All posts in Junge Erwachsene

Weil niemand sie sah

Weil-niemand-sie-sah-cover

Autorin: Lisa Jewell

Genre: Roman

Inhalt

Laurel Mack hat eine perfekte Familie: ihren Ehemann Paul, der sie sehr schätzt und liebt, einen Sohn und zwei Töchter. Die jüngste Tochter, nämlich Ellie ist ganz besonders. Man merkt und Laurel erwähnt es auch, dass sie ihr Lieblingskind ist. Jedoch verändert sich alles an dem Tag als Ellie verschwindet. Alles geht den Bach hinunter. Laurel lässt sich von ihrem Ehemann scheiden und sie distanziert sich von ihren Kindern. Jahre vergehen und sie weiß nicht, was mit Ellie geschehen ist. Endlich kann sie mit diesem Thema halbwegs abschließen und lernt einen Mann im Café kennen. Er ist sehr sympathisch und sie verliebt sich in ihn. Sie hat komplett vergessen, wie sich so etwas anfühlt. Doch als sie seine jüngere Tochter Poppy trifft, stockt ihr der Atem. Sie sieht genauso aus wie ihre Tochter Ellie. So kommen all ihre Gefühle wieder hoch und sie beginnt, selbst zu recherchieren, was an dem Tag des Verschwindens wirklich geschehen ist …

Meinung

Ich mag das Buch sehr und es liest sich auch sehr einfach. Man kann die Handlungen gut mitverfolgen, obwohl es Zeitsprünge und Perspektivenwechsel gibt. Die Charaktere sind gut beschrieben worden und man kann sich auch gut in sie hineinversetzten. Ich habe den Wendepunkt gar nicht erwartet, obwohl man es sich hätte denken können. Die Spannung ist immer da und man will immer weiterlesen, um zu erfahren, was mit der verschwundenen Tochter passiert ist.

Ich empfehle das Buch weiter und wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Anna, 16

Liebe mich, töte mich

liebe-mich-töte-mich-cover

Titel: Liebe mich, töte mich

Autorin: Jennifer Hillier

Genre: Thriller

Inhalt

Georgina, Angela und Kaiser sind seit der Highschool beste Freunde. Doch das ändert sich schlagartig nach dem Verschwinden von Angela. Eigentlich sollen Georgina und Kaiser für einander da sein und die schwere Zeit gemeinsam durchstehen. Jedoch weiß Georgina genau, was an dem Abend, als Angela „verschwunden“ ist, passiert ist, und Kaiser erinnert sie daran, an Angela und deren Freundschaft. Ihre beste Freundin wurde nämlich ermordet und zwar von Geos Freund. Anstatt zur Polizei zu gehen, hilft sie ihrer großen Liebe beim Beseitigen der Leiche. Damals war sie sechzehn. Nun sind vierzehn Jahre nach diesem Ereignis vergangen und die Leiche von Angela wird gefunden. Durch diesen Fund kann man den „Sweetbay-Würger“, so wird Geos vergangene große Liebe genannt, da er vier weitere Morde, nach dem an Angela, begangen hatte, verhaftet. Dadurch kommt die halbe Wahrheit ans Licht und Geo muss die Konsequenzen dafür, dass sie nichts erzählt hat, tragen…

Meinung

Das Buch an sich ist nicht schlecht verfasst worden, jedoch ist es ziemlich belastend. Man kann die Handlungen gut mitverfolgen, obwohl das Buch Zeitsprünge beinhaltet. Die Gefühle der Figuren werden sehr gut beschrieben und somit kann man sich in die Figuren gut hineinversetzten. Vor allem Geo tut mir leid, da sie Vieles und Schlimmes durchmachen musste.

Das Ende nimmt eine riesige Wendung. Einerseits konnte ich es vorhersehen, andererseits war es eine ziemlich große Überraschung.

Ich empfehle das Buch ab sechzehn Jahren weiter, da tiefgründige Themen wie Mord, gewalttätige Beziehung und Vergewaltigung behandelt werden.

Dieses Buch beschreibt ein Leben, dass man niemand wünschen würde.

Anna, 16

Acht Wochen Wüste

acht-wochen-wüste-cover

Autor: Wendelin van Draanen

Verlag: magellan

typ: Roman

Seiten: 333

Inhalt:

In diesem Buch geht es um ein Mädchen namens Wren. Sie hasst ihren Namen und ihr Leben abgrundtief und lenkt sich mit Joints auf dem Schulklo ab. Ihre Eltern versuchen sie schon etwas länger davon abzubringen und sehen dann keinen anderen Weg mehr,  außer sie in ein Wildnis-Therapie-Camp zu schicken. Deswegen wird sie um 03:47 Uhr aus ihrem Tiefschlaf geweckt und dazu gedrängt in einen sehr detailreich geschilderten schwarzen SUV zu steigen.

Wren ist stinkwütend und kann sich nicht einkriegen. Womit hat sie denn acht Wochen Wüste verdient? Was soll das alles?

(Antworten dazu findest du im Buch, und nicht etwa im Kiffertempel /zu Hause bei Meadow, ihrer Freundin!)

Meine Meinung:

Ich finde das Buch sehr gut geschrieben, auch wenn mir zwischendurch ein paar mehr Einblicke in ihr altes Leben fehlen…  ich kann mir zwar nicht im Geringsten vorstellen das es so etwas auch in unserer realen Welt geben könnte, jedoch hat mich die Geschichte sehr gefesselt, sodass ich dieses Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe! Die über 4 Monate Wartezeit (so lange habe ich gewartet, bis ich das Buch geschickt bekam) haben sich total ausgezahlt!

Besonders gefällt mir, wie Wren sich im Laufe des Buches weg von der dauernden Jammerei hin zur „unbesiegbaren Kriegerin“ verwandelt. Ich habe viele Lieblingsstellen in diesem Buch… (werde dir aber keine einzige verraten!!!)

Empfehlung:

Vor allem für Mädchen, da diese sich eher in Wrens Lage versetzen können. Jungs können das Buch natürlich auch lesen!!!!

Das Buch würde ich persönlich der Altersgruppe 10 oder 11 bis 13 oder 14 empfehlen…

Viel Spaß beim Lesen!!!

Verhängnisvolle Nähe

verhaengnisvolle-naehe-cover

Autorin: Sandra Brown

Titel: Verhängnisvolle Nähe

Genre: Thriller

Inhalt

Kerra ist eine Journalistin und ist sehr ehrgeizig. Sie will unbedingt ein Interview mit dem Helden Major Franklin Trapper führen. Er hat diesen Titel bekommen, nachdem er viele Menschen nach einem Bombenanschlag in Dallas gerettet hat. Anfangs hat er den Ruhm genossen und ist oft aufgetreten. Jedoch ändert sich dies plötzlich. Der Major will nichts mehr mit der Außenwelt zu tun haben. Kerra gibt sich dennoch nicht geschlagen und versucht, durch den Sohn des Majors Kontakt zu ihm aufzunehmen. Das Problem ist, dass John Trapper, der Sohn, sich von seinem Vater distanziert hat.

Dennoch gelingt es der Journalistin, ein Interview zustande zu bringen. Es soll am Jubiläumstag des Bombenanschlags stattfinden. Es verläuft alles einwandfrei und es wird sogar ein Geheimnis enthüllt, dass die ganze Welt schockiert hat. Allerdings ist es nicht die einzige Überraschung, die an dem Tag stattgefunden hat …

Nach diesem Tag sind alle, die mit dem Anschlag auf das Hotel Pegasus zu tun haben, in Gefahr…

Meinung

Ich mag das Buch sehr. Die Handlung ist sehr spannend und das Ende hätte ich so nicht erwartet. Es hat mehr als einen großen Wendepunkt und das macht das Buch nur noch spannender und besser. Vor allem das Ende fand ich sehr traurig und zugleich aufregend.

Die Autorin hat die Gefühle der Charaktere sehr gut beschrieben und so fällt es dem Leser einfacher, sich in die Figuren hineinzuversetzen.

Ich könnte mir vorstellen, dass aus dem Buch ein guter Film werden könnte, da die Handlung, die in dem Buch beschrieben wird, einer typischen Geschichte aus Filmen ähnelt.

Ich würde das Buch erst ab 16 Jahren empfehlen, da Liebesszenen sehr detailliert dargestellt werden. Die Journalistin fühlt sich sehr zu dem Sohn von dem Helden angezogen und so beinhaltet der Thriller auch noch eine Liebesgeschichte.

Ich würde das Buch unbedingt weiterempfehlen, wenn man gerne Filme schaut und eine Abwechslung braucht.

Anna, 16

Drei Schritte zu dir

drei-Schritte-zu-dir-cover

Die Entführung

Die-Entführung-Cov

Autorin: Petra Johann

Inhalt:

Leni Festing und Ronja Aurisch sind beide 15 und beste Freunde und verbringen zusammen die Ferien am Chiemsee. Auf der Fahrt dorthin geschieht etwas Unerwartetes …. Sie werden entführt. Der Entführer, der sich auch „Der Vollstrecker“ nennt, verlangt drei Millionen Mark als Lösegeld. Gut, dass Lenis Vater ein reicher Unternehmer ist. Jedoch läuft es nicht so wie geplant. Lenis Vater will das Lösungsgeld nicht bezahlen. Er will, dass alles so läuft wie er es will. Für die beiden Münchner Kripobeamten Eva Schaller und Jakob Schuster ist dieser Fall nicht ohne Komplikationen. Es kommt dann auch noch zu einer Katastrophe….

Glücklicherweise kann Leni noch heil bei ihrem Vater ankommen. Doch von Ronja fehlt jede Spur. Beim Austauschen kommt es dann auch noch zu Schüssen. Es gibt zwei Tote… Die Frage ist nur noch, wer die Toten sind.

Meinung:

Das Buch ist voll spannend. Im ersten Teil wird die Entführung beschrieben und im zweiten befinden wir uns in der Gegenwart. Ich mag es, wie die Autorin die Charakter beschreibt und ihre Gefühle übermittelt. Vor allem bei den Opfern fühlt man die Angst und die Verwirrung. Am Anfang ist die Geschichte recht rätselhaft, doch am Ende wird alles aufgelöst, wie man es am wenigsten erwartet. Ich hätte nie gedacht, dass die Geschichte so enden würde. Ich empfehle das Buch weiter und ich wünsche euch noch viel Spaß beim Lesen.

Anna, 16

Blind

blind-cover

Buchbesprechung

Autorin: Christine Brand

Titel: BLIND

Inhalt

Nathaniel wurde durch einen tragischen Unfall in seiner Familie blind. Das ist der Grund, wieso er (viele) Probleme wie zum Beispiel beim Aussuchen von seiner Kleidung hat. Da seine Familie gestorben ist, hat er bei einer Adoptivfamilie gelebt. Nun lebt er alleine mit seiner Hündin Alisha und die „Familie“ will sich wieder mit ihm treffen, jedoch weiß er nicht, welches von den dreien Hemden sein blau kariertes Hemd ist. Glücklicherweise ist die Technik so fortgeschritten, dass es eine App namens „Be my eyes“ gibt, wo Sehende den Blinden helfen können.

Dabei wird Nathaniel mit einem Sehende zufällig durch einen Videochat verbunden. (Der Sehende muss die App auch installiert haben.) Wenn der Sehende Zeit und Lust hat, hebt er ab, wenn nicht, wird Nathaniel mit einem anderem verbunden.

Dieses Mal wird er mit Carole verbunden, jedoch war das Gespräch nicht so wie die anderen…. Die Sehende, namens Carole, beginnt mitten im Gespräch zu schreien und danach hört Nathaniel nur noch einen dumpfen Aufprall. Auch wenn er nichts sehen kann, weiß er, dass etwas nicht stimmt. Da die Polizei ihm nicht glaubt, wendet er sich an eine alte Freundin: Die Journalistin Milla. Da es anfangs keine Anzeichen auf eine Entführung gibt, wird dieser Fall immer unglaubwürdiger und komplizierter. Jedoch kommt die Polizei einer Spur immer näher…

Meinung

Das Buch zählt zu einer meinen Lieblingsbüchern. Ich finde es gut, dass die Kapitel nicht allzu lang sind. Man kann die Handlung gut mitverfolgen und die Gefühle werden sehr gut dargestellt. Da es sich hier um ein Krimiroman handelt, werden verschiedene Fälle behandelt. In diesem Buch werden zwei Fälle auf einmal ermittelt. Anfangs denkt man, dass die Fälle komplett verschieden sind, jedoch haben sie mehr miteinander zu tun, als man anfangs denkt. Ich finde die Sichten der verschiedenen Charaktere voll spannend, vor allem die von Nathaniel, weil ich selbst nicht blind bin und es interessant ist, wie ein blinder Mensch die alltäglichen Aufgaben löst. Jedoch merkt man auch, dass ein Blinder als Zeuge einer Entführung nicht sehr glaubwürdig wirkt. Deshalb bewundere ich auch die Hartnäckigkeit und den Mut von Nathaniel während des ganzen Buches. Ich würde das Buch weiterempfehlen und ich wünsche euch noch viel Spaß beim Lesen!

Anna, 16

Es muss ja nicht perfekt sein

es-muss-ja-nicht-perfekt-sein-cover

Buchbesprechung

Autorin: Krystal Sutherland

Titel: Es muss ja nicht perfekt sein

Inhalt

In dem Buch geht es um ein Mädchen namens Esther, die auf der Suche nach ihrer größten Angst ist. Wieso? – Weil jedes Mitglied ihrer Familie vor etwas Angst hat. Ihr Vater verlässt den Keller nicht mehr, ihr Bruder fürchtet sich vor der Dunkelheit und ihre Mutter hat vor allem Angst, das Pech mit sich bringen könnte. Esther weiß jedoch nicht, was ihre größte Angst ist und deshalb schreibt sie eine Liste mit Dingen, wovor sie riesige Angst haben könnte. Jedoch gerät diese Liste ausgerechnet in die Hände von Jonah, ihrem früheren Schwarm. Wie? Er hat sie ausgeraubt.

Sie ist gerade am Heimweg und da sieht sie ihn an der Bushaltestelle. Er hat ein Veilchen und eine aufgeplatzte Wunde. Da Esther ihn kennt, beginnt sie mit ihm zu reden. Jonah fragt um Geld und sie gibt ihm ihr restliches Geld und geht fort. Als Esther in den Bus steigen will, bemerkt sie, dass ihr Fruit Roll- Up, das Armband ihrer Großmutter, ihr I-Phone, ihr Bücherausweis und ihr Exemplar von Der Pate gestohlen worden waren. Das mit der Liste findet sie aber erst viel später heraus.

Doch das Überraschende ist, dass Jonah Esther helfen will, die Liste durchzugehen und ihre Ängste zu überwinden. Da die Liste 50 Dinge vorweist, würde es lange dauern, bis sie fertig werden und deshalb haben sie sich darauf geeinigt, jeden Sonntag eine Angst zu überwinden – das würde bedeuten, dass sie ein ganzes Jahr lang dafür brauchen werden. Und durch diese Zeit, die sie gemeinsam verbringen, kommen sie sich immer näher.

Meinung

Ich mag das Buch sehr. Ihr finde es sehr spannend, wie sich die Liebe zwischen den beiden entwickelt. Die Autorin hat auch sehr gut die Emotionen der Charaktere beschrieben und deshalb kann man sich sehr gut in die Figuren hineinversetzen. Vor allem in Esther. Sie ist ein einsames Kind, obwohl sie ihren Zwillingsbruder und ihre Freundin, die nicht spricht, hat. Ihre Familie ist verrückt, jedoch merkt man, dass sie Esther lieb haben. Bei Jonah wirkt es ganz anders. Er selbst ist ein abenteuerliches Kind und sehr lebensfroh, aber wenn sein Vater ins Spiel kommt, wirkt er sehr ängstlich und leise. Ich mag es sehr, wie die Situationen dargestellt werden und ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn es an der Reihe war, ihre Angst zu überwinden. Diese Momente waren, finde ich, am magischsten, da Jonah und Esther alleine zusammen waren und man diese gewisse Spannung zwischen ihnen spüren konnte.

Anna, 15

Und dann weiß jeder, was ihr getan habt

und-dann-weiss-jeder-cover

Autor: Christian Linker

Seitenanzahl: 253

Inhalt:

Ein Mädchen namens Precious flüchten von Nigeria nach Deutschland. Sie ist alleine, denn ihre Familie wurde getötet. Sie geht in eine Highschool und hat nicht mehr viel Zeit, bis sie abgeschoben wird. Das Einzige, was sie hat, ist ein Stück Papier mit ihren Daten, jedoch hat sie keinen Personalausweis, mit dem sie durch die Welt reisen könnte. Deshalb will sie nach Schweden flüchten …

Während der Schulzeit war sie immer alleine und das war ihr auch recht so, jedoch will sich Muriel mit ihr befreunden. Muriel geht mit Precious in dieselbe Englischklasse und da sie Sitznachbarn sind, kam es einmal zu einem Gespräch. Muriel merkt jedoch schnell, dass Precious nicht sehr gerne mit ihr Zeit verbringt, dennoch redet sie weiter mit Precious…

Dann kommt es zur Studienfahrt an die Ostsee und am Ende der Reise verschwindet Precious. Muriel denkt und ist sich auch ziemlich sicher, dass sie getötet wurde und hat auch schon einen Schuldigen – Constantin. Da die anderen sie für verrückt halten und sich Muriel sehr sicher ist, arrangiert sie ein Treffen in ihrem Haus. Eingeladen sind Özge, Lennard, Daria und Constantin. Der vorgeschobene Grund für deren Erscheinen sollte das Fertigstellen des Abifilms sein, jedoch war Muriels Ziel, aus Constantin ein Geständnis herauszubringen und alle Welt soll es sehen. Sie hat eine versteckte Kamera installiert und alle können live mitsehen. Anfangs sind nicht sehr viele Zuschauer dabei, jedoch werden es immer mehr und man erfährt auch immer mehr von den fünf Eingeladenen…

Meinung:

Ich finde, dass das Buch ziemlich gut ist. Anfangs war ich jedoch etwas verwirrt, wegen den Namen, aber nach einer Zeit war es kein Problem mehr. Was ich überraschend fand war, dass das Buch von den Sichten der fünf (Özge, Muriel, Daria, Constantin und Lennard) beschrieben worden ist, aber es war auch sehr gut so. Man kann nämlich dadurch die einzelnen Gefühle der Charaktere verstehen und auch mitfühlen. Es ist auch sehr interessant, wie alle fünf Precious kennengelernt haben und dass sie mehr mit ihr zu tun hatten, als sie es zugeben würden. Ich würde das Buch weiter empfehlen, jedoch gehört das Buch nicht zu meinen Lieblingsbüchern und ich denke, dass ich es nicht noch einmal lesen werde.

Anna, 15

Empfindliches Gleichgewicht

empfindliches-Gleichgewicht-cover

In dem Buch „Empfindliches Gleichgewicht“ von Sarah N. Harvey geht es um Harry/Harriet. Sie ist ein Samenspenderkind und kennt ihren Vater nicht, aber sie vermisst ihn auch nicht. Aber ihren Freund Byron schon, weil er weggezogen ist.

Und dann forscht sie doch nach und findet eine Halbschwester, dann ein paar Halbbrüder (die aber alle weit weg wohnen) und eine andere Halbschwester.

In dem Buch geht es darum, wie sie all diese Menschen kennenlernt und noch um viel mehr. Das ist auch das einzige, was mir nicht so gut gefallen hat: Es ist zu viel in dem Buch drinnen, zu viele Themen und zu viele schlimme Sachen, die Menschen früher passiert sind. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das alles auf einmal so passiert oder dass sich solche Menschen in echt so treffen, mit ihren vielen Problemen und Geschichten.

Die Liebesgeschichte ist im Buch nicht so wichtig wie es hinten im Klappentext steht, also schon wichtig, aber nicht der Mittelpunkt.

Aber ansonsten ist es ein sehr interessantes Buch, aus dem man viel lernen kann. Ich finde, Harry ist gar nicht langweilig, auch wenn sie das von sich selbst denkt. Ich finde sie sehr sympathisch und hätte alles so gemacht wie sie, oder fast alles! Und ab der Mitte wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht, weil ich dann schon so viele Menschen aus dem Buch gut gekannt habe.

Ich empfehle das Buch an Mädchen ab 15, weil schon einiges vorkommt, das ein bisschen heftig ist. Ich glaube, Jungs wollen es eher nicht lesen, aber das ist eigentlich schade, sie sollten es lesen!

Sanne, 16 Jahre

Die schwarze Frau

die-schwarze-frau-cover

Buchbesprechung

Titel: Die schwarze Frau

Autorin: Simone St. James

Genre: Roman

Inhalt:

Fionas Schwester Deb stirbt in der Nähe von dem Mädcheninternat Idlewild Hall. Nach dem Verlust war das Leben von Fiona nicht so wie früher. Ihre Eltern lassen sich scheiden und danach stirbt die Mutter sogar an Krebs.
Immer wieder kehrt Fiona zum Tatort zurück. Ihr Täter ist schon längst verhaftet worden, dennoch stellt sie sich immer die Frage: Wie es möglich war, eine Leiche in den Wald zu bringen, ohne dabei Fußabdrücke zu hinterlassen?

Eines Tages bemerkt sie, dass das Mädcheninternet Idlewild Hall restauriert wird, es soll wieder zu einer Schule werden. Da Fiona Journalistin ist, wäre es ein guter Artikel über dies zu schreiben. Sie versteht aber auch nicht, wieso es restauriert werden soll und will deshalb die Käuferin des Internats kontaktieren.
Am Anfang vermeidet die Frau jeden Kontakt mit der Journalistin und deshalb muss ihr Sohn Anthony das Interview machen. Jedoch geschieht was mitten in dem Rundgang des Internats. Ein Bauarbeiter findet eine Mädchenleiche. als er gegraben hat. Da Fiona die Leiche gesehen hat, will sie herausfinden was mit ihr geschehen ist. Mitten bei den Forschungen erfährt sie etwas, was sie hätte lieber nicht wissen wollen.

Meinung:

Ich finde, dass das Buch sehr spannend ist. Man will immer weiterlesen, denn man will wissen, was passiert ist. In dem Buch erfährt man auch die Sicht von den Schülerinnen, die früher in dem Mädcheninternat gewesen sind. Wenn man liest, was sie gesehen haben und machen mussten, macht das das Buch nur noch spannender. Man will wissen, ob der richtige Täter von Fionas Schwester im Gefängnis sitzt und was mit dem anderen toten Mädchen passiert ist. Es ist sehr erstaunlich, was in dem Internat ist. Es soll ein Geist namens Mary Hand sein. Aber was hat sie, wenn sie überhaupt existiert, mit den Morden zu tun?…

Anna, 15

Jeder von uns ist ein Rätsel

jeder-von-uns-ist-ein-Raetsel-cover

von A. J. Steiger

397 Seiten

Inhalt:
Die 17-jährige Alvie wohnt alleine in einem heruntergekommenen Appartement und arbeitet in einem Zoo als Tierpflegerin. Sie leidet unter dem Asperger-Syndrom und reagiert sehr empfindlich auf Berührung (das Asperger-Syndrom ist eine Entwicklungsstörung, die es schwer macht, Emotionen bei anderen Menschen über Gesichtsausdruck, Stimme usw. zu erkennen und selbst so zu kommunizieren). Ihre Interessen sind Tiere (vor allem Kaninchen) und Quantenphysik. Als sie dann Stanley über den Weg läuft, ändert sich alles und früher oder später müssen sich beide den Traumata aus ihrer Vergangenheit stellen.

Meine Meinung:
Es fällt mir irgendwie extrem schwer meine Gedanken zu diesem Buch in Worte zu fassen. Es hat mich auf jeden Fall in seinen Bann gezogen und ich habe es nur schwer (und dann auch nur für kurze Zeit) aus der Hand legen können. Alvie ist so ein interessanter Charakter für mich, weil ich noch nie ein Buch über jemanden mit Asperger-Syndrom gelesen habe und sie mir einfach so schnell ans Herz gewachsen ist. Sie kann auch gewisse Gesprächs-Tabus nicht nachvollziehen und daraus ergeben sich sehr lustige Szenen, bei denen ich mich manchmal gerne unsichtbar gemacht hätte. Die Dynamik zwischen ihr und Stanley ist auch wunderschön und der Wachstum beider Charaktere hat mich sehr beeindruckt. Es gibt sehr viele emotionale Szenen, die mich teilweise sprachlos gemacht haben und bei denen ich auch manchmal eine Weile gebraucht habe, um sie zu verarbeiten. Ich will euch auch nichts spoilern, aber ich glaube, dass jemand der emotional schwierige Geschichten nicht so gut aushält, für dieses Buch vielleicht nicht gut geeignet ist. Der Klappentext hat mich nämlich ein bisschen in die Irre geführt und ich hätte nicht gedacht, dass es so belastend sein würde. Es war aber sehr interessant Alvie Seite für Seite besser zu verstehen und nachvollziehen warum sie in gewissen Situationen so handelt, wie sie es tut.

Fazit: Ich mochte sowohl Alvie als auch Stanley als Charaktere sehr gerne und ihre Erfahrungen und Entwicklung haben mich sehr fasziniert. Ich würde sagen, dass die Altersempfehlung von ab 14 Jahren angemessen ist und jeder der meint, eventuell von Ereignissen im Buch getriggert werden zu können, es sich nochmal überlegen sollte, da die Erlebnisse in den Kindheiten der beiden Personen wirklich grauenvoll waren.

Isabel, 14

Dazwischen: Ich

dazwischen-ich-cover

Die Autorin des Tagebuchromans „Dazwischen: Ich“ ist Julia Rabinovic, welche die Geschichte des Flüchtlingsmädchens Madina erzählt.

Madina, die ihre Geschichte, in einem Tagebuch selbst schildert, ist diejenige welche beim Asyl Amt für ihre Eltern übersetzten muss und ihre Geschichte, vom Krieg bis zur Flucht immer und immer wieder erzählen muss, da sich ihre Eltern und ihre fast stumme Tante Amina mit der  deutschen Sprache sehr schwer tun. Zudem tragen sie etwas mit sich aus ihrer Vergangenheit in der Heimat, was Madina zunächst nur spürt, dann aber, als sie es herausbekommt, fast zerreißt. Diese Sache betrifft ihren Vater, das Oberhaupt der Familie, der Madina nicht ganz vertraut und Angst um das Bestehen der Kultur Madinas Heimat innerhalb der Familie hat. Noch mit dabei ist ihr kleiner Bruder Rami. Madina findet ihn nervig und kommt nicht so gut mit ihm klar.

Ihre einzige und beste Freundin Laura, von dessen Mutter sie das Tagebuch bekommen hat gibt Madina Kraft und erinnert sie an ihre schöne und unbeschwerte Kindheit. Sie ist wie ein Stück Heimat für Madina. Laura steht immer hinter ihr und hilft ihr in peinlichen oder blöden Situationen.

Die Familie lebt in einem Flüchtlingsheim und wartet bitterlich auf den Asylbescheid, zusammen mit vielen anderen, unter anderem auch mit Verrückten und psychisch leidenden Personen, welche die Flucht nicht so gut überstanden haben. Die Nachwirkungen, einer solchen Lebenssituation erlebt das Mädchen am eigenen Leib. Sie wird im Laufe des Buches schwierige Entscheidungen treffen müssen, vor allem als ihr Vater beschließt zurück in die Heimat zu kehren, da die Ereignisse der Vergangenheit die Familie einzuholen scheinen.

Das Thema Flüchtlinge ist definitiv aktueller Diskussionsstoff. Doch die Autorin schafft es durch ihren ansprechenden und authentischen Schreibstil, dem Leser ein eher nicht so persönliches Thema näher zu bringen. Vieles in diesem Buch verdeutlicht die Themen Identität, Flucht und Migration. Ich finde es allerdings fraglich, ob die Tagträume unbedingt in dem ausmaß notwendig gewesen wären, da es mich persönlich aus dem Lesen rausgebracht hat.

Dennoch ist Frau Rabinovic ein überzeugender Roman gelungen, welcher Mut macht und zeigt, mit was für Problemen sich Flüchtlinge auseinandersetzen müssen.

Samuel (15)

Dazwischen: Ich

dazwischen-ich-cover

“Dazwischen: Ich” ist ein Jugendroman der österreichischen Schriftstellerin Julya Rabinowitsch und erschien am 22.08.2016.

Kurz zum Inhalt:
Das Buch handelt von einem Mädchen Namens Madina, welche mit ihrer engen Familie nach Europa flüchtet. Sie leben in einer Pension mit vielen anderen Asylsuchenden und leben ein hartes Leben. Alle warten auf ihr Visum und haben es dabei nicht leicht sich im Alltag der Einheimischen zu integrieren und anzupassen. Madina ist eine der wenigen, welche immerhin in der Schule Freunde gefunden hat und geht daher auch eine große Veränderung durch. Sie will besser behandelt werden, ein gerechteres Leben führen und sich einfach Wohlfühlen. Dabei treten jedoch in der Familie Probleme auf und der Leser ist gespannt darauf, ob sie jemals in der neuen Heimat ankommen wird.

Ich war sehr überrascht von der kurzen, kindlichen und direkten Sprache, jedoch fand ich das sehr passend und äußerst interessant, da es sich ja auch um das Tagebuch eines jungen Mädchens handelt. Außerdem baute dies eine Nähe zum Hauptcharakter auf, welche einen noch mehr mitfiebern lässt.

Ich empfehle dieses Buch für Jugendliche ab 14 Jahren, da der Roman einige der heutigen Probleme aufzeigt und er daher eine lehrreiche und spannende Geschichte erzählt, welche einigen Jugendlichen bei so mancher Entscheidung helfen könnte.

Oskar

Dazwischen: Ich

dazwischen-ich-cover

von Julya Rabinowich

Inhalt:
In dem Buch geht es um die 15 – Jährige Madina, die aus ihrer Heimat wegen eines Krieges geflohen ist. Nun lebt sie schon seit eineinhalb Jahren mit ihrer Mutter, ihrem Vater, ihrem kleinen Bruder und ihrer Tante in Österreich in einem Flüchtlingsheim und wartet sehnlichst auf den Asylbescheid. In der Schule hat sie es nicht so einfach, außer ihrer besten Freundin Laura kann sie keiner so wirklich leiden. “Geh zurück wo du herkommst”, sagen sie und noch viel schlimmere Sachen. Aber das ist nicht ihr größtes Problem. Der Rest ihrer Familie ist noch in ihrem Heimatland und ihrer Oma geht es sehr schlecht. Ihr Vater will zurück um ihr zu helfen, doch wenn er geht haben sie keine Chance auf einen Asylantrag. Ob er geht oder nicht müsst ihr selbst herausfinden, wenn ihr das Buch lest ;)

Bewertung:
Ich fand das Buch ein bisschen anstrengend zu lesen, da es als Tagebuch geschrieben ist und Madian sehr kindlich schreibt und viele Dinge sehr genau beschreibt. Außerdem fand ich das Ende etwas zu abrupt. Trotzdem muss ich sagen, dass ich noch nie von einem Buch gehört habe, dass das Thema Flüchtlinge so aufgreift wie dieses. Ich finde es sehr wichtig, den Leuten die andere Seite zu zeigen, da Flüchtlinge ja doch noch nicht so ganz akzeptiert sind hier bei uns.

Ich würde dem Buch 3 von 5 Sternen geben wegen der oben genannten Kritikpunkte.

Amelie, 16

Jetzt ist alles, was wir haben

jetzt-ist-alles-was-wir-haben-cover

Autor: Amy Giles:

Damals: Hadley McCauley ist die Tochter einer noblen Familie. Ihr Vater spendet oft Geld, ihre Mutter arbeitet für PTA. Doch eigentlich ist ihre Familie sehr kaputt.

Macht sie etwas, das ihrem Vater nicht passt, schlägt er sie oder Schlimmeres. Ihre Mutter weiß dies, wird auch selbst geschlagen und betrogen, vergisst diese ganzen Sachen allerdings durch Alkohol. Ihr ist es wichtiger, in einer noblen Familie zu sein, als ihre Kinder zu beschützen.

Als Hadley einen Jungen trifft, weiß sie, dass ihr Vater dies niemals herausbekommen darf. Sie will gar nicht wissen, was er ihr oder womöglich ihrer Schwester antun würde, wenn er von Charlie erfährt. Deshalb muss sie ihn geheimhalten, was deutlich schwieriger ist als sie dachte.

Jetzt: Hadley wacht im Krankenhaus auf. Sie ist die einzige Überlebende eines Flugzeugabsturzes. Ihr Vater und ihre Mutter sind tot. Doch wie kam es zu dem Absturz? Ihr Vater war ein guter Pilot. Hat sie möglicherweise etwas damit zutun?

Ich fand das Buch wirklich sehr spannend. Es gab viele Momente, die einen geschockt haben. Das Ende denkt man die ganze Zeit zu wissen, doch am Ende verändert sich die Geschichte noch einmal entscheidend. Ich kann es jedem empfehlen der Bücher mag, die auch sehr realitätsnah sein können.

Alex, 15

Ich gebe dir die Sonne

Ich-gebe-dir-die-sonne-cover

Autor: Jandy Nelson

Seitenanzahl: 474

Inhalt:

NoahundJude sind ein unzertrennliches Zwillingspaar. Beide sind künstlerisch begabt, doch während der introvertierte Noah seine Zeichnungen immer bei sich hat, versteckt die extrovertierte Jude ihr wahres Talent. Sie baut Sandskulpturen am Strand, die sie dann von der Flut zerstören lässt. Nachdem die Mutter der beiden ihnen davon erzählt, die Zwillinge auf die California School of Arts zu schicken, entfacht ein Kampf zwischen den Geschwistern.

Ein Kampf geprägt von Neid und Eifersucht. Die Rivalität der Beiden, die eigentlich schon immer da war, aber durch ihre enge Verbundenheit nicht zum Vorschein kam, trennt die Geschwister immer mehr voneinander. Bis Lügen, Missverständnisse und Hass zu einem schweren Bruch zwischen den beiden führen. So wurde NoahundJude zu Noah und Jude.

Meinung:

Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe, hätte ich mit einer 08/15 Liebesgeschichte gerechnet. Wie sehr ich mich getäuscht hatte, war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Das Buch fängt mit dem folgenden Satz an „So fängt alles an.“ Es gibt keinen passenderen Satz mit dem man dieses Buch anfangen könnte.

Die Handlung des Buches spielt zu verschiedenen Zeiten und wird aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Alle Kapitel, die in der Vergangenheit stattfinden, werden aus der Sicht von Noah erzählt. In den Kapiteln sind unsere Hauptprotagonisten 13/14 Jahre alt. Alle Kapitel, in denen Noah und Jude 16 Jahre alt sind, werden aus der Sicht von Jude erzählt. Das kann anfangs etwas verwirrend sein, aber nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich daran.

Der Schreibstil war für mich eher kritisch. Die Beschreibungen der Gefühlswelten und Gedanken waren zwar sehr detailliert geschrieben und ich konnte mich auch gut in die Charaktere hineinversetzen. Aber dann schmiss die Autorin dauernd mit irgendwelchen poetischen Metaphern und Analogien um sich, so dass manche Stellen einfach nur verwirrend waren. Das hat hat so ein bisschen den Lesefluss gestört.

Die Storyline wiederum war sehr gut. Die Geschichte ist kompakt und durchdacht. Die Autorin schafft es immer wieder Spannung aufzubauen, da jedes Kapitel mit einem Cliffhanger endet. Auch die Plottwists, die man sehr häufig findet, sind unerwartet.

Fazit:

Das Buch gibt einem einen sehr intensiven Einblick in die Gedanken und Gefühle der Charaktere. Dadurch, dass die Geschichte wie bei einem Puzzle erst Stück für Stück Sinn macht, wird es auch nie langweilig. Ich würde das Buch Lesern empfehlen die 14+ sind, da ich denke, dass es für jüngere etwas schwer zu fassen sein könnte.

Insgesamt gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Lena, 13

Die Mitte der Welt

die-mitte-der-Welt-cover

„Die Mitte der Welt“ stammt aus der Feder des Kinder- und Jugendbuchautors Andreas Steinhöfel und wurde im Jahre 1998 im Verlag Carlsen veröffentlicht. Andres Steinhöfl arbeitet als Übersetzer, Rezensent und Drehbuchautor. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Als ich anfing, das Buch zu lesen, wusste ich noch nicht, wann es erschienen war. Was mir aber sofort auffiel, war der für ältere Bücher typische emotional etwas zurückhaltende, klare Schreibstil. Zuerst werden die Umrisse mit eindeutigen, schwarzen Pinselstrichen gemalt, danach mit an Metaphern reichen, bunten Gefühlen gefüllt. Bemerkenswert ist, dass für jede neue Situation neue Metaphern erschaffen werden und nirgends diese viel zu oft verwendeten 0815 – Phrasen zu finden sind.

Das Buch ist an keiner Stelle schwer oder anstrengend zu lesen; Wort fügt sich an Wort, bildet mühelos eine Handlung, die nicht künstlich vorangetrieben scheint, sondern von selbst von Seite zu Seite fließt.

Wer nach einem Buch sucht, das einen von einer Emotion zur nächsten reißt, ist hier gänzlich falsch. Als Leser fühlt man mit, wird aber nicht zu sehr hineingezwungen, sondern kann alles aus ein wenig Entfernung ruhig beobachten.

„Die Mitte der Welt“ ist ein Bildungsroman, in dessen Mittelpunkt der Junge Phil steht und aus seiner Sicht aus seinem Leben erzählt. Dabei springt man zwischen Ereignissen aus der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Das Buch verhält sich manchmal wie ein Gespräch; man erzählt von etwas, das erst kürzlich passiert ist, und findet eine ähnliche Erfahrung, die man bereits früher gemacht hat.

Der Roman beginnt mit der Überfahrt von Phils schwangerer Mutter Glass von Amerika nach Europa. Kaum hat sie das fremde Land erreicht, bringt sie Zwillinge zur Welt: Phil und Dianne. Die beiden wachsen in der Villa von Glass’ Schwester Stella auf, die etwas abseits des Ortes im Wald liegt. Die engstirnigen Bewohner des Dorfes werden ‚Die Kleinen Leute‘ genannt und sind der ‚amerikanischen Hure‘ und ihrer Familie gegenüber nicht sehr freundlich gestimmt. Glücklicherweise trifft Glass auf die Anwältin Tereza, die ihr hilft, sich ein Leben in Europa aufzubauen. Aber mit der Zeit leben sich auch Geschwister auseinander, Mutter und Tochter entwickeln gegenseitige Hassgefühle und Phil verliebt sich auf den ersten Blick in seinen neuen Klassenkameraden Nicholas.

Neben dem Erwachsenwerden ist in dem Buch auch Homosexualität ein zentrales Thema. Sie kommt in vielen Gestalten und Facetten vor, wirkt aber ebenfalls nie erzwungen in den Mittelpunkt gestellt.

Es ist ein rundum interessantes, angenehm zu lesendes Buch, das einem mit kluger Wortwahl und gewitzter Ironie den Spaß am Lesen nie verdirbt. Das Buch kann von allen Altersklassen gleichsam gelesen werden.

~ Karin, 16

Liebe ist so scheißkompliziert

liebe-ist-so-cover

Autor: Sabine Schoder
Genre: Liebesroman
Seiten: 398

Inhalt:
Nele ist ein ganz normaler Teenager wie du und ich, außer, dass sie 1.90m groß ist. Deswegen hatte sie auch noch keinen Freund, denn wer will schon, dass die eigene Freundin um einiges größer ist als man selbst? Doch als Nele den Basketballspieler Jerome kennenlernt, ist es um sie geschehen. Als sie sich dann auf einer Party näherkommen, ist sie überglücklich, doch schon am nächsten Tag zerfällt alles in Scherben, denn die ganze Schule hat über Nacht ein Video von Neles nacktem Oberkörper erhalten und der einzige, der sie so gesehen hat, war Jerome. Hat er etwa das Video gemacht?

Kritik:
Das Buch hat mir gut gefallen und es ist eine leichte Lektüre für zwischendurch. Allerdings fiel es mir nicht immer leicht, mich mit Nele zu identifizieren, da ich eher zu den kleineren Leuten gehöre. Jedoch ist es auch eine geniale Idee, denn normalerweise halten sich Mädchen in Büchern für zu dick oder zu dünn, doch meistens nicht zu groß.
Leider habe ich den Plot-Twist schon relativ bald erahnt, trotzdem gab es noch Wendungen, die ich nicht erwartet hätte.

Fazit 3.5/5 Büchern: Es gab in dem Buch auch noch kleine Überraschungen, aber nachdem ich den Plot-Twist schon erahnte, verfiel die Spannung etwas. Jedoch würde ich das Buch jedem weiterempfehlen, der eine nette und lockere Lektüre sucht und gerne Liebesromane liest.

Jude, 17 Jahre

Save you

save-you-cover

Autor: Mona Kasten
Genre: New-Adult-Roman
Seiten: 380
Sprache: flüssig und mitreißend

2. Band der Trilogie

Inhalt:
Ruby und James haben es endlich geschafft, sie sind ein Paar. Doch als ein schwerer Schicksalsschlag die Familie Beaufort erschüttert, zerbricht alles. Ruby muss mitansehen, wie James immer mehr der Trauer verfällt und einen großen Fehler begeht, der Ruby das Herz bricht. Am liebsten würde sie das ganze letzte Schuljahr vergessen, doch als James beschließt, für ihre Beziehung zu kämpfen, ist ihr Plan ihn zu vergessen unmöglich.

Kritik:
Sowohl der erste als auch der zweite Band ist ein Genuss zu lesen. Vor allem rücken im zweiten Band auch Nebencharaktere ins Rampenlicht, was mir sehr gut gefallen hat. Besonders erfährt man mehr über James Schwester Lydia, die mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen hat. Leider fand ich die Phase während Rubys und James Trennung etwas langatmig. Wirklich schockierend war jedoch das Ende, doch darüber kann ich leider nicht mehr sagen ohne nähere Details zu verraten.
Fazit 4/5 Büchern:
Auch der zweite Band der Serie ist ein voller Erfolg. Jedoch gab es ein paar Kapitel, die etwas langatmig waren, aufgrund eines Konfliktes zwischen den Hautprotagonisten, der in einem  Jugendroman zwar unausweichlich ist, ihn jedoch nicht weniger anstrengend macht. Trotzdem erwarte ich freudig den dritten Band.

Jude, 17 Jahre