Love you, Hate you, Miss you

love-you

Julia ist tot. Amy’s beste Freundin ist gestorben, und sie ist daran Schuld! Denn Amy hat dafür gesorgt, dass Julia ihren Freund beim Fremdgehen erwischt, Amy hat sie ins Auto gezogen und sie zum Fahren gebracht. Amy hat überlebt und Julia nicht.

Amy hat schlimme Schuldgefühle, auch wenn alle ihr einreden wollen, dass es nicht ihre Schuld ist. Die Therapeuten im Pinewood, Laurie und sogar ihre Eltern, die zum Ersten mal überhaupt bemerken, dass es sie gibt. Doch Amy will nicht auf sie hören, oder auf Patrick, laut dem sie wütend auf Julia ist, weil sie gestorben ist. Aber sie schreibt ihr Briefe, in denen sie ihre alles sagt, was sie davor nicht konnte.

Bald weiß sie selbst nicht mehr, was sie fühlt und beginnt, über den Unfall nachzudenken, den Unfall, bei dem sie ihre beste Freundin verloren hat…

Love you, Hate you, Miss you ist ein sehr ergreifendes Buch, das das reale Leben sehr gut beschreibt. Die Tragik des Verlustes ist beim Lesen richtig spürbar, auch die Launen der Charaktere. Es gibt kein Happy-end, das Buch ist also für Fans fröhlicher Bücher nicht wirklich geeignet.

“Liebe Julia,

stell dir vor, ich soll ein Tagebuch über “meine Reise” anfangen. Genial, was?

Ich dachte immer, ich hätte dir alles erzählt, aber trotzdem gibt es Dinge, die ich nir hätte sagen müssen, die ich aber nie ausgesprochen habe. Zum Beispiel, als ich deine Sonenbrille verloren hatte, die, auf die du so stolz warst. Und ich hätte mich jedes Mal entschuldigen müssen, wenn ich dir über die Schuhe gekotzt habe. Ich hätte mich für eine ganze Menge entschuldigen müssen.

Es tut mir leid, Julia. Alles tut mir leid.

Weißt du, dass ich vor vierundsiebzig Tagen zum letzten Mal getrunken habe? Es fehlt mir, ehrlich gesagt.  Ich träume sogar davon.  Aber das ist angeblich normal. Ich darf trotzdem nach Hause. Weil es mir “besser” geht, verstehst du, und die Welt auf mich wartet

Ich denke die ganze Zeit an dich, Julia. Ich erzähle allen in der Gruppe wie du hier reinfegen und den laden aufmischen würdest, wie ein Engel mit Kickbock-Flügelnaber in Wahrheit frage ich mich, ob die kalt ist, oder ob du deinen lila Pulli trägst, den du so geliebt hast, und ob deine Mom irgendwo ist und meckert, dass der Ausschnitt zu tief ist.

Jetzt, in diesem Moment, stelle ich mir vor. wie du einen deiner Kitschigen Lovesongs singst, auf die du so wild warst, ein glückliches Lächeln im Gesicht.Lächelst du immer noch so? Ich habe so viele Fragen, Julia. Ob du unsere Autotrips vermisst, zum Beispiel. Weißt du noch, wie du über die Millertown-Brücke gedüst bist und wir abwechseln Eis gegessen haben? Du bist nie aus dem Lden rausgekommen, ohne einen Riesenbecher eis mitgehen zu lassen. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich dich lachen, den Löffel in der Hand. Ich habe seit Monaten kein Eis mehr gegessen.

Eigentlich müsste ich froh sein, dass ich morgen hier rauskomme.  Aber der Haken ist, dass ich immer daran denken muss, wer auf mich wartet, wenn ich nach Hause komme, und wen ich sehen will… und da ist niemand. Du bist nicht da.

Ich vermisse dich, Julia.

mehr Infos
fold-left fold-right
About the author
geb. 1998; besucht die AHS in Wien

2 Replies to Love you, Hate you, Miss you

  1. Paulina sagt:

    Liebe Claudia,
    ja, es sind briefe, danke
    Paulina

  2. Claudia sagt:

    Liebe Paulina, ich glaub ich sollt´s lesen. Hört sich gut an. Wird die Geschichte der Freundschaft in Briefen erzählt? Ich war ergriffen von dem Textzitat, gut gewählt, danke
    Claudia

Leave a Reply to Claudia