Ausgerechnet wir

ausgerechnet-wir_coverjpg

Das Buch „Ausgerechnet wir“ von Monika Peetz dreht sich im Großen und Ganzen um Tom und sein Leben, aber es gibt auch noch ein paar Geschichten, die eher im Hintergrund verlaufen.

Tom ist selbstständig und beschäftigt sich sehr gerne mit Zahlen, Formeln… grundsätzlich allem, was mit Mathe zu tun hat. Seine längste und zugleich auch letzte Beziehung hatte er mit Sophie, deren Auto er angefahren hat und sie daraufhin verfolgte. Nun möchte er endlich die große Liebe kennenlernen und meldet sich deswegen auf einer Dating Website an. Prompt lernt er viele Frauen online kennen und eine hat es ihm besonders angetan, Lisa. Er verabredet sich mit ihr, doch anstelle von Lisa taucht deren Mutter auf, die ihre Tochter verkuppeln möchte. Tom ist verzweifelt, aber schließlich beschließt er Lisa doch noch zu treffen. Allerdings muss er sie dazu erst einmal finden und das ist gar nicht so einfach. Mithilfe der Informationen, die er davor schon herausgefunden hat, trifft er sie „zufällig“ in einem Waschsalon. Das Treffen verläuft aber anderes als geplant und sie bemerkt ihn nicht einmal.

In der Zwischenzeit hilft er seinem Ex-Schwager Joshi bei finanziellen Problemen und bekommt dann den Rat von ihm, Gutes zu tun, um Gutes zu bekommen. Leichter getan als gesagt, denn obwohl es am Anfang ganz gut läuft, geschieht dann eine Katastrophe nach der nächsten. Lisa trifft er auch wieder, allerdings als Konkurrent, denn sie möchten beide als Berater bei der Bäckerei Schwab arbeiten. Und als wäre alles nicht schon kompliziert genug, mischen seine drei Schwestern und sein Vater, von dem er nicht besonders viel hält, sowie seine Nachbarn sein Leben ganz schön auf.

Das Ende ist überraschend und unerwartet, aber auch ziemlich süß. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich mich sehr gut mit der Hauptrolle Tom identifizieren kann. Die Vorliebe für Mathe, das Pech, das immer etwas schief läuft und vor allem, dass er immer alles genau geplant haben möchte.

Insgesamt war das Buch von der Art her sehr angenehm zu lesen und ich würde es allen empfehlen, die gerne Liebesgeschichten lesen. Mit seinen rund 330 Seiten ist es, meiner Meinung nach, auch für diejenigen die sonst nicht so viel lesen, gut geeignet, aber auch die, die gerne dicke Schinken lesen, werde ihre Freude dran haben. Da in dem Ganzen nicht wirklich etwas Gefährliches oder Erotisches passiert, würde ich das Buch sogar Jugendlichen ab 12 Jahren empfehlen.

Nina, 15 Jahre

mehr Infos
fold-left fold-right
About the author
GRG in 1210 Wien

Leave a Reply