Salt & Storm. Für ewige Zeiten

Salt&Storm_cover

Ein junges Mädchen zwischen Schicksal, Liebe … und Verderben

Originaltitel: Salt&Storm

Autorin: Kendall Kulper

Seitenanzahl: 448

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich nicht sehr viel Erfahrung mit Büchern, die sich in der Hexenwelt abspielen. Natürlich, vorgekommen als Schattenwesen in den Chroniken der Schattenjäger, oder als Mitbewohner im Shadow Falls Camp ist sie schon, aber ein Roman ausschließlich über Hexenwesen ist mir nur selten unter die Finger gekommen. Daher war es, auf eine gewisse Art und Weise, eine ganz neue Erfahrung und ein ganz anderes Leseerlebnis für mich, dieses Buch hier lesen zu dürfen. Ob es mich aber aus den Socken gehauen hat, ist wieder eine andere Sache …

Kurz zum Inhalt: Avery gehört einer mächtigen Ahnenreihe von Hexen an, welche sich vor über einem Jahrhundert auf der winzigen Insel Prince Island niedergelassen hat. Ihr größter Traum ist es, eines Tages die Position ihrer Großmutter zu übernehmen, um die Beschützerin ihrer Heimat zu werden und ihre Bewohner, ihre Landsleute vor der unbarmherzigen See zu behüten. Doch wenn es nach ihrer Mutter ginge, würde Avery den nächstbesten Kandidaten ehelichen, um als hübsche Trophäe ihres Mannes bei Teegesellschaften, Theaterbesuchen und Kunstausstellungen hergezeigt zu werden. Die angehende Seehexe muss also alles daran setzen, um gegen die Magie ihrer Mutter zu kämpfen und erhält unerwartet Hilfe von einem Fremden, Tane. Dieser jedoch ruft nicht nur die in ihr versteckte Macht, sondern auch Gefühle hervor, die Avery ihm gegenüber nicht hegen darf. Denn ihre Liebe ist nichts anderes als eine Zeitbombe, eine Zeitbombe, die jeden Moment droht hochzugehen und alles sprengen wird woran Avery je geglaubt hat …

Pro: Nach dem Klappentext zu urteilen, hätte man meinen können, dass wir in diesem Roman das typische Phänomen „Insta-Love“ erleben würden. Ihr wisst schon, das übliche: Protagonistin sieht ihren Herzensmann das erste Mal und spürt eine schicksalhafte Verbindung zu der anderen Person und umgekehrt. Sie kann ihren Blick nicht von seinem umwerfenden Antlitz reißen und fühlt Dinge, die sie nie zuvor zu spüren vermochte … Das übliche Liebesgesülze eben.
Aber hier ist es anders. Every ist eine von der misstrauischen Sorte und möchte ihm, zu Anfang, gar nicht erst über den Weg trauen und ihn am liebsten sofort loswerden. Natürlich, irgendwann wird ihre Faszination ihm gegenüber sehr offensichtlich und der erste Kuss kommt relativ abrupt, aber der Moment schien mir trotz allem passend.  Noch dazu ist Tane nicht so übertrieben attraktiv und engelsgleich, dass man sich am liebsten einen Kübel Eis-Creme schnappen und sein bedauernswertes Liebesleben beweinen möchte. Also ein großer Pluspunkt für mich.

Im Allgemeinen gibt es bei YA- Büchern immer zwei Arten von Protagonistinnen: Entweder sie ist eine sogenannte Mary-Sue, das schüchterne, neue Mädchen, dass nicht weiß wie hübsch sie ist und so naiv ist, dass man ihr am liebsten einen Schuh in das perfekte Gesicht mit den perfekten Augen und den perfekten Haaren werfen möchte. Oder die barsche, unzugängliche Kämpferin, die ihr Herz niemandem öffnen möchte, bis der Eine kommt der das Eis in ihrem Inneren zum Schmelzen bringt. Avery gehört aber, aus meiner Sicht, zu keinem dieser beiden Typen. Sie ist zwar etwas launisch und temperamentvoll, aber zugleich auch wachsam, klug und wenn es sein muss auch sanft, und lässt sich nicht unterkriegen.

Der Schluss ist spannend, pfiffig, lässt sich gut lesen und ist kein Und-Sie-Leben-Glücklich-Bis-Ans-Ende-Ihrer-Tage Abschluss, was auch einmal was anderes ist.

Contra: Nun aber zu den Dingen, die mir das Lesevergnügen, ziemlich geschmälert haben.

Für mich, und das habe ich auch in vielen anderen Rezensionen zu dem Buch gelesen, war es wirklich sehr schwierig in die Geschichte reinzukommen. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen immer weiter und weiter zu lesen, weil lange Zeit einfach nichts passiert. Es gibt viel Gerede, aber in der Handlung geht anfangs einfach nichts weiter und die ganze Zeit fragte ich mich nur, wann denn jetzt mal ein wenig Würze in die Story kommen würde. Aus diesem Grund hatte ich erst kurz vor der 200. Seite das Gefühl, langsam aber sicher mit den Charakteren und dem Plot warm zu werden. Es ist nicht selten, dass der Anfang schwierig ist, aber so lang hat es bei mir nur in den wenigsten Fällen gedauert.

Auch mit dem Schreibstil hatte ich meine Probleme. Da der Roman, meiner Schätzung nach, im 19. Jahrhundert spielt, ist auch der Ton des Buchs an diese Zeitepoche angepasst, was für Liebhaber alter Klassiker natürlich nur ein Grund zum Jubeln ist, aber für mich ist das einfach nichts. Der Schreibstil hat mich mitunter daran gehindert mich in den Zeilen und der Handlung zu verlieren, ist somit sehr gewöhnungsbedürftig und ein wenig zu malerisch für meinen Geschmack, was in anderen Büchern für mich überhaupt kein Problem ist, aber hier von der Autorin ein wenig ungeschickt gehandhabt ist.

In meinen Pros meinte ich zwar, dass kein Insta-Love stattfindet, aber ab  dem ersten Kuss geht das zwischen den beiden so schnell, dass im nächsten Moment schon von ewiger Liebe und Heirat die Rede ist. Vermutlich war es in der damaligen so üblich, aber mir sagte es trotzdem nicht zu, wo mir Avery im ersten Moment doch so emanzipiert schien. Als es dann also drauf ankam und ich eigentlich mit den beiden mitleiden sollte, war es mir, das klingt jetzt härter als es gemeint ist, doch relativ gleichgültig.

Und nun zu meinem letzten Kritikpunkt: Die Handlung. Zwar ist der Schluss sehr flott geschrieben, ist der Rest aber dennoch nicht wirklich originell. Obwohl es immer mal wieder kleine Stellen gibt, die einen überraschen, ist jetzt kein absoluter Schockmoment vorhanden, den ich mir nach dem schwächlichen Anfang doch sehr gewünscht hätte.

Fazit: „Salt&Storm“ von Kendall Kulper kriegt von mir 2.5 von 5 Sternen. Ein solider Roman, mit, leider, doch grundlegenden Schwächen, den ich Fans von alten Klassikern empfehlen würde.

Selin, 14 Jahre alt

mehr Infos
fold-left fold-right
About the author

Leave a Reply