist 15 und muss jeden Samstag bei seinem Vater herumsitzen, wo auch sein Großvater und sogar Urgroßvater wohnen. Er findet es sehr langweilig, aber er kommt trotzdem immer und sieht mit ihnen Fernseher.

Aber eines Tages kommt eine junge Frau in das Wohnzimmer, die einen Supermarkt überfallen hat. Die Polizei ist hinter ihr her und sie nimmt alle als Geiseln.

Erst hält Finn zu seiner Familie, aber dann hilft er der Geiselnehmerin, weil er mit ihr Mitleid hat. Außerdem ist sie sehr hübsch.

Am Ende ändert sich dann alles noch einmal. Das habe ich nicht erwartet!

Mir hat das Buch gut gefallen, es war der erste Thriller, den ich gelesen habe (das ist eine Art Krimi). Er ist sehr kurz, so dass ich ihn schnell gelesen habe. Aber am Ende hätte ich gerne noch mehr gewusst. Ich finde auch, dass Finn sich ganz am Ende (also wirklich am Ende) eigentlich ein bisschen dumm verhält. Aber sonst mochte ich ihn schon.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Sebi, 13 Jahre