All posts in Liebe, Freundschaft & Familie

AMANI- Verräterin des Throns

amani2cover

Autorin: Alwyn Hamilton

Originaltitel: Traitor to the throne

Seitenanzahl: 544

Altersempfehlung: 14 Jahre

ACHTUNG: DIE FOLGENDE REZENSION ENTHÄLT SPOILER ZUM ERSTEN BAND

Kurz zum Inhalt: Amani gehört nun zu der aufstrebenden Rebellenbewegung von Prinz Ahmed. Doch nach einer unglücklichen Fügung des Schicksals wird sie vom Sultan höchstpersönlich gefangengenommen und es scheint keinen Weg zu geben, sie wieder zu befreien. Bestrebt ihren Freunden trotzdem irgendwie zu helfen, nimmt sie das Risiko auf sich und hält als Spionin Augen und Ohren offen, um die Geheimnisse des Feindes an die Rebellen weiterzutragen. Doch nie hätte Amani gedacht, dass sie bei ihren Auskundschaftungen Dinge erfährt, die ihre Meinung zu bereits beschlossenen Freunden und auch Feinden ins Wanken bringen…

Meine Meinung: Bevor ich überhaupt beginne ins Detail zu gehen, kann ich schon sagen, dass der zweite Band um Längen besser ist als der erste, den ich zwar auch gemocht habe, der aber doch an so manchen Stellen seine Fehler hat. Diese Fehler werden in der Fortsetzung nicht gemacht, doch dazu gleich mehr.

Auch im zweiten Band ist Frau Hamiltons Schreibstill atmosphärisch und fließend mit unterhaltenden manchmal witzigen, manchmal elektrisierenden Dialogen und bildhaften Szenenbeschreibungen. Mein größter Kritikpunkt am ersten Band ist ja gewesen, dass das Buch einfach zu kurz ist und viele Szenen in ihrem fehlenden Detailreichtum darunter leiden müssen. Doch so nicht hier, denn die Autorin hat sichtlich mehr Arbeit in die Ausarbeitung gesteckt. Die Darstellungen und Beschreibungen der Handlung und der Szenerie sind genauso lang und detailreich wie es sein muss: nicht zu lang, aber auch nicht (wie im Vorgänger) zu knapp, sodass man flott und gerne durchliest.

Ebenso bei den Charakteren hat sich einiges getan: Während diese im ersten Band, außer der Protagonistin, doch ein wenig eintönig und undurchsichtig sind, lernt man sie in „Verräterin des Throns“ besser kennen, was sie für den Leser greifbarer macht. Dadurch kann man jegliche bestehenden Beziehungen unter den Figuren endlich besser nachvollziehen und sie kommen einem nicht mehr so plastisch und aufgesetzt vor. Und nicht nur das: Es kommen einige neue Charaktere dazu und manche von ihnen haben sogar eine überaus interessante Tiefe inne.
Speziell der Sultan ist, meiner Meinung nach, besonders gelungen: er ist nicht einfach „böse“; man lernt ihn als Menschen kennen, in all seinen interessanten Facetten, Zielen und Ängsten, was ihn zu einem glaubwürdigen und höchst faszinierenden Antagonisten macht.
Und zusätzlich zu Amani gibt es nun auch Sam, der ein wenig Humor und Witz in die Erzählung bringt.

Manchmal, muss man aber sagen, sind es dann doch etwas zu viele Charaktere auf einmal, wodurch man den Überblick in manchen Szenen ein wenig verliert, doch das ist nicht allzu gravierend.

Denn die Spannung macht das alles wieder wett. Obwohl der Plot im Mittelteil etwas an Fahrtwind einbüßt, ist dieser Jugendroman ansonsten vollbepackt mit Wendung über Wendung über Wendung. Nichts und niemand ist wie er oder sie scheint; ständig wird der Leser überrascht und ist wie gefesselt von der schlauen und oft auch hinterlistigen Art und Weise wie diese Geschichte erzählt wird. Immer wieder schnappt man nach Luft und kann gar nicht schnell genug weiterlesen, während der nächste Plot-Twist auch schon auf einen wartet. Selbst der wie schon erwähnte etwas ruhigere Mittelteil, ist, obwohl er nicht unbedingt actionbeladen ist, trotzdem nicht langweilig und ein notwendiger Schritt in Richtung Ende.

Und dieses Ende ist schlicht Spannung pur und in seiner Emotionalität einer der besten Handlungsstränge dieser Erzählung; man fliegt praktisch durch den letzten Akt.
Auch die Romanze zwischen Jin und Amani ist schön, herzerwärmend und reizvoll, und genauso reizvoll ist auch die Rebellenbewegung, und das obwohl schon genug Jugendromane in diese Richtung existieren.
Ganz besonders gut gefallen hat mir aber die Einbindung der vielen Mythen und Legenden, die das Leseerlebnis nochmal magischer und einzigartiger machen. Die mystische Atmosphäre, die dadurch aufgebaut wird, ist sogar ein wenig vergleichbar mit „Tausendundeine Nacht“.

Fazit: Eine ganz wunderbare Fortsetzung, die ihren Vorgänger ohne Weiteres übertreffen kann, mit ihrem orientalischen Charme und der omnipräsenten Spannung, die sich um keinen Schockmoment zu schade ist. Ich kann kaum abwarten bis auch der dritte und letzte Band erscheint: sehr, sehr empfehlenswert und auf jeden Fall mehr als lesenswert!

Selin, 16 Jahre alt

Der Riesentöter

riesentoeter-cover

4. Klasse Volksschule

Molli Minipony – Kleiner Sprung für große Wunder

cover-minipony

Emilia besucht die vierte Klasse Volksschule

Penny Pepper auf Klassenfahrt

penny-klassenfahrt

Als ich Amanda wurde

als-ich-amanda-wurde-cover

Autorin: Meredith Russo
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 302

Inhalt:

Das Buch “Als ich Amanda” wurde handelt von Amanda, die zu ihrem Vater zieht und versucht, sich ein neues Leben aufzubauen, in einer Stadt, in der sie niemand kennt.

Sie findet bald Freundinnen, wird bewundert und verliebt sich schon bald in den gefühlvollen Sportler Grant. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie wirklich glücklich, doch sie muss aufpassen, dass niemand etwas von ihrer Vergangenheit erfährt. Denn Amanda war nicht immer Amanda – früher hieß sie Andrew und lebte ein unglückliches Leben als Junge. Mobbing und Verständislosigkeit von Außenstehenden gehörten zum Alltag. Nun stellt sich die Frage: Kann man ein normales Leben leben, wenn man seine Vergangenheit verschweigt?

Meine Meinung:

Auf dem Klappentext steht “ein wundervoll ungeschönter Roman zum Thema Transgender” und ich finde, dass es keine bessere Beschreibung gibt. Das Buch ist in einem leicht zu lesenden Schreibstil geschrieben und zieht einen förmlich in die Storyline.

Die Charaktere sind interessant und vielschichtig und entwickeln sich oft in Richtungen, die man vorher nicht erwartet hätte.
Die Geschichte wird meistens in der Gegenwart erzählt, aber es gibt auch Rückblicke in Amandas Vergangenheit, etwa in ihre Kindheit oder in die Zeit der Hormonumstellung.
Das Buch hat mich wirklich total überrascht, denn es ist nicht nur ein emotionales Buch, sondern auch eines, welches noch lange nachklingt.

Die einzige Kritik für mich ist, dass Ereignisse, über die man gerne mehr wissen würde, sehr kurz, in ein paar Sätzen, erzählt werden.

Ein lesenswertes Buch über die Frage der eigenen Identität und darüber, dass die Welt oft immer noch nicht tolerant genug ist zu akzeptieren, dass jeder einfach so ist, wie er ist.

Ines, 14

Tschick

tschick-cover

Ich möchte gerne das Buch Tschick vorstellen.

,,Tschick” ist ein Roman von Wolfgang Herrndorf und ist 2010 im Rohwohlt Verlag erschienen. Die Originalverfassung ist Deutsch, es ist jedoch auch in anderen Sprachen erhältlich.

Das Buch handelt von dem 14 jährige Maik Klingenberg. Er ist ein Außenseiter in der Schule und hat keine Freunde. Doch dann lernt er Tschick kennen. Aus der anfangs großen Abneigung wächst schon bald eine echte Freundschaft. Tschick klaut ein Auto und gemeinsam machen sie sich auf den Weg in die ,,Walachei”. Es passieren ihnen viele lustige aber auch aufregende Dinge und sie lernen sowohl nette als auch unfreundlich Menschen kennen. Sie freunden sich mit Isa, einem Mädchen, dass sie auf einer Müllkippe kennengelernt haben an und sie begleitet sie ein Stück. Wenn ihr wissen wollt, ob sie wieder wohlbehalten nach Hause kommen, müsst ihr das Buch lesen.

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen,da der Autor eine lustige und leicht verständliche Sprache verwendet. Das Buch ist in der Ich-Person aus Maiks Sicht geschrieben, weshalb man sich gut in ihn hineinversetzen kann. Ich mag die Abwechslung zwischen lustigen und auch sehr berührenden Szenen.

Das Buch hat 254 Seiten und ist meiner Meinung nach auch für Menschen geeignete, die nicht so gerne lesen.

Ich empfehle das Buch für Buben und Mädchen die ca 14 Jahre alt sind, da das dem Alter von Maik im Buch entspricht und man  so wahrscheinlich seine Probleme und Sorgen am besten versteht.

Magdalena

Neon Leon

cover

Die beiden Kinder besuchen  die dritte Klasse Volksschule

Prinzessin Fibi und das Einhorn

Fibi-und-Einhorn-cover

2 Klasse Volksschule

Ein Kuschelmonster für die Lesenacht

Kuschelmonster-cover

DieRezensenten besuchen die dritte Klasse Volksschule

So was passiert nur Idioten wie uns

idioten-wie-uns.coverjpg

Autor: Sabine Schoder
Genre: Jugendroman/ Liebesroman
Seiten: 365
Cover/Titel: Diesmal muss ich leider sagen, dass ich das Cover und den Titel nicht sehr passend und ansprechend finde. Auch der Klappentext sprach mich nicht an.
Inhalt:
Viki und Jay hatten es nicht immer einfach im Leben, denn Vikis Mutter starb als sie noch ein Kind war und Jay wurde mit einer Krankheit diagnostiziert, die sein ganzes Leben änderte, aber wie es der Zufall wollte fanden sie trotzdem zueinander.
Nachdem sie sich bei einer Party kennenlernten, entwickelte sich bald mehr zwischen ihnen und schon bald waren Jay und Viki laut ihren Freunden das Regenbogenponytraumpaar schlecht hin. Doch dann wird ihre Liebe auf die Probe gestellt, denn nicht alles ist so rosig wie es scheint. Viki hat den schlimmen Verdacht, dass Jay sie mit einer anderen betrügt, wieso sollte er sonst immer heimlich seine Wäsche waschen?

Kritik: Das Buch war eine schöne Lektüre für zwischendurch und es gab keine Durststrecken, allerdings war es sehr vorhersehbar und ab der Hälfte des Buches wusste ich wie es ausgehen wird. Trotzdem gab es ein paar überraschende Momente, die ich nicht erahnt hatte. Schade fand ich, dass sehr viel unbeantwortet geblieben ist, was vielleicht für manche nicht wichtig ist, für mich jedoch schon.

Fazit 3,5/5 Büchern: Es war sehr gut geschrieben und ich glaube das erste Buch von einer österreichischen Autorin was mir gut gefallen hat. Teilweise war es vorhersehbar und leider gibt es noch immer einige offene Fragen, die sich im Laufe des Buches ergeben haben, aber nicht beantwortet wurden.
Empfehlung: Es ist ein gutes Buch für ein regnerisches Wochenende und ich empfehle es allen ab 14 Jahren, weil auch Themen wie Drogen und Missbrauch angesprochen werden. Es gibt auch noch ein Buch in dem es um die Vorgeschichte von Jay und Viki geht, namens „Liebe ist was für Idioten wie mich“. Es ist nicht notwendig jenes Buch gelesen zu haben, aber sicher ein netter Zusatz.

Jude, 16 Jahre

AMANI – Rebellin des Sandes

amani-cover

Autorin: Alwyn Hamilton

Seitenanzahl: 352

Originaltitel: Rebel of the Sands

Altersempfehlung: 14 Jahre

Kurz zum Inhalt: Amanis größter Traum ist es Dustwalk zu verlassen und ein neues Leben in Izman anzufangen und endlich frei und unabhängig zu sein. Unerwartet bietet sich ihr die perfekte Möglichkeit, als der mysteriöse Jin in ihrer Stadt auftaucht: Gemeinsam flüchten sie in Richtung Hauptstadt, doch Amani muss bald feststellen, dass sie ihr Ziel nicht so schnell erreichen wird, wie erhofft: Immer wieder geraten die beiden Jugendlichen in Gefahr, doch das ist nicht die einzige Hürde, die es gilt, bewältigt zu werden. Denn nicht nur von mystischen Wüstenwesen und dem Gefolge des Sultans muss das junge Mädchen auf der Hut sein; auch allesverändernde Geheimnisse sind ihr dicht auf der Spur …

Meine Meinung: Mit einem sehr geschickten und atmosphärischen Schreibstil schafft es Alwyn Hamilton von Beginn an, die Erzählung mit einem gewissen Flair zu versehen: Es ist eine interessante, einzigartige Mischung aus Wildem Western und dem Orient, mit Pistolen-Duellen in der einen und Wüstenabenteurern in der nächsten Sekunde. Es ist einmal etwas ganz anderes, durchaus gekonnt gelöst und somit bestimmt auch einer der großen Stärken dieses Romans.
Kurz gesagt, eine wirklich erfrischende und aufregende Abwechslung.

Und aufregend ist dieses Buch allemal: Immer wieder passiert etwas, kaum ist der eine Handlungsstrang abgeschlossen, stürzt auch schon der nächste herbei und lässt keine Langeweile oder Durchhänger zu.
Doch recht oft ist es dann doch etwas überstürzt: Es geschehen so viele Dinge auf einmal, dass es oft eine Schwierigkeit darstellt, die Szene mitzuverfolgen, den Durchblick zu behalten und so ist man immer wieder ein wenig irritiert, weil man sich nicht ganz sicher ist, was genau nun passiert ist. Es wäre also von Vorteil gewesen, wenn man so manche Szenen feiner und detailreicher ausgearbeitet hätte. Die zusätzliche Länge hätte der Erzählung ohne Zweifel gutgetan.

Auch die Liebesgeschichte zwischen Jin und Amani hat ihre Stärken und Schwächen: Es herrscht in vielen Szenen eine ganz elektrisierende Chemie zwischen den beiden Charakteren. Mit schlagfertigen Dialogen und Neckereien ist es eine wahre Freude ihre Gespräche mitzuverfolgen und immer wieder leise zu schmunzeln.
Dann gibt es aber wiederrum auch Momente, in denen vieles – wieder – vollkommen überstürzt ist und ihre Gefühl sich in einer nicht ganz nachvollziehbaren Eile entwickeln. Man hat in diesen Augenblicken ein wenig das Gefühl, dass man wohl einpaar Kapitel überlesen haben muss, so innig sind sie von einem Moment auf den anderen.
Und dann verhalten sie sich wieder als wäre nichts gewesen und wieder herrscht die schon erwähnte Chemie. Diese zwei Zustände wechseln immer wieder ab und wühlen ein wenig auf.

Was von Amani selbst zu halten ist, ist auch ein kleines Paradoxon: Mal ist sie cool, witzig und unterhaltsam, und dann wieder auf eine nicht nachvollziehbare Weise selbstbezogen und scheint keine Schwächen zu haben, die sie authentischer und menschlicher für den Leser machen würden.
Doch schafft sie es immer wieder mit ihrer aufmüpfigen Art der Erzählung Schwung zu verleihen, genau wie die ständigen Wendungen, die zwar vorhersehbar, aber nötig sind, um die Spannung weiter aufrecht zu erhalten.

Die restlichen Charaktere sind nur schwer zu beurteilen, selbst Jin: Das Buch ist so kurz, dass man die Figuren nur oberflächlich kennenlernen kann und weder besonders mit ihnen sympathisiert, noch ihnen gegenüber abgeneigt ist. So sind viele grundlegende Entscheidungen, die Amani wegen den anderen Charakteren trifft, häufig nicht verständlich, zu hastig und scheinen so ein wenig willkürlich.

Nach dem Ende möchte man aber trotz allem mehr wissen: Obwohl der Schluss abgeschlossen und rund ist, möchte ich persönlich auf jeden Fall auch den Folgeband lesen, um zu sehen, was die Autorin mit Amani, Jin und Co. noch vorhat und welche Wendungen im Verborgenen auf den Leser warten.

Fazit: „Amani – Rebellin des Sandes“ von Alwyn Hamilton ist vielleicht etwas zu kurz geraten, aber immer unterhaltend und actionreich. Leuten, die nach einem neuen Setting im Jugendbuchbereich suchen, ist dieser Roman besonders zu empfehlen.
Und wie gesagt, bin ich schon sehr gespannt darauf, bald auch in den zweiten Band einzutauchen…

Selin, 16 Jahre alt

Neon Leon

cover

die beiden Buben besuchen die 4. Klasse Volksschule

Prinzessin Fibi und das Einhorn

Fibi-und-Einhorn-cover

Was die Kinder ( 2. Klasse VS) am meisten an der Geschichte beeindruckt hat:

Das Mäuseschloss

das-maeuseschloss-Cover

Livia und Yara besuchen die dritte Klasse Volksschule

Der kleine Murps

murps-cover

4. Klasse Volksschule

Ich bin ein Wolf, sagt der Hase

wolf,-sagt-der-hase-cover

beide Buben besuchen die 4. Klasse Volksschule

NEON LEON

chamaeleon-cover

Schüler der dritten Klasse Volksschule

Leos wundersame Reise

leos-reise-cover

3. Klasse Volksschule

GRUMBUCK!

Grumbuck_cover

Jona und Luisa, 3. Klasse Volksschule

Das verdrehte Leben der Amélie (Band 1): Beste Freundinnen

Amélie1-cover

Autorin: India Desjardins

Eigene Meinung: Das Buch hat 272 Seiten (keine Bilder, außer paar kleine Kritzeleien an jedem Monatsbeginn). Es ist ein Roman in Tagebuchform. Das Cover hat mir persönlich nicht so gut gefallen aber dafür fand ich den Inhalt und den Schreibstil super.

Hauptfigur: Amélie Laflamme

Inhalt: In diesem Buch geht es um ein 14-jähriges Mädchen namens Amélie. Dieses Buch ist sozusagen ihr Tagebuch, sie schreibt darin über ihre alltäglichen Probleme und Erlebnisse (Schule, Jungs, Pickel, Mütter, erster Zungenkuss,…).

Am Anfang hatte sie Streit mit ihrer besten Freundin Kat (Katryne), weil Amélie aus Versehen Kat’s Geheimnis verraten hat. Kat ist stinksauer geworden und spricht nicht mehr mit Am (Amélie). Amélie weiß nicht mehr mit wem sie über ihr Probleme sprechen soll, sie fragt sich andauernd ob ihre Mutter in den Schuldirektor verliebt ist?! Oder ob ihr Vater ein Außerirdischer ist und er sie eines Tages abholt? Und dann taucht noch plötzlich der süße Nicolas vor Amélie auf…

Luchia, 13 Jahre