Ich bin ein Genie und unsagbar böse von Josh Lieb

Genie-und-böse

Oliver ist reich. Er besitzt viele große Firmen, wichtige Fernsehsender und, und, und… Da es alle für unmöglich halten würden, dass ein Kind ein Weltimperium aufbaut, muss Oliver sich vor seinen Klassenkameraden, seinen Lehrern und auch vor seinen Eltern dumm stellen. So kommt es, dass alle (insbesondere sein Vater) ihn für einen totalen Versager halten. Als er als Klassensprecher vorgeschlagen wird, lehnt er zuerst ab. Doch als Olivers Vater von seiner Zeit als Klassensprecher schwärmt, nimmt Oliver doch an um ihm zu beweisen, dass es nichts besonderes ist Klassensprecher zu werden.
Mit Bestechung schaltet er die anderen Kandidaten aus um zu gewinnen. Als sein Vater ihn dann aber bedauert, weil er keinen Wahlkampf führen muss, jubelt er dem Vater des erbärmlichsten Typen der Schule eine von ihm engagierte Freundin unter. Sie bringt den Jungen dazu bei der Wahl zu kandidieren. Der Plan ist Randy zuerst zu einem starken Kandidaten hochzuarbeiten und ihn dann kurz vor der Wahl fallen zu lassen. Doch als die Frau, ihre Seite wechselt und ehrlich versucht Randy zu helfen, müssen Oliver und sein Wahlkampfteam (das Tatiana – die einzig gescheite darin – anführt) sich richtig ins Zeug legen.
Ob Randy die Wahl gewinnen wird?

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es ist eine gute Abwechslung zu den Büchern die ich sonst lese. Außerdem ist es sehr lustig und trieft vor Sarkasmus. Auf manchen Seiten sind animierte Bilder.

Ich hoffe es gefällt euch genauso gut wie mir.
lg
Jo

fold-left fold-right
About the author
Schülerin einer Wiener AHS; geb. 2000

Leave a Reply