Bodyguard: Der Anschlag

bodyguard-anschlag-cover

„Bodyguard: Der Anschlag“ von Chris Bradford ist der fünfte Teil aus seiner Bodyguard-Reihe. Die Person, um die es hauptsächlich geht, heißt Connor Reeves. Er ist der Sohn eines verstorbenen Soldaten und muss sich um seine Großmutter und seine kranke Mutter kümmern. Deswegen nimmt er das Angebot von Colonel Black an, da im Gegenzug dafür alle Kosten zur Pflege seiner Mutter übernommen werden. Doch der Job als Bodyguard ist alles andere als ungefährlich.

Gemeinsam mit seinem Team muss Connor im ersten Teil die Tochter des amerikanischen Präsidenten beschützen und auch in den darauf folgenden Teilen wird es für ihn nicht leichter. Die Fahrt auf einer Jacht sowie ein Safaritrip in Afrika erweisen sich als äußerst anstrengend und Nerven aufreibend. Im vierten Teil geht es dann ausnahmsweise um Charley, eine Teamkollegin von ihm, und man erfährt, warum sie im Rollstuhl sitzt.

Im fünften Teil wird Connor dann nach Russland geschickt, um den Sohn eines Oligarchen, der Russland von der Korruption befreien will, zu beschützen. Als Partner bekommt Connor Jason. Die Beziehung zwischen den beiden ist nicht gerade gut, da beide immer versuchen, der Beste zu sein. Da kommt es häufig zu Streitereien, vor allem da Conner das Oberkommando hat. Auch mit dem Klienten gibt es Schwierigkeiten, sowie dem Russischen Inlandsgeheimdienst und der Russischen Mafia. Zum Glück bekommen Connor und Jason Unterstützung von Anastasia, einer neuen Schülerin, welche sich mit Feliks, dem Klienten, anfreunden will. Als dann alles auf einmal zusammenkommt (der Vater wird verhaftet, Feliks von Mitschüler gequält und eine Bombe zerstört das Anwesen) flüchten sie auf den Landsitz des Oligarchen. Doch auch dort sind sie nicht sicher.

Ich liebe diese Buchreihe. Auch wenn man sich am Anfang denkt: „Jugendliche als Bodyguards? Sehr unrealistisch“, hat man sich spätestens nach dem ersten Buch damit abgefunden. Chris Bradford schafft es mit seinem Schreibstil:

  • Erstens, dass man vergisst, dass es noch Jugendliche sind und
  • Zweitens, dass einem die Charaktere so sehr ans Herz wachsen. Normalerweise bin ich echt nicht so leicht aus der Fassung zu bringen, aber es gab so eine herzzerreißende Stelle, dass mir sogar die Tränen kamen. (Das ist mir bis jetzt erst einmal passiert und das war bei „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“)

Ich würde das Buch jedem empfehlen, der gerne Action hat und schon mindestens 12 Jahre alt ist, da manche Szenen schon anspruchsvoller oder schwerer zu verstehen sind. Aber auch allen anderen kann ich nur wärmstens empfehlen, Bodyguard einmal zu lesen, vielleicht gefällt es einem überraschenderweise.

Nina, 16

mehr Infos
fold-left fold-right
About the author
GRG in 1210 Wien

Leave a Reply