All posts in ab 7 Jahren

Feenspaß und Elfenzauber

Feenspass-cover

Ich bin hier bloß das Pony

pony cover

Autor: Friedbert Stohner

Das Buch “Ich bin hier bloß das Pony” ist sehr witzig und es hat auch ein bisschen Fantasie dabei, denn das Pony Gillian kann sprechen so wie die anderen Ponys aus den Ponyhof und die Katze Minzi, aber sie können leider nicht mit den Menschen sprechen.

Ich finde alles an diesem Buch toll und ich würde sagen, dass man es von sechs bis zehn Jahren lesen kann, aber natürlich können es auch Ältere lesen.

Ich gebe dem Buch 5/5 Sterne, denn es ist ein sehr tolles Buch und ich würde es euch gerne weiter empfehlen.

Viel Spaß beim Lesen!

Tamari, 11 Jahre

Die Prinzsessin und die Erbse

cover_luisa

Die Schüler besuchen die 2. Klasse Volksschule

Regen

cover

Julian und Oliver sind 9 Jahre alt

Die Prinzessin und die Erbse

cover

Was sagte die Prinzessin zur Erbse?

SchülerInnen der 2. Klasse Volksschule

Schönen Gruß vom Hasenfuß

hasenfuss-cover

Kinder der 2. Klasse Volksschule

Aufräumen für Anfänger

cover

Patrizia und Emilia besuchen die  3. Klasse Volksschule

Frosch und Biber

frosch-und-biber-cover+

Samuel, 3. Klasse Volksschule

Regen

cover

Ob Kinder Regen mögen…..?

Aufräumen für Anfänger

Schweinehund

Die beiden Buben sind 9 Jahre alt

Frosch und Biber

frosch-und-biber-cover+

SchülerInnen der 2. Klasse Volksschule

Regen

cover-kalisha

Ionela lernt erst seit einem 3/4 Jahr Deutsch

Frosch und Biber

frosch-und-biber-cover+

Die Kinder besuchen die 2. Klasse Volksschule

Chester

chester-covedr

Oliver, 9 Jahre

Der Angstdrache

cover

An diesem Buch hat den Kindern alles gefallen (2. Klasse Volksschule)

Jimmy Milchohr Ein Fuchs wird rot

jmmy-milchohr-cover

Samuel und Ilvy besuchen die 3. Klasse Volksschule. Alle anderen Rezensionen stammen von Schülern einer zweiten Klasse Volkschule

Morgen, Biber, wird´s was geben

bild-dorian

Schüler und Schülerinnen einer 2. Klasse Volksschule

Morgen, Biber, wird’s was geben!

jona

Dark Lord 4 …Hier hört der Spaß auf!!

dark_lord_4_cover

Von Jamie Thomson

199 Seiten

Hauptfiguren: Der „Dark Lord“, alias Dirk Lloyd und seine Freunde Suus und Chris

Das Buch ist der vierte Teil einer Buchreihe, in der es um den großen Dark Lord aus den Darklands geht, welcher von dem weißen Zauberer Hasdruban auf die Erde verbannt wurde. Hier kennen ihn alle außer seine Freunde Chris und Suus nur als Dirk Lloyd, den kleinen fiesen Jungen.

Gerade erst hat Dirk es geschafft mit Hasdruban Waffenstillstand zu vereinbaren, als er von seiner Sturmkrähe Dave erfährt, dass sich ein neuer Dark Lord seinen Thron in den Darklands gekrallt hat, und dort mit eiserner Faust regiert. Das kann er natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schon kurz danach befindet er sich mit seinen beiden Freunden Chris und Suus in den Darklands. Was ihn dort erwartet, hätte niemand geahnt: Zuerst werden sie von der weißen Garde gefangen genommen, dann wird auch noch Suus entführt und als schließlich auch noch seine längst verstorbene Mutter auftaucht, gerät Dirks Welt komplett aus den Fugen. Bis er schließlich seinem Widersacher, dem neuen Dark Lord, gegenübertritt. Als er diesen erblickt, ist nicht nur er geschockt: Vor ihm steht sein ehemaliger Schuldirektor, Dr. Grausammer…

Das Buch ist meiner Meinung nach für alle Altersklassen zwischen 6 und 14 geeignet. Es enthält sowohl Witz und Spaß für Jüngere, als auch Action und Sarkasmus im „Big Bang Theory“-Stil für Ältere.

Florian, 13

Zuhause kann überall sein

zuhause-cover

Eingangs möchte ich erwähnen, dass ich die zweisprachige Ausgabe sehr schätze, da es so auch von arabischsprachigen Eltern vorgelesen werden kann.

Inhaltlich geht es in diesem Buch um ein Mädchen namens „Wildfang” – meinem Urteil nach aus Somalia stammend -, das mit seiner Tante aufgrund der Folgen eines Krieges in ein sichereres Land flieht. Die fremden Umstände und vor allem die fremde Sprache dort, die Wildfang als „kalten Wasserfall“ empfindet, erzeugen bei ihr Angst und Unwohlsein, weshalb sie sich unter seine „alte Decke“ zurückzieht. Diese gewährt ihr vorübergehend Schutz und Sicherheit. Eines Tages lernt das Mädchen ein Kind kennen, das ihm neue Wörter beibringt, womit die „neue Decke“ entsteht. Aus dem Treffen entwickelt sich eine Freundschaft, mit ihr wächst und gedeiht die „neue Decke“.

Am Ende stellt das somalische Mädchen fest, dass sie beide Decken benützen kann und es trotzdem seine Identität nie verlieren wird.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir persönlich das Buch sehr gut gefällt, da es die – meiner Meinung nach- größte Hürde von Integration behandelt, nämlich die Aneignung einer neuen Sprache.

Ich mag die Illustrationen sehr, Wildfang sowie ihre Tante stechen von Anfang aufgrund der kräftigen Farbwahl sehr ins Auge und heben sich somit von den übrigen dargestellten Menschen ab. Ich denke, die Illustratorin wollte damit das Fremde und die Abgrenzung symbolisieren. Der „kalte Wasserfall von Wörtern“ wird bildlich auch äußerst gelungen dargestellt, der metaphorische Vergleich ist eine sehr nette Idee.

Der Wendepunkt steht im Zentrum der Geschichte und wird gut beschrieben: Das einheimische Mädchen macht einen Schritt auf Wildfang zu und lernt ihr Wörter aus seiner Sprache. Dies hebt Wildfangs Laune schlagartig und lässt sie voller Zuversicht in ihre Zukunft blicken.

Ich bin der Meinung, dass dieses Werk für den Einsatz im Unterricht gut geeignet ist, da es Kindern zeigt, wie einfach es ist, Integration von MigrantInnen mit kleinen Taten zu begünstigen.

Carina. 18 Jahre