Nur noch ein einziges Mal

nur-noch-ein-einziges-Mal-cover

Autorin:

Colleen Hoover

Hauptprotagonisten:

Lily, Ryle, Alyssa

Handlung:

Lily zieht nach dem Tod ihres Vaters nach Boston, wo sie den gutaussehenden angehenden Neurochirurgen Ryle kennenlernt. Da sie sich noch nicht kennen, spielen sie ein Spiel namens ‚nackte Wahrheit’. Nach diesem Abend sehen sie sich eine lange Zeit nicht, bis sie sich auf der Party von Alyssa, Lilys beste Freundin, treffen. Dieser Abend verändert alles zwischen Lily und Ryle.
Als Lily ihrem alten Freund aus der Jugend, namens Atlas, begegnet, lernt Lily Ryle von einer ganz anderen Seite kennen und alles gerät aus den Fugen.

Meinung:

Ich liebe Colleen Hoover, doch dieses Buch hat mich ein bisschen enttäuscht.

Manche Szenen waren so vorhersehbar oder klischeehaft und manche an den Haaren herbeigezogen. Man merkte, dass sie nicht immer Lust auf das Schreiben dieser Geschichte hatte und das ist echt schade, da man so viel aus der Geschichte hätte machen können.

Doch was mir sehr gefällt ist, dass sie über häusliche Gewalt schreibt. So was kriegt man nicht überall zu lesen und ich finde es echt gut, dass sie ihren Leserinnen zeigen will, dass mit diesem Thema nicht zu scherzen ist und, dass man solch einen Vorfall sofort melden sollte. Heutzutage gibt es nicht sehr viele Personen, die ihren Einfluss gegenüber Jugendlichen positiv nutzen.

Alles in allem würde ich dem Buch 3/5 Sternen geben, da es trotz allem ein echt schönes Ende hat und es einem das Herz erwärmt, wenn man über die Liebesgeschichte zwischen Lily und Atlas liest.

Cover:

Mir hat es sehr gefallen, dass der Verlag das englisch Cover behalten hat. Natürlich ist es nicht eins zu eins gleich, aber die wichtigste Sache am Cover wurde auch im deutschen wiederverwendet.

Elena/14

mehr Infos
fold-left fold-right
About the author
GRG in 1210 Wien

One Reply to Nur noch ein einziges Mal

  1. Barbara sagt:

    Erst, als ich das Buch – und vor allem das Nachwort – gelesen habe, habe ich verstanden, was du damit gemeint hast: “Man merkte, dass sie nicht immer Lust auf das Schreiben dieser Geschichte hatte …”
    Colleen Hoover schreibt im Nachwort, wie schwer es war, das Buch zu schreiben, weil es etwas mit ihrem eigenen Leben zu tun hat.
    Wen das jetzt neugierig gemacht hat, muss ich warnen: Das Nachwort enthält Hinweise auf die Geschichte des Buches, also erst nachher lesen!
    LG
    Barbara HLD

Leave a Reply