All posts in ab 14 Jahren

36 Fragen an dich

36-fragen-an-dich-cover

Autor: Vicki Grant

Genre:
Roman
Seiten: 331
Sprache:
Deutsch (original Englisch)

Inhalt: Paul und Hildy treffen sich zum ersten Mal bei einem psychologischen  Experiment. Das Experiment erforscht, ob man sich in einen fremden Menschen mithilfe von 36 Fragen verlieben kann. Hildy ist Teil der Studie, damit sie der Wissenschaft weiterhilft. Paul dagegen interessiert sich nur für die 40$, die er für seine Teilnahme bekommt.  Zuerst sind die Fragen sehr allgemein, aber mit der Zeit werden sie immer persönlicher, dies führt dazu, dass sich beide immer mehr mit ihren Problemen auseinander setzen müssen.  Als mitten im Experiment Hildy einen Fisch wutentbrannt nach Paul wirft, droht das Experiment zu scheitern. Werden sie es trotzdem fortsetzen?

Kritik:
Um ehrlich zu sein, dachte ich, dass es wieder eine klischeehafte Liebesgeschichte sein wird, aber ich wurde positiv überrascht. Hildy ist sehr chaotisch, ein Sportmuffel und redet zu viel, wenn sie nervös ist. Allem in allem sehr sympathisch. Paul dagegen ist verschlossen, frech und weicht jeder ernsten Frage aus. Je mehr man jedoch über ihn erfährt, desto mehr wächst er einem ans Herz.
Ich habe selten so viel gelacht beim Lesen und kann es daher wirklich weiter empfehlen! Diese Studie gab es wirklich, trotzdem bin ich nicht überzeugt, dass man sich mithilfe von 36 Fragen in jemanden verlieben kann.

Fazit 5/5 Büchern: Ein hervorragendes Buch mit viel Witz und Charme.

Jude, 17 Jahre

Finde mich – bevor sie es tun

finde_mich_-bevor_sie_es_tun-cover

Autor: j.s.monroe

In dem Thriller geht es darum, wie Rosa ihren Vater verloren hat. Nach dem Tod ihrer Mutter war er der einzige, den sie noch hatte. Doch dann starb er. Nachdem das passiert ist, zog sie nach Cambridge um dort zu studieren und dort traf sie auch ihren Geliebten Jar.

Doch eines Abends, als Rosa alleine in der Nacht spazieren gegangen ist, hatte sie den Gedanken von der Klippe zu springen – danach wurde sie nie wiedergefunden. Jar dachte nicht, dass Rosa zu so etwas in Stande wäre und wollte herausfinden, was in jener Nacht passiert ist. Und dann bekommt er eine Nachricht…

Ich finde, dass das Buch sehr spannend ist. Es bleibt die ganze Zeit spannend und man kann Jars Gefühle und Verzweiflung verstehen und wie er vergebens versucht, sie zu finden. Das Ende ist ganz anders als ich gedacht hätte und das macht die Handlung noch spannender.

Ich empfehle das Buch ab 14 Jahre, weil was passiert ist, ist nichts für schwache Nerven.

Anna, 14

Ich, Jean und die Nacht meines Lebens

ich-jean-und-die-nacht-cover

Von Brian Katcher

Hauptfiguren: Deacon, Jean, Soraya

Deacon ist ein ganz gewöhnlicher Junge. Naja, zumindest wenn man davon absieht, dass er über 2 Meter groß ist und bei seiner Oma Jean lebt. Doch das stört ihn keinesfalls. Im Gegenteil: Jean ist für ihn mehr beste Freundin als Großmutter und Deacon vermisst dank ihr kaum noch seinen Vater, der ohne ihn nach Europa aufgebrochen ist und von dem er seitdem nichts gehört hat.

Als der Abschlussball immer näher rückt und der schüchterne Deacon immer noch ohne Begleitung dasteht, fasst er einen Entschluss: Er wird mit Jean hingehen! Da sie selbst ihren Abschlussball verpasst hat, weil ihr Verlobter in Vietnam gekämpft hat, will Deacon ihr einen unvergesslichen Abend bescheren und sich damit für alles bedanken, was sie für ihn getan hat. Und da die Lehrerin in ihrem Tanzkurs, Soraya, genau in Deacons Alter ist, lässt auch seine erste große Liebe nicht lange auf sich warten…

Das Buch ist zwar humorvoll und sarkastisch, was mir persönlich sehr gefällt, hat aber auch einige traurige Szenen. In dem Buch werden verschiedenste Gefühle und Probleme thematisiert, die man kaum aus dem Titel lesen kann. Meiner Meinung nach ist das Faszinierende an dem Buch, dass durch die Vielfalt an Gefühlen und der etwas tollpatschigen Art Deacons die Geschichte sehr real auf uns wirkt, und wir uns gut mit den Protagonisten identifizieren können.

Ich würde das Buch besonders Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren empfehlen, da es neben den Witzen und den Liebesszenen auch einige traurige Ereignisse gibt, die für Jüngere noch nicht so einfach zu verarbeiten wären.

Alles in allem ist das Buch jedoch sehr gut gelungen und sobald man einmal begonnen hat, kann man es kaum noch aus der Hand geben.

Florian, 15

Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

mein-leben-ein-haufen-cover

Autor: Peter Bognanni

In dem Buch „“ geht es um ein siebzehnjähriges Mädchen namens Tess Flower, die ihren Freund Jonah verloren hat. Sie haben sich nur ein Mal getroffen und danach durch Chats, Facebook, Tweets und herzzerreißende E- Mails alles miteinander mitgeteilt. Doch als Jonah das Leben verlassen hat, zerbricht ein Teil von Tess. Sie kann mit der Trauer nicht umgehen und hat deshalb die Schule abgebrochen. Doch eines Tages bekommt sie eine Nachricht von Jonahs Account. Ob er noch lebt?…

Ich finde das Buch ist sehr schön, da man sich in die Figur hineinversetzten kann. Die Sprache ist sehr verständlich und jugendlich. Es ist sehr spannend, wer ihr geschrieben hat und was danach passiert. Ich finde, dass auch das Cover sehr schön ist und die Überschrift passt auch zum Buch, da es um ihr Leben geht und viele unvollkommene Momente passieren. Ich würde das Buch ab 14 Jahren empfehlen.

Anna, 14

Constellation – Gegen alle Sterne

constellation-cover

Autorin: Claudia Grey

Erscheinungsdatum:

20.11.2017

Handlung:

Genesis und die Erde führen seit ca. 2 Jahren, nach einer langen Friedenszeit, wieder Krieg. Und die Erde scheint zu gewinnen. Denn Genesis, ein anderer Planet, hat in den Jahren des Friedens auf eine intakte Umwelt gesetzt. Um dieses Ziel zu erreichen, drosselte der Planet die industrielle und handwerkliche Produktion und somit auch die Rüstungsindustrie. Doch der Krieg begann nach ca. drei Jahrzehnten des Friedens wieder. In der Zwischenzeit hat die Erde auf neueste Kampfausrüstung gesetzt. Denn für Genesis kämpfen die Bewohner selbst, doch für die Erde kämpfen Maschinen in Menschengestalt.

In diesem Krieg befinden sich Abel und Noemi. Und sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Er ist ein Mech, das heißt eine Maschine in Menschengestalt, der auf seinem Raumschiff auf Rettung wartet. Noemi ist eine 17jährige Soldatin, die unbedingt ihren Heimatplaneten Genesis im Krieg gegen die Erde beschützen will. Doch sie ist es, die Abel schließlich verlassen an Bord des Schiffes findet. Obwohl beide Feinde sind, ist Abel aufgrund seiner Programmierung, der ranghöchsten Person an Bord zu gehorchen, an Noemi gebunden. Doch egal wie gegensätzlich sie sind, nur gemeinsam können sie den Weltraumkrieg beenden…

Beurteilung:

Die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzten. Ihre anfängliche Feindschaft, spätere Freundschaft und vielleicht sogar etwas mehr, berühren das Leserherz sehr. Die eher ungewöhnliche Romanze spielt sich auf faszinierenden Schauplätze ab, die von der Autorin bis ins kleinste Detail beschrieben werden. So kann man die verschiedensten Planeten und die vielen Raumschiffe gut aus den Augen der Hauptfiguren erkunden und bestaunen.

Lisa, 17

Written on my heart

writtenon-my-heart-cover

Autorin: Cole Gibson

Erscheinungsdatum: 12.01.2018

Handlung:

Nachdem Ashlyn von ihrem gewalttätigen Stiefvater vor die Tür geschmissen wurde, geht ihr ganzes Leben in Flammen auf. Wortwörtlich, denn er war es, der ihre ganzen Sachen verbrannt hat. Nun muss sie für sich selbst sorgen und ihr Leben selbst auf die Reihe kriegen. In dieser schwierigen Situation gefangen trifft sie Lane, einen Bad Boy wie er im Buche steht. Er selbst ist Tätowierer und seine eigenen Tattoos strahlen etwas Geheimnisvolles aus. Was wohl hinter seiner ruppigen Fassade steckt?

Beurteilung:

Der Schreibsttil von Cole Gibson ist flüssig und geprägt von einem Wechsel der Perspektiven zwischen Lane und Ashlyn. Dies hilft beim Kennenlernen der Hauptfiguren und gibt dem Leser einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt. In „Written on my heart“ findet man eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die den Leser bis zur letzten Seite fesselt.

Lisa, 17

If Birds Fly Back

if-birds-fly-back-cover

Autorin: Carlie Sorosiak

Hauptprotagonisten:

Linny, Sebastian, Alvaro

Handlung:
Seitdem Linnys Schwester verschwunden ist, ist Linny drauf und dran, sie wieder zu finden. Sie führt ein Tagebuch, in dem sie Informationen über bereits verschwunde und wiedergekehrte Personen notiert. Die junge Filmerin arbeitet in einem Altersheim, in welchem sie den jahrelang verschollenen Alvaro Herrera wieder fand. Sie erhofft sich, dass er ihr helfen könnte, ihre Schwester wieder zu finden.

Gleichzeitig erfährt der Wissenschaftsliebhaber Sebastian, der ohne Vater aufgewachsen ist, wer sein Vater ist. Danach geht alles drunter und drüber. Er macht sich sofort auf die Suche nach ihm. Auf dem Weg trifft er Linny.

Sobald sich Linny und Sebastian treffen, können sie beide ihr Vorhaben mit der Hilfe des anderen umso besser umsetzen und kommen sich näher, als sie vorhatten. Linny sucht weiterhin nach ihrer Schwester und Sebastian erfährt mehr über seinen Vater. Sie erleben wunderbare Sachen zusammen, die sie sich niemals erträumt hätten, doch manchmal läuft auch alles aus dem Ruder.

Cover:

Das Cover ist meiner Meinung nach sehr passend, sowohl zum Titel als auch zum Buch. Mir gefiel sehr, dass Sebastian auf dem Kopf steht, da sein Leben auch auf dem Kopf stand, seitdem er die erschütternde Nachricht über seinen Vater erfuhr. Mir gefiel der Titel besonders gut, da er einen tieferen Sinn hat und ziemlich gut zur Handlung passt.

Meinung:
If Birds fly back“ ist ein wundervoller Jugendroman, der aus zwei Perspektiven erzählt wird. Aus Linnys Sicht wie aus Sebastians. Am Anfang war dies bisschen verwirrend, da ich so etwas nicht gewohnt bin, doch nach einiger Zeit konnte ich das Buch ganz flüssig ohne Probleme lesen. Ich finde, dass das Buch echt gutgeschrieben wurde und mir gefällt die Handlung sehr. Vor allem, da es zu Beginn häufig um Musik ging und Linny eine Filmproduzentin sein will. Ich würde dem Buch 4/5 Sternen geben.

Elena/14

Zusammen sind wir Helden

zusammen-sind-wir-helden-cover

Buchrezension: „Zusammen sind wir Helden“

von Samantha, 16

Über das Buch:

Das Buch „Zusammen sind wir Helden“ von Jeff Zentner handelt von den drei besten Freunden Dill, Lydia und Travis, die verschiedener nicht sein könnten und gemeinsam von einer besseren Zukunft träumen.

Inhalt:

Dill, der ohne seine Gitarre nichts wäre, führt ein miserables Leben. Sein Vater sitzt aufgrund eines Skandals im Gefängnis, seine Mutter ist unglücklich und er muss nach der Schule arbeiten gehen, um die ganzen Schulden abzubezahlen. Doch Dill will Veränderung und träumt von einem anderen Leben. Seine Probleme, Sorgen und Träume teilt er mit seinen beiden besten Freunden Lydia, einer selbstbewussten potentiellen Modebloggerin, die nach New York gehen will, und Travis, einem leidenschaftlichen Fantasy-Fan, der halb in seiner geliebten Buch-Serie lebt. Alle drei werden jedoch nicht nur in der Schule eher gemieden, verspottet und ausgelacht.

Doch zusammen, glauben sie, können sie alles schaffen. Egal was passiert.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist bis jetzt das einzige, bei dem ich mehrmals zu weinen angefangen habe und generell die größten Gefühlsausbrüche hatte. Ich liebe Bücher, die einem einfach die gute Seite des Lebens wiedergeben und bei denen ich mich mit den Charakteren identifizieren kann. Ich war ziemlich traurig, aber auch glücklich, als ich es zu Ende gelesen habe. Komisch, nicht wahr?

Das Buch ist sehr einfach zu lesen, da es die Alltagssprache beinhaltet. Zudem sind die Kapitel nach den Namen der drei Hauptfiguren aufgeteilt, in welchen der/die Leser/in mehr über die Figuren erfahren kann. Das Cover ist wunderbar gut gelungen mit dem Retrostil der Skyline von Nashville und den Hauptfiguren, von denen man nur die Rückseiten sieht. Ich weiß jetzt schon, dass ich dieses Buch wieder lesen werde.

Empfehlung:

Sehr empfehlenswert an alle Jugendlichen und Erwachsene, die Bücher wie „The Perks of Being a Wallflower“ lieben. Unglaublich schön, witzig und gut geschrieben (und das für ein Debüt!).

Die Farbe von Winterkirschen

Winterkirschen-cover

Autorin: Jackie Copleton

In dem Roman „Die Farbe von Winterkirschen“ geht es um eine Frau namens Amaterasu Takahahi, die versucht, die Vergangenheit ruhen zu lassen. Nachdem die Bombe auf Nagasaki gefallen war, musste sie viel Mut beweisen, denn sie hat ihre Tochter Yuko und ihren Enkel Hideo verloren. Es gab keine Beweise für den Tod, doch sie gab sich die Schuld.

Deshalb sind sie und ihr Ehemann nach Amerika gezogen, um das Ereignis zu verdrängen. Doch eines Tages klopft ihr totgeglaubter Enkel an die Tür. Nach diesem Treffen wird sie gezwungen, an die Vergangenheit zurückzudenken, um herauszufinden, was passiert ist….

Ich finde, dass das Buch sehr spannend ist, da man sich gut in die Gefühle der Figuren hineinversetzen kann. Es ist sehr interessant zu erfahren, was in der Vergangenheit passiert ist.
Das Buch ist ein wenig schwer zu lesen, denn das Buch enthält auch Tagebucheinträge ihrer Tochter und ein paar Briefe von Figuren werden vorgelesen.

Im Großen und Ganzen ist das Buch sehr gut und ich würde es ab 14 Jahren empfehlen, da ein paar Ereignisse nichts für Jüngere sind, wie z.B. Liebesbeziehungen.

Anna, 14

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Green_25903_MR1.indd

Autor: John Green

Hauptdarstellerin: Aza Holmes

In dem Buch ‘Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken’, geht es darum, wie Aza und ihre Freundin Daisy herausfinden wollen, wohin der Milliardär Russell Pickett einen Tag vor seiner Verhaftung geflüchtet ist. Der Grund sind die 100 000 Dollar Belohnung für seine Ergreifung.

Da Aza den Sohn des Milliardären seit ihrer Kindheit kennt, besuchen sie ihn, Russell Davis Pickett, der sich gar keine Sorgen um das Verschwinden des Vaters macht, da der Vater sich nie um ihn und seinen Bruder Noah gekümmert hat. Was auch verständlich ist, da das Erbe dem kleinen Dinosaurier der letzten Art Tuatara gehört und die Söhne nichts bekommen werden.

Nach dieser Begegnung beginnt Aza sich in ihn zu verlieben. Daisy und sie finden Verschiedenes heraus…

Ich finde, dass das Buch sehr spannend ist, weil man sich in die Gefühle von Aza hinein versetzen kann. Mir tut Aza sehr leid, da sie mehrere Phobien und Gewohnheiten hat, wie z.B. Angst vor Bakterien in ihrem Körper.

Sie muss zu einer Ärztin namens Dr. Singh gehen, weil sie immer in eine Gedankenspirale hineinfällt und nicht damit umgehen kann und viele Medikamenten zu sich nehmen muss.

Die Suche mitzuerleben und dabei die Sicht von Aza zu sehen, ist sehr spannend und deshalb geben ich dem Buch 10/10 Punkten.

Anna, 14

Dämonen küssen verboten

daemonen-kuessen-verboten-cover

„Dämonen küssen verboten“ ist ein Fantasyroman von Michaela Ulrike Klapetz und erschien am 11. August 2017 im Morawa-Verlag. Es ist ihr zweites Buch und die Fortsetzung von „Schwellenzeit – Threshold Time: Triff mich zur Sommersonnenwende“. Das Buch weist eine Länge von 372 Seiten auf.

Die Geschichte erzählt von der Literaturstudentin Maire O’Neill, welche die Verlobte von Trahern O’Brien, einem Dämon, ist. Doch er ist nicht der Einzige, der Hals über Kopf für Maire gefallen ist – auch ihr Mitstudent Sam, ein ganz gewöhnlicher Mensch, hat Gefühle für sie, die ihr nicht verborgen sind. Außerdem möchte das Mädchen gerne ihre Mutter, die vor langer Zeit verstorben und nun ebenfalls eine Dämonin ist, wiedertreffen, was für sie eine gewisse Gefahr birgt, da Maire dafür das Reich der Tudoren, wo die Dämonen ihr Dasein fristen, betreten muss.

Über die Handlung kann ich nicht viel sagen, da es nicht viel Handlung gibt: Maire und Trahern sind in Irland und lieben sich, sie gehen gemeinsam aufs Trinity College und haben sich unendlich gern, sie fliegen gemeinsam ins Kaltenbachtal und sind immer noch schrecklich verliebt ineinander. Das geht noch ein paar Mal hin- und her, aber ansonsten gibt es weder interessante, kleine Handlungen noch einen großen Spannungsbogen, der sich durch das ganze Buch zieht.

Auch Maires Art, Dinge zu erzählen, verleiht der Geschichte nicht mehr Charme, da sie als Erzählerin auf mich nicht sehr klug wirkt, es werden ständig Dinge gesagt, die schon erwähnt wurden, und oft ist auch nicht klar, was eigentlich gerade passiert. Einmal lässt sie sich zukünftige Ereignisse durch den Kopf gehen, doch man weiß nicht genau, ob ein Zeitsprung gemacht wurde oder es sich nur um ihre Vorstellung handelt. Sie handelt unvorhersehbar und wenig nachvollziehbar.

Es ist auch zu erwähnen, dass Maire anscheinend nichts lieber tut, als ihren Trahern alle zwei Seiten zu küssen. Klischees sind selbstredend anzutreffen (z. B.: natürlich kommt Shakespeares „Romeo und Julia“ vor).

Im Ganzen wirkt die Geschichte wie eine schlechte Kopie der Twilight-Filme: Der Unsterbliche, der sich hoffnungslos in ein Menschenmädchen verliebt, die zahlreichen nichtmenschlichen Geschwister, der Menschenjunge, der ebenfalls in das Mädchen verliebt ist, die Heirat. Das Einzige, was nicht dabei ist, ist die Spannung.

Ich achte meistens nicht besonders auf die Cover. Eines wie dieses aber habe ich noch nie gesehen. Das Bild hat keinen Bezug zur Geschichte und schreckt eher ab, als neugierig zu machen.

Das ganze Format des Buches lässt es unprofessionell und unharmonisch aussehen. Die Fußnoten, die eingebaute irische Phrasen erklären, sind auf jeden Fall hilfreich. Dann aber werden willkürlich deutsche Wörter erklärt, was zwar für einen kleinen Teil der Leser tatsächlich notwendig sein dürfte, meiner Meinung nach aber in den Aufgabenbereich der Leser fällt. Am Ende jedes Kapitels wurde ein offensichtlich selbstgeschossenes Foto eines Ortes oder Gegenstandes aus dem Buch hinzugefügt.

Des Weiteren finden sich kleine Fehler wie falsch gesetzte Satzzeichen, fehlende Anführungszeichen, Fußnoten ohne Erklärung, etc.

Ich habe im gesamten Roman eine einzige Stelle gefunden, die ich nicht so schlecht fand, aber selbst diese war nicht prinzipiell außergewöhnlich, sondern lediglich besser als der Rest.

Es soll eine süße Liebes-Fantasy-Geschichte sein, aber ich kann leider kein Fünkchen Romantik, Spannung, Interesse oder Aufregung spüren.

~ Karin, 16 Jahre

Nur noch ein einziges Mal

nur-noch-ein-einziges-Mal-cover

Autorin:

Colleen Hoover

Hauptprotagonisten:

Lily, Ryle, Alyssa

Handlung:

Lily zieht nach dem Tod ihres Vaters nach Boston, wo sie den gutaussehenden angehenden Neurochirurgen Ryle kennenlernt. Da sie sich noch nicht kennen, spielen sie ein Spiel namens ‚nackte Wahrheit’. Nach diesem Abend sehen sie sich eine lange Zeit nicht, bis sie sich auf der Party von Alyssa, Lilys beste Freundin, treffen. Dieser Abend verändert alles zwischen Lily und Ryle.
Als Lily ihrem alten Freund aus der Jugend, namens Atlas, begegnet, lernt Lily Ryle von einer ganz anderen Seite kennen und alles gerät aus den Fugen.

Meinung:

Ich liebe Colleen Hoover, doch dieses Buch hat mich ein bisschen enttäuscht.

Manche Szenen waren so vorhersehbar oder klischeehaft und manche an den Haaren herbeigezogen. Man merkte, dass sie nicht immer Lust auf das Schreiben dieser Geschichte hatte und das ist echt schade, da man so viel aus der Geschichte hätte machen können.

Doch was mir sehr gefällt ist, dass sie über häusliche Gewalt schreibt. So was kriegt man nicht überall zu lesen und ich finde es echt gut, dass sie ihren Leserinnen zeigen will, dass mit diesem Thema nicht zu scherzen ist und, dass man solch einen Vorfall sofort melden sollte. Heutzutage gibt es nicht sehr viele Personen, die ihren Einfluss gegenüber Jugendlichen positiv nutzen.

Alles in allem würde ich dem Buch 3/5 Sternen geben, da es trotz allem ein echt schönes Ende hat und es einem das Herz erwärmt, wenn man über die Liebesgeschichte zwischen Lily und Atlas liest.

Cover:

Mir hat es sehr gefallen, dass der Verlag das englisch Cover behalten hat. Natürlich ist es nicht eins zu eins gleich, aber die wichtigste Sache am Cover wurde auch im deutschen wiederverwendet.

Elena/14

Born Scared

Born-Scared-cover

Born Scared von Kevin Brooks

Elliot ist ein normaler Junge. Eigentlich. Denn er hat Angst vor fast allem – selbst vor der Angst selbst. Moloxetin ist das einzige Medikament, welches ihm hilft. Es lässt die Ängste nicht verschwinden, es verringert sie nur. Als ihm allerdings dieses Medikament ausgeht, bittet seine Mutter ihre Schwester, Tante Shirley, das Medikament zu holen.

Es sollte eigentlich nicht lange dauern, doch es dauert sehr lange. Als Shirley nicht mal mehr ans Telefon geht, macht sich Elliots Mutter Sorgen. Sie macht sich auf den Weg zu Shirley, um zu sehen ob alles in Ordnung ist. Als auch sie nach einiger Zeit sich nicht mehr meldet, obwohl Elliot es sich mit ihr ausgemacht hat, weiß er, dass etwas Böses vor sich geht.

Zusammen mit Ellamay, seiner Schwester, welche bei der Geburt gestorben ist und seit damals mit ihm in seinen Gedanken spricht, macht auch er sich auf den Weg zu Tante Shirley, was für jemanden mit Ängsten vor fast allem nicht sehr leicht wird.

Bewohner des Dorfes sehen ihn auf dem Weg und machen sich Sorgen, manche suchen später sogar nach ihm. Was niemand weiß ist, wer wirklich in Gefahr ist. Elliots Mutter Grace und Tante Shirley. Die wurden von Dake und Carl Jenner in Shirleys Haus gefangen genommen. Die beiden Verbrecher warten auf Shirleys Sohn Gordon, doch der wurde von Kaylee, einer Angestellten der Bank, wo Gorden arbeitet, unter Drogen gesetzt.

Derweil hat Elliot mit allem zu kämpfen, denn ohne seine Tabletten wird die innere Bestie immer größer…

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war die ganze Zeit über sehr spannend und auch die Erzählweise war toll: von einer wechselnden Ich-Perspektive aus Elliots Sicht zu einer erzählerischen Perspektive, welche die restlichen Geschichten erzählt. Es war mir persönlich etwas zu kurz, aber ansonsten war es wirklich sehr gelungen. Auch das Ende gefiel mir sehr gut, welches allerdings noch einige Fragen offen lässt, welche möglicherweise in einem 2. Band beantwortet werden könnten. In die Charaktere konnte man sich auch sehr gut hineinversetzen, man konnte die Ängste fühlen. Obwohl manche eher lächerlich als real wirkten, dachte man selbst, man hätte davor Angst. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Thriller und viel Spannung mag.

Alex, 14

Illuminae

illuminae-cover

Scherben der Dunkelheit

Schwartz_GScherben_der_Dunkelheit_cover

Autor: Gesa Schwartz

Erscheinungsdatum: 25. September 2017

Seitenzahl: 587 Seiten

Schreibweise: einfach und dramatisch geschrieben

Inhalt:

Anouk, ein 16-jähriges Mädchen, verbringt ihre Ferien bei ihrer Tante und ihrer Cousine in einem Wirtshaus in der Bretagne.

In der Nähe entdeckt sie den „Dark Circus“, ein Zirkus der in der Stadt sehr beliebt und vor allem mysteriös scheint, da die Besucher immer mit einem geheimnisvollen Lächeln herauskommen, als wären sie in einer anderen Welt gewesen.
Sie begibt sich in ein tödliches Abenteuer, in dem ihr neuer Freund, der Zauberer Rhasgar, eine große Rolle spielt…

Cover:

Das Titelbild zeigt Anouk in einem blauen Kleid, auf einem Trapez auf alles herabschauend. Ich finde, es spiegelt den Dark Circus zwar wieder, könnte aber etwas außergewöhnlicher oder spannender gestaltet sein.

Meinung:

Anfangs war der Roman mühsam und eher fad zu lesen, aber nachdem man sich in die ersten paar Kapitel eingelesen hat, finde ich, wird man so in diese magische Welt eingezogen, dass man am liebsten das Buch gar nicht mehr aus der Hand nehmen will.
Die Charaktere sind alle sehr verschieden, trotzdem kann man sich noch immer mit manchen identifizieren.

Ich empfehle das Buch Leuten, die gerne dramatische Liebesgeschichten lesen und sich gut in Buchcharaktere hineinversetzen können.

Sara

AMANI- Verräterin des Throns

amani2cover

Autorin: Alwyn Hamilton

Originaltitel: Traitor to the throne

Seitenanzahl: 544

Altersempfehlung: 14 Jahre

ACHTUNG: DIE FOLGENDE REZENSION ENTHÄLT SPOILER ZUM ERSTEN BAND

Kurz zum Inhalt: Amani gehört nun zu der aufstrebenden Rebellenbewegung von Prinz Ahmed. Doch nach einer unglücklichen Fügung des Schicksals wird sie vom Sultan höchstpersönlich gefangengenommen und es scheint keinen Weg zu geben, sie wieder zu befreien. Bestrebt ihren Freunden trotzdem irgendwie zu helfen, nimmt sie das Risiko auf sich und hält als Spionin Augen und Ohren offen, um die Geheimnisse des Feindes an die Rebellen weiterzutragen. Doch nie hätte Amani gedacht, dass sie bei ihren Auskundschaftungen Dinge erfährt, die ihre Meinung zu bereits beschlossenen Freunden und auch Feinden ins Wanken bringen…

Meine Meinung: Bevor ich überhaupt beginne ins Detail zu gehen, kann ich schon sagen, dass der zweite Band um Längen besser ist als der erste, den ich zwar auch gemocht habe, der aber doch an so manchen Stellen seine Fehler hat. Diese Fehler werden in der Fortsetzung nicht gemacht, doch dazu gleich mehr.

Auch im zweiten Band ist Frau Hamiltons Schreibstill atmosphärisch und fließend mit unterhaltenden manchmal witzigen, manchmal elektrisierenden Dialogen und bildhaften Szenenbeschreibungen. Mein größter Kritikpunkt am ersten Band ist ja gewesen, dass das Buch einfach zu kurz ist und viele Szenen in ihrem fehlenden Detailreichtum darunter leiden müssen. Doch so nicht hier, denn die Autorin hat sichtlich mehr Arbeit in die Ausarbeitung gesteckt. Die Darstellungen und Beschreibungen der Handlung und der Szenerie sind genauso lang und detailreich wie es sein muss: nicht zu lang, aber auch nicht (wie im Vorgänger) zu knapp, sodass man flott und gerne durchliest.

Ebenso bei den Charakteren hat sich einiges getan: Während diese im ersten Band, außer der Protagonistin, doch ein wenig eintönig und undurchsichtig sind, lernt man sie in „Verräterin des Throns“ besser kennen, was sie für den Leser greifbarer macht. Dadurch kann man jegliche bestehenden Beziehungen unter den Figuren endlich besser nachvollziehen und sie kommen einem nicht mehr so plastisch und aufgesetzt vor. Und nicht nur das: Es kommen einige neue Charaktere dazu und manche von ihnen haben sogar eine überaus interessante Tiefe inne.
Speziell der Sultan ist, meiner Meinung nach, besonders gelungen: er ist nicht einfach „böse“; man lernt ihn als Menschen kennen, in all seinen interessanten Facetten, Zielen und Ängsten, was ihn zu einem glaubwürdigen und höchst faszinierenden Antagonisten macht.
Und zusätzlich zu Amani gibt es nun auch Sam, der ein wenig Humor und Witz in die Erzählung bringt.

Manchmal, muss man aber sagen, sind es dann doch etwas zu viele Charaktere auf einmal, wodurch man den Überblick in manchen Szenen ein wenig verliert, doch das ist nicht allzu gravierend.

Denn die Spannung macht das alles wieder wett. Obwohl der Plot im Mittelteil etwas an Fahrtwind einbüßt, ist dieser Jugendroman ansonsten vollbepackt mit Wendung über Wendung über Wendung. Nichts und niemand ist wie er oder sie scheint; ständig wird der Leser überrascht und ist wie gefesselt von der schlauen und oft auch hinterlistigen Art und Weise wie diese Geschichte erzählt wird. Immer wieder schnappt man nach Luft und kann gar nicht schnell genug weiterlesen, während der nächste Plot-Twist auch schon auf einen wartet. Selbst der wie schon erwähnte etwas ruhigere Mittelteil, ist, obwohl er nicht unbedingt actionbeladen ist, trotzdem nicht langweilig und ein notwendiger Schritt in Richtung Ende.

Und dieses Ende ist schlicht Spannung pur und in seiner Emotionalität einer der besten Handlungsstränge dieser Erzählung; man fliegt praktisch durch den letzten Akt.
Auch die Romanze zwischen Jin und Amani ist schön, herzerwärmend und reizvoll, und genauso reizvoll ist auch die Rebellenbewegung, und das obwohl schon genug Jugendromane in diese Richtung existieren.
Ganz besonders gut gefallen hat mir aber die Einbindung der vielen Mythen und Legenden, die das Leseerlebnis nochmal magischer und einzigartiger machen. Die mystische Atmosphäre, die dadurch aufgebaut wird, ist sogar ein wenig vergleichbar mit „Tausendundeine Nacht“.

Fazit: Eine ganz wunderbare Fortsetzung, die ihren Vorgänger ohne Weiteres übertreffen kann, mit ihrem orientalischen Charme und der omnipräsenten Spannung, die sich um keinen Schockmoment zu schade ist. Ich kann kaum abwarten bis auch der dritte und letzte Band erscheint: sehr, sehr empfehlenswert und auf jeden Fall mehr als lesenswert!

Selin, 16 Jahre alt

Die wirkliche Wahrheit

wirkliche-wahrheit-cover

Von Dan Gemeinhart

253 Seiten

Hauptcharaktere: Mark und sein Hund Beau

In dem Buch geht es um den krebskranken Mark, der gemeinsam mit seinem Hund Beau von zuhause wegläuft, um einen Berg zu erklimmen.

Mark hält es nicht mehr aus: die ständigen Besuche im Krankenhaus, die Übelkeit erregenden Medikamente, die Ärzte, die ihn die ganze Zeit umgeben, all die weinenden Leute, die sich Sorgen um ihn machen. Und natürlich der Krebs. Er bestimmt Marks Leben völlig.

Es gibt gute Tage, an denen Mark mit seiner besten Freundin Jessie draußen spielen kann und es gibt schlechte Tage, an denen er nichts darf außer Zuhause im Bett zu liegen. Es gibt so gute Tage, dass die Ärzte denken er ist ganz weg. Aber das ist er nie. Der Krebs kommt jedes Mal zurück.

Mark hat genug von alldem. Genug von Krankenhäusern, genug von Medikamenten, genug von Ärzten und genug vom Krebs. Also fasst er einen Entschluss. Er hat seinem verstorbenen Großvater einmal ein Versprechen gegeben: Er würde für ihn den Mount Rainier erklimmen, den großen Berg in Seattle, den sein Großvater immer besteigen wollen, es aber nie geschafft hat. Und nun löst er sein Versprechen ein: Mit der Kreditkarte seiner Mutter kauft er sich ein Zugticket nach Seattle, packt die alte Polaroidkamera seines Großvaters ein und macht sich mit Beau und einigen hundert Dollar auf den langen und beschwerlichen Weg nach Seattle.

Obwohl das Buch aus der Perspektive des vermutlich eher jungen Mark geschrieben ist, würde ich das Buch eher für Jugendliche ab 14 Jahren empfehlen, da es sich sehr eingehend mit ernsten Themen wie Tod und Krankheit beschäftigt.

Trotzdem ist die Geschichte sehr fesselnd und auch für Erwachsene zu empehlen.

Florian, 14

Als ich Amanda wurde

als-ich-amanda-wurde-cover

Autorin: Meredith Russo
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 302

Inhalt:

Das Buch “Als ich Amanda” wurde handelt von Amanda, die zu ihrem Vater zieht und versucht, sich ein neues Leben aufzubauen, in einer Stadt, in der sie niemand kennt.

Sie findet bald Freundinnen, wird bewundert und verliebt sich schon bald in den gefühlvollen Sportler Grant. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie wirklich glücklich, doch sie muss aufpassen, dass niemand etwas von ihrer Vergangenheit erfährt. Denn Amanda war nicht immer Amanda – früher hieß sie Andrew und lebte ein unglückliches Leben als Junge. Mobbing und Verständislosigkeit von Außenstehenden gehörten zum Alltag. Nun stellt sich die Frage: Kann man ein normales Leben leben, wenn man seine Vergangenheit verschweigt?

Meine Meinung:

Auf dem Klappentext steht “ein wundervoll ungeschönter Roman zum Thema Transgender” und ich finde, dass es keine bessere Beschreibung gibt. Das Buch ist in einem leicht zu lesenden Schreibstil geschrieben und zieht einen förmlich in die Storyline.

Die Charaktere sind interessant und vielschichtig und entwickeln sich oft in Richtungen, die man vorher nicht erwartet hätte.
Die Geschichte wird meistens in der Gegenwart erzählt, aber es gibt auch Rückblicke in Amandas Vergangenheit, etwa in ihre Kindheit oder in die Zeit der Hormonumstellung.
Das Buch hat mich wirklich total überrascht, denn es ist nicht nur ein emotionales Buch, sondern auch eines, welches noch lange nachklingt.

Die einzige Kritik für mich ist, dass Ereignisse, über die man gerne mehr wissen würde, sehr kurz, in ein paar Sätzen, erzählt werden.

Ein lesenswertes Buch über die Frage der eigenen Identität und darüber, dass die Welt oft immer noch nicht tolerant genug ist zu akzeptieren, dass jeder einfach so ist, wie er ist.

Ines, 14

Tschick

tschick-cover

Ich möchte gerne das Buch Tschick vorstellen.

,,Tschick” ist ein Roman von Wolfgang Herrndorf und ist 2010 im Rohwohlt Verlag erschienen. Die Originalverfassung ist Deutsch, es ist jedoch auch in anderen Sprachen erhältlich.

Das Buch handelt von dem 14 jährige Maik Klingenberg. Er ist ein Außenseiter in der Schule und hat keine Freunde. Doch dann lernt er Tschick kennen. Aus der anfangs großen Abneigung wächst schon bald eine echte Freundschaft. Tschick klaut ein Auto und gemeinsam machen sie sich auf den Weg in die ,,Walachei”. Es passieren ihnen viele lustige aber auch aufregende Dinge und sie lernen sowohl nette als auch unfreundlich Menschen kennen. Sie freunden sich mit Isa, einem Mädchen, dass sie auf einer Müllkippe kennengelernt haben an und sie begleitet sie ein Stück. Wenn ihr wissen wollt, ob sie wieder wohlbehalten nach Hause kommen, müsst ihr das Buch lesen.

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen,da der Autor eine lustige und leicht verständliche Sprache verwendet. Das Buch ist in der Ich-Person aus Maiks Sicht geschrieben, weshalb man sich gut in ihn hineinversetzen kann. Ich mag die Abwechslung zwischen lustigen und auch sehr berührenden Szenen.

Das Buch hat 254 Seiten und ist meiner Meinung nach auch für Menschen geeignete, die nicht so gerne lesen.

Ich empfehle das Buch für Buben und Mädchen die ca 14 Jahre alt sind, da das dem Alter von Maik im Buch entspricht und man  so wahrscheinlich seine Probleme und Sorgen am besten versteht.

Magdalena

So was passiert nur Idioten wie uns

idioten-wie-uns.coverjpg

Autor: Sabine Schoder
Genre: Jugendroman/ Liebesroman
Seiten: 365
Cover/Titel: Diesmal muss ich leider sagen, dass ich das Cover und den Titel nicht sehr passend und ansprechend finde. Auch der Klappentext sprach mich nicht an.
Inhalt:
Viki und Jay hatten es nicht immer einfach im Leben, denn Vikis Mutter starb als sie noch ein Kind war und Jay wurde mit einer Krankheit diagnostiziert, die sein ganzes Leben änderte, aber wie es der Zufall wollte fanden sie trotzdem zueinander.
Nachdem sie sich bei einer Party kennenlernten, entwickelte sich bald mehr zwischen ihnen und schon bald waren Jay und Viki laut ihren Freunden das Regenbogenponytraumpaar schlecht hin. Doch dann wird ihre Liebe auf die Probe gestellt, denn nicht alles ist so rosig wie es scheint. Viki hat den schlimmen Verdacht, dass Jay sie mit einer anderen betrügt, wieso sollte er sonst immer heimlich seine Wäsche waschen?

Kritik: Das Buch war eine schöne Lektüre für zwischendurch und es gab keine Durststrecken, allerdings war es sehr vorhersehbar und ab der Hälfte des Buches wusste ich wie es ausgehen wird. Trotzdem gab es ein paar überraschende Momente, die ich nicht erahnt hatte. Schade fand ich, dass sehr viel unbeantwortet geblieben ist, was vielleicht für manche nicht wichtig ist, für mich jedoch schon.

Fazit 3,5/5 Büchern: Es war sehr gut geschrieben und ich glaube das erste Buch von einer österreichischen Autorin was mir gut gefallen hat. Teilweise war es vorhersehbar und leider gibt es noch immer einige offene Fragen, die sich im Laufe des Buches ergeben haben, aber nicht beantwortet wurden.
Empfehlung: Es ist ein gutes Buch für ein regnerisches Wochenende und ich empfehle es allen ab 14 Jahren, weil auch Themen wie Drogen und Missbrauch angesprochen werden. Es gibt auch noch ein Buch in dem es um die Vorgeschichte von Jay und Viki geht, namens „Liebe ist was für Idioten wie mich“. Es ist nicht notwendig jenes Buch gelesen zu haben, aber sicher ein netter Zusatz.

Jude, 16 Jahre