All posts in ab 14 Jahren

AMANI- Verräterin des Throns

amani2cover

Autorin: Alwyn Hamilton

Originaltitel: Traitor to the throne

Seitenanzahl: 544

Altersempfehlung: 14 Jahre

ACHTUNG: DIE FOLGENDE REZENSION ENTHÄLT SPOILER ZUM ERSTEN BAND

Kurz zum Inhalt: Amani gehört nun zu der aufstrebenden Rebellenbewegung von Prinz Ahmed. Doch nach einer unglücklichen Fügung des Schicksals wird sie vom Sultan höchstpersönlich gefangengenommen und es scheint keinen Weg zu geben, sie wieder zu befreien. Bestrebt ihren Freunden trotzdem irgendwie zu helfen, nimmt sie das Risiko auf sich und hält als Spionin Augen und Ohren offen, um die Geheimnisse des Feindes an die Rebellen weiterzutragen. Doch nie hätte Amani gedacht, dass sie bei ihren Auskundschaftungen Dinge erfährt, die ihre Meinung zu bereits beschlossenen Freunden und auch Feinden ins Wanken bringen…

Meine Meinung: Bevor ich überhaupt beginne ins Detail zu gehen, kann ich schon sagen, dass der zweite Band um Längen besser ist als der erste, den ich zwar auch gemocht habe, der aber doch an so manchen Stellen seine Fehler hat. Diese Fehler werden in der Fortsetzung nicht gemacht, doch dazu gleich mehr.

Auch im zweiten Band ist Frau Hamiltons Schreibstill atmosphärisch und fließend mit unterhaltenden manchmal witzigen, manchmal elektrisierenden Dialogen und bildhaften Szenenbeschreibungen. Mein größter Kritikpunkt am ersten Band ist ja gewesen, dass das Buch einfach zu kurz ist und viele Szenen in ihrem fehlenden Detailreichtum darunter leiden müssen. Doch so nicht hier, denn die Autorin hat sichtlich mehr Arbeit in die Ausarbeitung gesteckt. Die Darstellungen und Beschreibungen der Handlung und der Szenerie sind genauso lang und detailreich wie es sein muss: nicht zu lang, aber auch nicht (wie im Vorgänger) zu knapp, sodass man flott und gerne durchliest.

Ebenso bei den Charakteren hat sich einiges getan: Während diese im ersten Band, außer der Protagonistin, doch ein wenig eintönig und undurchsichtig sind, lernt man sie in „Verräterin des Throns“ besser kennen, was sie für den Leser greifbarer macht. Dadurch kann man jegliche bestehenden Beziehungen unter den Figuren endlich besser nachvollziehen und sie kommen einem nicht mehr so plastisch und aufgesetzt vor. Und nicht nur das: Es kommen einige neue Charaktere dazu und manche von ihnen haben sogar eine überaus interessante Tiefe inne.
Speziell der Sultan ist, meiner Meinung nach, besonders gelungen: er ist nicht einfach „böse“; man lernt ihn als Menschen kennen, in all seinen interessanten Facetten, Zielen und Ängsten, was ihn zu einem glaubwürdigen und höchst faszinierenden Antagonisten macht.
Und zusätzlich zu Amani gibt es nun auch Sam, der ein wenig Humor und Witz in die Erzählung bringt.

Manchmal, muss man aber sagen, sind es dann doch etwas zu viele Charaktere auf einmal, wodurch man den Überblick in manchen Szenen ein wenig verliert, doch das ist nicht allzu gravierend.

Denn die Spannung macht das alles wieder wett. Obwohl der Plot im Mittelteil etwas an Fahrtwind einbüßt, ist dieser Jugendroman ansonsten vollbepackt mit Wendung über Wendung über Wendung. Nichts und niemand ist wie er oder sie scheint; ständig wird der Leser überrascht und ist wie gefesselt von der schlauen und oft auch hinterlistigen Art und Weise wie diese Geschichte erzählt wird. Immer wieder schnappt man nach Luft und kann gar nicht schnell genug weiterlesen, während der nächste Plot-Twist auch schon auf einen wartet. Selbst der wie schon erwähnte etwas ruhigere Mittelteil, ist, obwohl er nicht unbedingt actionbeladen ist, trotzdem nicht langweilig und ein notwendiger Schritt in Richtung Ende.

Und dieses Ende ist schlicht Spannung pur und in seiner Emotionalität einer der besten Handlungsstränge dieser Erzählung; man fliegt praktisch durch den letzten Akt.
Auch die Romanze zwischen Jin und Amani ist schön, herzerwärmend und reizvoll, und genauso reizvoll ist auch die Rebellenbewegung, und das obwohl schon genug Jugendromane in diese Richtung existieren.
Ganz besonders gut gefallen hat mir aber die Einbindung der vielen Mythen und Legenden, die das Leseerlebnis nochmal magischer und einzigartiger machen. Die mystische Atmosphäre, die dadurch aufgebaut wird, ist sogar ein wenig vergleichbar mit „Tausendundeine Nacht“.

Fazit: Eine ganz wunderbare Fortsetzung, die ihren Vorgänger ohne Weiteres übertreffen kann, mit ihrem orientalischen Charme und der omnipräsenten Spannung, die sich um keinen Schockmoment zu schade ist. Ich kann kaum abwarten bis auch der dritte und letzte Band erscheint: sehr, sehr empfehlenswert und auf jeden Fall mehr als lesenswert!

Selin, 16 Jahre alt

Die wirkliche Wahrheit

wirkliche-wahrheit-cover

Von Dan Gemeinhart

253 Seiten

Hauptcharaktere: Mark und sein Hund Beau

In dem Buch geht es um den krebskranken Mark, der gemeinsam mit seinem Hund Beau von zuhause wegläuft, um einen Berg zu erklimmen.

Mark hält es nicht mehr aus: die ständigen Besuche im Krankenhaus, die Übelkeit erregenden Medikamente, die Ärzte, die ihn die ganze Zeit umgeben, all die weinenden Leute, die sich Sorgen um ihn machen. Und natürlich der Krebs. Er bestimmt Marks Leben völlig.

Es gibt gute Tage, an denen Mark mit seiner besten Freundin Jessie draußen spielen kann und es gibt schlechte Tage, an denen er nichts darf außer Zuhause im Bett zu liegen. Es gibt so gute Tage, dass die Ärzte denken er ist ganz weg. Aber das ist er nie. Der Krebs kommt jedes Mal zurück.

Mark hat genug von alldem. Genug von Krankenhäusern, genug von Medikamenten, genug von Ärzten und genug vom Krebs. Also fasst er einen Entschluss. Er hat seinem verstorbenen Großvater einmal ein Versprechen gegeben: Er würde für ihn den Mount Rainier erklimmen, den großen Berg in Seattle, den sein Großvater immer besteigen wollen, es aber nie geschafft hat. Und nun löst er sein Versprechen ein: Mit der Kreditkarte seiner Mutter kauft er sich ein Zugticket nach Seattle, packt die alte Polaroidkamera seines Großvaters ein und macht sich mit Beau und einigen hundert Dollar auf den langen und beschwerlichen Weg nach Seattle.

Obwohl das Buch aus der Perspektive des vermutlich eher jungen Mark geschrieben ist, würde ich das Buch eher für Jugendliche ab 14 Jahren empfehlen, da es sich sehr eingehend mit ernsten Themen wie Tod und Krankheit beschäftigt.

Trotzdem ist die Geschichte sehr fesselnd und auch für Erwachsene zu empehlen.

Florian, 14

Als ich Amanda wurde

als-ich-amanda-wurde-cover

Autorin: Meredith Russo
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 302

Inhalt:

Das Buch “Als ich Amanda” wurde handelt von Amanda, die zu ihrem Vater zieht und versucht, sich ein neues Leben aufzubauen, in einer Stadt, in der sie niemand kennt.

Sie findet bald Freundinnen, wird bewundert und verliebt sich schon bald in den gefühlvollen Sportler Grant. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie wirklich glücklich, doch sie muss aufpassen, dass niemand etwas von ihrer Vergangenheit erfährt. Denn Amanda war nicht immer Amanda – früher hieß sie Andrew und lebte ein unglückliches Leben als Junge. Mobbing und Verständislosigkeit von Außenstehenden gehörten zum Alltag. Nun stellt sich die Frage: Kann man ein normales Leben leben, wenn man seine Vergangenheit verschweigt?

Meine Meinung:

Auf dem Klappentext steht “ein wundervoll ungeschönter Roman zum Thema Transgender” und ich finde, dass es keine bessere Beschreibung gibt. Das Buch ist in einem leicht zu lesenden Schreibstil geschrieben und zieht einen förmlich in die Storyline.

Die Charaktere sind interessant und vielschichtig und entwickeln sich oft in Richtungen, die man vorher nicht erwartet hätte.
Die Geschichte wird meistens in der Gegenwart erzählt, aber es gibt auch Rückblicke in Amandas Vergangenheit, etwa in ihre Kindheit oder in die Zeit der Hormonumstellung.
Das Buch hat mich wirklich total überrascht, denn es ist nicht nur ein emotionales Buch, sondern auch eines, welches noch lange nachklingt.

Die einzige Kritik für mich ist, dass Ereignisse, über die man gerne mehr wissen würde, sehr kurz, in ein paar Sätzen, erzählt werden.

Ein lesenswertes Buch über die Frage der eigenen Identität und darüber, dass die Welt oft immer noch nicht tolerant genug ist zu akzeptieren, dass jeder einfach so ist, wie er ist.

Ines, 14

Tschick

tschick-cover

Ich möchte gerne das Buch Tschick vorstellen.

,,Tschick” ist ein Roman von Wolfgang Herrndorf und ist 2010 im Rohwohlt Verlag erschienen. Die Originalverfassung ist Deutsch, es ist jedoch auch in anderen Sprachen erhältlich.

Das Buch handelt von dem 14 jährige Maik Klingenberg. Er ist ein Außenseiter in der Schule und hat keine Freunde. Doch dann lernt er Tschick kennen. Aus der anfangs großen Abneigung wächst schon bald eine echte Freundschaft. Tschick klaut ein Auto und gemeinsam machen sie sich auf den Weg in die ,,Walachei”. Es passieren ihnen viele lustige aber auch aufregende Dinge und sie lernen sowohl nette als auch unfreundlich Menschen kennen. Sie freunden sich mit Isa, einem Mädchen, dass sie auf einer Müllkippe kennengelernt haben an und sie begleitet sie ein Stück. Wenn ihr wissen wollt, ob sie wieder wohlbehalten nach Hause kommen, müsst ihr das Buch lesen.

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen,da der Autor eine lustige und leicht verständliche Sprache verwendet. Das Buch ist in der Ich-Person aus Maiks Sicht geschrieben, weshalb man sich gut in ihn hineinversetzen kann. Ich mag die Abwechslung zwischen lustigen und auch sehr berührenden Szenen.

Das Buch hat 254 Seiten und ist meiner Meinung nach auch für Menschen geeignete, die nicht so gerne lesen.

Ich empfehle das Buch für Buben und Mädchen die ca 14 Jahre alt sind, da das dem Alter von Maik im Buch entspricht und man  so wahrscheinlich seine Probleme und Sorgen am besten versteht.

Magdalena

So was passiert nur Idioten wie uns

idioten-wie-uns.coverjpg

Autor: Sabine Schoder
Genre: Jugendroman/ Liebesroman
Seiten: 365
Cover/Titel: Diesmal muss ich leider sagen, dass ich das Cover und den Titel nicht sehr passend und ansprechend finde. Auch der Klappentext sprach mich nicht an.
Inhalt:
Viki und Jay hatten es nicht immer einfach im Leben, denn Vikis Mutter starb als sie noch ein Kind war und Jay wurde mit einer Krankheit diagnostiziert, die sein ganzes Leben änderte, aber wie es der Zufall wollte fanden sie trotzdem zueinander.
Nachdem sie sich bei einer Party kennenlernten, entwickelte sich bald mehr zwischen ihnen und schon bald waren Jay und Viki laut ihren Freunden das Regenbogenponytraumpaar schlecht hin. Doch dann wird ihre Liebe auf die Probe gestellt, denn nicht alles ist so rosig wie es scheint. Viki hat den schlimmen Verdacht, dass Jay sie mit einer anderen betrügt, wieso sollte er sonst immer heimlich seine Wäsche waschen?

Kritik: Das Buch war eine schöne Lektüre für zwischendurch und es gab keine Durststrecken, allerdings war es sehr vorhersehbar und ab der Hälfte des Buches wusste ich wie es ausgehen wird. Trotzdem gab es ein paar überraschende Momente, die ich nicht erahnt hatte. Schade fand ich, dass sehr viel unbeantwortet geblieben ist, was vielleicht für manche nicht wichtig ist, für mich jedoch schon.

Fazit 3,5/5 Büchern: Es war sehr gut geschrieben und ich glaube das erste Buch von einer österreichischen Autorin was mir gut gefallen hat. Teilweise war es vorhersehbar und leider gibt es noch immer einige offene Fragen, die sich im Laufe des Buches ergeben haben, aber nicht beantwortet wurden.
Empfehlung: Es ist ein gutes Buch für ein regnerisches Wochenende und ich empfehle es allen ab 14 Jahren, weil auch Themen wie Drogen und Missbrauch angesprochen werden. Es gibt auch noch ein Buch in dem es um die Vorgeschichte von Jay und Viki geht, namens „Liebe ist was für Idioten wie mich“. Es ist nicht notwendig jenes Buch gelesen zu haben, aber sicher ein netter Zusatz.

Jude, 16 Jahre

AMANI – Rebellin des Sandes

amani-cover

Autorin: Alwyn Hamilton

Seitenanzahl: 352

Originaltitel: Rebel of the Sands

Altersempfehlung: 14 Jahre

Kurz zum Inhalt: Amanis größter Traum ist es Dustwalk zu verlassen und ein neues Leben in Izman anzufangen und endlich frei und unabhängig zu sein. Unerwartet bietet sich ihr die perfekte Möglichkeit, als der mysteriöse Jin in ihrer Stadt auftaucht: Gemeinsam flüchten sie in Richtung Hauptstadt, doch Amani muss bald feststellen, dass sie ihr Ziel nicht so schnell erreichen wird, wie erhofft: Immer wieder geraten die beiden Jugendlichen in Gefahr, doch das ist nicht die einzige Hürde, die es gilt, bewältigt zu werden. Denn nicht nur von mystischen Wüstenwesen und dem Gefolge des Sultans muss das junge Mädchen auf der Hut sein; auch allesverändernde Geheimnisse sind ihr dicht auf der Spur …

Meine Meinung: Mit einem sehr geschickten und atmosphärischen Schreibstil schafft es Alwyn Hamilton von Beginn an, die Erzählung mit einem gewissen Flair zu versehen: Es ist eine interessante, einzigartige Mischung aus Wildem Western und dem Orient, mit Pistolen-Duellen in der einen und Wüstenabenteurern in der nächsten Sekunde. Es ist einmal etwas ganz anderes, durchaus gekonnt gelöst und somit bestimmt auch einer der großen Stärken dieses Romans.
Kurz gesagt, eine wirklich erfrischende und aufregende Abwechslung.

Und aufregend ist dieses Buch allemal: Immer wieder passiert etwas, kaum ist der eine Handlungsstrang abgeschlossen, stürzt auch schon der nächste herbei und lässt keine Langeweile oder Durchhänger zu.
Doch recht oft ist es dann doch etwas überstürzt: Es geschehen so viele Dinge auf einmal, dass es oft eine Schwierigkeit darstellt, die Szene mitzuverfolgen, den Durchblick zu behalten und so ist man immer wieder ein wenig irritiert, weil man sich nicht ganz sicher ist, was genau nun passiert ist. Es wäre also von Vorteil gewesen, wenn man so manche Szenen feiner und detailreicher ausgearbeitet hätte. Die zusätzliche Länge hätte der Erzählung ohne Zweifel gutgetan.

Auch die Liebesgeschichte zwischen Jin und Amani hat ihre Stärken und Schwächen: Es herrscht in vielen Szenen eine ganz elektrisierende Chemie zwischen den beiden Charakteren. Mit schlagfertigen Dialogen und Neckereien ist es eine wahre Freude ihre Gespräche mitzuverfolgen und immer wieder leise zu schmunzeln.
Dann gibt es aber wiederrum auch Momente, in denen vieles – wieder – vollkommen überstürzt ist und ihre Gefühl sich in einer nicht ganz nachvollziehbaren Eile entwickeln. Man hat in diesen Augenblicken ein wenig das Gefühl, dass man wohl einpaar Kapitel überlesen haben muss, so innig sind sie von einem Moment auf den anderen.
Und dann verhalten sie sich wieder als wäre nichts gewesen und wieder herrscht die schon erwähnte Chemie. Diese zwei Zustände wechseln immer wieder ab und wühlen ein wenig auf.

Was von Amani selbst zu halten ist, ist auch ein kleines Paradoxon: Mal ist sie cool, witzig und unterhaltsam, und dann wieder auf eine nicht nachvollziehbare Weise selbstbezogen und scheint keine Schwächen zu haben, die sie authentischer und menschlicher für den Leser machen würden.
Doch schafft sie es immer wieder mit ihrer aufmüpfigen Art der Erzählung Schwung zu verleihen, genau wie die ständigen Wendungen, die zwar vorhersehbar, aber nötig sind, um die Spannung weiter aufrecht zu erhalten.

Die restlichen Charaktere sind nur schwer zu beurteilen, selbst Jin: Das Buch ist so kurz, dass man die Figuren nur oberflächlich kennenlernen kann und weder besonders mit ihnen sympathisiert, noch ihnen gegenüber abgeneigt ist. So sind viele grundlegende Entscheidungen, die Amani wegen den anderen Charakteren trifft, häufig nicht verständlich, zu hastig und scheinen so ein wenig willkürlich.

Nach dem Ende möchte man aber trotz allem mehr wissen: Obwohl der Schluss abgeschlossen und rund ist, möchte ich persönlich auf jeden Fall auch den Folgeband lesen, um zu sehen, was die Autorin mit Amani, Jin und Co. noch vorhat und welche Wendungen im Verborgenen auf den Leser warten.

Fazit: „Amani – Rebellin des Sandes“ von Alwyn Hamilton ist vielleicht etwas zu kurz geraten, aber immer unterhaltend und actionreich. Leuten, die nach einem neuen Setting im Jugendbuchbereich suchen, ist dieser Roman besonders zu empfehlen.
Und wie gesagt, bin ich schon sehr gespannt darauf, bald auch in den zweiten Band einzutauchen…

Selin, 16 Jahre alt

Iskari – Der Sturm naht

Iskari-cover

Autor: Kristen Ciccarelli
Genre: Jugendroman/ Fantasy
Seiten: 415
Sprache: spannend, aber manche Sätze sind etwas seltsam übersetzt

Inhalt: Es war einmal ein kleines Mädchen namens Asha, sie war die Tochter des Drachenkönigs. Eines Tages freundete sie sich mit den mächtigsten Drachen, Kozu, an und erzählte ihm die verbotenen Geschichten, für die ihre Mutter gestorben war. Doch als sie sich weigerte sie weiter zu erzählen, nahm er Rache an ihr und verbrannte die Hälfte ihres Körpers und ihre Heimatstadt. Um diese Schuld zu begleichen, versprach sie, die Drachen von nun an zu vernichten und zu jagen. So wurde das unschuldige Mädchen zur gefürchteten Iskari, der Todbringerin.
Doch nicht nur die Drachen sind ihre Feinde, sondern auch der Kommandant des Königs, ihr Verlobter Jarek.
Überraschenderweise findet Asha einen Verbündeten gegen Jarek, aber derjenige darf sie noch nicht mal ansehen, geschweige denn mit ihr reden, denn er ist Jareks Sklave und Sklaven waren schließlich nur niederträchtige Diener, sagte sie sich. So wurde es ihr von Kindheitsbeinen beigebracht.

Kritik:
Mein erster Gedanke war, dass ich mich zu alt fühle für ein Buch, in dem es um Drachen geht. Falsch gedacht. Ich bin äußerst positiv überrascht worden. Im Buch werden immer wieder die verbotenen Geschichten erzählt, was ich spannend fand.
Besonders hat es mir jedoch Ashas Charakter angetan. Sie ist es gewohnt, das Sklaven Untertanen sind und ihr nicht ebenbürtig, aber als sie Jareks Sklaven kennenlernt, beginnt sie sich zu verändern und dies sehr realistisch, denn sie ändert ihre Meinung nicht von einem Tag auf den anderen, sondern Schritt für Schritt. Ich denke es ist schwer, mit so einer Abneigung gegen andere aufzuwachsen und diese zu überwinden, aber nichts ist unmöglich.
Das Ende war etwas vorhersehbar auch wenn es erst der Auftakt einer Trilogie ist! Der Plot twist war jedoch überraschend und gut überlegt.

Fazit 5/5 Büchern:
Ich bin ein großer Fan von diesem ersten Band und freue mich schon auf die Folgenden und bin gespannt was für Veränderungen in den nächsten Teilen auf mich zukommen werden.

Jude, 16 Jahre

Goldener Käfig (Die Farben des Blutes 3)

goldener-kaefig-3

Autor: Victoria Aveyard
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Preis: 23.99€
Seiten: 640
Cover/Titel: Beides sehr passend, die ganze Reihe schaut fabelhaft im Bücherregal aus.

ACHTUNG! DIES IST DER DRITTE BAND EINER SERIE!

Inhalt: Nun hat Maven endlich was er wollte, Mare und die Krone. Gefangen und machtlos kann Mare nur abwarten, bis Maven sie wieder, unfreiwillig, für seine Propagandazwecke einspannt. Doch Mare kann nur daran denken endlich wieder mit Cal vereint zu sein und mit ihm zusammen an der Front zu kämpfen.
Währenddessen kämpft die Scharlachrote Garde unentwegt weiter gegen den König von Norta, dazu vereinen sich Rote, Silberne und Neublüter, doch das Misstrauen untereinander bleibt bestehen.
Lasset den Krieg beginnen.

Kritik: Vorab möchte ich sagen, dass ich ein riesen Fan von der Buchserie bin, aber  das mir die ersten beiden Bände besser gefallen haben. In dem Buch „Goldener Käfig“ geht es in der ersten Hälfte um Mares Gefangenschaft und es kommt mir etwas langezogen vor, das Gute ist jedoch, dass man mehr über Maven erfährt und ich finde, dass er ein äußerst spannender Charakter ist.
Mare war mir im zweiten Band sehr unsympathisch, aber sie verändert sich nun zum Besseren auch wenn sie definitiv nicht zu meinen Lieblingscharakteren zählt.

Fazit 4/5 Büchern: Ich liebe diese Serie, aber ich muss sagen einige Stellen waren sehr langatmig. Alles andere hat mich jedoch wieder in den Bann gezogen.

Empfehlung: Ich empfehle die ganze Serie wirklich weiter und ich warte gespannt auf den vierten und finalen Band. Es wurde sogar ein Song zu dem Buch geschrieben, den ich sehr oft in Kombination mit dem Buch gehört habe (Red von Beth Crowley)

Jude, 16 Jahre

Will & Layken – Eine große Liebe

Will-und-Layken-cover

Autor: Collen Hoover
Titel: Sammelband (Eine große Liebe): Weil ich Layken liebe/ Weil ich Will liebe/ Weil wir uns lieben
Genre: Liebesroman
Preis: 15€
Seiten: 864
Sprache: hervorragend, mitreißend
Cover/Titel: schön, etwas kitschig

Weil ich Layken liebe – Laykens Sicht
Weil ich Will liebe – Wills Sicht
Weil wir uns leben – größenteils der 1. Band aus Wills Sicht nochmal geschildert

KEINE SPOILER BEINHALTET!!!

Inhalt: Laykens Welt ist auf den Kopf gestellt. Zuerst stirbt ihr Vater und dann beschließt ihre Mutter, mit ihr und ihrem kleinen Bruder Kel von Texas nach Michigan zu ziehen. Layken würde am liebsten in Texas bleiben. Sie hasst die neue Stadt schon, bevor sie überhaupt dort angekommen ist, aber sie hat keine Wahl.
Schon am ersten Tag freundet sich Kel mit dem gleichaltrigen Nachbarsjungen an, der mit seinem großen Bruder Will gegenüber wohnt.
Als sie Will zum ersten Mal trifft, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn und Will ergeht es nicht anders. Sie verbringen die drei besten Tage ihres Lebens zusammen. Aber als Layken in ihre neue Schule kommt, erfährt sie etwas über Will, was es ihr unmöglich macht, mit ihm zusammen zu sein. Doch die Anziehungskraft bleibt bestehen.
Layken versucht ihr Leben so gut es geht zu meistern, aber der Tod ihres Vaters ist nicht der einzige Schicksalsschlag, den sie verkraften muss und so verändert sich ihr Leben, wie sie es sich nie vorgestellt hätte.

Kritik: Ich liebe Colleen Hoover und ich denke mir jedes Mal ihre Bücher hören sich sehr langweilig und klischeehaft an, aber ich kaufe mir trotzdem regelmäßig ihre Bücher, weil ich von ihnen hellauf begeistert bin, so auch hier. Es ist sehr spannend geschrieben, sodass ich die ersten beiden Bücher im Sammelband an einem Tag gelesen habe und dann kam ich zum Dritten. Das ist fast das exakt derselbe Inhalt, wie beim 1. Band und ich habe mich echt zusammenreißen müssen, um dieses Buch fertig zu lesen, wobei ich es mehr Überflogen habe. Will ist toll, aber er denkt genau das, was man erwarten würde und die Szenen sind einem schon so bekannt, dass kein Bedarf da ist sie nochmal aus seiner Sicht zu lesen.

Fazit 4/5 Büchern: Ich liebe die zwei ersten Bücher und würde die jedem weiterempfehlen, der zwischen anderen Genren auch gerne einen Liebesroman liest. Ich würde nicht empfehlen den dritten Teil auch zu lesen/kaufen. Ohne dem wäre die Reihe für mich, aber wirklich perfekt gewesen!

Jude, 16 Jahre

In Between – Das Geheimnis der Königreiche

in-between-cover

Autor: Kathrin Wandres
Titel: In Between – Das Geheimnis der Königreiche
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Preis (nur als E-book erhältlich): 3,99€
Seiten: 232
Sprache: original Deutsch, flüssig und mitreißend
Cover/Titel: Schön, magisch/ gut gewählt

Inhalt: Keylah und ihr Vater leben in der Stadt Benoth. Zum Schutz der Bewohner ist ihre Stadt von hohen Mauern umgeben, denn eine drohende Angst herrscht über der Stadt:  die Angst vor der Finsternis und den Gefahren, die darin lauern. Das wichtigste Gesetz lautet sich innerhalb der Stadtmauern aufzuhalten, wenn die Dunkelheit hereinbricht. Denn diejenigen,  die nicht aus eigenem Willen außerhalb wohnen, wurden von der Gemeinde verstoßen, wegen Mordes oder Hochverrat.
Damit alle Welt die Verbrecher von den anständigen Bürgern unterscheiden kann, werden diese auf der Stirn gebrandmarkt. Keylah fürchtet sich nicht in den Wald zu gehen, denn sie besitzt eine außergewöhnliche Gabe, die ihr die Fähigkeit gibt, ernsthafte Gefahren zu spüren.
So riskiert Keylah es trotzdem immer wieder,  bis zur letzten Minute draußen im Wald ihre Freiheit zu genießen und ihre Oma zu besuchen, die sich in einer kleinen Hütte niedergelassen hat. Eines Tages übergibt ihr, ihre Oma ihr ein Erbstück von ihrer verstorbenen Mutter. Um etwas über ihre Vergangenheit zu erfahren, zieht es Keylah in ein anderes Königreich, wo sie Unvorstellbares entdeckt.
Auf ihrem Weg dorthin trifft sie den gebrandmarkten Deven, doch von ihm spürt sie keine ausgehende Gefahr, hat ihre Gabe sie in Stich gelassen?

Kritik: Das Buch hab ich innerhalb weniger Stunden gelesen, weil ich den Schreibstil sehr flüssig und spannend fand. Die Idee ist hervorragend und neu. Was mich gestört hat war das Ende, denn es scheint abgeschlossen zu sein, denkt man jedoch etwas genauer nach bleibt ein wichtiger Teil offen, der auf einen weiteren Band schließen lässt. Leider gibt es dazu noch keine Informationen. Es ist ein tolles Buch für Zwischendurch und eine der wenigen original deutschsprachigen Jugendbücher, die ich sehr gelungen fand. Auch die Geschichte von Devon fand ich spannend, die er im Laufe der Zeit preis gibt.
Positiv fand ich auch, dass dieses Buch mich bei manchen Stellen zum Nachdenken, aber auch zum Lachen gebracht hat.

Fazit 4/5 Büchern: Ein wirklich sehr gelungenes Buch, jedoch kann ich offene Enden nicht leiden. Ich hoffe, dass noch ein weiterer Band folgt.

Empfehlung: Ich empfehle es jedem der gerne Fantasy liest und auch keine allzu dicken Bücher mag ;) eine Alterseingrenzung würde ich hier keine vorgeben. Auf jeden Fall ein Buch für mehrere Altersstufen.

Jude, 16 Jahre

Der Prinz der Elfen

der-prinz-der-Elfen-cover

Der Fantasyroman ‚Der Prinz der Elfen‘ stammt aus der Feder der Bestseller-Autorin von ‚Die Spiderwick-Geheimnisse‘ Holly Black. Der Originaltitel lautete eigentlich ‚The Darkest Part of the Forest‘. Das Buch hat 416 Seiten in der gebundenen Ausgabe und erschien am 3. April 2017 beim Verlag cbt.

Die Protagonisten sind die Geschwister Hazel und Benjamin Evans, die in dem Ort Fairfold leben, der an einen Wald angrenzt, in dem es vor magischen Wesen nur so wimmelt. Der Herr über alle Elfen, Trolle, Phookas, Wasserhexen und viele andere ist der Erlkönig, der seinen Untertanen erlaubt, Scherze mit Menschen zu treiben.

In seinem Wald steht ein Glassarg, in dem ein Junge mit Hörnern schläft, ein Junge so schön, dass er nur ein Prinz sein kann. Seit ihrer wilden Kindheit, die Ben und Hazel mehr im Wald als Zuhause verbracht haben, träumen sie davon, dass er aufwacht und wie in Bens Geschichten mit ihnen gemeinsam Fairfold rettet, schließlich hat Hazel schon als Elfjährige Jagd auf Elfen gemacht, die Sterblichen etwas zuleide getan hatten.

Als der Sarg jedoch eines Tages zerstört aufgefunden wird und Hazels Schwert, das sie einst gefunden hat, verschwindet, bricht alle Gewohnheit auseinander. Angriffe auf Menschen werden immer aggressiver und Hazel bekommt rätselhafte Botschaften, die sie immer wieder an einen Handel erinnern, den sie mit dem Erlkönig abgeschlossen hat, einen Handel, der viel grausamer und schwerwiegender ist, als es sich die kleine Hazel damals vorstellen konnte.

Bei dem Roman denkt man auf den ersten Seiten, man hätte einen schrecklichen Fehlgriff begangen. Die Vorstellung der verschiedenen Personen folgt einem zähen Schema der Aufzählung und bestätigt, was das etwas amateurhafte, sehr zusammengestückelte Cover (in meiner Ausgabe) ankündigt. Im Allgemeinen ist der Schreibstil gegen Anfang hin sehr undurchsichtig und verwirrend.

Davon darf man sich aber nicht abschrecken lassen, denn umso weiter man liest, desto mehr Puzzleteilchen fügen sich zu einem Ganzen zusammen, das man nie erwartet hätte. Altbekannte Motive und Typen werden neu zusammengewürfelt und ergeben eine unglaubliche gelungene Geschichte voller Überraschungen. Aber nicht nur die Intelligenz der Autorin wird zur Schau gestellt, auch der Leser muss sein Köpfchen zeitweise etwas anstrengen, um dem Handlungsverlauf folgen zu können, was sich im Zusammenhang mit der Geschichte allerdings sehr positiv auswirkt.

Die Personen waren mir nicht gleich ganz geheuer, aber mittlerweile weiß ich sie alle zu schätzen. Besonders Hazel ist eine beeindruckende Persönlichkeit, die hinter all ihrer Härte und ihrem Mut so menschlich und verletzlich sein kann, ebenso wie Jack, der Elf, der unter Menschen lebt und nirgends so richtig dazugehört.

Am Ende des Buches fragt man sich plötzlich, was auf den vielen Seiten stand, denn es werden wenige Zeichen auf ellenlangen Beschreibungen oder langatmigen Gefühlsduseleien verschwendet. Dadurch gewinnt der Roman etwas von dem Charakter eines Abenteuerbuches.

Leider gibt es auch nach Beendigung der Lesephase noch einige Stellen – auch nur einzelne Sätze – deren Bedeutung sich bis zum Schluss nicht aufklärt. Geheimnisse, die absichtlich Geheimnisse bleiben, sind Teil eines jeden Buches, allerdings glaube ich, dass es sich bei ebendiesen Stellen um schlichtweg unglückliche Formulierungen handelt. Vielleicht habe ich aber auch nur nicht scharf genug nachgedacht.

Der zweite Kritikpunkt sind die Altersangaben. Vieles des gesamten Romans sind Rückblenden, was ich an sich gut finde, allerdings ist es sehr unrealistisch, von einem elfjährigen Mädchen zu sprechen, das mit dem Schwert Ungeheuer jagt und die Körperkraft aufweist, diese zu töten.

Die Altersbeschränkung liegt bei vierzehn Jahren und ich denke, das passt genau so. Zu empfehlen ist es für Leute, die Fantasy oder Abenteuer lieben und sich gerne in eine starke, zielstrebige und mutige Frau hineinversetzen.

~ Karin, 15

Das tote Mädchen

das-tote-maedchen-cover

Autor: Steven James

Seitenzahl: 378 Seiten

Schreibweise: einfach, kann man schnell lesen

Inhalt: Der 16-jährige Daniel glaubt weder an Geister noch an Verschwörungen… Doch als Emily, eine Schülerin 2 Jahrgänge unter ihm, ertrinkt, obwohl sie eine gute Schwimmerin war, hat er sofort den Verdacht, dass sie ermordet wurde. Während ihrer Beerdigung richtet sie sich in ihrem Sarg plötzlich auf, hält ihn fest und befiehlt ihm, er solle nach ihrem Mörder suchen.

Daniels Leben wendet sich unerwartet.

Er zweifelt sogar, ob nicht er der Mörder gewesen ist…

Cover: Das Cover beschreibt quasi den Tod des Mädchens – die Blumen passen, meiner Meinung nach, nicht sehr gut.

Meinung: Mir hat das Buch super gefallen und kann es Leuten empfehlen, die gerne mysteriöse Romane lesen.

Sara, 14 Jahre

Die Prinzen

Die Prinzen von CS Pacat

Autorin:

C. S. Pacat

Erscheinungsdatum:

März 2017

Handlung:

Der Kriegerprinz Damen ist der rechtmäßige Erbe von Akielos, einem von mehreren Königreichen. Dieses ist stark mit dem Nachbarland Vere verfeindet. Als sein Halbbruder Kastor die Herrschaft an sich reißt, wird er in die Sklaverei verkauft. Dort soll er ausgerechnet das Geschenk eines ganz bestimmten Prinzen werden: dem Prinzen Laurent aus dem Königreich Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, alles, was Damon hasst. Während er Fluchtpläne schmiedet, erfährt er langsam mehr über Laurent. Nun weiß er nicht was er tun soll. Fliehen oder bei Laurent bleiben, in den er sich langsam zu verlieben beginnt …

Beurteilung:

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Wortwahl gut verständlich. Die Autorin hält die Spannung bis zum Ende und man will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der Fantasy und Spannung bis zur letzten Buchseite liebt. Jedoch empfehle ich das Buch Jugendlichen ab 15 Jahren, da die Geschichte komplex ist und es neben der Romanze auch über politische Ränkespiele, Gewalt und Verrat, sowie eine homosexuelle Liebesgeschichte geht.

Lisa, 17

Camp 21

camp21-cover

In dem Buch „Camp 21“ von Rainer Wekwerth geht es um Mike und Kayla. Die beiden kommen durch Straftaten in das Erziehungscamp „Black Hill Camp“. Dort gibt es von früh bis spät Sport, Grabarbeiten, Gruppengespräche und elektronische Handfesseln, wodurch sich die zwei nicht weit voneinander entfernen können.

Am Anfang verstehen sich die beiden nicht wirklich, da Mike nur an seinen Bruder Ricky denkt, der woanders hingebracht worden ist. Um ihn zu finden, versucht er alles. Schließlich fängt er sogar eine Prügelei an, um in ein anderes Camp, namens „Camp 21“, verlegt zu werden, wo Ricky angeblich ist. Doch blöderweise wird Kayla in die Sache verwickelt und muss auch mit. Das macht die Lage zwischen den beiden nicht besser, aber dann ändert sich plötzlich etwas und die zwei müssen zusammenhalten.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Allerdings fand ich den Anfang bisschen komisch, da sie wegen Zu-schnell-Fahren oder Sturheit in das Erziehungscamp mussten. Aber ansonsten war das Buch durchgehend spannend und man wollte unbedingt wissen, was hinter dem Ganzen steckt. Ich kann es jedem empfehlen der gerne Abenteuerbücher liest.

Nina, 16

Neonazi

neonazi-cover

Autor: Timo F.* (*Name geändert)

Seitenanzahl: 210

Inhalt: ,,Neonazi‘‘ ist eine Autobiografie eines, am Ende des Buches, 17-jährigen Jungen der wegen schlechter Familienverhältnisse, mangelnder Aufmerksamkeit seiner Mutter und falscher Kontakte immer tiefer in die nationalsozialistische Szene hineinrutscht. In dem Buch erzählt er von dem Beginn und dem Austritt aus der Rechten Szene zwischen seinem 14.  und 17. Lebensjahr.

Meine Meinung: Da ich bisher noch nie eine Autobiografie gelesen habe und auch kein Buch aus der Sicht eines (ehemaligen) Nationalsozialisten, fand ich die Geschichte von Timo F.* sehr interessant, da er vor allem am Beginn der ‚,Karriere‘‘ in meinem Alter war.

Schreibstil: Der Schreibstil war angenehm zu lesen. Nicht zu kompliziert, aber auch nicht langweilig einfach. Man konnte der Geschichte klar folgen, da alles genau erklärt und erzählt wurde.

Cover: Das Cover ist im Hintergrund rot und im Vordergrund sieht man den Hinterkopf und Rücken eines Jungens mit kurzgeschorenen Haaren.

Empfehlung: Das Buch ist meiner Meinung nach für Jugendliche ab 14 geeignet.

Nina, 14

Echt mieser Zufall

echt-mieser-zufall-cover

oder

Wie ich einen Kuss wollte und beinahe dabei draufging

In dem Buch „Echt mieser Zufall oder Wie ich einen Kuss wollte und beinahe dabei draufging“ von Kathy Parks geht es um Denver und Abigail.

Die zwei waren beste Freundinnen, bis ein schlimmes Ereignis sie auseinander brachte. Während Abigail immer beliebter wurde, zog sich Denver sozial zurück. Die zwei wechselten rund ein Jahr lang kein Wort, aber als Croix, ein Junge, den Denver toll findet, sie auf eine Party einlädt, gibt sie sich einen Ruck und geht hin. Die Party verläuft aber anders als geplant, denn ein Erdbeben löst eine riesige Flutwelle aus, die alles flutet. Denver schafft es gerade noch, sich auf das Dach zu retten, gemeinsam mit vier anderen: Abigail, Sienna und Hayley, zwei Schulzicken, und Trevor, einem Drummer. Am Anfang sind die sozialen Schichten noch deutlich merkbar, aber mit der Zeit verstehen sie sich immer besser. Allerdings geht es ihnen auch immer schlechter und manche von ihnen verlieren die Hoffnung.

Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft, von Anfang an Spannung aufzubauen. Gleich am Anfang wird erwähnt, dass Abigail und Denver Ex-Beste Freundinnen sind, und man möchte wissen wieso. Dieses Geheimnis wird allerdings erst ziemlich spät gelüftet. Während die fünf am Dach sind, erinnert sich Denver immer wieder an ihre Freundschaft mit Abigail und daran wie es schiefgegangen ist.

Ich würde das Buch Mädchen ab 14 Jahren empfehlen, die gerne Geschichten über Beste Freundschaften und Abenteuer lesen.

Nina, 16

Eine Woche für die Ewigkeit

eine-Woche-für-die-Ewigkeit-cover

Autoren: Nina Lacour und David Levithan

Verlag: Carlsen

Seitenanzahl: 288

Inhalt:

In dem Buch “Eine Woche für die Ewigkeit” geht es um Mark und Kate, die sich zufällig in einem Club während der Pride Week kennen lernen.

Sie beide haben Probleme mit der Liebe und damit, ihre Gefühle einzuordnen: Mark schwärmt schon lange für seinen besten Freund Ryan, traut sich aber nicht, ihm das zu gestehen, und Kate ist gerade vor dem Treffen mit einem Mädchen weggelaufen, dem sie schon seit Monaten entgegenfiebert.

Sie verstehen sich sofort und beschließen, zusammen dem Chaos der Liebe, Freundschaft, Enttäuschung und Zukunft in die Augen zu sehen, indem sie dem anderen zur Seite stehen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Marks und Kates Sicht erzählt und spielt innerhalb einer sehr turbulenten Woche.

Meine Meinung:

Die Handlung ist einmal etwas Neues und eine nicht allzu klischeehafte Liebesgeschichte, die sehr  leicht zu lesen und auch sehr unterhaltsam ist.

Das Cover passt wirklich unglaublich gut dazu.

Allerdings konnte ich einige Reaktionen der Charaktere nicht nachvollziehen und manche Stellen fand ich zuweilen sehr verwirrend.

Ich würde das Buch Jugendlichen empfehlen, die gerne mehr oder wenig dramatische Liebesgeschichten lesen.

Eine wirklich gelungene Geschichte über Freundschaft, Liebe und der Frage, was man mit der Zukunft machen soll, die mich sehr überrascht hat.

Ines, 14

Diabolic – Vom Zorn geküsst

diabolic-cover

Dieses Buch von S. J. Kincaid erschien 2016 in amerikanischer Sprache und wurde im darauf folgenden Jahr ins Deutsche übersetzt. Die gebundene Variante hat 481 Seiten.

„Jedes Teilchen unseres Körpers ist in einem Stern entstanden.“ S. 44

Kincaid beschreibt eine Welt, die in weiter Zukunft liegt, Wissenschaft wurde zur Ketzerei am lebendigen Kosmos erklärt, dem Glauben der neuen Menschheit.

Die Menschen leben im ganzen Universum verstreut, doch das Zentrum der Macht, des Imperiums, ist der Kaiserhof, das Chrysanthemum. Die Gesellschaft ist gespalten in Adelige, die allesamt im All in Raumschiffen – oder Festungen – leben, Überschüssige, die ihr Dasein unter schlechten Bedingungen auf Planeten fristen, und künstlich erschaffene Wesen, die nur für bestimmte Zwecke gebraucht werden.

Ein Beispiel dafür sind die Diabolics, einzige Kampfmaschinen, schneller, stärker, tödlicher als es je ein Mensch sein könnte. In ihrem ganzen Leben können sie nur einen einzigen Menschen lieben, ihren Besitzer, auf den sie durch eine Frontallapenvergrößerung geprägt werden.

In genau diesem Verhältnis steht Nemesis zu Sidonia von Imyprean, der Tochter von Senator Impyrean. Als der Kaiser eine große Ausrottung der Diabolics befielt, weigert sich Sidonia, ihre Freundin zu opfern und ihr Weiterleben wird durch den Tod eines anderen Kunstwesens kaschiert. Da sich der Senator außerdem entgegen aller Mahnungen seiner Frau gerne und mehr oder minder offen für Wissenschaften interessiert, zieht er den Unwillen des Kaisers auf sich. Dieser beordert daraufhin Sidonia an den Kaiserhof, um ihren Vater in den Griff zu kriegen. Aus Angst um ihre Tochter wird aber nicht sie, sondern Nemesis als Donia verkleidet dorthin geschickt.

Nemesis, die kaltblütige Diabolic, sieht sich nunmehr gezwungen, den seltsamen Vergnügungen und Gewohnheiten der Adeligen nachzugehen. Durch die Vorlieben ihres „Vaters“ bringt man ihr von Anfang an besondere Aufmerksamkeit entgegen und durch unbeabsichtigt aufrührerisches Verhalten teilt sie die anderen Erben der Senatoren in zwei Lager.

Schließlich trifft der Kaiser eine gefährliche Entscheidung, die Nemesis dazu bringt, alles zu vergessen und in einem verzweifelten Rachefeldzug, den Kaiser umzubringen beschließt. Durch eine seiner Diabolics wird sie aber aufgehalten und beinahe getötet. Ihre Rettung in letzter Minute hat sie nur einem zu verdanken: Tyrus, dem verrückten Thronfolger, der ihr daraufhin sein größtes Geheimnis anvertraut . . .

Dieser Roman ist eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe, das muss ich zuallererst klarstellen. Jedes einzelne Wort darin ist von Spannung erfüllt, keine Sekunde wird die Handlung auch nur ansatzweise langweilig. Der Ausgang ist bis zu den letzten Seiten ungewiss, denn Nemesis‘ Situation springt von einem Moment auf den anderen ins komplette Gegenteil um und verwandelt mühsam errungenen Triumph in erschreckende Hoffnungslosigkeit. Das überfordert den Leser aber keineswegs, es klingt auch nicht erzwungen oder unrealistisch. Jede einzelne Intrige, jedes Komplott ist so komplex, durchdacht und logisch, dass es den Leser nur mitreißen kann. Es ist eine ausgeklügelte Welt, in der auf ganz natürlichem Wege hundert Dinge gleichzeitig geschehen, und eben das verursacht die unglaubliche Spannung.

Da die Autorin zunächst eigentlich Astronautin werden wollte, ist es ihr möglich, leicht wissenschaftliche Bemerkungen am Rande einfließen zu lassen, die der in der Zukunft spielenden Geschichte noch einen Touch Glaubwürdigkeit verleihen. Trotz seiner Länge las ich das Buch in wenigen Tagen zu Ende, denn selbst um Mitternacht kreisten meine Gedanken nur um Nemesis und ihr Schicksal.

Der Klappentext klingt vielleicht nach einer schlechten Liebesgeschichte, doch davon ist das Buch meilenweit entfernt. Nemesis macht eine einzigartige Entwicklung durch, denn obwohl sie körperlich allen überlegen ist, zweifelt sie stark an sich und den Fähigkeiten, die ihr gegeben wurden. Sie ist fest überzeugt, sie sei weniger als ein Mensch, doch im Chrysanthemum lernt sie, wie falsch sie liegt. Sie lernt, wie es sich anfühlt, geliebt zu werden, und zu lieben. Es ist ein herzzerreißender Prozess, der mich mehr als einmal zu Tränen rührte.

„Vielleicht konnte nur ein Skorpion einem Skorpion das Leben retten.“ S. 481

~ Karin, 15

Love letters to the dead

Love_Letters_to_the_Dead_cover

Autorin: Ava Dellaira

Seitenanzahl: 413

Erscheinungsdatum: 23.2.2015

Inhalt:

In „Love letters to the dead“ geht es um die junge fünfzehnjährige Laurel und ihre Geschichte. Sie soll in ihrem Englischunterricht einen Brief an eine berühmte verstorbene Persönlichkeit schreiben, doch aus einem einzigen, werden unzählige mehr. In diesen Briefen an Prominente wie Amy Winehouse, Kurt Cobain oder Janis Joplin, erzählt sie von ihrem tagtäglichen Leben wie ihrer ersten großen Liebe Sky, ihren neuen Freundinnen und ihrem High School-Leben.

Aber sie verarbeitet durch diese Briefe auch den Tod ihrer älteren Schwester May ,die immer schon mit ihrem Charme und Schönheit alles richtig zu machen schien. Laurel verliert sich immer weiter in ihren Erinnerungen an May und will immer mehr wie sie werden. Sie wollte immer schon genauso schön, stark und interessant sein. Immer schon wollte sie wie May Flügel haben, die sie in eine ganz andere Welt zu bringen schienen. Eine Welt, die Laurel immer schon verschlossen blieb. Der einzige Spalt, den May ihr geöffnet hatte, wurde zu ihrem Geheimnis, das sie schon seit Jahren bei sich trug und welches auch der Grund für Mays Tod war.

Ihren letzten Brief widmet sie May und kann dadurch mit der Vergangenheit abschließen und ihren Weg zurück in die Gegenwart finden.

Meine Meinung:

Ich fand sowohl das Buch, als auch den Schreibstil sehr interessant und fesselnd. Es hat mich fasziniert , wie Laurel ihre Probleme, Sorgen und genau genommen ihr ganzes bisheriges (nicht gerade außerordentlich gemütliches) Leben mit diesen Briefen verarbeitet hat. Besonders toll ist es, wenn man ein paar der Berühmtheiten selber kennt und mag. Es ist ein sehr tiefgründiger und emotionaler Roman, bei dem man möglicherweise auch ein paar Tränen vergießen könnte. Das einzige, was man daran auszusetzen könnte,  ist der große Cliffhanger am Ende.

Das Buch dreht sich sehr stark um das Thema Selbstfindung, also würde ich es Jugendlichen ab 14 Jahren empfehlen.

Umus (12)

EIN MEER AUS TINTE UND GOLD

ein-meer-aus-tinte-und-gold-cover

Das Buch “EIN MEER AUS TINTE UND GOLD” von Traci Chee ist am 25.11.2016 bei Carlsen erschienen, 475 Seiten lang, der erste Teil der Buchreihe und bekommt von mir >10/10<< Punkten.

STORY (10/10)

Sefia ist ein Waisenmädchen und schon seit langer Zeit nur mit ihrer Tante Nin unterwegs. Das ging bis jetzt auch ganz gut so, doch eines Tages wird Nin von einer “Frau in Schwarz” entführt. Sefia merkt, dass diese Frau es auf den mysteriösen viereckigen Gegenstand in ihrem Rucksack abgesehen hat. Sefia trägt ihn schon immer mit sich, ohne zu wissen, was es ist. Nun beginnt Sefia sich jedoch für diesen Gegenstand zu interessieren und gerät in eine Welt hinein, von der sie noch keinen blassen Schimmer hatte….

Die Story ist sehr ausgeklügelt und mitreißend, vertieft sich immer mehr in die Charaktere und beinhaltet so einige Überraschungen. Alles in allem sehr gut gelungen!

CHARAKTERE (10/10)

SEFIA ist ein 16 Jahre altes Mädchen und ihre Eltern sind schon seit langer Zeit tot. Sie ist selbstbewusst und geschickt, und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

ARCHER ist ein 18 Jahre alter Junge, der das Sprechen verlernt hat und sich mit Sefia anfreundet. Aus Spoilergründen kann ich nicht mehr über Archer erzählen.

Die restlichen wichtigen Charaktere kommen in einem zu späten Stadium des Buches genauer vor, weshalb ich nicht auf sie eingehen kann, ohne zu spoilern.

Die Charaktere haben alle einen gut verständlichen und einzigartigen Charakter, man kann sich jedoch auch sehr gut in sie einfühlen, weshalb sie rundum sehr gut gelungen sind.

WELT (10/10)

Die Welt von Kelenna besteht aus mehreren Königreichen, verteilt auf mehrere Inseln. Die Königreiche stehen miteinander im Krieg und bekämpfen sich. In der Welt von Kelenna kann niemand lesen, was sehr schnell ein essenzieller Bestandteil des Buches wird.

Die Welt von Kelenna ist gut durchdacht und beinhaltet keine Fehler. Es fühlt sich alles authentisch an und ist auch nicht zu komplex, so dass man nicht durcheinander kommt.

Alles in allem eine typische, gut gelungene Fantasywelt.

COVER&TITEL (10/10)

Der Titel ist reißerisch aber verrät auch nichts über die Handlung des Buches, beschreibt diese aber sehr gut. Das Cover sieht gut gemacht aus und passt perfekt zum Buch. Definitiv ein Buch, das im Schrank etwas hermacht.

SCHREIBWEISE (10/10)

Traci Chee schreibt ihr Buch mit einfachen sprachlichen Mitteln, schafft es aber, nicht langweilig zu werden. Der Schreibstil ist nicht zu kindlich, um Erwachsene abzuschrecken, aber auch nicht so komplex, um Verwirrung anzurichten.

Alles in allem sehr gut geschrieben.

DAS BUCH ist ein unglaublich gut gelungenes erstes Buch der Reihe und macht Lust mehr zu lesen. Meiner Meinung nach eines der Vorzeigebeispiele der Fantasyliteratur. Definitiv eine Kaufempfehlung!

Sebstian [14]